» »

Plasmaspende mit Psychopharmaka

N; a n% xe hat die Diskussion gestartet


Ich spende seit einiger Zeit Blutplasma, nehme aber seit heute Paroxat.

1. Es gibt eine Frage auf dem Fragebogen des BSD, welche u. a. nach "psychischen Erkrankungen" fragt. Muss ich dies bei depressiven Störung angeben?

2. Die Medikamente muss ich angeben. Kann die Einnahme von Paroxat einen Ausschluss der Spende bedeuten?

Wenn diese Fragen mit positiv beantworten müssen bzw. für mich negativ sind, wäre das schon wieder ein besch... Rückschlag!

Würde mich freuen, wenn ich bald eine für mich positive Antwort bekäme. :-/

Antworten
SStxew


1) Ja, Depression IST eine psychische Störung

2) kann ich dir leider nicht wirklich was konkretes sagen,

ich würde mal mutmaßen nein (aber bitte verlass dich nicht drauf)

Antidepressive verändern für gewöhnlich nicht das Blutbild

RNag-dolxl


@Nane

Ja, Antidepressiva verändern das Blutbild,

sie vermindern ggf. die Bildung weißer Blutköperchen (wichtig für die Abwehr) und die Funktion der Blutplättchen.

Ich denke, auch wenn du für die Zeit der Medikamentennahme als Spender ausgeschlossen werden könntest, so solltest du aus Verantwortung gegenüber anderen Menschen so ehrlich sein und das verordnete Präperat angeben.

Ich glaube nicht, dass ein kranker Mensch Blut spenden sollte, schon aus Verantwortung sich selbst gegenüber.

Bitte werd erst mal heil ... und spende erst dann wieder.

Nk a nx e


Danke für die Auskunft

Klar hätte ich das angegeben. Wollte mich eigentlich vorher nur mal ein bisschen informieren, da ich schon so eine neg. Vorahnung hatte. :-( Ich denke ich werde entweder meinen behandelnden Arzt und/oder einen Arzt des Plasmaspendezentrums fragen, ob ich trotzdem weiterhin spenden kann. :-

Denn die Spenden sind für mich eher wie ein Auftrieb, als etwas Negatives. 8-)

Danke nochmal euch beiden und alles Gute für euch!

MfG, Kathrin.

Nc a xn e


Keine Plasmaspende mit Paroxetin-Präparaten!

Habe mich selber soeben beim Blutspendedienst des Roten Kreuzes erkundigt. Bei Einnahme von Paroxetin-Präparaten darf man nicht Plasmaspenden. Nach Absetzen wird berechnet, ab wann man wieder gehen darf. Nur so als Info!

Hmm. Noch ein "Aubaumittel" entzogen worden! :-( :-( :-(

Lbottxa


Ich hab vor 2 Jahren leider die Frage nach einer

psychischen Krankheit mit ja beantwortet (früher

wurde das nicht gefragt, ich hab immer gern

und oft Blut gespendet) und wurde daraufhin, obwohl ich zu der Zeit keine Medikamente genommen hab und es mir gut ging, für immer von der Blutspende ausgeschlossen, da es eine Verordnung geben muß, nach der psychisch Kranke nicht Blut spenden dürfen. :-(

Vielleicht ist ES ja doch ansteckend ??? ;-D

Ich war jedenfalls sehr traurig deswegen...

N> a 6n e


@ Lotta

Ich weiß dass ich bei nicht-Angabe meiner Probleme vom Blutspenden/Blutplasmaspenden für immer ausgeschlossen werden kann. Daher habe ich mich auch im Vorfeld darüber informiert.

Ich bin mir nicht sicher was ich tun soll. Entweder ich nehme das Medikament (doch) nicht, da ich es erst seit zwei Tagen nehme und kann dann weiterhin spenden, oder ... ach ... keine Ahnung ...! Vielleicht bin ich ja in 1/2 oder 1 Jahr "geheilt". Und hoffentlich stecke ich niemanden an. :-/ ??? :-

L^ottxa


Denk erst mal an dich, Nane :-)

und nimm das Medikament. :-)

Ich weiß ja nicht, welche Ursache deine Depressionen haben - vielleicht kannst du ja wirklich für immer wieder richtig gesund werden. :-)

Und dann kannst du auch wieder Blutspenden gehen, und brauchst denen gar nix zu sagen. :-)

Alles Gute dir !!!

p#hoebxe


ich ...

bin ebenfalls nach meiner ehrlichen Beantwortung ausgeschlossen worden...ich war auch ganz schön traurig deshalb...ist es doch so das es so aussieht als wäre es eine ansteckende krankheit.. :-

außerdem gibt es noch andere medikamente und erkrankungen die man nicht haben darf..bei mir war es ausserdem noch die schilddrüse.

L/otxta


als wäre es eine ansteckende krankheit..

Genau - ich hab mich wie ein Mensch 2. Klasse gefühlt... Aussätzig. :-) Nachher dacht ich, na ja, so ne Psychose kann vererbt werden... obwohl es Quatsch ist, übers Blut...

Aber das die Borderline auch ansteckend finden ... find ich ja noch dämlicher. :-o :- ;-D

Wer weiß, wer sich das ausgedacht hat...

Moin Phoebe. :-)

N, a dn e


Plasmaspende hat mich aufgebaut... :-/

Das Plasmaspenden hat mich richtig aufgebaut, wenn ich hingeganen bin. Es war also mehr etwas Positives, als ein Schaden. 8-)

Aber jetzt... jetzt weiß ich gar nicht mehr weiter. Ich versteh es sehr gut, dass ich bei Einnahme nicht Blutspenden darf! Aber ansonsten ist mein Blutbild völlig in Ordnung. Deswegen versteh ich es nämlich [u]überhaupt nicht[u], warum man bei psychischen Störungen die jemand anderen nicht schaden, kein Blut oder Plasma spenden darf.

Nun bin ich wirklich am überlegen, ob ich es "einfach" nicht nehme. Es schadet ja niemanden anderen! Und ich weiß nicht... es kann sich einfach keiner Vorstellen, wie es ist wenn einem noch etwas genommen wird, an das man sich "fest" gehalten hat, wenn man es nicht selber durchgemacht hat...!

Naja, vielleicht sind "wir" ja wirklich nicht für diese Welt geeigent! :- :-(

Lqotta


Nane :-)

Wenn du mit den Depressionen auch so

klar kommst, und das Blutspenden dir so gut

tut (hat es mir auch immer :-) , ich weiß, was du

meinst) dann mach es halt so.

Aber sag deinem Arzt, daß du die Tabletten nicht

nimmst, und es lieber so versuchen möchtest.

Liebe Grüße

N* a in0 e


Ich hab noch mal drüber nachgedacht. Ich denke es ist besser das Medikament zu nehmen. Wenn ich dann wieder "fit" bin und es nicht mehr nehmen muss, kann ich nach einer Zeit vielleicht sogar länger zum Spenden gehen, also momentan.

Nehme Paroxat seit 6 Tagen. Gestern war voll der Hammer-Tag; Schwindel, Appetitlosigkeit, Kopfweh, Müdigkeit, aber Schlaflosigkeit in der Nacht. Irgendwie bin ich auch voll abwesend, steh also so ziemlich neben mir. So muss man sich fühlen, wenn man grad eine übers Dach gezogen bekommen hat. ;-) Fehlen blos noch die Sternchen. ;-D Tinitus kam dann auch noch am abend dazu. Echt heftig. Heute gehts einigermaßen.

Aber das hat mir mein Arzt gesagt, dass die erste Woche ziemlich heftig werden kann. Aber es gibt schlimmeres... *sarkastisch* :-/

Beim BSD werde ich mich melden und sagen, dass ich ne Zeit lang nicht komme. Bis irgendwann.

p;hoebxe


früher machten die Ärzte einen Aderlass...das sollte gut sein für den Körper...deshalb denke ich tut das Blutspenden so gut!

NT at n xe


Ozontherapie

Vielleicht kann man ja die "Ozontherapie" mit einem "Aderlass" vergleichen. Meine Hausärztin (Homöopathie/Naturheilkunde) mach das. Dabei wird einem Blut abgenommen, mit Ozon angereichert und wieder zugeführt.

Das Gleiche wie ein "Aderlass" ist es aber leider nicht. Da muss der Körper ja wieder neue Blutbestandteile produzieren, im Gegensatz zur Ozontherapie.

Hmm. Hoffe, dass ich das Medikament nicht all zu lange nehmen muss und es mir bald besser geht. Wenn ich die Akutphase überstanden habe, kann ich ja zur Homöopathie/Naturheilkunde übergehe. Bis irgendwann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH