» »

Ist das Böse im Menschen von der Psyche abhängig?

Jfen0sGB


So einfach ist ein monopolarer Psychiotiker zu erklären!

Schöne Teorie, aber ob sie stimmt? Ich glaub's nicht!

Grüße, Jens

JuensGlB


Was meinst Du wohl, wie ernst ich das nehme, was in der Bibel steht? Übersetzt heißt das, Todernst! Du meinst vielleicht, das, das überspannt ist, vonwegen, ich weiß genau, was in Bezug auf Gott verbrochen habe! Mußt , ach das erzähl ich lieber nicht. Aber eins kann ich dir sagen, Gott (Jesus) ist kein Hirngespinnst!

Wenn Du bestimmte Verbrechen an Gott begehst, zählt die Sündenvergebung für Dich nicht mehr! Ich kann davon ausgehen, wenn ich sterbe, bin ich für immer und ewig weg vom Fenster!

Ich wollte mal Schriftsteller werden, bin aber nur Werkzeugmacher geworden! Ich kann Spannung pur bringen!

Jens Große-Brauckmann

d eri ndeaslicXh'tgehxt


___Ach Jens___

...Ich wollte mal Schriftsteller werden, bin aber nur Werkzeugmacher geworden!...

Gute Werkzeugmacher sind rar. "Schriftsteller" sind nicht das, was sich der Leser im allgemeinen vorstellt. Es sind oft arme Würstchen, die für 1 Euro die Stunde arbeiten. Das kann man nicht an den paar Bestsellerautoren messen. Die meisten müssen schreiben für Typen wie Dieter Bohlen und Co und sie kriegen ein paarhundert Euro, vielleicht ein paartausend, mehr aber nicht.

Und es sind viele Schmierfinken dabei, an denen der liebe Gott keine Freude haben dürfte. Sei froh, daß du Werkzeugmacher bist.

Wenn es jetzt hier bei mir am Bildschirm einen Knall gäbe und eine Fee käme "wohlriechend aus dem Monitor gekrochen", und würde fragen, was ich lieber hätte: Das gesamte Grund-Wissen eines Schriftstellers oder das gesamte Grund-Wissen eines Werkzeugmachers? Ich würde sagen: "Her mit dem Werkzeugmacher! Das andere kannst du dir aufs Klo hängen, du Schlampe!";-D

Freu dich über den Werkzeugmacher.

s=egnsuraPlQisxma


Schlampe

na, wenn das mal nicht frauenfeindlich ist >:(

:-

%-|

dGeriFndasflichtxgeht


;-D wieso das denn?

Eine Fee ist doch keine Frau.

JAensRGB


Beruf Werkzeugmacher: Eintönig und bescheuert!

Lieber Schriftsteller als Werkzeugmacher!

Grüße, Jens

KdlIeio


JensGB

Es gäbe ja noch die Möglichkeit, sowohl Werkzeugmacher als auch Schriftsteller zu sein. Ist diese Option nicht gegeben?

dlerinda:slichetg:eht


___Jens___

Du hast in diesem Punkte wirklich nichts kapiert. Sorry!

Es gibt zwei Dinge, die sich (mit Ausnahme einer Wahrscheinlichkeit von 6 Richtigen im Lotto) in keiner Weise vereinen lassen:

1. Der Wunsch, ein berühmter Schriftsteller zu sein, dem die Welt zu Füßen liegt.

2. Die Realität eines Schriftstellers.

Zu 1.

Seit es den PC gibt, werden Verlage weltweit von "Möchtegern-Schriftstellern" mit Manuskripten überhäuft. Die seriösen Verlage sind in einer derartigen Not, daß sie sozusagen "alles was eingeschickt wird" höchstens anstandshalber "6 Wochen lagern" und dann wohlgemerkt "unbesehen" zurücksenden. Das erweckt den Eindruck, als sei es geprüft worden. Manche kleinen Verlage senden nur mit Rückporto zurück. Beim Rest kommen Manuskripte von Unbekannten direkt in den Reißwolf.

Du wirst das nicht wahr haben wollen, aber es ist wirklich so. die Wunschwelt und die Realwelt unterscheiden sich wie Licht und Dunkelheit.

Du kannst kein Schriftsteller werden. Du dringst ganz einfach nicht bis ins Lektorat vor, es sei denn mit Waffengewalt, oder du heißt Dieter Bohlen oder bist irgendwie bekannt. Qualität ist völlig unwichtig. Man wird dich einfach nicht lesen.

Was anderes wäre es, wenn du ein Massenmörder wärst und ganz Deutschland würde sich vor dir grausen. Dann würde man dir dein Buch aus den Händen reißen.

Selbst wenn der "Kannibale von Rotenburg" ein Kochbuch schreiben würde, also eine von vorn herein extrem abstruse Gedankenassoziation, da würde sich mit Sicherheit ein Verlag finden, der das herausgibt.

Verstehst du nun die Verlogenheit dieser Welt und auch dieser Scheiß-Bücherbranche? Im übrigen nehmen Verlage heute durchweg nur vorgeprüfte Manuskripte von Schriftsteller-Agenturen zur Prüfung im eigenen Lektorat entgegen.

Zu 2.

Schriftsteller, die ein Verlagsangebot bekommen (Hurra!), müssen nachher feststellen, daß sie für 1 Euro die Stunde gearbeitet haben (oder noch weniger).

Die dürfen höchstens, wenn sie gut sind, den Dreck von Dieter Bohlen auf Niveau bringen. Dafür kriegen sie vielleicht für wochenlanges Arbeiten ein paarhundert Euro. Genannt werden diese Ghostwriter nirgendwo.

Schriftsteller sein heißt:

Abhängig von den Launen einer schlechtgehenden Branche

Abhängig von den Launen eines Herausgebers

Abhängig von den Launen eines Lektors

Abhängig von den Launen der Leser

Abhängig in jeder Hinsicht

Und schlecht bezahlt

*********

Die ganzen Träumer, die unbedingt Schriftsteller werden möchten, werden heute von "Schriftsteller-Agenturen" aufgefangen. Die unterteilen sich in seriöse und in betrügerische. Bei den seriösen kommst du als Unbekannter nicht rein, keine Zeit für das Prüfen. Also auch da keine Chance. Wenn, dann wollen sie mitverdienen, aber nicht zu knapp.

Die Unseriösen schicken dir sofort ein glorreiches Schreiben, in dem sie dir "außergewöhnliche Fähigkeiten" bescheinigen. (Hurra! Der Durchbruch naht!)

Der Haken ist: Man empfiehlt dir, erst an einem Fern-Lehrgang teilzunehmen oder "eine Überarbeitung" durch einen Lektor im Hause. Du mußt also erst mal 500 Euro bezahlen.

Danach hörst du garantiert nichts mehr von denen.

Weiterhin gibt es heute richtige Betrugs-Verlage, die von vornherein nach "neuen Schriftstellern" suchen und das auch massiv per Zeitschriftenanzeige. Diese Verlage mit schwungvollen Namen sind kleine Ein-Mann-Hinterhof-Druckerreien. Man verlangt dein Manuskript, bestätigt dir "außergewöhnliche Fähigkeiten" und schickt dir einen Autorenvertrag.

Das Dumme ist, daß du die Druckkosten tragen mußt. Also für eine erste Auflage von 1000 Stück vielleicht 2000 Euro. Danach kommt irgendwann ein LKW und setzt eine Palette an deiner Haustür ab. Da hast du deine 1000 Bücher.

Du kannst dann sehen, ob du genügend Bekannte findest, an die du sie verschenken kannst. Wahrscheinlich klappt das ein paar Wochen, dann winken sie schon von weitem ab. ;-D

Glaub es endlich! Die "Welt der Hoffnungen" ist so verkommen. Das gleiche Drama bei allen Angeboten wie "Selbstständig machen", "Heimarbeit", "Seien Sie Ihr eigener Chef". Über diese ganze Thema könnte man ein Buch schreiben. Nur, welcher Verlag interessiert sich dafür? Und warum? Nur weil es wahr ist? Die Wahrheit ist sowas von uninteressant.

Der Werkzeugmacher ist dagegen Gold wert.

KllQeixo


derindaslichtgeht

1. Der Wunsch, ein berühmter Schriftsteller zu sein, dem die Welt zu Füßen liegt.

Er hat nicht geschrieben, dass er ein berühmter Schriftsteller sein will und dass ihm die Welt zu Füßen liegen soll. Er kann es gemeint haben, aber geschrieben hat er es nicht.

2. Die Realität eines Schriftstellers.

Die Realität eines Schriftstellers ist verschiedenartigst.

Ich stimme Dir natürlich darin zu, dass wenn man Schriftstellerei mit Berühmtheit verbindet, man natürlich diesen ganzen Betrügern in die Hände fallen kann. Dass es ein Schriftsteller schwer hat auch einen bestimmten Bekanntheitsgrad zu erreichen, ist klar, aber deswegen ist und bleibt jemand der schreibt ein Schriftsteller, egal welches Attribut man ihm zumisst, guter, schlechter, bekannter, unbekannter, berühmter aber eben Schriftsteller. ;-)

Ich glaube Hesse (bin mir aber nicht sicher) hat gesagt, ein Schriftsteller ist jemand, der mit dem Gedanken ans Schreiben aufwacht und mit dem Gedanken schlafen geht. Da ist keine Rede davon, dass man mit dem Schreiben sein Geld verdient. Die meisten Künster verdienen ihr Geld nicht mit ihrer Kunst, weil eben nur ganz wenige bekannt werden. :-D

Ich habe auch noch eine andere Definition gehört: "Man kann Schriftsteller sein, ohne jemals ein Wort geschrieben zu haben."

Sehr interessant. Es hängt halt vom Betrachter ab.

Ob der Wunsch bekannt zu werden, viele Bücher zu verkaufen in Erfüllung geht, das kann man natürlich selber nicht steuern, aber dass man schreibt, schon.

K leixo


derindaslichtgeht

PS: Van Gogh hat während seiner Lebzeit kein einziges Bild verkauft. Ist er für Dich deswegen kein Maler?

djerinAdasli3chtgxeht


______Kleio______

Das Schreiben ist die beste Psychotherapie. Man spricht alles vor einer imaginären Leserschaft aus, selbst wenn auch nur "gestilt" und nicht völlig offen. Aber man selber kennt ja die Symbolik der Metaphern, die man eingesetzt hat.

Von daher kann ich nur sagen: "Schreibt auf, was euch aus der Seele fließt."

Aber für Jens lautet die "theoretische" Frage: Werkzeugmacher oder Schriftsteller? Also das, womit er seinen Unterhalt verdient. Ich hab das Geschriebene "für ihn" geschrieben. Würde das allgemein vielleicht anders formulieren, weiß ich jetzt nicht.

Bist du der Meinung, daß er als Schriftsteller ohne einen Job als Werkzeugmacher gut dran wäre? Ich glaube, wir verstehen uns da. Ich möchte gern, daß er seinen Job als Werkzeugmacher etwas höher bewertet und nicht von einem Job als Schriftsteller träumt, der in Wahrheit meist so schwierig ist, wie ich ihn beschrieb.

Ich will ihn nicht am Schreiben hindern.

KAleio


derindaslichtgeht

Das Schreiben ist die beste Psychotherapie. Man spricht alles vor einer imaginären Leserschaft aus, selbst wenn auch nur "gestilt" und nicht völlig offen. Aber man selber kennt ja die Symbolik der Metaphern, die man eingesetzt hat.

Es gibt sicher Menschen, die für eine Leserschaft schreiben, da würde ich Dir gar nicht widersprechen. Im Cafe gibt es da viele Fäden, die ähnliche Themen behandeln. ;-) Aus welchem Grund JensGB nicht schreibt, kann nur er beantorten und ob für ihn die Alternative Werkzeugmacher/Schrifsteller eine Option ist.

Aber für Jens lautet die "theoretische" Frage: Werkzeugmacher oder Schriftsteller? Also das, womit er seinen Unterhalt verdient. Ich hab das Geschriebene "für ihn" geschrieben. Würde das allgemein vielleicht anders formulieren, weiß ich jetzt nicht.

Ich verstehe. Ich habe es anders aufgefasst. dass er Werkzeugmacher ist und dass er lieber Schriftsteller wäre und dass er den Beruf des Schriftstellers höher bewertet als den des Werkzeugmachers. Du wiederum findest, dass der Beruf des Werkzeugmachers Gold wert ist und der Schriftsteller nur ein Hungerberuf ist.

Bist du der Meinung, daß er als Schriftsteller ohne einen Job als Werkzeugmacher gut dran wäre?

Ich habe keine Ahnung, womit er gut dran wäre, da ich seine Bedürfnisse nicht kenne und er auch kaum Fragen beantwortet. Ich bin der Meinung, dass er sowohl das eine als auch das andere sein könnte, vorausgesetzt er würde es wollen. Ich weiß ja nicht, welche Hinderungsgründe er hat, dass er nicht schreibt, oder ob er sowieso schreibt. :-D

Ich glaube, wir verstehen uns da. Ich möchte gern, daß er seinen Job als Werkzeugmacher etwas höher bewertet und nicht von einem Job als Schriftsteller träumt, der in Wahrheit meist so schwierig ist, wie ich ihn beschrieb.

Ich bezweifle, dass er sich mit dem auseinandersetzen wird, was Du geschrieben hast, oder ich und aufklären wird, ob er davon träumt ein berühter Schriftsteller zu sein, der von der Schreiberei leben kann, oder ob er Schriftsteller sein will, weil er schreiben will. :-D

dCerinIdaslzichxtgeht


___Kleio___

Ich bezweifle, dass er sich mit dem auseinandersetzen wird, was Du geschrieben hast, oder ich und aufklären wird, ob er davon träumt ein berühter Schriftsteller zu sein, der von der Schreiberei leben kann, oder ob er Schriftsteller sein will, weil er schreiben will.

Ja, da gebe ich dir recht. ;-)

Sjensuaal&ismxa


@derindasLichtgeht

auf diesem Wege mal eben kurz ganz liebe Grüße!

Eigentlich schade, wenn Jens das nicht lesen sollte :-| - grüß dich Jens! :-)

übrigens, musste vorhin Passfotos machen lassen im Automaten, es eilte ... >:(

;-)

L`one S amgurOaxi


Ähm ???

geht es in diesem Posting nicht darum ob das Böse im Menschen .......

Wenn es um verhinderte Schriftsteller geht hab ich wohl was nich mitbekommen :o) klärt mich auf

schönen tag noch

Lone Samurai

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH