» »

An alle Männer: Ungleichgroße Brüste, was haltet Ihr davon?

bxeaut9if7ul_nightrmxare


-seufz-

Sehr aufbauende Beiträge von viele männlichen Schreibern,

ich habe das selbe Probleme, bin noch recht jung,

habe auch noch die Hoffnung, dass meine Brüste sich noch angleichen,

oder wenigstens in etwa auf eine Größe kommen,

Ich verstecke mich nicht direkt, trage auch gerne einen Ausschnitt, allerdings kaschiere ich alles recht gut und polster aus,

mir ist es zwar unangenehm, wenn mich jemand auf meine Brüste anspricht,

aus welchem Grund auch immer,

aber ich nehme es hin,

was sollte ich auch anders tun .. ?

Im Moment habe ich eine Phase, wo ich meinen Körper generell liebe ;-D ;-D

Irgendwann werde ich meine Brüste zwar hassen und mich wieder verstecken,

aber die Zeit wird schon wieder vergehen,

der einzige der von meinen ungleichen Brüsten weiß (Habe übrigens links größe A und rechts B - der unterschied ist deutlich in der masse und form zu sehen ) , ist mein ex-freund,

er ging relativ locker damit um und meinte nur "Zieh deinen Bh besser wieder an , sonst überfalle ich dich auf der stelle und du wirst mein Nachtisch sein" ;-D ;-D

wir hatten kurz vorher gegessen ;-D ;-D

Bei ihm konnte ich mich vollkommen öffnen, und ich hatte kaum noch Probleme mit meinem Körper . .*seufz*

was Männer doch alles bewirken können ;-D

Naja, und beim Schwimmen kann Frau auch gut verdecken, verstecken oder so mit farbe und form spielen, dass die größe ablenkt :)

Viel Glück Mädels, auf ein erfolgreiches Jahr um den eigenen Körper zu akzeptieren.

:)D

qJues6tiongixrl


hallo nach längerer zeit wiedermal

wollte wieder mal drei links posten...die ersten zwei habe ich auf vielen seiten vorher schon öfters gepostet und der dritte ist neu....eine tolle seite, wo man wieder mal sieht, dass was anderes realität ist, als das was wir täglich in den medien sehen...handelt sich also um seiten, wo man normale brüste sieht:

link1:[[http://www.007b.com/breast_gallery.php]]

link2: [[http://www.the-clitoris.com/n_html/br_image.htm]]

link3, neu: [[http://www.channel4embarrassingillnesses.com/galleries/breast-gallery/]]

beim neuen link gibt es auch mehrere videos zum ansehen...wobei sich da einige unters messer gelegt haben mit den ungleichen brüsten..owbohl es 90% der frauen haben:

[[http://www.channel4embarrassingillnesses.com/video/doctor-response/doctor-responses-breasts/]]

mfg und kopf hoch an alle asymmetrischen, unperfekten frauen :-))

DLuplcevi(ta


hi

ich habe auch dieses problem denn meine rechte brust is auch größer als meine linke (bei mir kann man den unterschied ebenfalls ziemlich gut sehen ) .... mich stört dies auch sehr dolle denn leider ist meine große brust schon körbchen A und ihr könnt euch ja sicher vorstelllen wie dann die kleine aussieht ... dadurch bin ich was jungs angeht noch schüchterner als ich ohne hin schon bin.

aber trotzdem ...ich hatte bis jetz 2 beziehungen und den jungs hat es nich gestört das meine brüste ungleich sind ... wir hatten tollen sex und auch nich im dunkeln o änliches ... und duschen ging auch mit denen ;-D... ich mach es imma so das ich mit den jenigen bevor es intiemer wird darüßer rede und natürlich ist es mir auch wichtig wie sie darauf reagieren ( den dann weißt du schon wie viel du ihenn bedeutest ) wenn ich mir dan sicher bin das sie es ernstnehmen und akzeptieren is es mir auch nicht mehr unangenehem und das find ich auch am wichtigsten denn sonst fühlt sich der partner wie gesagt ja auch nich gut dabei .

Aber so persönlich hab ich damit auch ein großes problem denn ich denk imma ich kann jungs nich das bieten was sie vllt erwartet haben ... und dadurch ist es auch so das ich niemals selber jmd ansprechen würde den ich toll finde sondern imma warte bis vllt mal jmd auf mich zu geht, ich warte halt auch sher lange um zusehen ob ich den jenigen wirklich wichtig bin bis ich sage ok lass ne beziehung anfangen o so.

doch im mom bin ich leider auch single und nehm imma abstand wenn mich mal jmd anspricht wegen meiner nr. o cafetrinken o änlichem...

und noch zum schluss ...

vor frauen is mir das auch unangenehm oder auch wenn man schwimmen geht ... aber meine beiden besten freundinen die wissen das u die lachen mich auch nich aus ... die sind auch der meinung wenn dich jmd wirklich liebt akzeptiert er das auch ;-)

naja mal sehn hoffe es hat dir vllt ein bissl weitergeholfen bzw mutgemacht vor allem bei beziehungen ^^

qxuSevstioWngirxl


das hast du alles sehr schön formuliert und gesagt dulcevita....super einstellung!!! :)^ :)z :-) der trend geht ja leider dahin, dass sich jeder einer schönheits-op unterzieht....schön, wenn es noch normalos gibt und nicht nur silikonbrüste oder geliftete bzw. gestraffte brüste etc.

natur pur rules

ich würde ja keinen mann mit platsikpenis wollen lol :-D ;-D ]:D

j;enny_pXenny


beim bier und chips macht man also mal ein paar witze über ungleiche brüste und co...

ok nun weiß ich wieder das es die richtige entscheidung war noch nie mit einem mann geschlafen zu haben. und das werde ich auch niemals tun...ein viertel von meinem leben hab ich ja schon hinter mir, der rest geht auch noch ohne sex vorbei ;-)

q8uestGiongMirl


@ jenny_penny

das ist jetzt aber nicht dein ernst, oder ??? du kannst doch nicht von einem auf alle schließen!! außerdem hat der das auch nicht so gemeint, sondern sich etwas tollpatschig ausgedrückt....dank so einem "makel" findest du viel eher den richtigen, als ein oberflächliches ars......ch! ;-) :-D :)^ :)z ;-D ]:D

außederm fällt es echt fast keinem der männer auf, wenn sie ungleich groß sind....die sind dann schon im siebten himmel....da kommt es nicht vor, dass einer mit der wasserwaage nachmisst...keine sorge. genieße dein leben.....ohne männer ist es doch fade! ;-) :-D

liebe grüße und ich wünsche dir mr. right....oder zumindest einen ganz lieben, verständnisvollen, der dir zu einem besseren körpergefühl hilft!!*:) @:) :)*

PDseu}douzxi


meine exfreundin hatte das damals auch..aber da waren wir erst 16 ka wie es jetzt ist aber mich hat es nicht gestört

Mjaiolmaxus


questiongirl

Es ist ja schon eine Weile her, dass du diesen Thread eröffnet hast und wir haben viele Meinungen und Kommentare gehört und auch ich habe hier vor 2 oder 3 Jahren mich geäußert, bin aber nun wirklich an dem Punkt, wo ich eine OP, was ich nie wollte(!) in Betracht ziehe. Ich bin jetzt 21 und es wird ehrlich immer schlimmer mit dem Unterschied. Für dich würde das nie in Betracht kommen, oder? Jedenfalls las ich das immer so aus deinen Beiträgen heraus.

mmnb


Mailmaus... wenn ich in deinen älteren Beiträgen so lese... du hast schon ziemlich grausame Dinge durchgemacht, und ich sehr viel respekt davor, dass du es bis heute geschafft hast, durchzuhalten... das wollt ich erstmal sagen *:)

Deine Überlegung zu der Brust-OP... in deinem Kontext erinnert sie mich an gewisse andere Dinge... hälst du es für möglich, dass deine Überlegungen, diese OP zu machen, damit zusammenhängenkönnten, was du alles erlebt (und vielleiht noch nicht verarbeitet) hast? Dass diese Erfahrungen einen Drang in dir auslösen, dich gegen deinen Körper zu richten? Ich kann mich natürlich auch irren. Aber ich fand es auffällig, dass du eigentlich genau weißt, was du willst (nämlich keine OP - du schreibst zwar, du ziehst eine in Betracht, warum auch immer, aber nicht, dass du deine grundlegende Einstellung zu dem Thema geändert hast). Immerhin könnte so eine Operation auch dazu führen, dass du später beim Stillen Probleme hast oder gar nicht mehr stillen kannst.

Zum Schluss noch was Algemeines: Ich hab neulich in der Uni ein Mädchen laufen sehen, dessen Brüste SEHR unterschiedlch groß waren (die eine hatte bestimmt das doppelte Volumen als die andere). Aber das Mädchen hat auf mich sehr hübsch gewirkt, auch ihre Brüste. Vermutlich lag es an ihrer Ausstrahlung, sie sah nicht so verbissen und verbittert wie viele andere Menschen aus... eher wie jemand, dem man vertrauen kann, der einen verstehen kann... naja, das nur am Rande :)

MCailmaxus


Vielen lieben Dank für deinen Beitrag mnb! Ja in meinem bis jetzt doch recht jungen Leben habe ich schon einiges erlebt, das kann man wohl so sagen. Grade auch der Stress mit meiner Mutter geht mir ziemlich auf die Nerven, weil ich immer wieder nach Hause fahre wegen der Kleinen und mir damit immer wieder den Stress mit ihr antue.

Die Überlegung zu einer OP keimte schon länger in mir. Also länger heisst seit einem knappen Jahr. Es stört mich immer mehr, da der Unterschied mitllerweile mehr als heftig ist (B und D/E) und es mir von Jahr zu Jahr schwerer fällt damit umzugehen. Grade jetzt wos wieder warm draussen wird ist das immer so eine unangenehme Sache durch die leichte Bekleidung. Auch ist es ehrlich gesagt langsam ein Klamottenproblem. Bekomme mal einen BH in einer D/E, der so ausgelegt ist, dass man unbedenklich ein Silikonkissen einfügen kann, also sprich so, dass man es nicht sieht. Es gibt mehr Bikinis in größeren Größen denn je habe ich das Gefühl, aber eben nicht solche, wo das alles gut zu kaschieren geht.

Ich denke wirklich absolut nicht, dass meine OP-Überlegungen damit zu tun haben, dass ich etwas nicht verarbeitet habe. Das trenne ich persönlich doch voneinander. Die Dinge, die mich seelisch beschäftigen, die haben damit wirklich nichts zu tun. Ich meine mein Freund liebt mich nach wie vor und findet es weder schlimm noch sonst irgendwie was, er unterstützt mich wo er nur kann, aber ich glaube ich brauche diesen Schritt für mich selbst. Es hat nichts damit zu tun, dass ich mich gegen meinen Körper richten möchte. Nein, ehrlich nicht.

Was das Stillen betrifft, so bin ich mir darüber im Klaren. Ich habe bis jetzt auch nur drüber nachgedacht, würde mich aber gerne mal einem Beratungsgespräch unterziehen. Da bleibt ja auch immer noch die Kostenfrage..

Zu der Anekdote mit dem Mädchen in der Uni. Hat sie das gar nicht gestört, dass es so auffällig ist? Oder handelte es sich da um eine kleinere Körbchengröße? Ich bewundere Frauen, die den Mut haben, damit zu offen umzugehen. Ich für meinen Teil kann das leider nicht. Vor allem ist es schwierig, wenn man öfter gesagt bekommt von dem anderen Geschlecht wie hübsch man doch sei und wie sexy und so weiter. Ich mag das überhaupt nicht hören. Weil ich mir dann immer denke, ja, und wenn ich mich ausziehe...

Schon alles ein bisschen kompliziert manchmal. Aber danke für deine lieben Worte :)z

mGn#b


Hallo Mailmaus *:)

Hmm, auch Stress kann das Verhältnis zum Körper trüben... die Aufmerksamkeit, die der Stress und Ärger bindet, steht dann nicht mehr für den Körper (und das was er empfindet und einem sagen will) zur Verfügung...

Ich denke wirklich absolut nicht, dass meine OP-Überlegungen damit zu tun haben, dass ich etwas nicht verarbeitet habe. Das trenne ich persönlich doch voneinander.

Ich würde sagen dein Verstand trennt das von einander...

aber ich glaube ich brauche diesen Schritt für mich selbst.

"selbst".... ich zweifle immer mehr daran, dass es dieses "selbst" wirklich gibt... vermutlich dient es nur dazu, das Gewissen zu beruhigen oder einen vom Grübeln abzuhalten... (macht z.B. Sinn, wenn man von einem wilden Tier angeallen wird, wer da erst stundenlang überlegt, ob er "wirklich selbst" weglaufen möchte, der wird ganz schnell von der Evolution aussortiert ;-D ... aber dafür hat man ebenauch mit so anderen Effekten zu kämpfen, die in de Funnktionsweise unseres Nervensystemes begründet sind...

Zu der Anekdote mit dem Mädchen in der Uni. Hat sie das gar nicht gestört, dass es so auffällig ist? Oder handelte es sich da um eine kleinere Körbchengröße?

Hmm nein, die eine Brust war sehr groß... ich glaub ein E-Körbchen hat da nicht mehr ganz gereicht...? Die andere war etwa ein C-Körbchen. Es fiel sehr auf, die kleinere Brust fing erst etwa sieben Zentimeter höher an als die größere... wurde von ihr auch bisschen zur Seite gedrückt, da die andere ja so viel Volumen hat.

Das Mächen war etwas dicker, vielleicht ein BMI von 28... sie hatte ein enges, türkisfarbenes T-Shirt an, wo man die Brüste eben sehr deutlich erkennen konnte (sie hat auch nichts ausgestopft damit es nicht auffällt). Hatte es aber offensichtlich eilig, weiterzukommen... aber versteckt hat sie eben nichts.

Ich bewundere Frauen, die den Mut haben, damit zu offen umzugehen. Ich für meinen Teil kann das leider nicht.

Dieser Satz von dir ist auch wieder sehr aussagekräftig.... denn wenn du diese Frauen bewunderst, dann bedeutet das doch, dass du eigentlich selbst wie sie sein möchtest. Mchtest du denn wie dieses Mädchen durch Menschenmassen laufen können? Ins Schwimmbad gehen können mit deinem Freund, ohne was auszustopfen und ohne dass du ständig die vermeintlichen Blicke der Anderen fühlst? Dich einfach nur über die Sonne und deinen Freund freuen können?

Und letztendlich widersprichst du deiner oben geschriebenen Aussage (dass du die Operation "für dich selbst" brauchst). Denn so lange du nicht zu deinen Brüsten stehen kannst, so lange du dich unwohl fühlst wenn Andere sie bemerken, so ange du Angst vor ihrem "Urteil" über dein Aussehen hast, so lange bist du gefangen und abhängig von ihnen. Du kannst dir zwar einreden, du würdest es "nur für dich" machen, aber ganz automatisch profitierst du dann davon, dass du dich nicht mehr mit den Bemerkungen der Anderen auseinandersetzen musst... dass du diesem "Problem" endgültig aus dem Weg gegangen bist. Gleichzeitig hast du dir aber auch den Weg verbaut, so zu werden, wie die Mädchen die du bewunderst (z.B. das Mädchen in der Uni, von dem ich geschrieben habe). Du bist dem Problem endgültig aus dem Weg gegangen, und es gibt keinen Schritt mehr zurück... so kannst du nicht mehr auf diese Weise die Stärke erreichen, die man findet, wenn man eine schwierige Situation überwindet, ohne ihr aus dem Weg zu gehen.

Vor allem ist es schwierig, wenn man öfter gesagt bekommt von dem anderen Geschlecht wie hübsch man doch sei und wie sexy und so weiter. Ich mag das überhaupt nicht hören. Weil ich mir dann immer denke, ja, und wenn ich mich ausziehe...

Was ich mich bei der ganzen Sache frage... was willst du eigentlich von den Anderen? Warum sind sie so wichtig? Dein Freund liebt dich, findet dich hübsch. Warum ist es dann noch wichtig, wenn dich offensichtlich oberflächliche Menschen abstoßend finden? Reicht dir dein Freund nicht? Und wenn du so sehr wegen den oberflächlichen Menschen besorgt bist, was ist mit Menschen wie mir... die vor einem Kompliment sich erstmal fragen "ist alles echt"... und sie nur dann schön finden (nicht weil "ich selbst" das so mag sondern weil ich mich entschieden habe, Menschen genau dafür liebenswert zu finden, dass sie ihren Körper annehmen und mir Respekt behandeln, egal wie Andere dazu stehen. Und wenn die Brüste etc. operiert sind bzw. ich das erfahre, würde ich dem Menschen wohl aus dem Weg gehen... da ich bei ihm nicht das finden kann, was ich an Menschen bewundere und lieben will... hmm, da fällt mir noch ein, wenn du tatsächlich Mädchen mit diesem Selbstbewusstsein bewunderst, würdest du dich durch eine Operation nicht genau zum Gegenteil von dem entwickeln, was du bewunderst? Beschäftigt dich dieser Gedanke gar nicht? ...

Schon alles ein bisschen kompliziert manchmal. Aber danke für deine lieben Worte :)z

Danke für deine liebe Antwort.. und es tu mir leid, dass sich dieser Beitrag vermutlich nicht so schön anhört wie der letzte.. ich hoffe, das was ich geschrieben hab ist ok für dich...

m>nxb


hmm... kleiner Nachtrag zu dem Mädchen von der Uni... mir ist gerade eingefallen, welche Assoziationen ich damit noch habe.... da ist so ein Gefühl, ein Mädchen das so wie sie rumlaufen kann, ihren Körper annehmen kann, das kann auch sein Kind beschützen... vor Menschen, die es oberflächlich behandeln, die es nach dem Aussehen beurteilen... die Mutter ist Vorbild, und das Kind erlebt von Anfang an, wie man mit diesen Situationen umgeht, wie man zu seinem Körper stehen und ihn hübsch finden kann. Ganz anders bei Frauen, die das nicht können... durch eine Operation ist man dem Problem vielleicht aus dem Weg gegangen, aber für die Psyche existiert es immer noch, verborgen... auch das bekommen Kinder mit. Man hat sogar teilweise wissenschatlich Erklärungen gefunden: Wenn die Mutter etwas so sehr verdrängt, dass die Psyche einen nachts in Träumen (die man gleich wieder vergisst) damit konfrontiert, dann produziert der Körper den gleichen Hormoncocktail wie früher in den Situationen, mit denen man nicht umgehen könnte... und dieser wird dann an das Baby über die Plazenta weitergegeben. So lernt das Baby schon vor seiner Geburt diese Gefühle von Angst und Hilflosigkeit (oder zum Beispiel einer Vergwaltigung, wenn das das Thema ist) kennen, obwohl es selbst noch nie diese Situationen erlebt hat. Für ihren Körper ist die Erfahrung aber "real"... aber unabhängig von der Hormonübertragung, ich halte eine Mutter auch nicht dafür in der Lage, ihrem Kind Selbstbewusstsein zu vermitteln in einer Situation wo sie es selbst nicht finden konnte... das ist etwa so, wie wenn ein Maurer dem Bäckerlehrling Brot backen beibringen soll ;-)

MiaiAlmauxs


Hallo mnb,

auch wenn sich dein letzter Beitrag nicht so anhört wie der erste, so bin ich dir doch dankbar für deine Wort und nehme es als konstruktiv an!

Ich bewundere die Frauen, die unterschiedlich große Brüste nicht verbergen, weil ich das eben nicht könnte. Ich fühle mich damit nicht wohl, wobei sich deine These, dass ich mich nicht im Einklang mit meinem Körper befinde, ja doch bestätigt. Aber war ich das denn jemals? Ich kann mich an kaum eine Situation erinnern. Durch meine frühen Erfahrungen mit bestimmten Themen, war ich nie im Einklang mit diesem und werde es wohl auch nie zu hundert Prozent sein. Kann ich auch gar nicht, da sie mich seelisch viel zu sehr beschäftigen.

Möchte ich wie dieses Mädchen durch Schwimmbad laufen können? Ja sicherlich, nur nicht so. Ich fühle mich damit selber nicht wohl. So überhaupt nicht. Und auch wenn ich zu Hause vor meinem Partner mich nackt zeige etc und da keine Hemmungen mehr habe, so stört es mich doch selbst. Klar mache ich mir Gedanken was andere darüber denken, das ist aber nicht der alleinige Grund. Ich mag mich selbst oft nicht deswegen im Spiegel anschauen und bei dem Thema Kleidung ist es wie gesagt auch nicht immer einfach.

Du hast Recht mit deiner Aussage bezüglich meinem Kommentar "ich brauche das für mich selbst". Ich konnte es nur nicht so gut erklären wie du. Dennoch muss ich dir in einem Punkt widersprechen. Ich kann dann möglicherweise nicht mehr auf diese eine Art und Weise Stärke erreichen, die man findet, wenn man schwierige Situationen meistert. Nur meinst du nicht, ich habe schon oft genug Stärke bewiesen? Ich musste immer für alle stark sein. Habe mit bestimmten Dingen aber bewiesen, dass ich diesem Druck nicht immer Stand halte. Alles in allem denke ich, dass selbst wenn ich dann Stärke auf diese Art und Weise nicht mehr erlange, es auf vielen anderen Wegen beweisen kann bzw muss. Da bleibt mir oftmals gar nichts Anderes übrig.

Der von dir erwähnte Gedanke, ob ich mit einer OP mich nicht zu dem entwickel, was ich bewundere? Hm, nein, darüber habe ich mir bis jetzt noch keine Gedanken gemacht. Zumal es wie gesagt absolut nichts für mich ist, mich so zu zeigen, sprich ohne das auszugleichen. Im Prinzip würdest du mir ja so oder so aus dem Weg gehen, denn an mir ist ja nicht alles echt. Auch wenn man das auf den ersten Blick nicht sieht, aber die Silikoneinlage ist ja nun mal vorhanden.

Zu dem Thema mit Kindern. Ja ich denke ich werde wohl eh keine bekommen. Davon aber abgesehen, würde dann mein Baby eh schlechte Karten haben bezüglich dem Hormoncocktail, der an die Plazenta weitergegeben wird. Da ich täglich Stresssituationen ausgesetzt bin, vor allem nachts beim Träumen. Meinem Kind später Selbstbewusstsein vermitteln, nun ich denke das kommt auf die Situation an. Wenn es dasselbe Problem hätte wie ich, dann könnte ich es mit Sicherheit nicht so, wie man es sollte als Mutter. Meinte eigene Mutter sagte damals zu mir wo sich das herauskristallisierte "Na und?" als ich meinte, das mich das beschäftigt. Seitdem hat sie nie wieder was dazu gesagt, ausser "Darf ich mir mal deine Silikonkissen leihen"? Ohne Worte die Frau eben.

*:)

mPnb


Hallo Mailmaus!

Ich bewundere die Frauen, die unterschiedlich große Brüste nicht verbergen, weil ich das eben nicht könnte. Ich fühle mich damit nicht wohl

Du weichst meiner Frage erneut aus...du redest so viel davon was du kannst und was du nicht kannst. Aber nicht was du willst, was dein Ziel ist. Sage doch einfach du willst diese Frauen, die es können, bewundern, aber selbst nicht so sein wie sie. Ich würde dich dafür nicht kritisieren, es steht mir nicht zu über deine Entscheidungen zu urteilen. Aber es wäre zumindest eine klare Aussage... und damit kann ich etwas besser umgehen.

weil ich das eben nicht könnte. Ich fühle mich damit nicht wohl.

Ich fühle mich damit selber nicht wohl.

Das ist eine selbsterfüllende Prophezeiung. Du glaubst daran, und dadurch entstehen die Gefühle, die zu dieser Sichtweise dazugehören. Du fühlst dich nicht von alleine so, sondern weil du diese Sichtweise vertrittzt.. dich damit selbst einschränkst...

Und auch wenn ich zu Hause vor meinem Partner mich nackt zeige etc und da keine Hemmungen mehr habe, so stört es mich doch selbst. Klar mache ich mir Gedanken was andere darüber denken, das ist aber nicht der alleinige Grund. Ich mag mich selbst oft nicht deswegen im Spiegel anschauen

Auch hier stellt sich mir immer noch die Frage, ob du das gut findest, dass es "dich selbst" stört. Du misst mit zweierlei Maß... eines für dich und eines für die Anderen. Das ist unfair... damit kannst du es dir einfacher machen, du kannst dich vor unangenehmen Erkenntnissen drücken, während du Anderen diese Chance gibst...

Für mich gibt es nur einen Gedanken: Es ist wichtig, dass ein Mensch seinen Körper so annimmt wie er ist. Und da ich selbst auch ein Mensch bin, trifft das auch für mich zu. Egal wie ich mich dabei fühle. Gefühle sind dabei irrelevant. Ich bin der Überzeugung, dass eine Welt, in der sich Menschen selbst annehmen können, "gut" ist... dass so eine Welt lebenswert ist. Und dass ich nicht in einer Welt leben möchte, wo Menschen sich gegen ihren Körper richten um sich wohl fühlen zu können. Denke nicht, dass ich keine Probleme hätte. Aber wenn ich mich wegen etwas an meinem Körper nicht wohl fühlen kann, dann ist das Problem nicht mein Körper, sondern meine Unfähigkeit, mein "Problem" auf andere Weise zu lösen... und dann stört mich diese Unfähigkeit an mir... und nicht mehr mein Körper.

Ich kann dann möglicherweise nicht mehr auf diese eine Art und Weise Stärke erreichen, die man findet, wenn man schwierige Situationen meistert. Nur meinst du nicht, ich habe schon oft genug Stärke bewiesen? Ich musste immer für alle stark sein. Habe mit bestimmten Dingen aber bewiesen, dass ich diesem Druck nicht immer Stand halte. Alles in allem denke ich, dass selbst wenn ich dann Stärke auf diese Art und Weise nicht mehr erlange, es auf vielen anderen Wegen beweisen kann bzw muss. Da bleibt mir oftmals gar nichts Anderes übrig.

Diese Worte machen mich traurig. Denn du übersiehst etwas ganz Wichtiges. Es geht nicht ums Beweisen. Du redest davon, dass du Anderen deine Stärke //beweist/. dass du "immer für alle stark sein" musst. Das ist keine Stärke. Das ist Schwäche... Abhängigkeit. Du machst deine Stärke von anderen Menschen abhängig. Diese Art von Stärke macht nicht glücklich, sie zehrt einen nur immer mehr auf. Wirklich stark (und glücklich) kann man nur gemeinsam mit seinem Körper sein, wenn man ihn als Partner empfindet, und nicht als Feind. Der Mensch besteht nunmal aus Körper und Geist, das Eine kann ohne das Andere nicht (über)leben. Jemand, der seinen Körper ablehnt, ist demnach nur ein halber Mensch. Für wahre Stäke führt nichts daran vorbei, mit seinem Körper ein besseres Verhältnis zu entwickeln. Und gerade im entscheidenden Punkt verbaust du dir dauerhaft diese Möglichkeit...

Im Prinzip würdest du mir ja so oder so aus dem Weg gehen, denn an mir ist ja nicht alles echt. Auch wenn man das auf den ersten Blick nicht sieht, aber die Silikoneinlage ist ja nun mal vorhanden.

Damit unterstellst du mir etwas und übersiehst dabei einen wichtigen Punkt: Die Einlagen sind nicht echt, aber sie beschädigen nicht dauerhaft deinen Körper. Du kannst sie jederzeit ausziehen. Wenn du sie brauchst, um im Moment mit den anderen Menschen umzugehen, dann find ich das auh gar nicht verwerflich. So lange du es so machst, hälst du dir selbst die Möglichkeit offen, eines Tages deine Meinung zu ändern. Aber mit einer Operation verbaust du dir dauerhaft diese Mögichkeit. Und das würde mich abstoßen... nicht das, was du im Moment brauchst, um durch den Tag zu kommen, so lange du dir damit alle Möglichkeiten offenhälst...

Es geht mir dabei auch nicht um dich persönlich... ich fühle mich einfach allgemein unwohl bei dem Gedanken, dass jemand sich egen seinen Körper richtet und das nicht mehr rückgängig machen kann. Und sich dabei wohl fühlt bzw. sagt, er/sie will es so... der Gedanke an so eine Situation trägt für mich etwas sehr Schmerzhaftes in sich. Der Unterschied zu dir liegt darin: Ich finde es "gut" und "richtig", dass ich dieses Unwohlsein, diesen Schmerz empfinde. Weil er mich vor etwas warnt. Und demnach kann ich es auch bei allen anderen Menschen gut (und bewundernswert) finden, wenn sie ähnlch empfinden... ich mach damit keine Sonderrolle für mich selbst...

Auch wenn du es im Moment nicht glauben kannst, es ist nicht hoffnungslos... es gibt Möglichkeiten, sein eigenes Empfinden zu verändern. Sich besser zu fühlen. Aber dazu muss man sich zuerst dafür entscheiden, das man das auch wirklich will.

Gute Nacht,

mnb

qzuezstioangixrl


questiongirl

Es ist ja schon eine Weile her, dass du diesen Thread eröffnet hast und wir haben viele Meinungen und Kommentare gehört und auch ich habe hier vor 2 oder 3 Jahren mich geäußert, bin aber nun wirklich an dem Punkt, wo ich eine OP, was ich nie wollte(!) in Betracht ziehe. Ich bin jetzt 21 und es wird ehrlich immer schlimmer mit dem Unterschied. Für dich würde das nie in Betracht kommen, oder? Jedenfalls las ich das immer so aus deinen Beiträgen heraus.

Mailmaus

@ liebe mailmaus *:) z :-)

für mich kommt eine op nur gedanklich in frage an tagen, an denen ich nicht gut gelaunt bin...an schlimmen komplextagen, die gott sei dank sehr selten sind. vor 8 jahren oder so hätte ich schon zweimal einen termin bei einem schönheitschirurgen ausgemacht gehabt, wo ich aber nie hingegangen bin....gott sei dank...da war ich ja in deinem alter fällt mir gerade auf...jetzt bin ich 29....man wird schon reifer, weiser und sieht das anders später.

wenn ich mal einen "schlimmen" komplextag habe und an eine op denke, dann tut mir alleine schon der gedanke, weh, dass mein körper eigentlich "verstümmelt" wird...denn auch, wenn er dann den gesellschaftlichen normen entspricht und als schön gilt, so wird entweder ein teil von mir weggeschnitten (ein teil, der aber gesund ist und nicht bösartig oder krank wuchernd) oder ein künstliches plastikteil = silikonkissen würde eingesetzt werden. selbst wenn ich dann einen "perfekten", "schönen", "gesellschaftstauglichen" busen hätte, könnte ich den soch nicht wirklich mit stolz tragen oder herzeigen lol....das bin ja nicht ich....sondern eine fälschung....so wie wenn jemand ein gebiss hat...der wird nicht so stolz sein...das sind ja nicht seine zähne....oder wie wenn du eine gefälschte uhr kaufst oder so.

und ich finde es eigentlich pervers und krank, wenn ich mich durch ein paar centimeter weniger brust oder mit plastik besser fühlen würde!!??? ich verstehe alle, die das machen und verurteile keinen....toll eigentlich, dass wir in einem zeitalter leben, wo man sich nicht mit angeborenen "makeln" herumschlagen muss....super auch, wenn die schönheitschirurgie nach unfällen oder bei krebspatienten was machen kann, wo das persönlich selbstwertgefühl wiederhergestellt wird. :)^ :)z :-) aber ich möchte es trotzdem nicht......für mich ist das eine zu bequeme lösung....da enwtickelt man sich persönlich nicht weiter. und ich möchte auch keinen mann, der mich nur mit silikonteil oder ein paar centimeter weniger liebt, weil alles symmetrisch ist?? hallo...der kann mir gestohlen bleiben....so einen hat man doch im alter erst recht nicht mehr an seiner seite.

ich finde den "busenwahn" schon ziemlich krankhaft.....bis in ein paar jahren oder jahrzehnten echt alle mit dem gleichen "0815" busen herumlaufen.....wo dann alle gleich aussehen, wie geklont....ich denke aber, dass irgendwann der trend wieder zurückgehen wird....sozusagen "back to the roots".

der druck ist groß auf uns frauen, was man in den medien täglich zu sehen bekommt, ist nicht mehr normal....soner kranker wahn, der uns eine scheinwelt vorgaukelt....ich möchte bei dem wahn nicht mitmachen....da klink' ich mich lieber aus und tu' meinem körper was gutes.

ich habe zwar meinen busen immer noch nicht zu 100% akzeptiert, aber zumindest so sehr, dass ich ihn nicht zurechtmachen lassen will :-)

ich denke auch immer so: ich habe mit meinem busen eigentlich gar kein problem....das problem habe ich dann eher erst, wenn ihn jemand anderes sieht...fitness-center umkleide, arzt, und natrülich männer....für mich alleine passt er....aber ich mache doch nicht jetzt für andere die op....und wenn du sagst....wegen anziehen und so, dass es gerade jetzt im sommer schwierig wird was kaschierendes zu finden etc....das machst du doch nur für die blicke der anderen....nicht wegen dir....oder? wenn ein asymmetrischer busen das totale schönheitsideal wäre, würdest du auch gar nicht über eine op nachdenken, oder?

dir alles liebe, wie immer du dich entscheidest :)z :)^ :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH