» »

Tagebuch einer Mutter,

ILsabcelxl


Vor allem

versuche trotz all' der widersprüchlichen Gefühle auc

DIR

die Ruhe zu gönnen :-)

LG

R>eg4inxa67


Ich werde es versuchen, Isabell. Aber am ersten Tag, also morgen, wird mir das noch nicht gelingen.

Aber vielleicht ab Samstag. :-)

LG

Rceg*inxa67


Liebes Tagebuch

Mein 8jähriger sitzt im Bus nach Ameland.

Und als hätte ich es nicht gewußt, brach sofort die Traurigkeit aus, kaum ist der Bus abgefahren. Bis ich mit dem Auto sicher wieder zuhause angekommen war, konnte ich mich beherrschen, aber dann ist es aus mir rausgebrochen. Ich habe geheult, was das Zeug hält und es tut so weh. Es ist halt das erste Mal. Mir ist schlecht (schon seit gestern) und ich habe Bauchschmerzen. Selbst der Kaffee zum Aufwärmen (es war total kalt heute Morgen am Bus) will mir nicht schmecken. Es ist so leer hier in der Wohnung, der Kleine ist ja noch in der Kita...es ist so ruhig, keine piepsige Stimme, die in mein Ohr dringt...es ist so komisch.

Aber ich glaube, dass es alleinerziehenden Müttern noch schwerer fällt, ihr Kind loszulassen, als jene, die einen Partner haben oder verheiratet sind. Denn da ist dann auch jemand, mit dem man sich den Schmerz teilen kann. Leider muß ich diesen ganz allein aushalten. Wenn man jemand hat, der genauso empfindet, oder zumindest jemand, der einen tröstet, mit einem redet, einen in den Arm nimmt, dann ist es leichter.

Aber ich muß zugeben, dass ich jetzt erst mal in ein großes tiefes Loch gefallen bin, aus dem ich mich aufpäppeln muß. Momentan kann ich gegen den Schmerz und die Leere nichts machen. Aber ich denke und hoffe, dass es bald erträglicher sein wird.

Heute sehr traurig,

Hmoqmexr


Hallo Regina

*in den Arm nehm und ganz fest drück*

Kann mir vorstellen, wie Dir zumute ist :°( .

Komm, ich tröste Dich ein wenig :-D

R#e4ginax67


Danke Homer

Leider kullern die Tränen noch immer den Wangen entlang. :°(

Ich kenne dieses Gefühl ja schon. Letztes Jahr ist der Große zum ersten Mal nach Spanien gefahren. Sooo weit weg. Da habe ich auch ziemlich geheult, aber damals war ich nicht allein, so wie heute. Naja, ganz allein bin ich nicht, weil ich enige gute Freunde habe, die mich auch trösten. Aber diese Leere kann halt niemand ausfüllen, wenn ein Kind weg ist. Leider leben auch meine Eltern nicht mehr, dort würde ich auch ganz sicher Trost finden. Miene familiäre Situation ist wirklich nicht rosig. Ich habe auch noch 4 ältere Brüder, aber da besteht kaum Kontakt. Wenn man es von außen betrachtet, dann bin ich schon ziemlich allein mit meinen Kindern. Großeltern fallen leider auch aus, da die einfach nur dumm sind. Das finde ich besonders schade, denn dann hätten meine Kinder wenigstens noch Bezugspersonen außer mir und den guten Freuden. Familienmäßig haben es meine kids nicht wirklich gut getroffen. Würden meine Eltern noch leben, hätten sie allerdings die besten Großeltern der Welt!:-)

LG

cTa6illeaBcxh


Regina67

Also ich will dir ja nicht zunahe treten, aber so wie du das beschreibst füllen deine Kinder dein Leben aus. Du scheinst glücklich zu sein, wenn deine Kinder da sind und du sie im Auge hast. Du weinst und bist traurig, wenn es deinen Kinder gut geht und freust dich nicht mit ihnen. Da ist kein eintrag wie: ich finds toll, dass mein Sohn es geschaft hat gesund zu werden und in seinem Urlaub neues erleben wird und ich bin schon gespannt was er mir erzählen wird.

Dir kommen die Tränen. So machst du ihnen doch nur ein schlechtes Gewissen.

[der Rest des Beitrags wurde durch die Moderation gelöscht, da er über Reginas ganz persönliche Situation in spekulativer Weise hinaus ging und deshalb in ein persönliches Tagebuch schlecht hineinpasste]

RHeg4ina6x7


cailleach

An deinen Zeilen erkenne ich, dass du überhaupt nicht richtig gelesen hast, was ich geschrieben habe.

Als ich heute Morgen heulend bei meiner Therapeutin saß, hätte ich im Traum nicht daran gedacht, solche Zeilen wie die deinigen hier vorzufinden. Und wenn meine Therapeutin mir nicht etwas ganz Wichtiges gesagt hätte, dann würden deine Worte mich wirklich treffen. Aber sie hat fast das Gegenteil gesagt, von dem was du hier geschrieben hast. Sie hat mir gesagt, dass es ganz normal ist, dass man sein Kind vermißt, wenn es wegfährt, noch verständlicher, wenn es das erste Mal für beide ist. Er fehlt mir eben schrecklich und selbst sein kleiner Bruder ist traurig. Ist er deshalb auch eine Glucke, weil er seinen Bruder vermißt, mit dem er sonst fast jeden Tag gespielt hat? Weiter hat die Therapetuin gesagt, dass es sehr stark von mir ist, die Reise für ihn organisiert zu haben, mit dem Wissen, dass er mir total fehlen wird. Ihm eine Freude zu machen, ihm einen schönen Urlaub zu bereiten. Und meine Trauer, meine Tränen und meinen Schmerz habe ich erst rausgelassen, als ich wieder heil zuhause angekommen war.

Jetzt möchte ich dir nicht zu nahe treten, aber ich habe das Gefühl, du willst hier Unruhe stiften, weil bisher noch kein negatives Post geschrieben wurde. Und du hast mich ganz schön angegriffen mit deinen Worten. Das finde ich sehr schade, dass du es so siehst. Ich glaube, nein, ich weiß, dass es ganz anders aussieht, wenn eine Mutter egoistisch ist und nur an sich denkt. Ich denke selten an mich, aber immerhin habe ich es gelernt, dies überhaupt mal zu tun! Und du wirfst genau das mir vor. Im MOment weiß ich nicht, was ich davon halten soll.

Ich finde es sehr schade, (ich will dir nicht zu nahe treten), dass diese ganzen liebevollen Zeilen von den Leuten hier, die mich vielleicht ein bisschen gern haben und mal an mich denken, durch deine vorwurfsvollen Zeilen irgendwie wertlos gemacht werden. Ich kann es nicht anders erklären.

Aber ich möchte dich herzlichst bitten, von solchen posts in Zukunft Abstand zu nehmen. Dieser thread gilt als Tagebuch und soll mir unter anderem dabei helfen, alles Erlebte zu verarbeiten. Ich habe alles erdenklich mögliche getan um meinen Kindern zu helfen, sie zu erziehen und ihnen meine Liebe zu geben. Und ich möchte nicht, dass das von dir so in den Schmutz gezogen wird. Das tut nämlich ziemlich weh.

Gruss Regina

L,izzyx84


@Regina

Ich verfolge den Thread auch schon vom ersten Post an und lese immer mit. Auch mich hat der Post von cailleach erstmal erschrocken, weil ich nicht wusste, wie Du reagieren wirst.

Also: Erstmal: Ich finde es gut, wie Du alles hinbekommst und wie Du es schaffst, noch so viel Elan zu haben. Aber ein bisschen muss ich cailleach schon in Schutz nehmen. Ich denke mal sie hat da evtl. mal schlechte Erfahrungen gemacht oder könnte sich das so einfach nicht vorstellen. Auch ich erkenne manchmal ein paar Parallelen von Dir zu meiner Mutter, mit der ich heute keinen Kontakt mehr habe.

Einen Rat mag ich Dir geben, ist die Frage ob Du ihn von einer 20-Jährigen annimmst. Denke bei der Sache doch ein wenig mehr an Dich. Es hört sich so an als steckst Du im Moment alles ein, aber sagst dann auch, dass Du es eigentlich nicht so möchtest. Schau, dass es nicht zu viel wird.

[schlecht übertragbare persönliche Erfahrung durch die Moderation gelöscht]

Wie dem auch sei... Deine Kinder werden irgendwann erwachsen, schaue bitte, dass dann noch was von Dir übrig ist, was selbstständig leben kann.

Hoffe Dich nicht angegriffen zu haben.

Liebe Grüße und alles Gute

Lizzy

R1egixn2a67


Warum habe ich das Gefühl, dass nachgezogen wird,...

... wenn einer anfängt, etwas Unruhe zu stiften.

eines möchte ich noch mal erwähnen: dies soll ein Tagebuch sein und keine Angriffsfläche darstellen. Es wäre schön, wenn ihr dies respektieren könntet.

Aber keine Sorge, Lizzy, denn Gott sei Dank ist es nicht so, wie ihr es darstellt. ;-) Es ist richtig gut und jede Mutter/jedes Kind ist anders. Ich bin eben ein Herzmensch und mir fallen Abschiede sehr schwer. Na und? Deswegen muß es doch nichts nachteiliges für Kinder automatisch bedeuten! Im Gegenteil, wenn man sie loslassen kann, obwohl es einem so sehr weh tut, dann ist das ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche, so wie ihr es vielleicht seht.

Zum Thema Selbständigkeit möchte ich auch etwas schreiben: Ich habe, trotz alleiniger Erziehung, äußerst selbständige Kinder. Hätte ich auch nicht für möglich gehalten, dass zu schaffen. Aber es geht. Und darüber sind wir alle sehr froh.

Außerdem möchte ich noch anmerken, dass mein 8jähriger und ich von Anfang an eine besondere Beziehung hatten. Warum weiß ich nicht. Kann es auch nicht erklären, aber es war immer so. Wir haben uns immer ohne Wrote verstanden. Er ist ein Sonnenkind. immer gut aufgelgt, immer freundlich. Und immer ehrlich, was mir ganz wichtig ist. Weil ich es auch bin und ihm das natürlich unbewußt vorgelebt habe.

Übrigens hat man noch nichts von der Gruppe gehört, dass sie schon angekommen wären. Und ich mache mir langsam Sorgen. Die Fähre sollte um 13:30 Uhr kommen und ab 15 Uhr konnte man anrufen und nachfragen. Aber bisher weiß noch niemand etwas. Bitte betitelt mich jetzt nicht wieder als Glucke, weil ich mir Sorgen mache. Um 17 Uhr rufe ich noch mal an. Das wäre dann das dritte Mal. Im Moment passiert so viel, wenn Leute unterwegs sind. Und den Satz:"bei uns wird schon nichts passieren" sage ich schon seit Jahren nicht mehr. Weil es nicht stimmt. Spätestens nach dem Mißbrauch meiner Tochter habe ich diesen Satz aus meinem Wortschatz gestrichen. Ich mache mir wirklich ernsthaft Sorgen. Vielleicht ist ja auch einfach nur (hoffentlich) irgendwo eine Verspätung eingetreten.

Und er fehlt mir immer noch. Ich glaube, so ein Gefühl kann man nur nachempfinden, wenn man selbst Kinder hat. Dieses starke Band ist schwer zu toppen! Aber es ist auch offensichtlich sehr schwer, es der Gesellschaft recht zu machen. Entweder ist man eine Rabenmutter, weil man die Kinder zu sehr sich selbst überläßt oder man ist eine Glucke, weil man sie zu sehr (angeblich) umsorgt! Ich spiele mit meinen kids Playtation, manchmal auch Fußball, Mensch ärgere dich nicht und besonders gern spielen wir Karten und zwar Knack31 und Mau Mau! Ist das denn so schlimm? Ich finde es wunderbar, dass wir so eine Gemeinschaft haben?

Normalerweise sehe ich den 8jährigen kaum. Er kommt am Nachmittag nach Hause um dann kurz später wieder zu seinen Freunden mit dem Fahrrad zu fahren. Oft sehe ich ihn nur am Abend. Aber das ist ok. Er ist eben schon sehr selbständig. Der Älteste ist eher ein Stubenhocker, schon immer gewesen. Der 5 und 8jährige haben meistens den Drang nach draußen zu gehen. Auch im Regen, im Schnee. Kein Problem. Genau wie ich früher, kein Wetter konnte mich davon abhalten, draußen mit meinen Freunden zu spielen. So sind Kinder halt unterschiedlich entwickelt und interessiert. Und übrigens habe ich mehrere Gluckenbeispiele direkt vor der Nase und davon bin ich meilenweit entfernt...

LG Regina

L izzyx84


"nachziehen" wollte ich mit Sicherheit nicht.

Jeder schreibt hier nur seine Eindrücke und seine Erfahrungen. Und wie Du schon richtig geschrieben hast, jede Mutter und jedes Kind ist anders. Und ich kenne Dich nicht, Du wirst deshalb Dir aus meinem Geschreibsel etwas "herausziehen" oder eben nicht, weil es ja nicht so ist, wie ich schreibe.

Ich würde Dir raten Dir irgendwas zu suchen, womit Du Dich wirklich von dem Thema ablenken kannst. So richtig. Wo Du nicht mehr an Deine Kinder denken "musst". Wenn Du Dich darauf dann ein paar Minuten konzentrieren könntest, fiele Dir das mit Deinen Kindern sicher leichter...

Hwoqmer


Lizzy und cailleach

wißt ihr, ein wenig traurig finde ich es auch, was so geschrieben wird.

Es ist Reginas persönliches Tagebuch. Habt ihr alles gelesen? von Anfang an? Und sicher schreibt sie hier nicht um Mitleid zu heischen. Es sind ihre wahren Gefühle, Eindrücke, Zweifel und Ängste. Ihre 4 Kinder sind ihr nunmal das Wichtigste auf der Welt und durch den Bruch und dem Verbrechen an ihrer Tochter zusammengewachsen. Ich denke, die 5 teilen Freude und Leid miteinander.

Zwar sind wir nur virtuelle Gestalten, aber selbst wir scheinen Regina mehr zu geben als Freunde und Bekannte, denn Eltern für sie und Großeltern für die Kinder sind nicht mehr da. Nicht alles sollte von uns bis ins Kleinste analysiert werden. Hier ist sie, Regina, eine starke Frau mit viel Liebe, Verantwortung, Gefühl und Selbstverzicht. Nie würde ich ihr Egoismus unterstellen, wenn es darum geht, ihre Kinder großzuziehen. Im Gegenteil, sie verzichtet auf ihre Kinder, damit diese in die Ferien fahren können, die Kleine in der Einrichtung ist.

Lauscht mal in Eure Herzen und überlegt mal, wieviele Kinder es gibt, deren alleinerziehende Mütter sich so fürsorglich und entbehrungsreich um ihre Kinder kümmern...

Ich bewundere Dich Regina!!!

PGrolxact


Ich find es vollkommen verständlich

das es dir schwer fällt deine Kinder loszulassen. Egal ob alleinerziehend oder nicht. Bin mir auch sicher das sich regina bestimmt zeit für sich nehmen wird nur jetzt wo ihr junge weggefahren ist es am anfang immer schlimm. Ich kann mir nicht vorstellen, das ihr himmelhochjauchzend wärt, wenn eure kinder wegfahren würdet. Es ist in ordnung, das regina ihren gefühlen (auch vor den kindern) vollen lauf lässt.

Viel glück regina

R&eginax6x7


Danke für euer Verständnis @Homer und Prolact

Da merke ich wieder, dass ich nicht allein bin. :-)

Besonders für deine wunderbaren Zeilen danke ich dir, Homer.

Es ist jetzt viertel nach 8 und ich weiß noch immer nicht, ob mein Sohn und der Rest der Gruppe gut auf Ameland angekommen ist.

Ich werde hier noch wahnsinnig. Wir haben jetzt zumindest erfahren, dass bei der Busfahrt alles gut gegangen ist und sie heil auf der Fähre angekommen sind. Ab da wissen wir nichts, keiner der Betreuer meldet sich wie besprochen. Ich krieg ne Krise. Kann sich einer vorstellen, wie es ist, so in der Luft zu hängen? Es ist grausam und ich habe Bauchweh. Alles was ich mir wünsche ist der erlösende Anruf, dass sie gut angekommen sind. Mehr will ich gar nicht. Viele der anderen Eltern sind genauso besorgt.

Wir haben schon das Internet durchforstet, ob man eine Telefonnummer (privat) eines Ansprechpartner findet, aber nichts zu machen.

Habt ihr einen Tipp? Eine Nummer des Hauses, in dem sie wohnen, kann man auch nicht bekommen. Scheint geheim zu sein. Auch zuhause hat sich kein Betreuer gemeldet, was uns nun nicht gerade ruhiger macht... :-( ich bin echt fertig. Man hängt mit seinem Unwissen total in der Luft... :-(

Besorgte Grüße

iCch x; 2


Ich hab zwar keine Kinder, aber das hier

Ich krieg ne Krise. Kann sich einer vorstellen, wie es ist, so in der Luft zu hängen? Es ist grausam und ich habe Bauchweh. Alles was ich mir wünsche ist der erlösende Anruf, ...

kenn ich auch, wenn ich auf meinen Freund warte und der nicht zu der Zeit kommt die er gesagt hat. Aber da wird schon nichts passiert sein. Vielleicht haben sie noch einen Abstecher irgendwo hin gemacht oder erkunden da gerade etwas ?

Mach dich nicht so verrückt, das wird sicher schon. Immer positiv denken. Hast du selbst gesagt.

RLeNgin4a67


Juchuhuchuhu!!!:-D

Endlich kam gerade der ersehnte Anruf der Leiterin. Die Kinder sind längst gut angekommen. Sie hat sich sogar entschuldigt. Aber ich war überhaupt nicht böse, sondern nur noch erleichtert.

Jetzt kann ich endlich beruhigt den Abend verbringen. Bin ich froh!:-)

LG

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH