» »

Tagebuch einer Mutter,

RseSginax67


Dazu fällt mir bald gar nichts mehr ein

[bezieht sich auf durch die Moderation gelöschte Beiträge]

Es heißt "Tagebuch einer Mutter" und dreht sich um die Gefühle der Mutter. Sonst hätte ich es Tagebuch einer Mutter und deren Kinder genannt. Soll heißen, hier geht es um mich und meine Gefühle. Um die Verarbeitung derer und meiner Erlebnisse.

Und es geht mir nicht darum, nur Meinungen zu akzeptieren, die meiner ähnlich sind, sondern um positives Feedback von Leuten, die meine Situation richtig einschätzen können.
Bevor das Tagebuch noch weiter zerfetzt wird, bitte ich um die Löschung meines Threads.

LG

Anmerkung des Administrators: Ich werde den Faden (nach Rücksprache mit Regina) vorerst nicht löschen oder schließen, bitte aber inständig darum, diesen Faden als das zu betrachten, was er ist, ein privates Tagebuch. Grundsatzdiskussionen über die Problematik von Festhalten und Nichtloslassenkönnen müssen vielleicht nicht unbedingt in voller Breite in diesem Faden geführt werden.

Hzomer


Juhu Regina

Dein Thread ist wieder da!

g.ree$nie(ainGu)


:-)

hallo homer :-)

deiner war aber gestern auf einmal weg ???

alles liebe *wink*

R\egi?na667


Ja, Homer, ich weiß :-)

Ich freue mich auch darüber.

Versuchen wir alle, uns die Anmerkung des Admins zu Herzen zu nehmen.

Ich ibn erst mal nur froh, dass ich nun weiß, dass der kleine Mann gut angekommen ist. Nun kann auch ich meine kleinen "Ferien" genießen. Mein Buch weitelesen, welches mir ein lieber Freund ausgeleihen hat. Schon so lange habe ich keine Bücher mehr gelesen, weil einfach keine Zeit übrig war und wenn, bin ich nach kurzer Zeit vor Erschöpfung eingeschlafen.

Das Buch verspricht aber Spannung und Witz, diese Mischung mag ich sehr. Daher schlafe ich nicht ein beim Lesen. ;-)

Ich hab'euch schon richtig liebgewonnen. |-o

LIebe Grüße

rBotscphopf


liebe regina,

auch ich habe deinen faden von anfang an verfolgt und möchte dir sagen, dass du eine tapfere mutter bist und wie ein löwin für deine kinder kämpfst.

es ist immer schwer die richtige balance zwischen festhalten und loslassen zu finden, aber wie du es schilderst, scheinst du es gut auf die reihe zu bekommen.

lass dir eins sagen, die abschiede werden mit den jahren leichter werden, weil man sich einfach daran gewöhnt - ganz schmerzlos werden sie nie werden. wir als mütter werden immer besser darin werden unseren schmerz völlig zu verstecken, eben weil wir ja den kids kein schlechtes gewissen machen wollen, aber aufhören wird es nie.

meine jungs sind schon um einiges älter als deine kinder und trotzdem mach ich mir noch heute sorgen, wenn sie in urlaub fahren, wenn sie nachts unterwegs sind. ich finde das normal.

und es werden immer wieder sitationen auftreten, in denen wir mütter in tränen ausbrechen, vor rührung, vor stolz, vor freude. egal, ob sie die erste freundin haben, die schule erfolgreich abgeschlossen haben, den lang ersehnten 18ten geburtstag feiern, oder der führerschein bestehen.

mütter bleiben mütter.

mütter können nicht aus ihrer haut.

auch wenn wir nicht immer einer meinung sind:

regina du machst das gut mit deinen kindern. lass dich nicht verunsichern. lass dich von deinem herzen leiten.

Rnegin^a67


Vielen Dank, rotschopf

Die Zeit der Verunsicherung ist schon lange Vergangenheit.

Ich habe einen Weg gefunden, einen guten. :-)

Liebes Tagebuch:

Ich bin sehr überrascht, dass der Trennungsschmerz, der mich gestern total übermannt hatte, schon fast weg ist. Eigentlich war es schon gestern Abend nach der erleichternden Nachricht vorbei. Ein lieber Freund, der gestern Abend für mich da war, sagte zu mir:" ich habe den riesigen Stein plumpsen hören, der dir vom Herzen gefallen ist." Und genau so war es. Es gab nur wenige Sitauationen, in denen ich eine solche Erleichterung verspürte, wie gestern während des erlösenden Anrufs.

Nun freue ich mich sehr auf die Rückkehr von ihm, da es seine erste Reise ist und er wahnsinnig viel zu erzählen haben wird. Und auf seine Schilderungen in den schillerndsten Farben freue ich mich diebisch. :-D

Von dem 14jährigen habe ich eher eine Lehrstunde in Geographie zu erwarten. Da mache ihm nichts vor. Und auch darauf freue ich mich. Er ist noch bis nächsten Mittwoch in Spanien.

Und genauso sehr freue ich mich auf den Erlebnisbericht meiner Tochter. Auf ihre helle, piepsige Stimme und die strahlenden Augen beim Erzählen. Vor allem freue ich mich auf das Wiedersehen, auf das ich diesmal 3 mal so lange warten muss. Ich bin schon sehr ungeduldig.

LG

p?hoebxe


ich kann mich rotschopf da nur anschließen..und zwar im vollen umfang. ich erinnere mich an meinen ersten urlaub nach 20 jahren..eine woche gran canaria -weil zwei liebe leute sich angeboten haben auf meine kinder aufzupassen..

ich habe den urlaub garnicht so richtig genießen können..weil ich immer dachte wie schön es wäre wenn meine kinder das auch alles erleben dürften.. nach 5!!! Tagen hörte ich immer noch alle kinder mama rufen..und dachte es wären meine...mama, mama, mama....

es ging mit der zeit immer einfacher loszulassen..

heute ist es so das ich denke -schön mal alleine zu sein..ohne zupfenden ärmchen..ohne tropfenden nasen..ohne die ungeduld der kinder: wann gehen wir denn endlich..ich will ein eis, ich will, ich will, ich will!!!! Ich bin wieder ich! trotzdem ich meine kinder über alles liebe..ich bin wieder eine eigenständige person!

das wieder zurückzuerlangen ist schwer und harte arbeit..genauso wie es harte arbeit ist eine mutter zu sein.

regina du schaffst es!!!!!

Rweginxa67


Ja, phoebe, mittlerweile

genieße ich ja auch die Ruhe mit nur einem Kind. Ich kann mich hier bewegen oder mein Buch weiterlesen oder oder oder! Dieses zu genießen habe ich schon vor langer Zeit gelernt. Ohne schlechtes Gewissen. Denn seine Kinder zu vermissen ist ganz normal. Und ich vermisse den 8jährigen, aber das andere überwiegt. Ihm eine große Freude mit der Reise geamcht zu haben und auch selbst etwas mehr Ruhe zu haben. Das gleiche, oder besonders gilt auch für den ältesten. Der kann extrem anstrengend sein und natürlich genieße ich es, wenn ich mich mal nicht selbst um sie kümmern muss! Zeit für mich selbst zu haben, ist ein kostbares Gut für mich geworden. Sehr kostbar, denn es gleicht mich aus. :-)

LG

GtabOriel xKnight


Regina, schön, das dein Tagebuch endlich wieder da ist. :-)

Ich wünsche dir weiterhin von Herzen alles Gute.

U`tex61


@all

nach zwei Tagen habe ich heute das erste mal wieder hier gelesen und bin entsetzt über die immer und überall einkehrenden Störenfriede.

Regina schrieb von Anfang an, daß sie diese Zeilein schreiben wird, um Erlebtes zu verarbeiten, bzw. sie hofft, daß das Niederschreiben in diesem Forum ihr hilft, das Errlebte zu verarbeiten.

Von Anfang an haben einige durch aufmunternde und positive Posts ihr zu verstehen gegeben, daß sie nicht allein ist und "man" an ihrem Schicksal teilnimmt.

Wer ein bißchen Gefühl und Sensibiltät besitzt, sollte eigentlich verstanden haben, wenn er wirklich alles hier gelesen hat, daß hier nicht der Ort ist, um anderen Menschen Vorwürfe zu machen und ihnen Lehrstunden in der allgemeinen Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen zu geben hat.

Wer mit dem von Regina Geschriebenen nichts anfangen kann, anderer Meinung ist, oder was auch immer, soll doch bitte schweigen, oder hier verschwinden. Schließlich nimmt man niemandem sein eigenes Tagebuch aus der Hand, um unpassende Bemerkungen zu machen. Der vor mir gemachte Eintrag schließt darauf und diejenige soll doch einfach nicht mehr hier lesen, wenn sie es soo übel findet.

In diesem Sinn: lasst Regina hier schreiben, lest es, denkt Euch Euren Teil, aber hört auf mit den Besserwissereien, die sind hier absolut fehl am Platz!

Wünsche allen einen schönen Sonntag, vielleicht mit etwas Besinnlichkeit und Verständnis

R3egilna6x7


Ute

Deinen Worten möchte ich mich uneingeschränkt anschließen.

Vielen Dank!

Ich wünsche dir und den anderen auch einen schönen Sonntag.

LG

Jnosexf56


Regina

es ist schön zu wissen, dass dir soviel liebe Menschen Trost und Mut zusprechen und die sicherlich dazu beitragen, das zu erreichen, was Du mit der Eröffnung deines Tagebuchs bezweckt hattest.

Nämlich die Verarbeitung deines Erlebten. Laß dich durch nichts und niemanden kirre machen und bleib dir und deiner Linie treu. Im übrigen stimme ich dem Post von Ute 61 im vollen Umfang zu.

Liebe Grüße

R$eginxa67


Josef56

Du ahst recht, aber wie leicht läßt man sich von "Zwischenrufen" doch kirre machen. Es ist schwer, das einfach zu ignorieren, wenn etwas durch den Schmutz gezogen wird. Da kann ich nicht aus meiner Haut, aber ich arbeite dran. :-)

LG

Udtex61


Ja, Regina, lass Dich von so ein paar

Schlammschmeißern nicht beirren und mache weiter so. Vielen nehmen dadurch an Deinem Leben teil und dem einen oder anderen in ähnlicher Situation hilft es vielleicht und macht auch Mut.

LG

Rnegitna67


Das hoffe und...

und dem einen oder anderen in ähnlicher Situation hilft es vielleicht und macht auch Mut.

...wünsche ich mir sehr!

LG

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH