» »

Trennungsprobleme nach über 20 Ehejahren!!

cMhr%issCyx29 hat die Diskussion gestartet


Hallo! Ich bin mit meinem Freund schon seit über 1 Jahr zusammen. Wir verstehen uns prächtig und sind ein richtig perfektes Paar, welches in 2 getrennten Haushalten lebt. Leider gab es immer mal wieder Auszeiten und Trennungen, da er sich einfach einfach nicht von seiner noch bestehenden Ehe, welche über 20 Jahre andauerte, loslösen kann. Die Trennung erfolgte meinetwegen. Seine Frau hat mitlerweile einen neuen Partner gefunden. Leider verkraftet er die ganze Situation sehr schlecht. Ich bin jedoch seine Traumfrau und das beste was er je im Leben gehabt hat. Nur leider schafft er irgendwie den Absprung nicht so richtig. Wir beide gehen daran kapputt. Er kann nicht völlig ohne mich leben und ich nicht mehr ohne ihn. Immer wenn wir uns sehen, ist es wie ein Bungee-Seil, welches nach der Trennung zurückschnallst und alles fängt von vorne an. Er kann im Augenblick wieder nicht mehr. Er sagt, du hast was anderes verdient und ich kann wahrscheinlich nie eine richtige Beziehung mit dir führen, da ich in meiner Ehe noch drinhänge. Das geht nun schon seit über 1 Jahr. Wir beide sind so ziemlich am Ende. Jedoch so richtig trennen will sich keiner. Ich für meinen Teil wünsche mir nichts mehr, wie eine richtige Beziehung. Warum ist das alles so schwer?? Warum wird eine perfekte Liebe so blockiert?? Was kann man dagegen unternehmen?? Ist es wirklich zum scheitern verurteilt?? Müssen beide sich trennen?? Wer hat ähnliche Probleme?? Bitte helft uns!!

Antworten
a*lthexa


leidenschaft die leiden schaft

hallo chrissy,

ich sage es dir erlich vom gefühl her wirst du leiden und irgendwann alleine da stehen, nur hängst dich an eine co abhängigkeit und übernimmst sein leid und vergisst dabei wohl vollkommend das du alleine lebensfähig bist.

"ohne frage jeder kann alleine leben aber es ist eben nicht erstrebenswert"!

die liebe ist nicht perfekt sonst hättet ihr diese probleme nicht! ich rate dir eher dich wieder selbst zu finden und dann dafür zu kämpfen wenn es sich lohnt! wenn die liebe da ist und ihr beide das wollt klappt das auch!

niemand kann das päckchen von deinem freund tragen das muss er alleine, liebt er seine frau noch? und will sie sogar zurück und sagt es dir nicht?

nichts ist so schwer wie die zeiten die du jetzt vor dir und schon hinter dir hast aber redet offen und erlich mitteinander. und seit euch selbst erlich gegenüber!

althea

K*leIio


chrissy29

Also ich hätte eher Bedenken, wenn er sich mit der Trennung aus seiner Ehe "leichter" tun würde. Seine Frau hat sich schnell getröstet, hat einen Freund. Also ich würde mir schon einmal dieses "wegen mir" getrennt nicht aufbürden lassen, denn er ist wohl erwachsen und es war seine Entscheidung, was er tut. Kann ja sein, dass ihn das auch verletzt. Womit er im Moment auch nicht klar kommt, er muss seine Probleme lösen, das kann kein anderer für ihn tun und wenn er das von mir erwarten würde, dann würde ich mich hüten, denn er würde sich von mir abhängig machen. Wenn ich in so einer Situation stecken würde und wir uns lieben, dann würde ich ihm einige Zeit lassen, seine Trennung zu seiner Ehefrau zu verarbeiten, sich eine neue Richtung zu suchen, in die er will. Genauso würde ich die Zeit dazu nutzen, mein Leben wieder "einzurenken". Nach einigen Monaten könnten wir uns dann "frei" von wenigstens groben Altlasten begegnen. Wenn die "Liebe" diese Trennung nicht überstehen würde, dann wäre es für mich sowieso keine gewesen. :-D

h;ypoc7hdondeGrx123


muss das sein dass die beziehungsprobleme-threads immer noch im normalen psychologie forum veröffentlicht werden?

nur zur info, es gibt ein extra forum für beziehungsprobleme und solchen kram!

B4ug a66


Ich habe auch eine Beziehungskrise, ich habe am Anfang meiner Ehe verschwiegen, dass ich eine behinderte Schwester habe. Ist im Nachhinein uverständlich, doch hatte Angst sie zu verlieren. Auch bei der Schwangerschaft habe ich es ihr nicht gesagt, weil ich hier wieder Angst hatte wie sage ich es ihr und wie reagiert sie. Ich hatte große Angst, dass unser Kind vielleicht eine Behinderung haben könnte, hatte trotzdem geschwiegen. Nach 15 Jahre erst hat meine Tante ihr davon erzählt, da ich letztendlich nicht mehr wußte wie sage ich es ihr jetzt noch und wie nimmt sie es auf. Na toll, sie glaubt mir seither nichtmehr, was selbstverstänlich ist, doch sie kann aber uch meine Ängste im Nachhinein nicht verstehen. Es liegt hier ein großer Vertrauensbruch vor. Im Jahre 2004 wurde bei mir nach einer Blutspende HIV diagnostiziert. Weiß aber wirklich, wirklich nicht woher. Ist jetzt mal egal. Durch mein Vertrauensbruch meiner Frau gegenüber, kann sie mir nicht richtig glauben schenken, bzw. Vertrauen. Unser Sohn war zwischenzeitlich krank, ist aber Gott sei Dank wieder fit. Durch meine Ängste und nicht meiner Frau mich anvertrauen zu können, haben wir uns immer mehr und mehr auseinander gelebt. Jetzt hat sie einen neuen kennengelernt. Ich möchte meine Ehe noch irgendwie retten, gibt es hier noch möglichtkeiten? Bit gebt mir Tipps. >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH