» »

Lendengrübchen - Haben die alle Frauen?

P~r@ionxs


Die Empfehlung war eher, während Deines Eisprunges mal genau darauf zu achten, wie anders es sich dann evtl. anfühlt ...

h-exe~T.


was, berührungen generell oder gezielt die grübchen?

P8rionxs


Berührungen Deiner Brüste. Aber die Grübchen wären sicher auch mal interessant ;-)

LCian-FJill


Nur mal zum allgemeinen Verständnis: Der ganze Sums, den ich gestern abend hier vom Zaun gebrochen habe, bezog sich auf diese Aussage von Prions

Die können das sicher nicht. Aber die gereifte Eizelle hat sicher diese Wirkung auf die Grübchen!

Mädels, Ihr hab wirklich ein bemerkenswertes Wissen über Euren Köper und dessen Funktionen (Scherz). Könnte es sein, daß beim Eisprung die Eierstöcke evtl. angeschwollen sind ???

Prions

Jetzt hiermit

Ich habe nicht gesagt, daß sich die Eierstöcke selber durch den ganzen Leib drücken! Ich habe nur gemeint, daß der Bereich um die Lendengrübchen anschwillt -

das obige als nicht so gemeint, wie es da steht, zu relativieren, ist natürlich auch eine Möglichkeit, nicht zugeben zu müssen, dass er nicht Recht hatte.

rtegi,stri-e|rterSenxf


Also, der nächste Happen.

Nicht ALLES schwillt während des ES. Hierzu ein kurzer Exkurs in die Endokrinologie. Im weiblichen Zyklus sind grob gesagt zwei Typen von Hormonen relevant, Östrogene und Gestagene. Gestagen wird erst wenn überhaupt ganz kurz vor dem ES in Minimenge, nach dem ES dann mit Volldampf produziert. Östrogen wird richtung ES immer mehr bis eine gewisse Grenze erreicht ist die dem Körper sagt er soll LH ausschütten und damit den ES auslösen (alles nur ganz knapp jetzt). Danach sinkt es rapide ab, steigt in der zweiten Hälfte aber wieder an. Die Brüste reagieren mit SChwellung auf ein ganz bestimmtes Verhältnis von Gestagen zu Östrogen, deswegen wird sie, wenn überhaupt, von vielen erst richtung Menstruation festgestellt. Daß die Brüste zum ES selbst anschwellen ist eher die Ausnahme, aber es kommt vor, da wie gesagt auch vorher schon Minimengen an GEstagen produziert werden. MEin Freund kann mittlerweile auch schon beim Kuscheln erkennen, an welcher Stelle im Zyklus ich mich befinde (neulich brabbelte er was von "Tieflagenbrüsten", soviel zum Thema Nebenwirkungen von NFP...) ]:D Wer es genau wissen will: VOR dem ES (Anm.d.Red: Ich mach Symptothermale Zyklusbeobachtung, kann meinen ES also auf 4 Tage genau einkreisen; besser bestimmen geht nur wenn man täglich Ultraschall macht) sind bei MIR die Brüste sehr weich und eher schlabberig (ich könnt ne Schreibmaschine drunter packen... 8-) ) Ein paar Tage danach beginnen sie sich aufzublasen und fest zu werden, da hält kein Bleistift mehr. WEnn ich wollte könnt ich in der Tieflage einen Cup kleiner tragen als in der Hochlage, ich hab allerdings einfach eine Zwischengröße... ;-D

Zum Thema: Wir sind uns also einig, daß man anhand der BRüste den Zyklusstand sehn und fühlen kann. WEnn ich jetzt MEINE Beobachtungen an MIR zur Grundlage nehme und sie wie Prions auf ALLE Frauen umlege ohne diese weiter zu beobachten, dann könnte ich daraus folgern, daß ALLE Frauen mit Hängebusen grad kurz vom ES sind, alle Frauen mit prallen Brüsten aber eher kurz vor der Mens stehn *amkopfkratz*:-| :=o Gut, ich glaube das ist klar, ich schreibs aber gern nochmal anders:

-Nicht ALLE Frauen haben diese Grübchen sichtbar.

-Östrogen steigt vor dem ES an, das kann aber beliebig oft passieren, bis das Ei endlich mal springt

-Östrogen macht das Bindegewebe weich (es schießt in der Schwangerschaft auch in die Höhe), leider nicht nur am Bauch, wo es tatsächlich sinnvoll ist wenn das Kind drin wächst, sondern am ganzen Leib; Männer haben deswegen auch seltenst Orangenhaut.

-in dem Aufgeweichten Bindegewebe lagert sich Wasser ein, deshalb wächst (allerdings im Zusammenspiel mit dem GEstagen) Pillenbenutzerinnen oft der Busen (und deshalb schrumpft er nach dem Absetzen sofort wieder)

-Die Grübchen bestehen aus Bindegewebe, daß sie unter Östrogeneinfluß schwammiger werden, glaub ich deshalb sofort

-Aus nichtdeutlichsichtbaren Grübchen auf den ES zu schließen ist jedoch nicht möglich, da ein hoher Östrogenspiegel (und nichts anderes zeigt dieses Symptom; genauso wie das farnkrautähnliche Auskristallisieren von Kochsalz im Speichel, das verflüssigen von Zervixschleim, das Öffnen des Muttermundes, das Abnehmen des CO2partialdrucks in der Atemluft usw) nichts darüber sagt, WANN der nun ist. Eine Schwalbe macht auch noch keinen Sommer, zumal es Länder gibt wo keine Schwalben vorkommen (also von Natur aus keine Grübchen sichtbar sind).

- Um bei einem Individuum dieses Symptom für die Eingrenzung der fruchtbaren ZEit zu nutzen, muß man sie mindestens einen Zyklus lang beobachten um festzustellen ob erstens ihre Grübchen (so vorhanden) überhaupt auf das Östrogen ansprechen, und zweitens in welchem Ausmaß. Von der absoluten Tiefe allein auf den Zyklusstand zu schließen ist genauso unmöglich wie mein Hängebusenbeispiel. Zumal es ja heißt, daß gerade bei jungen Frauen die Grübchen sehr ausgeprägt sind, und diese einen relativ höheren Öspiegel haben.

-bei einem hochgerutschten Top darf man allerdings trotzdem darauf tippen, daß die Dame eher fruchtbar ist (den Tag des ES würd ich trotzdem nicht daran festmachen, das geht wie gesagt nur bei täglichem Ultraschall), da Studien an Diskobesucherinnen gezeigt haben, daß die Fläche der nackt gezeigten Haut direkt proportional zur Nähe zum ES steht. Heißt je leichter sich eine Dame (entsprechendes Klima vorrausgesetz) kleidet desto fruchtbarer ist sie.

So, und alles was ich sonst noch schreiben wollte hab ich mittlerweile vergessen, hol ich aber im Zweifelsfall nach. ]:D ]:D ]:D

h*exFeT.


@ registrieterSenf

:)^ :)^ :)^

coounwtdowxn


@ registrierterSenf

Ich möchte Dir ganz gerne danken für diese sehr gute Beschreibung und auch für die Ausführlichkeit.

Ich konnte es klasse verstehen und hab das mit Vergnügen gelesen.

Toller Kommentar.

PJrionxs


@ Lian-Jill

Schon anstrengend, wen man sich rechtfertigen muß, oder? ;-D

e?owynx1


und ich begebe mich heute Abend auf die Suche nach diesen Lendengrübchen, und werde sie ab sofort jeden Abend zur selben Zeit "ertasten" und "beschauen", mal sehen, ob ich eine Veränderung bemerke.... ;-)

c4ountdxown


@ eowyn1

und werde sie ab sofort jeden Abend zur selben Zeit "ertasten" und "beschauen", mal sehen, ob ich eine Veränderung bemerke....

Laß das bitte ausführlich von einer Person Deines Vertrauens machen - Du weißt ja jetzt wie "wichtig" diese Stellen sind und wie dynamisch sie sich verändern können! *lach*

P|r1ions


Vorhanden sind diese Grübchen bei jedem Menschen, da wie gesagt dort verschiedene Rückenmuskel am Becken verankert sind (das sollte bei jedem Menschen ähnlich sein!). Natürlich ist die Ausprägung individuell, aber die der Nase ist es auch!

cfountdxown


@ Prions

Bei "ordentlichen" Gruben, hab ich also eine Menge Muskeln? *zweifel*

hkexeTx.


@ countdown

da darfst du auch sehr zweifeln, ich bin ziemlich muskulös, aber die grübchen sind keinesfalls wie soll ich sagen ordentlich, überdimensioniert oder sowas. %-|

c[ountdmowxn


@ hexeT.

Dann sind wir die Ausnahmen? Oder hab ich das noch nicht richtig verstanden? *lach*

Lfian-JMilxl


Schon anstrengend, wen man sich rechtfertigen muß, oder?

Keine Ahnung. Ist es denn anstrengend?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH