» »

fT3 -1,08 %. Arzt sagt Werte ok trotz Beschwerden

lqollxe hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

da ich bei den Ärzten nicht mehr weiterkomme, hoffe ich auf einen Rat von euch.

Im März diesen Jahres bin ich wegen plötzlich stark auftretender Gelenkschmerzen in 6 Gelenken (beidseitig Fuß-, Knie- und Ellenbogengelenk) zum Orthopäden gegangen. Nachdem er keine Ursache dafür finden konnte (er machte nur ein MRT des linken Fußgelenks) überwies er mich zum Rheumatologen.

Dieser machte ein großes Blutbild und schloss Rheuma aus. Er stellte lediglich eine Hypermobilität meiner Gelenke und durch MRT am rechten Knie ein leichtes Patellaspitzensyndrom und Verdacht auf ein leichtes chronisches Plicasyndrom fest (was meinen Orthopäden nicht interessiert).

Die bei leichter Belastung auftretenden Gelenkschmerzen werden durch Symptome wie extremes Kälteempfinden, plötzlich doppelt so langer Zyklus, Verstopfung, schlechter Stoffwechsel und extremer Schlappheit + Müdigkeit begleitet.

Ich ernähre mich sehr ausgewogen (vegetarisch, kein Alkohol), habe Normalgewicht und bin Anfang 30.

Wie in der Überschrift erwähnt, wurde ein leicht niedriger fT3 Wert festgestellt. Ich habe meine Werte an einen Endokrinologen gefaxt (bei dem bekommt man nur einen Termin wenn er es für notwendig erachtet) und dieser meinte die Werte wären nicht behandlungsbedürftig. Ich hatte keine Möglichkeit meine Symptome darzulegen, da die Kommunikation nur über die Sprechstundenhilfe stattfand.

Deshalb wende ich mich an euch um noch ein weiteres Feedback zu meinen Blutwerten zu bekommen.

Ich nehme schon seit Jahren Vitamin D3 20.000 und meine Knochendichte liegt trotzdem wieder bei L4 -1,4 (laut Orthopäde nicht behandlungsbedürftig, wahrscheinlich mangelnder Sport).

Hier die relevanten Blutwerte (Referenzwerte in Klammern):

Ferritin 12,7 (11 - 306,8)

ASL 396(+) (<116)

Hämoglobin 13,2 (12.0 – 16.0)

Hämatokrit 37,0 (36.0 – 48.0)

Thrombozyt 197 (140 – 360)

Leukozyten 3570 (3500 - 9800)

Alkalische Phosphatase 29,3(-) (35 - 105)

TSH 2,08 (0,35 - 3,5)

fT3 3,5 (-) (3,53 – 6,30) -1,08 %

fT4 9,6 (7,7 – 16,5) 21,59 %

Vitamin D 50,1 (30 – 100)

Es wäre toll wenn ihr mal drüber schaut und mir eure Meinung dazu sagt. Denn ich möchte endlich wieder ohne diese Schmerzen leben und ggf. in den nächsten 2 Jahren schwanger werden.

Vielen Dank :-)

lolle

Antworten
XViraxin


Ich denke hier handelt es sich um mehrere Probleme:

Ferritin 12,7 (11 - 306,8)

Kann eben auch schon Beschwerden machen. Du bist noch nicht in einer Anämie, aber ein Eisenmangel würde ich da schon vermuten. Die zusätzliche Einnahme von Eisen würde ich da schon empfehlen.

TSH 2,08 (0,35 - 3,5)

fT3 3,5 (-) (3,53 – 6,30) -1,08 %

fT4 9,6 (7,7 – 16,5) 21,59 %

Gibt noch einen Nuklearmediziner oder einen andren Endokrinologen in der Umgebung? Dann würde ich den aufsuchen. Ich würde schon sagen dass deine Symptome von der Schilddrüse kommen.

Wobei das niedrige ft3 da schon auffällig ist, da ja noch etwas ft4 zum umwandeln da wäre, was aber nicht passiert.

Meiner Meinung nach sollte man das abklären.

Wurden die Werte nüchtern genommen?

lMoRllxe


Liebe Xirain,

vielen Dank für deine Antwort.

Hast du eine Empfehlung für ein Eisenpräparat bzw. die Menge die man zusätzlich einnehmen sollte?

Es gibt hier noch eine Prxis mit zwei Endokrinologen die sehr verschrien ist. Aber das würde ich in Kauf nehmen um Hilfe zu bekommen. Es besteht eben auch da die Gefahr, dass ich wieder wegschickt werde weil er wohl nur auf die Werte schaut und sich für die körperlichen Beschwerden nicht wirklich interessiert. Laut Internet gibt es hier auch einige Nuklearmediziner. Da stellt sich mir nur die Frage ob man dort ohne Überweisung hin kann. Meine Überweisung ist für den Endokrinologen. Und die habe ich nur bekommen weil ich darauf bestanden habe.

Die Werte wurden nach dem Frühstück genommen.

myusicuxs_65


Auch der etwas niedrige AP-Wert kann mit einer Schilddrüsenunterfunktion zusammenhängen. Andere Ursachen sind jedoch möglich, der Wikipedia-Artikel Alkalische Phosphatase sagt:

"Ein zu niedriger Gehalt an alkalischer Phosphatase findet sich z. B. bei der seltenen Erbkrankheit Hypophosphatasie; darüber hinaus als Begleiterscheinung eines Vitamin-C-Mangels (Skorbut), als Folge einer Bypass-Operation, bei Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose), Morbus Wilson, Zinkmangel, schwerer Blutarmut, Magnesiummangel und bei Einnahme von Kontrazeptiva."
Vgl. auch [[http://med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_alkalische_phosphatase.htm HIER.]]

Wobei ich bei Deinem Wert (29 U/l) noch keinerlei Anlass zur Sorge sehe. Vielleicht den Wert ca. einmal jährlich kontrollieren lassen (die AP gehört zu den "billigen" Laborwerten).

Z2wyadckx44


Hallo lolle, was das fT3 angeht, bin ich gerade in einer ähnlichen Situation wie Du: ft3 erniedrigt. Wie habe ich reagiert? 10 µg Thybon (= T3) zusätzlich genommen. In angemessener Zeit lasse ich kontrollieren, und dann werde ich sehen, wie es weitergeht. Da ich gerade in einer Eisenmangelanämie stecke und dagegen ferro sanol duodenal nehme, ist der kausale Zusammenhang nicht immer offensichtlich. Aber solange man ein mit Medikamenten im Prinzip erreichbares Ziel vor Augen hat, darf man ja hoffen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Schilddrüse oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Stoffwechsel und Hormone


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH