» »

Paroxetin

ODllxi26 hat die Diskussion gestartet


hallo leute, habe seit 5 jahren angstzustände . schlucke seit heute paroxetin 20mg.

habe seit 5 std die erste tablette intus, und muss sagen wenn es nur ein wenig benommenheit bleibt und mal ab und an kribbeln im kopf dann kann ich da gut mit leben. ein freund von mir nimmt das zeug auch und ist 100%tig von überzeugt. seit dem hat er ein neues leben!! ich hoffe ich habe es auch bald.

meine frage ist was habt ihr für erfahrungen gamcht? wie ist es mit dem absetzen ??? habt ihr rückfälle bekommen usw.... schreibt mir bitte zahlreich....

danke im voraus

LG OLLI

Antworten
ITns4nx3


also ich nehm das ca seit ner Woche und ich merke keine Besserung , nur noch zusätzlich Übelkeit , aber das steht da ja auch , das es häufig am Anfang der Behandlung auftritt.

e.laixne


also ich nehme es auch erst seit ner woche. ich finde die nebenwirkungen heftig.. schwindel, übelkeit.

aber ich denke, da muss man durch. hab auch viel positives über die wirkung gehört. nur darauf müssen wir ja noch ne weile warten.. soll ja erst nach 2-3 (?) wochen wirken?

das absetzen soll nich so easy sein. muss man auch ganz langsam ausschleichen, so wie man es auch langsam einschleichen soll.

wär schön zu hören, wie es so weitergeht bei euch.

liebe grüße,

T%rlin


Same Shit Different Day

Kann morgen mal näheres dazu sagen, hatte heftige Probleme mit dem Zeug, das ich jetzt seit zwei Wochen nehme....

Nacht

I{sabe!lll


Nur mal so nebenbei...

...ohne Euch Angst machen zu wollen:

[[http://www.infomed.org/pharma-kritik/pk18a-95.html]]

Ich halte gerade bei Panikattacken und Angstzuständen nichts von Antidepressiva.

Sie haben ihre Berechtigung, sicher, aber ist es das wert?

Ich habe vor 1,5 Jahren eine Packung 0,25mg Xanax-Tabletten verschrieben bekommen (20 Stück). - Inzwischen weiß ich, dass dies auch ein bekanntes angshemmendes Präperat unter Hollywoodberühmtheiten ist *g *-

Von diesen Pillen habe ich noch immer 6 Stück, also in 1,5 Jahren nur 14 geschluckt.

Sie sind für den absoluten Notfall da und auch nur dann nehme ich sie, selbst dann meist noch nicht mal.

Überlegt Euch gut was Ihr da tut, die Ärzte verschreiben sowas heute viel zu leichtfertig.

LG

ABl`iBa}ba8x2


Absetzprobleme

Hi,

ich habe auch eine Zeit lang Paroxetin genommen (4 Monate). Es hat mich irgendwie total gleichgültig gemacht und hatte starke Nebenwirkungen wie starke Erregtheit und Ejakulationsstörrungen. Jetzt versuche ich es mit Citalopram. Ausserdem wollte ich nochmal darauf hinweisen, dass es verdammt schwer, nach einer langen Einnahme, von dem Zeug wieder loszukommen. Meines Wissens ist es sogar wegen der Absetzproblematik in England verboten.

Ich will dich aber nicht verschrecken. Es gibt auch ne Menge Leute bei denen es hilft und die davon auch ohne Probleme wieder loskommen (ausschleichen). Aber wissen solltest du das trotzdem.

Gruss

Alex

eNlatinxe


Ja ich denke auch, kein Psychopharmaka ist so ganz ohne.. und es gibt solche und solche Erfahrungen. Ich bin mir im Moment auch nicht sicher was der richtige Weg ist.. Hab die Einnahme schon mal aus Angst abgebrochen und jetzt wieder angefangen..

Obwohl ich wieder stark am zweifeln bin. Wahrscheinlich muss ich mich endlich mal entscheiden. :-(

bTerni1N9z76


An Olli26

Also lass Dich blos nicht beirren von all den Leuten die extreme Schwierigkeiten mit dem Absetzen haben !

Paroxetin ist eines der modernsten Antidepressiva gegen Angstzustände, ich hab es auch über ein Jahr genommen. Also folgendes möchte ich Dir darüber erzählen:

Die ersten zwei bis drei Wochen sind echt extrem heftig: Übelkeit, Magenprobleme und (ich glaub ich kann mich auch an Appetitlosigkeit erinnern). Das seltsamste Phänomen ist aber das plötzliche Gefühl von Impotenz. Trotzdem ist aber eine normale Sexualität möglich (obwohl es länger dauert, bis man kommt). Alle diese Nebenwirkungen vergehen aber innerhalb von Wochen. Die volle Wirkung des Medikaments tritt erst nach 6 bis 8 Wochen auf. Solange solltest Du mindestens warten, bist Du Dein endgültiges Urteil über das Medikament fällst. Bei starken Angstzuständen empehle ich eine Dosis von 40 - 50 mg / Tag (rede nochmal mit Deinem Arzt über die exakte Dosis für Dich).

Also beim Absetzen hatte ich keine Probleme. An einem Tag hab ich die letzte Dosis genommen und nie mehr wieder welche.

Sind Rückfälle möglich ? Logisch ! Du kannst jederzeit in den Zustand von Angst zurückfallen. Aber nehm jetzt das Mittel erst mal und in drei Monaten wirst Du Dich fragen, ob Du jemals Angst hattest oder ob alles blos Einbildung war.

Viel Glück !!!

Berni

erlaxine


re bernie

...schön auch mal was positives zu hören. das bestärkt mich auch, dass jetzt erstmal durchzuziehen.

gruß,

mvonaxrt


HIER NOCHEINMAL ........

AN ALLE SKEPTIKER:

ich hatte 10 Jahre diese "Kacke" ! konnte zum teil monatelang gar nicht mehr aus dem haus gehen. trotz zwei kindern. es war kein leben mehr. dank homöopathie kam ich der sache auf den grund, woran es gelegen hat. therapie zuvor brachten da keinen erfolg. dann, als ich ein bisschen meinen radius erweitern konnte traf ich auf einen supernetten psychater und neurologen. der verschrieb mir paroxat und ich nahm es. wenn der leidensdruck so groß ist, nimmt man jeden strohhalm der einem entgegengestreckt wird. und das paroxat brachte volle wirkung! und das nur bei der mindestdosis von 20 mg pro tag! die ersten 3 wochen waren der horror, kalt, heiß, scwindelig, übelkeit..aber was waren drei wochen gegenüber 10 jahren? und danach: ein komplett neues leben! allerdings muss man halt auch dran bleiben. ich habe mich von meinem damaligen mann getrennt, ich habe mich mit meiner kunst selbstständig gemacht, habe ganz viele nette leute kennengelernt, kann mit allen über meine vergangenheit reden, ect. es gibt tage da merke ich, dass es mir nicht so gut geht, dann kann ich aber analysieren woran das liegt und das auch klar ansprechen und eine lösung finden.

es gibt "gegner" die sagen, "ja, aber immer medizin.." ABER: denkt mal an diabetiker u.ä. erkrankte. die MÜSSEN auch jeden tag medizin nehmen um zu leben und zu überleben!

Ich hoffe ein wenig den schrecken genommen zu haben und wünsche euch allen viel erfolg und eine ganz schnelle gesundung!

cPandHic~e_night


@monart

hallo

dein beitrag hat mir ein wenig mut gemacht. ich leide seit jahren an panikattacken das erste mal habe ich sie alleine in den griff bekommen. aber seit 5 wochen sind sie wieder da und nun ist es sehr schlimm.

ich nehme nun seit 18 tage 20 mg citalopram vorher 2 tage 15 mg und 9 tage 10 mg. bis jetzt leider ohne erfolg nur das meine angst noch schlimmer wurde und mir den ganzen tag schwindelig ist und ich mich kaum noch raus trau.

aber dein beitrag lässt mich hoffen das auch mein medi noch anschlägt auch wenn es zu dauern scheint bei mir. vielleicht geht es mir ja auch bald besser

gruss

m7onarxt


hi du..

ich dachte damals auch: oh gott es geht mir besch.....ner als vorher! aber es hat sich gelohnt! absolut! es ist bei jedem unterschiedlich WANN es wirkt und die nebenwirkungen aufhören! aber : kopf hoch, ich drück dir die daumen!

LG

e'laixne


ja ich finde auch, dass macht einem wirklich mut weiterzumachen.

ich hab da noch eine frage. ich lese hier im forum oft, dass man zunimmt von den ADs. woran liegt das? bekommt man einen größeren appetit oder liegt das allgemein an den medikamten, ohne anders zu essen?

lieben gruß,

m'onakrRt


hm...

ich habe nicht zugenommen, habe es abern auch schon oft hier gelesen..ich weiß nicht ob es eine veranlagung gibt, die im körper dann auf betimte inhaltsstoffe der medikamente anspringt. es geht ja nicht nur bei AD...eine freundin von mir hat während einer chemotherap. total zugenommen, die andere gar nicht... also ich denke nicht, das man das unbedingt am medikament festmachen sollte.. meine these lautet da eher, das der körper weniger auf hochtouren läuft als unter angst und er eher zur ruhe kommt, vielleicht liegt es daran das einige menschen zunehmen. LG;

P{rvalince20x04


Hallo Olli, und alle anderen,

habe vor ca. 1 Jahr auch Paroxat eingenommen, für ca. 3 Monate. Ich muß sagen, das Medikament hat mir sehr geholfen. Die Wirkung war fast vom ersten Tag an da. Wichtig ist, daß Du langsam anfängst, und dann die Dosis steigerst. Habe mit 5mg angefangen, dann auf 10, 15 und schließlich auf 20 mg erhöht, immer in Schritten von 2-3 Tagen. Beim absetzen das gleiche! Nebenwirkungen hatte ich fast gar keine. Nur die die auch AliBaba82 beschreibt: stärkere sexuelle Erregtheit und Ejakulationsstörungen (das ging überhaupt nicht mehr).

Ich litt damals auch unter Angstzuständen, hatte Panikattacken, ständig der Druck gleich umzufallen, und ohnmächtig zu werden. Wie gesagt dieser Druck, die Angstzustände waren vom ersten Tag an weg, und mir ging es einfach gut. Auch nach dem Absetzen hatte ich keine Rückfälle, und es ging mir gut. Habe aber auch begleitend dazu eine Therapie gemacht, und einiges geändert in meinem Leben.

Kannst es also ruhig nehmen, und Dich freuen wenns Dir hilft, ich kann es nur empfehlen.

Gruß

Thomas

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH