» »

Ständig Schmerzen seit zwei Jahren

Sxanximo hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich habe meinen Beitrag schon unter diverse Erkrankungen gesetzt, da ich jedoch nicht weiß, wo ich mit meinen Symptomen richtig bin, versuche ich es hier auch.

Hier meine Beschwerden, ich hoffe, dass jemand eine Idee hat, was mit mir los sein könnte . ???

Angefangen hat alles vor ca. 2 Jahren mit stechenden Schmerzen im linken Rippenbogen. Es wurde eine Magenspiegelung gemacht, diese war ohne Befund. Zudem war ich beim Orthopäden, der auch nichts feststellen konnte. Im Laufe der Zeit haben sich jedoch die Schmerzen nun ausgebreitet.

Hier eine Liste meiner aktuellen Beschwerden:

- Muskelschmerzen in Armen und Beinen (wie Muskelkater)

- Knochenschmerzen in den Händen und Fußsohlen sowie am Brustbein und in den Rippen im Oberkörper

- seit ca. 4 Wochen ständig anhaltende Brustschmerzen auf beiden Seiten mit Ziehen unter die Achseln, punktueller stechender Schmerz in der Nähe des Brustbeins, sehr berührungsempfindlich

- Kribbeln am ganzen Körper

- Häufig Kopfschmerzen an den Schläfen und Jucken auf der Kopfhaut

- Zur Zeit komischer Geschmack im Mund und wechselhafter Stuhlgang

- Öfters Herzrasen bzw. schnelleres Herzklopfen (evtl. durch erhöhten Ruhepuls??)

Die Symptome wurden wie gesagt im Lauf der Zeit immer schlimmer.

Nach dem Essen verschlimmern sich die Symptome, unabhängig davon, was ich esse.

Es wurde mir in der Zeit einige Male Blut genommen. Hier war soweit alles ok, außer Eisenmangel und leichte Blutarmut. Außerdem wurde das Herz untersucht, o.B. Es wurde lediglich ein schneller Pulsanstieg beim Belastungs-EKG festgestellt. Außerdem wurde ein CT vom Kopf gemacht, o.B. und ein CT vom kompletten Oberkörper (Rippen und Organe). Auch dieses war o.B. Eigentlich sollte mich das freuen, jedoch ist es Fakt, dass die Schmerzen immer schlimmer werden und ich mich immer schwächer fühle... Ich bin langsam wirklich kurz vorm Verzweifeln :-(

Ist viel geworden jetzt, habe versucht, mich kurzzufassen... Hat jemand eine Idee, was ich noch machen kann/untersuchen lassen kann ??? Diese Woche habe ich noch einen Termin bei einem Rheumatologen, welcher auch auf das Fibromyalgiesyndrom spezialisiert ist. Glaubt ihr, das könnte es eventuell sein?

Mich schränkt das Ganze doch sehr ein, da ich schon lange keinen Tag mehr hatte, an dem ich keine Schmerzen hatte. Ich bin weiblich, 25 Jahre, 1,74m und wiege 60 kg.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Liebe Grüße

Sanimo *:)

Antworten
p_inkVy69


Oh mann, das sind aber viele Symptome ... kann es denn nicht von der Psyche her kommen.

-Muskelschmerzen (wie Muskelkater) können auch davon kommen daß du sehr angespannt bist. Daß du unbewußt, wegen der Schmerzen, immer angespannt bist, so daß das eine zum anderen führt.

Du achtest ja ganz genau auf jede Veränderung und daß sich daraus eine Angst entwickelt hat.

Also Größe und Gewicht, denke ich hat nichts damit zu tun, denn das sind ja Idealmaße und du bist auch noch jung.

Hoffe der Rheumatologe kann dir weiterhelfen.

S`hexep


Es wurde mir in der Zeit einige Male Blut genommen. Hier war soweit alles ok, außer Eisenmangel und leichte Blutarmut.

Wird das behandelt?

Wurden auch die Werte vom Vitamin B12 und Folsäure kontrolliert?

Es sieht nämlich fast so aus, als hättest du "nur" einen Mineralstoff- und/oder Vitaminmangel.

S1aanaiHmno


Hallo Sheep,

ich habe Eisentabletten bekommen, wovon ich jeden Abend eine nehme. Allerdings ist das jetzt erst ein paar Tage her, sodass ich noch keine Wirkung feststellen kann. Gegen die Blutarmut wurde mir nicht gesagt, was man machen soll. Das war auch nur bei einem Blutbild, beim nächsten war es wieder ok, zumindest wurde nichts mehr gesagt.

was ich noch vergessen habe, im Urin wurden Bakterien gefunden, gegen die man Antibiotika nehmen sollte. da ich aber im Moment sowieso schon ziemlich geschwächt bin, wollte es meine Ärztin erstmal mit einem homöopathischen Mittel versuchen.

von Vitamin B12 und Folsäure weiß ich die Werte leider nicht, da kann ich bei der Ärztin nachfragen. Könnten von einem Mineralstoff und/oder Vitaminmangel wirklich die Schmerzen kommen?? das wäre zumindest eine Ursache, die man beheben kann..

ja es stimmt, pinky69, ich bin leider sehr angespannt, weil ich meine Symptome einfach nicht einordnen kann. das belastet auf Dauer schon sehr... Ist schwer, das abzustellen.

Grüße

Sanimo

SHhexep


Könnten von einem Mineralstoff und/oder Vitaminmangel wirklich die Schmerzen kommen??

Ja, kann. Vor allem ein Mangel an B-Vitaminen kann zu solchen Schmerzen führen. Aber das ist bei jeden verschieden.

Z!adki]el 6


Hallo Sanimo vieleicht kann ich Dir helfen ,ich bin sadi6 .ich helfe seit fast 20 Jahren Menschen und Tieren,mit Erfolg . wnn du möchtest setze Dich mit mir in Verbindung arminschulze63@aol.com

DPino2u0x00


Hast du Schuppenfelchte?

Skasnimo


Hallo Dino2000,

wüsste nicht, dass ich Schuppenflechte habe. Meinst du wegen der juckenden Kopfhaut die ich habe? Könnte das denn auch andere Symptome auslösen?

snaPuerkcrauxtb


Hallo Sanimo,

wenn Du schon seit 2 Jahren Schmerzen hast, dann gehört Dir mein tiefstes Mitgefühl.

Ich habe leider kein Rezept, das es Dir besser geht aber ich kann nachvollziehen was Du durchmachst. :)* :)* :)* :)* :)*

D=inov20"0x0


Du könntest auch mal bei einem Hautarzt vorbeigehen, damit er sich das mal näher ansieht. Von der Beschreibung deiner Symtome her, könnte es sich z.B. um eine Psoriasis-Arthritis handeln. Es gibt allerdings noch etliche andere rheum. Erkrankungen mit ähnl. Symtomen. Nur wäre eben bei einer Psoriasis-Arthritis nichts positives, also keine Rheumawerte im Blut zu finden. Manchmal noch nicht mal irgendwelche positiven Entzündungswerte. Daher wäre eine bestehende od. diagnostizierte Schuppenflechte, auch wenn nur minimal ausgeprägt ein wichtiger Hinweis. Es sollte übrigens ein internistischer Rheumatologen sein, den du aufsuchst. Wünsche dir gute Besserung.

S9animxo


Vielen lieben Dank für deinen Ratschlag. Ich habe mir die Seite von dem Rheumatologen angeschaut, zu dem ich gehe. Er ist Arzt für innere Medizin und Rheumatologie (das würde dann passen), spezialisiert auf diese Gebiete

Entzündlich rheumatische Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen:

• Chronische Polyarthritis

• Psoriasisarthritis

• Spondarthritis (Morbus Bechterew)

• Infekt-reaktive Arthritiden

• Kollagenose und Vaskulitiden

• Rheumatische Begleiterkrankung bei Darm- und Lungenerkrankungen

Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen

Stoffwechselbedingte rheumatische Erkrankungen

Osteoporose

Weichteilrheumatische Erkankungen:

• Lokalisierte myofasziale Schmerzen

• Fibromyalgiesyndrom

Somatoforme Schmerzstörung am Bewegungsapparat

Das Einzige was ich nicht weiß, schwellen bei Rheuma immer die Gelenke an? Schwellungen habe ich bei mir nämlich nicht beobachtet.

Ich werde auch zum Hautarzt gehen wie du meintest, und nach Schuppenflechte schauen lassen. Bin für jeden Hinweis sehr dankbar, der mir endlich hilft zu wissen, was ich habe oder auch nur auszuschließen, was ich nicht habe...

Wie ist es mit dem Essen und dass dann die Schmerzen stärker werden teilweise, spricht das irgendwie auch für Rheuma oder kann das gar nichts damit zu tun haben?

Liebe Grüße

Sanimo *:)

DJiMno200I0


Mit dem Essen an sich hätte es in diesem Fall nichts zu tun, sondern eher mit Entzündungen z.B. an der Brustwirbelsäule, evtl. Speiseröhre usw. Es könnte auch zu Entzündungen im Magen-Darmbereich kommen. Aber das ist eben alles nur spekukulativ. Keine Ahnung, was nun wirklich dahintersteckt. Vom Fachgebiet ist der Arzt schon richtig, denn es ist ein internistischer, der auch innere Beteiligungen miteinbeziehen kann. Deine Symtome solltest du ihm nat. alle schildern, auch wenn du denkst, dass es nichts mit der Sache zu tun hat.

Es gibt auch rheum. Erkrankungen ohne Schwellungen. Manchmal dauert es aber auch einige Zeit, bis es überhaupt mal zu Schwellungen kommt. Es kann z.B. auch mal sein, dass nur ein einzelner Finger, od. Zehe kurzfristig anschwillt und am nächsten Tag ist es wieder vorbei. Sollte man also über längere Zeit beobachten. Eine Diagnose zu stellen dauert immer lange. Mit einem einmaligen Besuch ist es in der Regel nicht getan.

SManim,o


sooo, war heute beim Rheumatologen. Er hat die Beweglichkeit untersucht, hier hab ich keine Einschränkungen. Dann musste ich eine Menge Fragebögen ausfüllen u.a. zur Art der Schmerzen, Gefühlslage und und .. Außerdem wurde Blut abgenommen. Das Gespräch mit dem Arzt war letztlich so, dass er meinte, er glaubt nicht, dass sich im Blut etwas findet. Die Ergebnisse gehen zum Hausarzt. Letzlich würde ich zu sehr auf meinen Körper hören und in den jungen Jahren dürfte ich die ganzen Beschwerden nicht haben. Ich soll schauen, dass ich regelmäßig Sport mache und mich nicht auf meinen Körper konzentriere... Sozusagen meine Einstellung ändere. Am Besten jeden Tag aufschreiben, was mir für Gedanken durch den Kopf gehen, also eine Art Tagebuch führen. Und die Schmerzen würden andere Menschen nicht wahrnehmen, bei mir wäre halt die Schmerzschwelle niedriger.

Was soll ich jetzt damit anfangen frag ich mich? Natürlich konzentriert man sich auf seinen Körper, wenn man Schmerzen hat. Was mich einfach ärgert dass er gleich sagt, ich hab nichts Rheumatisches, ohne erstmal die Ergebnisse abzuwarten... Bin jetzt so schlau wie vorher.

viele Grüße

DSinEo2R000


Du hast ne PN

s2chmerZzflocxke


Hallo Sanimo,

ich habe seit jahren die gleichen Beschwerden.

Hast du Erfolgt gehabt ?

Melde dich kurz.

:-) :-) :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Rheumatologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH