» »

Erfahrung mit Johanniskraut?

T?estra`le hat die Diskussion gestartet


Hallo, seit einiger zeit leide ich unter extremen Motivationsmangel und Antriebslosigkeit, ich fühle mich wie eine Auto mit minimalen Benzin im Tank!

Kann mich kaum zu etwas aufraffen, allein schon nur saubere Wäsche zusammen zu falten schien mir manchmal praktisch unmöglich anstrengend.

Außerdem bin ich auch noch sehr schlecht gelaunt, praktisch alles bringt mich auf die Palme!, echt schlimm!

Hat jemand Erfahrungen mit Johanniskraut, es soll ja bischen die Stimmung aufhellen, aber im Internet lese ich widersprüchliche Aussagen, manche Leute sagen es hilft, andere Sagen die merken gar nix.

Und den Leuten denen es hilft, ist das evtl nur eine Placebo-Effekt?

Antworten
PBerfe|ctP9itxch


Hi.

Hatte ich vor einigen Jahren auch ausprobiert.

Null Erfolg.

Bei mir hatte sich mit den Jahren der Verdacht stets mehr erhärtet, dass ich an einer wirklich massiven Form des Winterblues (oder eher: Winterdepression) zu kämpfen habe.

Hatte seinerzeit auch Vitamin D eingenommen, seinerzeit richtig(!) teuer und niedrig dosiert.

Auf diesem Feld hat sich einiges getan.

Seitdem ich Vitamin D3 in tropfenform (und somit hochdosiert) einnehme, geht es mir um Längen besser.

———————————————

Gehe mal in Dich, und rekapituliere mal die letzten Jahre... Falls Du feststellen solltest, dass jener "Blues" (oder Antriebslosigkeit) Dich immer und immer wieder in der Winterzeit ereilt hat, dann hast Du die Antwort.

J:essS#lyUthewrin


Ich hatte letztes Jahr die gleiche Idee. Hab das Zeug brav durchgenommen, glaub sogar 3xtäglich. 0 Effekt. So rein garnichts, nichtmal Nebenwirkungen.

Bei meinem besten Freund wurde nur die Lichtempfindlichkeit schlimmer, aber positive Wirkung auch keine.

Was geholfen hat ist Sonne. Schon 20Min am Tag reichen um die Vitamin D Speicher wieder aufzufüllen. Also auch bei kaltem Wetter mal raus eine Stunde spazieren, dann wirst du auch insgesamt wieder fitter und wacher.

Tqestrxale


Vitamin D mangel wurde ausgeschlossen, habe vor 4 Wochen den Vitamin D spiegel testen lassen ich habe 60 Nanogramm pro ml. Super guter Wert!

Mkonxsti


Vor 'zig Jahren habe ich mal Johanniskraut genommen. Ich vertrug das Zeug aber nicht. Meine Stimmung ging dadurch noch weiter in den Keller.

A"ur7orxa


Ich habe es auch mal eine Weile genommen, allerdings das hoch dosierte aus der Apotheke. Das aus dem Drogeriemarkt hat wirklich keinerlei Wirkung. Einen positiven Effekt habe ich vom hochdosierten Johanniskraut auch nicht gemerkt. Habe mich kein bisschen besser gefühlt. Ich habe nur gemerkt, dass meine Augen lichtempfindlich geworden sind und mir Lichter (z.b Ampeln) viel greller erschienen sind.

Depressionen mit Medikamenten bekämpfen hat auf Dauer eh wenig Positives. Im schlimmsten Fall kommt man von den Mitteln nicht mehr runter. Frische Luft, Sonne und eine gesunde Ernährung hilft dagegen dauerhaft. Und dass man etwas an seinem Leben ändert. Die Unzufriedenheit und Antriebslosigkeit hat ja Ursachen.

T9estrxale


Aurora Aber wenn diese Unzufriedenheit aufgrund von Mangel an Bestimmten Botenstoffen Im Gehirn liegt, dann helfen halt nur Medikamente.. Wenn Jemand Diabetes hat, weil der Körper keine Insulin Produziert, hilft halt nur Insulin als Medikamrnt zuzuführen.

Depressionen haben oft auch Organische Ursachen!!

J?essSslytheurin


Oh, schade um den Faden.

Testrale, was hat denn der Arzt sonst gesagt? Er wird ja nicht nur den Vitamin D Wert bestimmt haben?

AUuroxra


Aber wenn diese Unzufriedenheit aufgrund von Mangel an Bestimmten Botenstoffen Im Gehirn liegt, dann helfen halt nur Medikamente.. Wenn Jemand Diabetes hat, weil der Körper keine Insulin Produziert, hilft halt nur Insulin als Medikamrnt zuzuführen.

Soweit ich informiert bin, weiß man garnicht zu hundert Prozent, ob es bei einer Depression einen Mangel im Gehirn gibt oder nicht. Man vermutet ja Serotoninmangel, aber ganz sicher sind die aktuellen Erkenntnisse nicht. Und wenn es einen Mangel gibt, weiß man nicht ob zuerst der Mangel da war und dann das Unglück oder umgekehrt.

Wenn dein Gehirn vorher richtig funktioniert hat, warum sollte es dann plötzlich einen Mangel an etwas geben? Bei der richtigen Ernährung wird der Körper doch optimal versorgt, um alle Botenstoffe richtig herzustellen. Und du scheinst ja weder einen Vitamin D noch einen Eisenmangel zu haben und ansonsten bist du organisch auch gesund?

Wenn das so ist dann werden die Depressionen (und so ist es in den meisten Fällen), eine rein seelische Ursache haben. Und Medikamente können es vielleicht unterdrücken, aber eine Heilung ist das keine. Im Gegenteil, kann sich der Stoffwechsel im Gehirn bei dauerhafter Medikamenteneinname tatsächlich verändern und am Ende brauchst du die Medikamente tatsächlich...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH