Schilddrüse: Kann mir einer mal das mit dem Tsh erklären?

Hallo zusammen,

ich muss zugeben ich bin etwas verwirrt.

Welche Werte sind denn nun für das TSH normal?

In allen "ofiziellen" Stellen lese ich, dass eine Schilddrüsenunterfunktion ab einem TSH-Wert von 4,0 vorliegt.

Hier und in vielen anderen Foren lese ich, dass das veraltet ist, und die obere Grenze bei 2,5 liegt. In meinen Laborwerte lese ich eine obere Grenze von 4,5. Personen mit Hashimoto stellen sich ihren Wert bei maximal 1,0 bis 1,25 ein. Und mein Arzt sagt, dass man bei einem Wert von 6,xx erstmal warten sollte, ob das in den nächsten Wochen so hoch bleibt und allerhöchstens eine leichte Schilddrüsenunterfunktion ist.

Können die klassischen Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion auch schon bei einem Wert um 4,0 herum auftreten?

Das wäre nämlich bei dann der Fall.

Was ist denn nun richtig?

Vielen Dank schon mal jetzt.

T9rolixo

Natürlich kann das sein. Du kannst auch schon eine Unterfunktion haben wenn der Wert unter der neuen Normgrenze von 2,5 liegt. Denn eine UF liegt vor sobald Beschwerden vorliegen die dem zuzuordnen sind.

Früher wurde gesagt der Normbereich geht bis 4,0 weil bei den Studien Personen mit Hashimoto als gesund eingestuft wurden, die aber einen TSH unter 4,0 und Beschwerden hatten. Jetzt werden Hashi-kranke in neuen Studien eben zu den "kranken" gezählt, dann ist der Normbereich bis max. 2,5. Bis 6 sollte man auf keinen Fall warten, vor allem nicht wenn Beschwerden vorliegen.

Was sind denn deine Werte? TSH, fT3, fT4, Antikörper (TPO-AK, Tg-AK, TRAK), wenn du sie hier reinsetzten möchtest natürlich mit Grenzbereichen ;-)

Es ist z.B. auch so dass bei Hashimoto (was der häufigste Grund für eine SD-UF im erwachsenenalter ist, wenn man von SD-OP und Radiojodtherapie absieht) ja die SD zerstöft wird. Aus dem zerstörten Gewebe werden erstmal die Hormone T3 und T4 freigesetzt, was vorübergehend zu einer Überfunktion führen kann. Erst langsam stellt sich eine UF ein da die nun zu kleine SD ja nichtmehr so viel produzieren kann wie der Körper braucht. Deshalb sollte auch bei einer "latenten SD-UF" abgeklärt werden ob Hashimoto vorliegt (AK-Nachweis und zu kleine Größe der SD, Normalgröße w: ca. 18ml, m: ca. 20ml)

Hier gute Ärzte: [[http://www.arztliste.raistra.de/Arztlist.htm]]

Info's zu SD-(fehl-)funktion: [[http://www.schilddruesenpraxis.de/$index2.html]]

speziell zu Hashimoto: [[http://www.hashimotothyreoiditis.de/]]

*:)

b3umSble-bexe21

Vielen Dank für die schnelle Antwort, Du bist ja wirklich engagiert hier im Forum.

Kann es vielleicht damit zusammenhängen, dass die Labore für ihre TSH-Messergebnisse unterschiedliche Einheiten verwenden.

Unterscheiden sich dadurch auch die Normbereiche?

Das müsse sich doch dann trotzdem vergeichen lassen.

Grüße.

T>rolxio

Der TSH ist der einzige Wert wo die Grenzen in jedem Labor gleich sein könnten da die Einheiten immer die selben sind.

Bei allen andren Werten sind sowohl Messverfahren als auch Einheiten verschieden, die lassen sich nicht miteinander vergleichen.

*:)

b9umblSebxee21

Hallo,

ich habe mir gerade mal die Laborergebnisse von meinem Hausarzt geben lassen:

Folgendes wurde gemacht:

19.01.06

TSH basal: 6.15 IU/ml (0.27-4.2)

31.01.06

TRAK: <0.9 U/l (bis 1.0)

Tg-AK: <10 U/ml (bis 115)

TPO-AK: 8 U/ml (bis 34)

22.02.06

TSH basal: 3.78 IU/ml (0.27-4.2)

Noch eine Frage an Dich bumblebee21:

Wo hast Du eigentlich Dein ganzes Wissen her?

Hast Du nur hier im Netz geschmökert, oder gibt es irgendwelche Bücher, oder sonst irgend etwas, was man nem Arzt unter die Nase halten kann?

Grüße

TzroIlio

Vorwiegend ausm Internet und anderen Foren.

Einem Arzt was unter die Nase zu halten bringt meist nicht viel. Das mögen die nicht gern und reagieren dann eher eingeschnappt. Geh besser zu nem Spezialisten: [[http://www.arztliste.raistra.de/Arztlist.htm]]

Bei deinen Werten, kein Wunder dass es dir schlecht geht!

Hashimoto würde ich aufgrund der zumindest leicht vorhandenen AK's nicht ausschließen. Es sollte noch eine Sonographie der SD gemacht werden um Größe und Struktur zu bestimmen.

*:)

blum#bl#ebexe21

Hallo Trolio,

ich kann die Aussagen von bumblebee 21 nur unterstützen.

Da ich selbst an Hashimoto erkrankt bin, habe ich mich recht intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Selbst ein Arztwechsel blieb mir nicht erspart.

Dein Arzt hat ja einen goldigen Humor oder anders ausgedrückt, keine Ahnung. :(v Ein TSH von 6 ist nicht akzeptabel auch nicht kurzfristig!

Zu deiner Frage mit den Normwerten:

Es gibt seit ca. 1 Jahr neue Normwerte beim TSH. Bis dahin war ein Wert bis 4.5 ok. Seit einem Jahr aber sagt man, dass ein gesunder bis 2 höchstens 2.5 gehen sollte. Ein Hashi (Kurzform für Hashimoto) sollte höchstens einen Wert zwischen 0.3 und 1.0 haben.

Leider und das muss man ganz klar sagen, brauchen die meisten Labors unendlich lange sich mal auf neue Werte einzustellen. Weshalb bleibt mir ein Rätsel.

Sind bei dir bisher nie fT3 und fT4 bestimmt worden? Dies wäre sehr wichtig für eine Hormoneinstellung, die du ganz dringend nötig hast!

Mein Rat an dich, suche dir einen Endokrinologen/in und lass dich dort noch einmal gründlich durchchecken.

Meine Vermutung ist ebenfalls, dass du Hashimoto hast. Ein gesunder hat nämlich gar keine Antikörper. Bei dir sind aber schon schwach welche vorhanden.

Viel Erfolg

ACnni8ta

Hallo,

ich war jetzt beim nächsten Arzt, habe ihm alle meine Laborergebnisse unter die Nase gehalten, und darauf hingewiesen, dass es ja neue Grenzwerte gibt.

Daraufhin der Hinweis, dass man trotzalledem nicht behandeln würde.

Auf meine Anfrage nach einer Überweisung zum Endokrinologen meint er nur, dass er das machen könne, aber medizinisch sinnvoll sei es nicht, und ja auch ein Kostenfaktor.

Nun habe ich die Überweisung, der einzige Endokrinologe in der Stadt hat eine Wartezeit von 3 Monaten.

....

Was soll man da sagen, :-( .

T3ro>lgio

Das ist echt kacke. Kannst du den Arzt nicht überreden es mal zu versuchen mit L-Thyroxin?

Sonst zeig ihm mal die Seite von Prof. Hotze [[http://www.schilddruesenpraxis.de/lex_tsh.html]]

dies hier:

Bei manifester Hyperthyreose ist die TSH-Konzentration supprimiert (<0,1 mU/l), bei manifester Hypothyreose ist die Konzentration dementsprechend erhöht (>2,5mU/l).

Grenzwertig erniedrigte oder leicht erhöhte TSH-Konzentrationen (0,1-0,5 bzw. 2,5-10 mU/l) deuten auf eine latente Funktionsstörung hin. Diese Konstellationen verlangen eine weiterführende Diagnostik.

sprich der Arzt muss abklären woher die UF kommt.

oder hier: [[http://www.schilddruesenpraxis.de/lex_fach_unterfkt.html]]

Es gibt eine Basis- und eine erweiterte Diagnostik.

Die Basisdiagnostik umfasst:

* basales TSH

* freies Thyroxin (fT4).

Erweitere Diagnostik (wenn basales TSH erhöht):

* Schilddrüsenspezifische Antikörper

TPO-Antikörper (TPO steht für Thyreoidale Peroxidase, = Enzym)

Tg-Antikörper (Tg steht für Thyreoglobulin, = Einweißstoff)

* Allgemeine Blutwerte

Blutbild, Blutfette, Blutzucker, Natrium.

* Verdacht auf polyglanduläres Autoimmunsyndrom (noch andere Autoimmunerkankungen)

Kortisol

Antikörper gegen Bauchspeicheldrüsenzellen, Leber, Magenschleimhaut, Nebenniere.

Kannst ihm das ja ausdrucken. Das ein Arzt bei deinem TSH Wert so blöd sein kann, ehrlich, der muss doch zumindest die andren Sachen nachprüfen.

Vor allem es sind ja AK's vorhanden!

Geh nochmal hin und sag du möchtest es mit L-Zhyrox versuchen denn so wie es dir jetzt geht kannst du nimmer und der Spezi hat ne Wartezeit von 3 Monaten

Dann kannst du zumindest schonmal 25µg L-Thyroxin nehmen. Lass dich aber nicht zu Jod nötigen!

*:)

bwumbjlebree2x1

hmm das ist natürlich eine lange Wartezeit.

Kannst du nicht in einen Nachbarort gehen? Meine Endokrinologin wohnt auch 70 km entfernt!

Ansonsten mache auf jeden Fall einen Termin bei dem Endokrinologen. Letztendlich wirst du auch die 3 Monate noch überstehen. Von deinem Arzt brauchst du nichts zu erwarten, der kennt sich mit der Schilddrüse überhaupt nicht aus und daher sieht er auch keinen Handlungsbedarf. Insofern wirst du auch keine Medis von ihm bekommen.

Wünsche dir alles Gute.

A'nnixta

Hallo,

vielen Dank für die eifrigen Antworten.

Ich habe mich jetzt mal in die ganzen Online-Unterlagen eingelesen, und ich habe da jetzt doch noch ein paar Fragen.

Und zwar:

Basis der Argumentation mit der Änderung des oberen Grenzwertes sind doch Studien, erst aus Amerika, dann auch von hier, bei denen festgestellt worden ist, dass ein gesunder Mensch einen TSH-Wert im Bereich 0.2 - 2.0 IU/ml besitzt.

Aufgeriffen hat dies Professor Dr.

Petra-Maria

Schumm-Draeger

welche dann einen Vorschlag zur Diagnostik bzw. Therapie gegeben hat.

Dabei sagt sie, dass eine manifeste Hypothyreose im Bereich TSH > 10 IU/ml vorliegt, und eine subklinische (latente) Hypothyreose im Bereich von 2,5 IU/ml bis 10 IU/ml. (Außer fT4 ist vermindert, dann auch manifest)

Sie schlägt dann vor ab einem TSH von 4,0 IU/ml mit einer Substitutionstherapie zu beginnen.

Da läge ich dann nicht drin. (letzten Werte)

fT4 ist allerdings (noch) unbekannt.

Ich wundere mich allerdings auch, dass ich in "offiziellen" Dokumenten keine Aussagen darüber gefunden habe, ob und wie die Unterfunktionssymptomatik bei subklinischer Hypothyreose mit meinen TSH-Werten vorhanden sein kann.

Vielleicht bin ich auch blind.

Das sind jetzt vielleicht doofe Fragen, aber ich komme mir jedesmal beim Arzt bescheuert vor, wenn ich wieder mit dem Thema Schilddrüse komme. Ich gelte bestimmt schon als Hypochonder bzw. remitent. Und es ist einfach unangenehm, wenn ich den Ärzten kein Vertrauen entgegenbringe, aufgrund wachsweicher (aus dem Blick der Ärzte, nicht böse gemeint) Angaben im Internet.

Ach ja, die Schilddrüsensonografie war außerdem "unauffällig". Volumen oder so hat man mir nicht mitgeteilt.

Grüße, Trolio.

T[rjolxio

Noch eine Frage:

Wenn von positiv nachweisbaren TPO-AKs die rede ist, nehme ich an, dass gemeint ist, dass der zugehörige Wert oberhalb des Referenzbereichs sein muss.

Sind denn bei jedem Menschen TPO-AK aufzufinden? Oder ist das schon ein Hinweis auf Hashimoto.

Und noch eine:

Gibt es bekannte Fälle, dass auch bei einem TSH-Wert von 2,5 IU/ml bis 10 IU/ml der fT4-Wert zuniedrig ist?

Und noch was:

Ich frage mich mich, was die Menschen vor 20 Jahren gemacht hätten, wo es ja noch nicht die Möglichkeit gab sein Fragen hier reinzuschreiben, und so nett und engagiert Antworten zu bekommen.

;-)

Grüße, Trolio

T`rolixo

Mhh das ist echt schwierig. Im Internet steht auch viel Quatsch.

Also, jeder Mensch ist individuell und daher kann es sein dass einige auch bei einem nur leicht erhöhten TSH große Beschwerden haben.

Es ist selten dass bei nur leicht erhöhtem TSH der fT4 Wert unter der Grenze ist, das kommt meist erst wenn man jahrelang ne dicke UF hat, oder die SD wirklich sehr sehr klein ist.

Es reicht aber auch schon wenn er am unteren Rand ist, das ist meist auch schon zu wenig. Wohlfühlwert liegt ca. im oberen Drittel des Grenzbereichs.

Ach das kenn ich, ich war grad beim 3. Arzt der mir wieder erzählt hat ich denke zuviel nach (hallo?? ich möchte verstehen was in meinem Körper vorgeht! Leider kann man sich ja nicht auf Ärzte verlassen!) und soll einfach nur Tabletten schlucken wie ers sagt.

Naja gut.

Sind denn bei jedem Menschen TPO-AK aufzufinden? Oder ist das schon ein Hinweis auf Hashimoto.

Gesunde Menschen haben keine AK's, dass verkennen leider auch manche Ärzte. Wenn AK's vorhanden, auch unter der Grenze, dann hast du Hashimoto. Denn mal sind mehr aktiv und mal weniger, dann kann die Anzahl der nachweisbaren AK auch mal unter die Laborgrenze sinken, aber es sind ja welche da.

*:)

bpum6blebxee21

bumblebee21

Gesunde Menschen haben keine AK's, dass verkennen leider auch manche Ärzte. Wenn AK's vorhanden, auch unter der Grenze, dann hast du Hashimoto. Denn mal sind mehr aktiv und mal weniger, dann kann die Anzahl der nachweisbaren AK auch mal unter die Laborgrenze sinken, aber es sind ja welche da.

Kannst du das durch Fachliteratur belegen? Frage das, weil ich gerade bei einer anderen Erkrankung über genau dieses Thema mir den Kopf heiß rede :-/

Da war es bei meinem Hashi einfacher, die AK's waren hoch genug ;-D

Grüße

Annnixta

bei welcher Erkrankung denn?

Mhhh ob das irgendwo in Fachliteratur steht, k.A. mit Sicherheit, ich müsste allerdings auch suchen.

Schau doch mal in dem Forum hier, da kennen sich einige sehr gut aus und haben auch Quellenangaben

[[http://www.ht-mb.de/forum]]

:)*

bCumbxlebzee21

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Schilddrüse oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH