» »

Panische Angst vor'm Autofahren, gibt es "Mitbetroffene"?

A n3gie1b2x6


Ich kann euch alle total gut verstehen. Hab schon seit fast 3 Jahren meinen Führerschein und ich habe panische Angst vorm Autobahn fahren. wenn ich lkw´s sehe wird mir schlecht....

Ich glaube aber die ursache für meine angst ist dass ich schon 4 unfälle auf der autobahn miterlebt habe!!! Ich saß immer dabei wenn es knallte.... Gott sei dank ist bis jetzt noch nichts schlimmes passiert.

vmek2y


ich habe auch angst vor dem fahren! ich drücke mich immer, von wegen ich kriege kein auto u sowas...

wenn ich dann erstmal fahre, dann macht es mir auch spaß...

mein problem ist das ich nicht parken kann( und früher oder später muss man es ja!....)

ich glaube ich müsste einfach mehr fahren und das ganze üben-aber mir ist es unangenehm!

wie könnte ich diesen teufelskeris durchbrechen ??? ?

m8avixs


achja...

wie oft ich seit meiner führerscheinprüfung gefahren bin, kann ich wohl an einer hand abzählen. dabei ist das schon 5 jahre her! ist mir schon klar, daß ich ja noch nicht einmal richtig gelegenheit dazu hatte, meine angst zu überwinden, bei so wenig übung, aber - obwohl ich sicher nicht blöd bin - ich habe einfach kein vertrauen in meine verkehrskompetenz. ich bin immer total angespannt im auto gesessen und hab in kritischen situationen einfach die nerven verloren (dabei hab ich normalerweise die ruhe weg). und, was das perverseste an der sache ist: mir geht es nicht mal darum, daß ich einen unfall bauen könnte, sondern ich hab immer das gefühl, ich behindere den verkehr, wenn ich was falsch mache und das ist mir dann furchtbar peinlich. ich fühl mich dauernd beobachtet und bewertet.

und irgendwie kommt man sich dann schon dämlich vor, wenn alle rundherum autofahren als selbstverständlichkeit auffassen.

mir gehts ja sogar beim radfahren in der stadt so! ich fühle mich schlicht und einfach verloren in dem "wirrwarr" von markierungen und regeln, die ja eigentlich für ordnung sorgen sollten. mittlerweile beherrsche ich wahrscheinlich ebengenannte regeln nicht einmal mehr, d.h. wenn ich doch wieder mal fahren sollte, muß ich wohl vorher nochmal stunden nehmen... :-(

sWchlacpfx1


Habe schon 6Jahre den Lappen und habe mich nicht getraut ALLEINE zu fahren...Nun bekomme ich einen Job in USA wo ich gezwungen bin zu fahren.Musste mir jetzt eins kaufen zum üben für August dann......Kommt next week und ich bibbere jetzt schon aber das Leben hat mich gezwungen :-( Mal sehen wie es wird ...Augen zu und durch wird hier nicht wirken ;-) Aber der Schritt-Jetzt mach ichs einfach -Hat geholfen....(hoff ich-)

S2atin\e


Ich hab auch Respekt vor dem Führerschein-Machen gehabt. Ich hab im Oktober Geburtstag gehabt, hab mich aber erst im November dazu angemeldet. Ich hatte Angst, alles falsch zu machen und viel zu lange zu brauchen.... Naja... irgenwann war der Druck von der Umgebung und den Eltern zu gross ("Wann meldest du dich denn jetzt endlich an ???) und ich bin mich anmelden gegangen... Der theoretische Unterricht war lustig... :-) Auch das Fahren hat Spass gemacht. Obwohl es ganz schön anstrengend war... Puh, war ich immer durchgeschwitzt. Irgendwann hats so viel Spass gemacht, dass ich übermütig geworden bin... :-D Mein Fahrlehrer hat oft zu mir gesagt: "Du wirst mal ne Raserin! Dich seh ich bald in nem Aufbauseminar wieder!"

Naja... Im März hatte ich dann endlich den Führerschein. Bin aber schön vorsichtig gefahren.. Im Januar waren nämlich zwei Jungs aus unserem Dorf wegen Raserei bei einem Unfall gestorben. Ich hatte damals einen Cinquecento. Schön klein und schön zu fahren. Bin überall hingefahren (Meine Eltern waren im Urlaub und haben mich, meinen Bruder und meine Oma zuhause gelassen).

Im Sommer hatte ich dann meinen ersten Unfall: Ich hatte mit meiner Mutter das grosse Familienauto auf den Hausberg gefahren, weil wir da hinwandern wollten. Auf der Rückfahrt im kleinen Auto fuhren wir den Berg hinunter und ich blinkte links, guckte, und zog rüber um einzubiegen... Wumms hatte ich nen Motorradfahrer in der Seite hängen... Der hatte nicht gesehen, dass ich links geblinkt hatte, und wollte mich überholen... Danach musste das liebe kleine Auto verkauft werden.. :-(

Wir haben seitdem einen alten Nissan Sunny als Zweitwagen. Leider ein Automatik. Als verlernte ich das Schalten... Schade.... Aber in der Zeit bin ich suuuuper gerne Auto gefahren... Überall! :-)

Dann bin ich zum studieren in ne grössere Stadt gezogen. Nur noch Bus und Bahn sowie Fahrrad. Zwischendurch hab ich ab-und-zu mit meinem Vater das Fahren mit Gangschaltung geübt... Als ich ein dreiviertel Jahr später meinen Freund kennenlernte, fuhr ich wieder öfter. Er hat ein Audi Coupé, natürlich mit Gangschaltung. Heute fühl ich mich nicht so sicher beim Autofahren. Ich fahre nur aalle paar Wochen mal. Im Winter fast täglich, aber nur die eine Strecke. Sobald ich woanders hinfahre, fühl ich mich doch etwas unsicherer... Vor Autobahnfahrten hab ich eigenlich keine Angst. Eher vor Grossstadtverkehr... Ich komme ja aus nem Dorf.. Hmm... Ich were weiterhin üben, und hoffen, dass ich mal ein schönes, kleines Auto haben werde, mit dem mir das Fahren wieder Spass macht... :-)

Bei der Gelegenheit kann ich ja gleich mal von meiner besten Freundin erzählen: Sie fährt überhaupt nicht Auto, obwohl sie den Führerschein hat. Damals fiel ihr Fahrlehrer aus, weil er an Krebs erkrankte. Da er aber ein Freund der Familie war, fühlte er sich verpflichtet, ihr die Beendigung des Führerscheins zu ermöglichen. Also machte sie bei einer befreundeten Fahrschule weiter... Der Fahrlehrer hatte es dem Krebskranken versprochen, ihr den Führerschein zu verschaffen... Bei der Fahrprpfung passierte ihr dann ein Fehler, bei dem der Fahrlehrer bremsen musste. Sie hatte einen Passanten überfahren... Für den Prüfer war der Fall klar.. durchgefallen... Der Fahrlehrer allerdings fing an zu diskutieren, und zu gestikulieren. Meine Freundin musste ausserhalb des Autos warten. Dann kam der Prüfer raus: "Eigentlich müsste ich Sie durchfallen lassen. Aber hier haben sie ihren Führerschein. Bin gespannt, wann sie den ersten Menschen totfahren." Wow, das hatte gesessen... Heulend lief meine Freundin nach Hause, und beschloss nie mehr hinters Steuer zu gehen. Sie hat zwar später noch ein paar Stunden genommen, aber sie traut sich einfach nicht. Ihre Mutter fährt auch nur bestimmte Strecken. Ohne Autobahn. Also muss der Opa immer fahren, wenn die Mutter ihre Tochter an ihrem neuen Wohnsitz besuchen will... Und der Opa fährt auch nur, wenn es draussen hell ist. Im Dunkeln mag er nicht...

S}chr'eibMerlinygxa


Re. : PANISCHE ANGST......

:-) @Drealein ! Ich habe Dir eine Mail an Deine Mail-Box geschickt .L.G.Schreiberlinga :-)

Tuamica


Hab auch Autofahrangst

Hi,

also bei mir ist es so das ich vor einem Jahr den Führerschein gemacht habe, mich aber nur in Begleitung auf die Straße traue.

Meine Hauptangst besteht darin das ich mich ständig beobachtet fühle und Angst habe die Blicke anderer zB durch abwürgen des Motors auf mich zu ziehen.

Sitzt eine mir vertraute Person neben mir fühle ich mich sicherer und manchmal vergeht die Angst dann auch fast ganz.

Ich möchte mich mit dieser Situation nicht zufrieden geben und bin daher seit einer Weile wenn mein Mut mitmacht abends zu später Stunde bei mir in der Nachbarschaft am allein fahren üben.

Am schlimmsten finde ich das die anderen ehemaligen Fahrschüler meiner Fahrschule mutig durch die Gegen zuckeln und mich auch schon darauf ansprachen warum ich nie im Auto gesehen werde.

Aber ich weiß das ich es auch schaffen werde!

Gruß Tamia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH