» »

Babyzeit genießen und das nackte Überleben

S{hojxo


"Guck mal! Erdmännchen!" (man kann sich ja mal vergucken), woraufhin der neunmalkluge Rotzlöffel sich zu seiner Mutter umwandte: "Aber Mama, %-| das sind doch Präriehunde. %-| "

Oha! Mir ist gerade sehr unheimlich ... vorhin trotteten ein paar Teenager an uns vorbei, einer sagte ganz angeödet: "Oh, da sind ja Erdmännchen", und ein Kind drehte sich um und sagte: "Das sind doch Präriehunde! Erdmännchen sind was anderes. Kennst du nicht Timon und Pumba?"

Cooler Bruder!

Ich war heute übrigens fast 2 Stunden unterwegs, um unsere Tankkarte reparieren zu lassen und Du warst im ZOO. Überleg noch mal, wer das miese Leben hat. ;-D

Ich überlege heute Nacht noch mal. Du nicht, denn Du schläfst ja. ;-D

aa.fi1sh


@ marika stern

das hat bei mir irgendwann mal dazu geführt, dass ich schon fast davon überzeugt war, dass "asis" nur ein konstrukt in den köpfen von leuten ist, sich also alle gegenseitig verarschen

;-D So weit hatte ich das noch gar nicht gedacht, aber jetzt wo Du es sagst.. kam mir schon immer verdächtig vor.

@ Shojo

Siehst Du, schon wieder eine neue Generation von Klugscheißer-Kiddies herangewachsen. Aber die Referenz auf Timon & Pumba ist fast schon wieder okay, also doch ein normales, vor dem TV geparktes Medienopfer.

Ich überlege heute Nacht noch mal. Du nicht, denn Du schläfst ja.

Schreib heut Nacht lieber die Antwort auf meine PN. :-p ;-)

I?zz3y3x1


@ Shojo

;-D ;-D ;-D hach wie spassig...

Und ich freufreufreu mich soooo darauf, wenn wir über die Viecher, die wir sehen, richtig reden können! Weder werde ich behaupten, ein Stachelschwein sei "ein besonders großer Igel", noch werde ich ihm beibringen, eine Hirschziegenantilope sei "ein Reh" noch wird er je von mir hören, dass er mal sagen soll, welche Elefantenart das wohl sei, es gebe ja "zwei Elefantenrassen", und richtig, das seien indische, afrikanische seien "noch größer". Heilige Scheiße, dass Leute, die keine Ahnung haben, so ungern die Schnauze halten ... hoffe, wir werden in ein paar Jahren zusammen lästern können.

wurde ja schon totgekaut, aber mein Kleiner ist (manchmal leider, manchmal zu meiner Freude) auch so ein Klugscheisser :-X . Mit gerade 2 Jahren hat er einer der Kita-Betreuerinnen aber sowas von den Kopf gewaschen, weil Seelöwen und Robben nicht anständig auseinander gehalten wurden... Dabei bin ich nichtmal so "genau" bei sowas. Ich sage ihm schon den richtigen Namen von den Viechern, wenn ich ihn denn weiss, aber "belehrt" wird er nicht, das kommt alles von ihm... Aber er ist immer so ein Besserwisser – zu seinem kleinen Kumpel sagte er mit ca 20 Monaten "xxx, stohop, da fahn Autooos" als der Richtung Strasse vor sprintete... Und wenn ich in die Ellenbeuge huste (brav seit Schweinegrippe-Zeiten), korrigiert er mich in schönstem Schwizerdütsch (lernt er in der KiTa, zuhause können wir leider nur hochdeutsch ;-)): "Mami, nöd so, Hand vors Muuuuul" ]:D ]:D ]:D . Und so weiter. Hoffe das legt sich ein bisschen bis ins Schulkind-Alter, sonst wird er ne harte Zeit haben.

Deine Anzeige ist auch klasse ;-D ;-D . Mach doch mal. Ich wär gespannt, was dabei raus kommt. Wer weiss.

weitere Vorschläge zum Zeit totschlagen auch für noch ziemlich kleine:

- meiner LIEBT Baustellen. Zeitweise musste ich für jede Baustelle am Weg mindestens 15 Extraminuten einkalkulieren. Ich bin selbst inzwischen bestens über Autodrehkräne, Betonpumpen, Radlader & Co informiert ]:D .

- als er noch kleiner war, aus dem Fenster vorbeifahrenden Autos zugucken. Dabei hat er Farben gelernt und mit knapp anderthalb konnte er schon alles mögliche auseinander halten, inkl Abstufungen wie hell- und dunkelblau... Und es war wunderbar beruhigend, wenn er mal wieder (Wut/Trotz/wasweissichfür) Anfälle hatte...

- im Moment Fliegen, Käfer, Ameisen, Regenwürmer...

- Steine sammeln und in einen Bach werfen (erst der Papa, jetzt inzwischen natürlich er selber)

- Bechertürme bauen (klar die muss idR ICH bauen, er darf sie dafür umschmeissen)

- (Küchen/Bad) Schubladen ausräumen (er hat welche, die darf er ausräumen, die anderen sind tabu, das fand er schon spannend als er grad mal krabbeln konnte und heute noch – allerdings wird heute der Inhalt oft das Treppenhaus "runtergeschossen" ]:D )

- Papier zerknüllen oder zerreissen bzw "Zeitung lesen"...

Für all das braucht man so gut wie nix. Und bei uns hat sich all das einfach so ergeben, nicht weil ich eine besonders tolle einfallsreiche Mutti wäre, da ist er von ganz alleine drauf gekommen und wir haben einfach mitgemacht. Spielvorschläge für so Kleine waren meistens zu komplex und kamen dann auch aufgesetzt "rüber", Interesse idR = 0.

@ Isabell

ja das "wie wird das mal werden" begleitet einen ständig. Aber je mehr ich feststelle, dass ich vernünftig mit ihm reden kann, desto einfacher wird es für mich persönlich, mit ihm umzugehen. Heute musste er spontan gegen Windpocken geimpft werden und wollte nicht. Logisch. Wer wird schon gern mitten aus der Krippenzeit gerissen und zum Doktor zum piksen geschleift. Musste sein, denn ich krieg vermutlich nächste oder übernächste Woche das zweite Baby und das Nachbarskind hat heute "Ausbruch" gehabt, bad timing – ich habs ihm erklärt wie es ist "der xy hat Windpocken, wenn du die auch kriegst, darfst du nicht zu mir ins Spital und dein Schwesterchen besuchen, deswegen macht Frau Doktor heute einen kleinen Piks, dass du nicht krank wirst" – hat er verstanden und akzeptiert! NULL Protest mehr danach und das bei MEINEM Sohn, der regelmässig Tobsuchtsanfälle kriegt, wenn man ihm die Zehnägel schneiden muss...

Klar ist das nicht mit Pubertät und Sorgen wie Drogen etc. zu vergleichen, aber mir gibt es für den Moment Sicherheit und ich sage, zum Glück werden sie nicht von heute auf morgen 12, 13, 14, ich hoffe einfach, dass man da "rein wächst"...

apropos mieses Leben

Manager sind manchmal schlimmer als Kleinkinder. Zumindest in meiner Firma ]:D . Und da hab ich keine Hoffnung mehr auf Entwicklung ]:D .

c]ait1hlinxn


Tja, und ich sag immer automatisch "Meerkatzen", und muss mich dann immer selbst korrigieren, weil das ja nur in Englisch stimmt... und wir leben nun mal in England, da kommen mir die "meerkats" eben als erstes in den Sinn...

dass er mal sagen soll, welche Elefantenart das wohl sei, es gebe ja "zwei Elefantenrassen", und richtig, das seien indische, afrikanische seien "noch größer".

Echt? ich dachte immer es gebe 3 Elefantenarten in 2 Gattungen... wieder was gelernt ;-) ;-D

Hm, ich gehe eigentlich ganz gerne zu den "Muettertreffs"... kommt vielleicht daher, dass ich sonst kaum dazu komme, Deutsch zu sprechen, denn ich gehe eben nur zu den deutschen Muettern. Vorteil ist, dass es da keine "Richtung" gibt, (ausser eben deutschprachig zu sein) und man die Oekomutti und die Designermama direkt nebeneinander trifft.... gibt dadurch einen interessanten Mix. Allerdings muss ich sagen, als meine Tochter so klein war habe ich niemanden gekannt, denn wir waren gerade erst umgezogen. Ich bin ebenfalls viel spazieren gegangen... rein um "rauszukommen".

Ich habe allerdings meinen Alltag nie "Babygerecht" gestaltet. Mein Alltag ist meiner, und Baby muss da mit. Das kann man auf 2 Arten machen, zum einen, Baby vorneanstellen und den Tagesablauf darauf ausrichten oder eben andersrum, das tun, was man tun will und Baby muss mit. Wenn man schon ein Kind hat, geht das naemlich auch nicht anders, da muss das Baby auch "mit" und man kann in den seltensten Faellen sein Leben auf das Baby ausrichten. Das soll nicht heissen, dass ich mich nicht auch "ueberfordert" und "unterfordert" zur gleichen Zeit gefuehlt haette ... und nicht auch oft das Gefuehl gehabt haette, mein Baby wuerde mich von allem anderen abhalten, was ich gerne machen wuerde, was paradox ist... aber eben wahr. Allerdings kam das erst um einiges spaeter, als mein(e) Kind(er) groesser wurden und mehr Aufmerksamkeit gefordert haben. In den ersten 6 oder sogar 12 Monaten war das alles kein Thema...

Caithlinn :-)

Smtrei2fbenhörZnchexn


Sohjo:

Dass ich nicht mehr immer mal wieder von der heftigen Empfindung überfallen werde, einen schrecklichen Fehler gemacht zu haben, indem ich ein Kind bekommen habe.

das legt sich :-) und dann kommt es nochmal mit der pubertät ]:D

wenn du mal ein Buch schreibst, sage Bescheid, ich werde es mir kaufen.

ich auch! ich auch! wie wärs mit so nem blog oder wie das heisst in einer netten zeitschrift? würd ich immer als erstes lesen! und hat nicht auch die frau die harry p. geschrieben hat das nicht getan als ihr kind baby war? :=o

@:)

W0aterili


Ich find deinen Thread toll. Du sagst mal ehrlich, dass es scheiße ist, ein Kind zu kriegen, aber man hat trotzdem den Eindruck, dass du dich total richtig entschieden hast. ;-D Und ich denke es sind noch einige Hirnzellen da, dein Text ist nämlich sooooo toll. :)= x:) ;-D

EUmmaV_Pexel


Hach, eigentlich wollte ich ja nur still mitlesen, aber nun schwelge ich in Erinnerungen. o:) Vor beinahe genau einem Jahr schrieb ich hier irgendwo in einem Nebensatz und völlig anderem Zusammenhang, dass ich pro Tag etwa zehn Kilometer zu Fuß gehe, woraufhin mich jemand als Lügnerin outen wollte, indem er so Fragen stellte wie "Und wie lange gehst du dafür so?" oder "Hast du überhaupt eine Vorstellung davon, wie viel zehn Kilometer sind?". Jetzt hätte ich endlich den passenden Faden zum Verlinken und würde nur noch dezent anbringen: "ICH BIN EINE MUTTER MIT SÄUGLING UND WENN ES NICHT SCHON UM ACHT DUNKEL WERDEN UND ICH AB UND ZU ESSEN MÜSSTE, DANN WÜRDE ICH AUCH VERDAMMTE 20 KILOMETER PRO TAG RENNEN! WAS SOLL ICH DENN SONST TUN?" ]:D

Mit gerade 2 Jahren hat er einer der Kita-Betreuerinnen aber sowas von den Kopf gewaschen, weil Seelöwen und Robben nicht anständig auseinander gehalten wurden...

Na da hätte der nicht mir begegnen dürfen, denn was der klugscheißen kann, kann ich schon lange: Seelöwen sind Robben – "Robbe" ist lediglich der Überbegriff. ;-)

dYibiAto_1


kann ich gar nicht nachvollziehen. meine frau und ich habe eine drei monate alte tochter, wir wechseln uns ab mit der elternzeit. ich arbeite von zuhause aus und kriege auch viel mit. unsere leben hat sich nicht viel verändert seit dem kind. die kleine ist pflegeleicht und unsere gehirnzellen auch noch alle da.

lg

I2zzly31


|-o :-D ich lerne also auch nie aus. Also ist das so wie mit den Kamelen, Dromedaren und Trampeltieren.

SNhYoj^o


kann ich gar nicht nachvollziehen. meine frau und ich habe eine drei monate alte tochter, wir wechseln uns ab mit der elternzeit. ich arbeite von zuhause aus und kriege auch viel mit. unsere leben hat sich nicht viel verändert seit dem kind. die kleine ist pflegeleicht und unsere gehirnzellen auch noch alle da.

Zu zweit ist es natürlich auch noch ein ganz anderer Abwasch als allein. Und ob es ein extrem pflegeleichtes Kind ist oder nicht, macht auch einen großen Unterschied aus. Zudem ist immer die Frage, wie der Alltag vorher ausgesehen hat und ob sich da ein Baby gut einfügen lässt oder eben nicht.

Es gibt Menschen, denen es recht leichtfällt, für sehr viele ist ein Säugling jedoch Schwerstarbeit. Meine liebe Schwiegermama kann auch gar nicht nachvollziehen, was ich nur habe, es sei doch eine wunderschöne Zeit. Tja - erstens meint sie nicht die allererste Zeit, und zweitens war sie ihr Leben lang überzeugte Hausfrau, die nur widerwillig in Teilzeit arbeiten gegangen ist. Dass bei jemandem wie ihr nur wenige Hirnzellen absterben (wo kein Gras ist, kann man nichts mähen), dass es einem praktisch veranlagten Menschen leichter fällt als einem Kopfmenschen (Babys lassen sich in Hausarbeit besser integrieren als in Schreibtischarbeit) und dass Menschen unterschiedliche Bedürfnisse haben, das ist nun mal so. Mich macht es böse, wenn Leute mit so einem vorwurfsvollen Unterton sagen, ich solle es doch genießen, es sei eine schöne Zeit - wir haben uns jetzt ein bisschen überworfen, als ich irgendwann genervt sagte, sie sei nicht nur ein ganz anderer Typ als ich, sondern auch klinisch phantasielos, wenn sie es gar nicht nachvollziehen könne, und klinisch phantasielose Typen würden sich natürlich auch wenig Sorgen machen, so wie sie sich insgesamt eher wenig Gedanken machen, weil bei ihnen halt eher die Hände arbeiten als der Kopf. Fand sie garstig. War es auch. Aber nötig.

I<saubelxl


Shojo

Sei mir nicht böse, aber Du erwartest von anderen Leuten Toleranz die Du selbst nicht zu geben bereit bist. :-/ Anders gesagt, Du wirfst ihr Dinge vor, bzw. kritisierst sie diesbezüglich, die Du selbst auch nicht tolerierst: Andere Lebensweise(n).

Dass bei jemandem wie ihr nur wenige Hirnzellen absterben (wo kein Gras ist, kann man nichts mähen)....

:-/

Mich macht es böse, wenn Leute mit so einem vorwurfsvollen Unterton sagen, ich solle es doch genießen, es sei eine schöne Zeit...(...)...

Sicher hat Dir Niemand zu sagen, was Du zu empfinden hast. Und ich verstehe auch, bzw. kann nachvollziehen welche Art von Menschen Du hier ansprichst: Die Menschen, die meinen, ihre Lebensweise/ansicht sei die einzig richtige, wahre......

Fand sie garstig. War es auch. Aber nötig.

Warum?

Ihr Grenzen setzen ist das Eine ("Akzeptiere bitte, dass ICH anders lebe als Du") – Sie aber ob ihrer eigenen Einstellung und ihrer eigenen Grenzüberschreitung SO entgegenzutreten ist "Gleiches mit Gleichem vergelten".

Für Dich mag es nötig gewesen sein (was ich für die Momentaufnahme auch sehr gut verstehen kann) – aber bringt es Dir was?

SShxojo


Klüger, reifer und vielleicht auch für meine eigene Seelenhygiene besser wäre es natürlich gewesen, ich hätte deutlich sachlicher reagiert. ;-)

Ihsa|bel9l


Ich meinte das auch wie schon gesagt, nicht böse @:) – im Gegenteil: Ich kenne das von mir selbst auch ;-).

Tut aber manchmal gut einen Spiegel vorgehalten zu bekommen....naja...auf der anderen Seite...."gib's ihr!!!" ;-D

S'hoxjo


Ich wär auch nicht auf sie los, wenn sie mich in Ruhe gelassen hätte. Aber wer penetrant ist, bekommt auf die vorwitzige Nase.

ceaitRhlyinn


Shojo,

eines wuerde mich mal interessieren... einfach weil ich neugierig bin, ich gebe es zu |-o ... Wolltest du dein Kind denn gerne haben oder war es eher ein "Unfall"? Ueberspitzt gesagt, Wunschkind oder "AchduSchreck"? Denn mein Leben (ich gestehe, ich bin gerne Mutter) war nicht "im Arsch" als ich meine Kinder bekam. "Wunsch"kind hin oder her, ich wollte Kinder und ich bekam sie. Auch wenn ich einen guten Job hatte, den ich absolut liebte, der mich ausfuellt, der mir genau das gab, was ich wollte. Vielfalt, Herausforderung, Umgang mit Menschen, Lehren, Weiterbilden etc. (ich bin Wissenschaftlerin). Und jetzt nach den Kindern kann ich in DIESEN Beruf auch nicht wieder zurueck, einfach aus Zeitgruenden... sprich es ist kein Beruf, der sich fuer Halbtags eignet und er zahlt nicht genug, als das mein Mann an meiner Stelle zu Hause bliebe. UND er ist solch ein "Nischenberuf", dass es hier in der Gegend eh keine Arbeit gibt darin, wir sind dahin gezogen, wo eben mein Mann als Hauptverdiener die meisten Chancen hatte.

Naja, als meine Kinder sehr klein waren habe ich niemanden gekannt, da wir gerade erst zugezogen waren. Und danach trifft man sich eben mit denen, mit denen man selbst "klickt"... ein Zwang ist es doch deswegen nicht ein Kind zu haben? Ja, ich bin mit Leib und Seele Mutter, aber dennoch habe ich als Frau und "ich selbst" Beduerfnisse, die auch die schoenste Konversation mit Kindern nicht befriedigen kann und wird. Bin ich deswegen mit mir und der Welt unzufrieden? Manchmal, aber meistens tue ich etwas, damit es eben anders wird. Sicher lassen sich Kinder besser in einen Alltag mit Hausarbeit oder "ich mache es dann, wenn ich Zeit habe" integrieren, aber warum nicht auch in einen Schreibtischjob? Es gibt ein sehr gutes Buch (gerade wieder aufgelegt: Was geht da drinnen vor? Die Gehirnentwicklung in den ersten fünf Lebensjahren von Lise Eliot) in dem die Autorin beschreibt, warum sie das Buch geschrieben hat, als ihre paar Monate alter Tochter im Labor vor dem Mikroskop und dem gesamten Versuchsaufbau aufwachte, und sie anstatt das Experiment nun abzubrechen, sie eben dann und dort stillte, wobei das Kind sich irgendwann erschreckte, an den Versuchstisch stiess und das Experiment zum Ende brachte.... welches sich mit Neurophysiologischen Funktionen von Zellen befasste... anstatt nun sauer zu sein stellte die Mutter fest, dass das, was sie gerade im Experiment betrachtete, sich im Kopf ihrer Tochter zu jedem Zeitpunkt abspielte... also, wie ist das eigentlich, WAS geht da drinnen vor sich? DAS nenne ich "Integration ins Berufsleben"! ;-D

Aber versteh mich nicht falsch, in vielen Beitraegen kommt (meiner Meinung nach) zum Ausdruck, dass du partout ANDERS sein willst als andere Muetter... ok, vielleicht hast du wirklich bisher nur die Uebermuetter gefunden, aber den Reaktionen hier nach zu schliessen, gibt es noch viele andere Muetter, die sagen "ich bin nicht NUR Mutter, danke sehr" und wenn du DIE findest, dann kannst du vielleicht auch soweit eingestehen, dass du eben AUCH eine Mutter bist. Nicht mehr, und nicht weniger. Dein Leben hat deswegen nicht aufgehoert, deine Beduerfnisse sind deswegen nicht minderwertig oder existieren nicht mehr und dein Verstand wird deswegen auch nicht weniger. Es liegt an dir zu akzeptieren, dass deine Rolle sich zwar veraendert hat, und in Maßen auch du als Mensch, aber am Ende aller Dinge bis DU immer noch DU und dein Kind ist Gast in DEINEM Leben so wie du in SEINEM. Je eher du das in dir selbst begreifst, desto eher kannst du DEIN Leben weiterleben, OHNE das Gefuehl zu haben, einer von beiden muesste zurueckstecken.

Sicher ist es so, dass manche Muetter auch gut damit klar kommen, sich fuer die ersten paar Jahre aufzuopfern und ihr Leben wirklich "anzuhalten", aber das ist meiner Meinung nach weder fuer alle normal noch immer sinnvoll (Ausnahmen bestaetigen die Regel). Ein gutes Mittelmass wird sicherlich beiden das Leben erleichtern, aber es gib ja auch genug Beispiele, in denen die Muetter das auch schaffen, wenn sie ihr "altes" Leben quasi voll wieder aufnehmen. Eine Freundin von mir arbeitet im Internetbereich als Freiberuflerin, und tat dies vorwiegend nach 18 Uhr bzw zu den Schlafenszeiten des Kindes, bis nun hin zur Kindergartenzeit etc und das vom Tag der Geburt weiterhin. Sie hat keine "Babypause" gemacht, sondern eben so weitergearbeitet, mit den Modifikationen, die sich eben durch das Kind ergaben, OHNE dass sie sich davon aber haette beeintraechtigen lassen. EINFACH ist das bestimmt nicht immer, aber meiner Meinung nach liegt dann darin die Kunst. Eine andere Freundin hat aus der "Not" (das Kind war total ungeplant) dann eine Tugend gemacht und sich im Kindergartenbetrieb als wissenschaftlich/naturkundliche Beraterin integriert und ihre (dann spaeter 3) Kinder eben mitgenommen. Wenn du freiberuflich taetig bist, ist das doch (aus meiner Sicht zumindest) ein Gottesgeschenk... arbeite am Wochenende oder wenn dein Mann da ist, und lass die beiden sich ebenso miteinander beschaeftigen, wie das alle Welt von der Mutter erwartet. JETZT ist die beste Zeit dazu.

Ich denke es ist wichtig seine eigene Identitaet zu behalten, aber eben bereit zu sein, dem Kind das zu geben, was es benoetigt. Und sich auch darauf einzulassen, dass es MEHR brauchen wird, dass es NICHT "wieder weggeht" oder "pflegeleichter" wird... das wird ein paar Jahre dauern (oder auch nie so sein ;-) ). Ich komme gerade von einer 4 taegigen Veranstaltung zurueck, bei der ich meine 4 jaehrige Tocher nach dem Aufstehen und den Mahlzeiten erst am Abend zum Schlafengehen wieder gesehen habe... aber bis dahin muessen eben erst 4 Jahre vergehen...

Alles Liebe und versuch doch mal die ganze Sache entspannter zu sehen. Mutter sein ist nichts Schlimmes und "Muetter" sind auch nicht etwas, das man wie die Pest meiden sollte, wenn man selbst Mutter ist... im Gegenteil. Ich moechte fast wetten, dass, wenn du erstmal auf andere Muetter zugehst, OHNE zu befuerchten, dass sie dich missionieren wollen, du sehr schnell feststellen wirst, dass es vielen aehnlich oder sogar genauso geht. Und wer weiss, vielleicht sind auch Uebermuetter nur Menschen... ;-) ]:D :)_

Caithlinn :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Säuglinge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schwangerschaft · Kindermedizin · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH