» »

Zwanghaftes Lügen (bzw. "Traumwelt") - Psychische Krankheit?

tqhecS'tack hat die Diskussion gestartet


Guten Tag!

Ich habe heute eine Person (weiblich, aber das tut eigentlich nichts zur Sache denke ich) kennengelernt, die mir zunächst recht sympathisch erschien. Wir fingen ein Gespräch an und ich wunderte mich zunächst einmal über einige Dinge, die sie erzählte (sie würde jeden Tag, auch wenn es am nächsten Tag zum Arbeiten sei, um 2 ins Bett gehen / sie sei in einem Schulfach jede Woche geprüft worden, habe nie was gewusst und sei letztendlich doch positiv gewesen / sie habe das Moped eines Verwandten zu Schrott gefahren / sie habe bis jetzt IMMER Glück in ihrem Leben gehabt). Dies waren jetzt nur wenige Beispiele, mir würden sicher noch viele Punkte einfallen. Ich bin im Nachhinein selber entsetzt, dass ich nicht früher bemerkt habe, dass diese Frau die permanent lügt und aber auch noch VÖLLIG überzeugt von dem ist, was sie erzählt. Ihre Geschichten wurden immer unglaubwürdiger und ich bin mir nun ziemlich sicher, dass ich es mit einer kranken Person zu tun gehabt habe (deswegen bin ich auch nicht böse).

Gibt es solch eine psychische Krankheit? Wenn ja, wie heißt sie?

Bitte sagt nicht "die hat dich sicher nur verarscht" oder sonst etwas,

denn das glaube ich nicht. Sie war selber völlig von dem überzeugt, was

sie erzählt hat. Sie muss in einer Art Traumwelt leben.

Ich wäre euch sehr dankbar für Antworten!

gruß,

theStack

Antworten
1p9StzefSfi8x2


Es kommt darauf an,....

... was sie alles erzählt. Vergoogle mal "Münchhausensyndrom" oder "Mythomanie".

In diesem Sinne

i/ts; mxe


hab da n Ex der war so drauf, der hat ploetzloich angefangen den leuten zu erzaehlen er haette krebs und sei in der klinik, hat nach seiner OP mit schlauch im hals aufm balkon gesessen, telefoniert und geraucht...

seinen spaeteren freundinen hat er erzaehlt er sei in Israel gross geworden etc..

irgendwann ist er einfach von der bildflaeche verschwunden... angeblich zur Marine, wer weiss

Ich hab dann mal als er zu hause war in der klinik angerufen, und den herren der dann im bett meines ex lag gefragt was das denn fuer eine spezial klinik sei: psychosomatische erkrankungen...

naja. der kerl kam aus ner ziemlich kranken famileie, vater super erfolgreicher anwalt, alteaster in den fussstapfen, schwester medizinstudent und er war uebrig und ist den anforderungen nicht gerecht geworden, konnte sich den faengen seiner mutter nicht entreissen (seiner versuch auszuziehen ist klaeglich gescheitert) er konnte nicht treu sein, hat sachen gemacht bei denen er ertappt werden musst und konnte nie irgendwelche freundschaften aufrecht erhalten...

ich schaetze den meisten war das luegen zu anstrengend.

Im endeffekt ist der Kerl zu bemitleiden gewesen.

Muenchhausensyndrom trifft weniger, weil bei dem die leute glauben oder nehaupten krank zu sein oder absichtlich krankheiten hervorrufen.

Iqsahbell>e86


Es SOLL Leute geben die sich in ihre erfundenen Geschichten regelrecht "reinleben"

Anfangs ist es nur eine Methode ihr in ihren Augen "schwaches" Leben "aufzuwiegen"(aufzuwerten) (auch Aufmerksamkeit zu erreichen), aber dies wird schnell zwanghaft und diese Leute lügen immer mehr, oft auch Dinge die garkeinen Einfluss auf irgend eine Entscheidung o.ä. (Beurteilung) haben, einfach weil man sich regelrecht daran gewöhnt hat unwahre Dinge als Realität auszugeben.

Ob es dafür eine genaue Bezeichnung (Krankheitsbild) gibt weiss ich nicht, aber es GIBT solche Leute.

Die erzählen ganz nebenbei von einem Urlaub oder einem Bekannten den es nie gegeben hat (sind sich teils ihrer falschen Aussagen bewusst, teils nicht, aber immer mehr gehören diese erfundenen Geschichten mit zu ihrem Leben wie auch all das was WIRKLICH passiert)

tzh^eS3taxck


Danke für eure Antworten!

Ich werd mal schauen, ob ich was zu der "Mythomanie" finden kann...

Doch von was hängt das ab, mit welchen Personen diese kranken Menschen übertreiben/lügen? Die Frau, mit welcher ich gesprochen habe, hat einen Job. Hätte sie beim Vorstellungsgespräch auch solche Geschichten erzählt, wäre sie wohl eher nicht aufgenommen worden. Auch wäre sie wahrscheinlich nicht lange dabei gewesen, wenn sie ihren Arbeitskollegen immer solchen Blödsinn erzählt hätte...

Also Mythomanen müssen doch ein Gefühl dafür haben, einschätzen zu können, ob sie nun lügen können/dürfen oder nicht. Was denkt ihr? Wie reagieren solche Personen, wenn man ihnen "auf die Schliche kommt"?

Ich habe mit dieser Frau nicht mehr viel zu tun, es wäre recht interessant gewesen ihr Verhalten weiter zu beobachten.

gruß,

theStack

A-nsexlmo


Die Frau, mit welcher ich gesprochen habe, hat einen Job. Hätte sie beim Vorstellungsgespräch auch solche Geschichten erzählt, wäre sie wohl eher nicht aufgenommen worden.

Da wär ich mir gar nicht mal so sicher ...

Von jemandem, der es wissen müsste, habe ich mal gehört, dass z.B. die Angaben im Lebenslauf (zumindest in Deutschland) grundsätzlich nicht nachgeprüft werden.

Es kommt natürlich darauf an, wie routiniert und wie geschickt jemand lügt.

Zum Hochamt der reinen Wahrheit artet so ein Vorstellungsgespräch ja ohnehin eher selten aus ... Wobei natürlich auch die Arbeitgeberseite in den meisten Fällen nicht so blöd ist, damit zu rechnen. Nicht umsonst steckt im Wort "Bewerbung" die "Werbung". Und zum Wahrheitsgehalt von Werbung brauche ich mich wohl nicht weiter zu äußern ...

Es kommt beim Vorstellungsgespräch ausschließlich darauf an, wie du dich präsentierst. Ein Bewerber, der agil und flexibel genug ist, um auf die Entdeckung von Ungereimtheiten hin blitzschnell eine neue Lüge zu präsentieren, um die vorangegangene Lüge plausibel zu erklären, hätte unter Umständen sogar die besseren Chancen als ein anderer, der zwar ehrlich ist, aber diese Flexibilität nicht mitbringt.

Fazit: Ob das, was du denen erzählst, der Wahrheit nahe kommt oder das Blaue vom Himmel ist, ist letztlich nur eine Frage deiner persönlichen Moral, aber nicht deines Erfolges.

Was denkt ihr? Wie reagieren solche Personen, wenn man ihnen "auf die Schliche kommt"?

Ich weiß es nicht, aber ich vermute, die meisten würden das Weite suchen, wenn sie sehen, dass sie verloren haben (vgl. "Münchhausen-Syndrom"). Nur einige Genies würden wohl bleiben und versuchen, dich mit weiteren Lügen zu überzeugen, dass das, was sie sagen, die Wahrheit ist.

Das Erstaunliche daran: irgendwann würden bei dir wieder leichte Zweifel hochkommen, ob es nicht doch stimmen könnte ...

Ich an deiner Stelle wäre froh, dass der Kontakt nicht mehr besteht. Ich denke, "therapieren" könntest du als Laie jemanden mit einer solchen Persönlichkeitsstruktur ohnehin nicht. Bestenfalls ein Therapeut mit jahrelanger Berufserfahrung würde es imo schaffen, halbwegs an diese Personen und an ihren "wahren Kern" heranzukommen.

RCedSatonxe


Meine erste große Liebe hat gelogen das sich die Balken biegen. Der hat so ein Müll erzählt, dass man die ganze Straße damit hätte pflastern können. Er hat erzählt, dass er 10 Frauen hat, ein Soldat ist, jede Menge Geld hat... etc. Er hatte nichts dergleichen.

Mein letzer Ex hat auch Geschichten erzählt, aber anders. Er hat nicht gelogen, sondern sich die Welt schön geredet. Er ist ein Narzist, einer der in einer Welt lebt, die er sich sozusagen selbst geschaffen hat. Es ist zwei Jahre her und er erzählt mir immer noch, dass ich ihn liebe und es nicht wahrhaben will. Wir haben uns getrennt, weil er mich betrogen hat, aber das sieht er nicht mehr. Für ihn ist die Welt voller bunter Blumen und er ist der Held, den die Welt braucht. Er liebt sich selber so stark, dass er nichts anderes mehr sieht.

Solche Menschen sind einsam, haben oft kaum Freunde. Entweder haben sie zu viel oder zu wenig Aufmerksamkeit in ihrem Leben erhalten. Es liegt meiner Meinung nach in der Kindheit, wie wächst man auf und in welchem Umfeld bewegt man sich.

Meistens merken es diese Menschen nicht, dass sie lügen oder sich selber etwas vormachen. Sie haben ein Aufmerksamkeitdefizit.

pqhQoebxe


ich kann mir nicht vorstellen dass sie das einschätzen können..aber sie haben intuitiv die richtige wellenlänge dafür. Mein Ex... er hat sich sogar in verschiedenen Firmen als Meister einstellen lassen..mit Führerschein usw. nichts von alledem hatte er und das fiel immer erst ziemlich spät auf. Er war in jedem Krankenhaus zu Gast und hatte immer schnell etwas neues ...unfälle usw. er log so dreist ...er sagte immer: du kannst gerne anrufen und nachfragen...dann machte man das und der andere fiel aus allen Wolken..und trotzdem behauptete er dann weiter das es stimmte.

Er stellte für viele Leute etwas dar was er niemals war...und wenn es dann auffiel und diese Leute sich trennten, dann hatte er schon das nächste Opfer an der Leine...die Leute ließen sich alle ziemlich bereitwillig auf ihn ein -er konnte unwahrscheinlich gut erzählen und überzeugen.

Bis das ich herausbekam dass dies das erweiterte MÜnchhausensyndrom ist ..hab ich immer wieder geglaubt er lüge nicht und andere würden sich irren.

Es ist unglaublich schwierig diesen Menschen zu misstrauen -das ist etwas was sie von Grund auf gelernt haben..lügen! Sehr wahrscheinlich um zu überleben.

MLoSinxe


hmmm...

Münchhausensyndrom stimmt wohl, aber "erweitertes Münchhausensyndrom" bezieht sich auf Menschen die ihre KINDER entweder durch Manipulation krankmachen oder eben auch durch Lügengeschichten Krankenhausbehandlungen ihrer Kinder erzwingen.

nur so zur Anmerkung ;-)

Simone

paho!ebxe


in meinem Buch steht das so angegeben als erweitertes münchhausen syndrom ...das sowohl als auch beides betreffen kann.

p&hohebVe


nachzulesen in:

im krieg mit dem Körper

pfea\cefZulxl


ich kenne da ein pärchen.. sie war im siebten himmel.. wohnung 3000 euro im monat einkaufen dass die balken biegen.. geiles auto.. etc etc.. hochzeitsdatum schon festgelegt etc etc.. zum guten glück hat sie noch kurz vor dem termin rausgefunden dass sie einem kokainabhängigen hochstappler auf den leim gekrochen ist..

........

grundsätzlich amüsieren mich diese geschichten.. doch sobald man involviert wird ist vorsicht geboten...

p^hocebe


nochmal zu dem buch im krieg mit dem körper:

Autor: Annegret Eckhardt

Verlag: rororo

ISBN: 3499195089

LVo\ttxa


erweitertes münchhausen

das mit den Kindern hieß doch:

Münchhausen-Stellvertretersyndrom - oder ???

pPhoebxe


ist das gleiche *knuddel lotta* die sagen mal erweitertes und mal stellvertreter...mal so mal so.. DIEWISSENAUCHNICHTWASSIEWOLLEN *ggg*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH