» »

Erfahrung mit Citalopram

A5liBaxba82 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich nehme jetzt seit ungefähr drei Wochen Citalopram und es ist schon eine Wirkung da, aber die ist auf jeden Fall noch ausbaufähig. Von einem Kumpel habe ich gehört, dass es bei ihm erst nach 6 Wochen so richtig gut ging. Wie waren da eure Erfahrungen? Wann hat es bei euch wirklich geholfen?

Gruss

Alex

Antworten
c&anditce_nxight


:-)

hi das richtige für mich :-)

nehme nun schon seit 28 tagen 20 mg davor 9 tage 10mg und 2 tage 15 mg und leider ist es bei mir nach wie vor nicht sehr gut. immer noch panik und schwindel und das den ganzen tag.

trau mich auch leider noch immer kaum raus aber muss wohl.

auch ich würde sehr gerne hören das ees bei einigen so lang gedauert hat

gruss

oRlgaxle


hm ich glaube es dauert bei jedem unterschiedlich. Also bei mir habe ich das Gefühl so nach 3-4 Wochen gehts bergauf. Aber nur langsam. Es hilft auf jeden Fall, mann muss nur etwas Geduld haben.

A$l>iBabax82


Hallo Olgale,

bei mir geht es ja auch schon bergauf, aber eben nur langsam. Wie lange hat es denn bei dir gedauert bis du dich so richtig wohl mit dem Medikament gefühlt hast?

Gruss

Alex

oylgMaxle


@alibaba

Hallo Alibaba,

wieviel mg nimmst du denn? Ich nehme nur 10 mg, einmal täglich.

ALso ich nehme es jetzt c.a seit 2 Wochen wieder . Es wirkt schon langsam. ( ich hatte es leider zu früh wieder abgesetzt..hatte gedacht komm ohne aus...war wohl nix... :-( )

Und beim aller ersten mal hatte ich so den Eindruck, dass ich mich so nach 5-6 Wochen wieder sehr stabil gefühlt habe. Also musst noch etwas Geduld haben, bis es Dir wieder so richtig gut geht!

Bist Du denn auch in Therapie? Und weshalb nimmst Du es, hauptsächlich wegen Depris?

muaw.ato


Hallo,

ich nehme 20 mg jetzt seit 21 Tagen und es ist noch keine Besserung eingetreten (Die starken Nebenwirkungen der ersten Woche (Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit) sind aber deutlich schwächer geworden).

Meine Ärztin meinte, ich solle ab morgen ein paar Tage 30 mg nehmen und sobald die dann wieder auftretenden Nebenwirkungen nachlassen, gleich auf 40 mg erhöhen.

Hat irgendjemand von Euch bei der Erhöhung der Dosis (auf 40 mg) eine Besserung zu vorher erlebt?

Meint Ihr, es lohnt sich, nochmal die Nebenwirkungen vom Anfang in Kauf zu nehmen?

Erhöht sich bei einer höheren Dosis auch die Müdigkeit als Dauernebenwirkung (zumindest bei mir)?

Freue mich über jede Auskunft (auch wenn sie sich nicht auf meine Fragen bezieht)

Danke!

B=ob der$ Beaumei2s0ter


ich nehme seit heute genau 2 wochen das cita.....ich kann nur dahin was sagen, dass meine probs, die ich vorher immer versucht habe zu unterdrücken und zu verdrängen, wiedergekommen sind....das werte ich aber nicht als schlechtes zeichen.....denke so und so das die medikamente niemanden davor bewahren sich mit sich selbst auseinander zu setzen......vielleicht tut ihr das ja so und so schon.....nur manchmal habe ich das gefühl, dass sich viele einfach nur auf die medikamente verlassen und meinen die würden es richten.....nach meiner erfahrung is das aber ganz und garnicht so......wollte jetzt niemanden angreifen oder ähnliches....bye andy

AAliBaBba8x2


@ Olgale,

Ja das hört sich ja schon mal vielversprechend an, dass die Wirkung noch kommen wird. Also ich nehme zur Zeit 20mg, obwohl ich über eine Dosiserhöhung auf 30 oder 40mg das nächste Mal mit meinem Arzt sprechen werde. Meine Therapie habe ich leider auf Grund meines Umzuges vernachlässigt, fange jetzt aber wieder damit an. Nächsten Montag habe ich mein Kennenlerngespräch. Weswegen ich Citalopram nehme sind meine Depressionen.

@bobderbaumeister

Mit deiner Aussage, dass man mit dem Medikament nicht einfach so seine Probleme verschwinden lassen kann, hast du meiner Meinung nach Recht. Das Einzige was die ADs bewirken ist das Verschwinden der Symptome, die Probleme aber bleiben. Wäre ja auch zu schön. Deswegen plane ich ja auch nebenher noch eine Psychtherapie zu machen.

@mawato

Das würde mich auch mal interessieren, da ich ja auch eine Erhöhung in Erwägung ziehe. Vieleicht kann ich dir ja nach meinem nächsten Arztbesuch mehr sagen.

Macht es jut

Alex

o8lga<le


@alibaba

Hallo,

ja wirst sehen, es wird Dir bestimmt bald besser gehen! :-D

Hm, sag mal, arbeitest Du, aslo schafft Du die Arbeit trotz der Depris? Also ich war deshalb mal einen tag zu Hause..schaffe es jetzt aber gut! Najan also machs gut, wünsch Dir nen schönen Abend...

G=litzeMrsch8uppen


Schwindel und das Gefühl "neben sich zu stehen" -

Hallo, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und habe zwei kleine Kinder. Eigentlich sollte es mir gut gehen - wenn mich nicht seit geraumer Zeit ein immerwährender "Schwindel" plagen würde. Verschiedene Untersuchungen haben nichts ergeben - organisch liegt nichts vor. Aber psychisch ist wohl nicht alles so, wie es sein soll. Das alles begleitet mich jetzt schon seit fast 10 Jahren, mit steigender Tendenz. Panik - Krebsangst - Todesängste waren zunächst "nur" sporadisch. Doxepin, Psychotherapie, Citalopram - alles habe ich versucht und es hat auch geholfen: aber nie endgültig und lange. Seit einem guten halben Jahr nun begleitet mich ein Dauerschwindel, d. h. nicht ein Schwindel im herrkömmlichen Sinne, sondern eher so das Gefühl wie "Watte im Kopf"; gegen Mittag wird es immer schlimmer, während es zum Abend hin ein wenig besser wird. Jetzt soll ich wieder Doxepin nehmen, was bei meinem ohnehin schon hohen Gewicht sicherlich auch zu neuen Schwierigkeiten führt. Irgendwie fühle ich mich wie in einer Tretmühle, die mich an immer neue Abgründe führt.

Geht das jemals vorbei oder muss ich mich damit abfinden? Kennt jemand dieses Gefühl der "Watte". Manchmal hilft es schon, wenn man jemanden kennt, der ...

Über eine Antwort freue ich mich.

A(liBzabxa82


Hallo Glitzerschuppen,

vielen Dank für deine Mail! Ich habe jetzt schon Mehreren gehört, dass es so seine Zeit braucht mit dem Medikament. Aber das macht mir auf jeden Fall Mut das Medikament weiter einzunehmen. Die Wirkung ist zwar schon zum Teil da, ist aber noch ausbaufähig.

Ich habe auch schon mal den Fehler gemacht und Citalopram zu früh abgesetzt (nach einem Monat :-). Jetzt habe ich allerdings die Sorge gar nicht mehr ohne auszukommen. Na mal sehen. Hoffentlich bringt es die Kombination von Therapie und Medikament.

Gruss

Alex

e{asxy22


6 Wochen Citalopram

Hallo zusammen,

6. Woche Citalopram beginnt heute, es wird täglich besser.

Bin bei 40 mg/Tag und die Angst, auch die Gedanken an die Angst, werden nachhaltig weniger.

mZawaxto


easy22

das macht mir Mut!

Ich fange heute mit 40 mg an (nach 20 Tagen 20 mg und 2 Tagen 30 mg). Bisher hat die Angst noch nicht nachgelassen (eher im Gegenteil).

Aber ich nehme es jetzt auf jeden Fall noch 3 Wochen, um zu schauen , ob´s nicht doch auch bei mir wirkt.

Alles Gute!

mrawatxo


easy22

das macht mir Mut!

Ich fange heute mit 40 mg an (nach 20 Tagen 20 mg und 2 Tagen 30 mg). Bisher hat die Angst noch nicht nachgelassen (eher im Gegenteil).

Aber ich nehme es jetzt auf jeden Fall noch 3 Wochen, um zu schauen , ob´s nicht doch auch bei mir wirkt.

Alles Gute!

mZawauto


easy22

das macht mir Mut!

Ich fange heute mit 40 mg an (nach 20 Tagen 20 mg und 2 Tagen 30 mg). Bisher hat die Angst noch nicht nachgelassen (eher im Gegenteil).

Aber ich nehme es jetzt auf jeden Fall noch 3 Wochen, um zu schauen , ob´s nicht doch auch bei mir wirkt.

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH