» »

Blutdruck senkende Mittel & Viagra, wie soll das gehen?

f1rontm5anxn60 hat die Diskussion gestartet


also, ich weiß nicht ob das medizinisch richtig ist, aber mein kumpel hat mir erzählt, das er mehrere mittel gegen zu hohen blutdruck nimmt. soweit ist ja alles noch i.o. aber nach einiger zeit hatte er dann probleme mit der steifheit seines penisses, weil der blutdruck nicht mehr hoch genug ist. jedenfalls hat er mit dem arzt seines vertrauens darüber gereget, ob man nicht auf andere medikamente unstellen solle. der arzt habe ihm aber daraufhin VIAGRA verordnet. und da liegt mein problem, das ich mir diesen unsinn nicht vorstellen kann. warum erst mittel um blutdruck zu senken und dann wieder ein mittel um ihn anzuheben nur für eine erektion?

vielleich können uns hier mal die mediziener auskunft geben?

danke fronti60

Antworten
Muarckx46


Dein Kumpel soll sich mal in das Thema "L-Arginin" einlesen, eine Aminosäure, die die Gefässe entspannt, dadurch vermutlich auch den Blutdruck senkt, und durch die Gefässentspannung auch wieder "Stand ins Glied" bringt.

Gibt es leider NICHT auf Rezept; Tagesportion kostet so zwischen 1,-- und 1,30 Euro.

tyhe-caCv4exr


Viagra steigert den Blutdruck nicht, sondern senkt ihn - und zwar durch Erweiterung der Arterien, deswege ja auch die bessere Penisdurchblutung.

Größte Vorsicht ist allerdings geboten bei Kombination mit Mitteln, die eine venöse Gefäßerweiterung machen - also keinesfalls mit Nitraten kombinieren!

Gruesse

Michael

T{err)a*ner


Re:

mein kumpel hat mir erzählt, das er mehrere mittel gegen zu hohen blutdruck nimmt. soweit ist ja alles noch i.o.

Wenn alles in Ordnung wäre, müsste er die Mittel ja nicht nehmen.

aber nach einiger zeit hatte er dann probleme mit der steifheit seines penisses, weil der blutdruck nicht mehr hoch genug ist.

Wer sagt das? Der Arzt? Oder ist das nur eine Vermutung deines Kumpels?

der arzt habe ihm aber daraufhin VIAGRA verordnet.

Sollten die blutdrucksenkenden Mittel wirklich so stark gewirkt haben, dass nicht mal mehr eine Erektion möglich ist, dann kann Viagra nur verordnet werden, wenn die Medikamente gleichzeitig abgesetzt oder wenigstens reduziert werden. Ansonsten riskiert man eine lebensgefährliche Hypotonie.

und da liegt mein problem, das ich mir diesen unsinn nicht vorstellen kann. warum erst mittel um blutdruck zu senken und dann wieder ein mittel um ihn anzuheben nur für eine erektion?

Das kommt ganz darauf an, welcher Ursache der Bluthochdruck zu Grunde liegt. Wäre er sklerotisch bedingt, würde Viagra schon Sinn machen, weil der Effekt der Blutdrucksenkung dann auf einer erhöhten Durchflussmenge pro Zeiteinheit beruht, weil sich das Gefäßvolumen ja vergrößert. Die bisher verordnete Medizin müsste dann allerdings den veränderten Bedingungen angepasst werden.

Auf diese Weise könnte theoretisch der Fall eintreten, dass sich am Messwert des Blutdruckes nichts ändert, die Schwellkörper aber nun besser versorgt werden.

Nun ist es aber so, dass die blutdrucksenkenden Mittel täglich eingenommen werden, während das bei Viagra (allein schon aus finanziellen Gründen) sicherlich nicht der Fall ist. Der Arzt müsste also einen goldenen Mittelweg suchen, der die Schwankungen berücksichtigt. Streng genommen müsste er festlegen, welche Medikamente (in welcher Dosierung!) mit und welche ohne Viagra einzunehmen sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH