» »

Sitzknochen zusammenziehen, wie?

WmoGllmiRlch1sau hat die Diskussion gestartet


Hi alle!*:)

Ich hätte mal eine Frage, die Männer und Frauen betrifft:

Wie kann man seine Sitzknochen zusammenziehen? Und wie zieht man zB. das Schambein oder das Steißbein zum Damm? Das ganze is für Beckenbodentraining - nur wie macht man das genau, werd aus allem was ich im Internet und in Büchern find ned ganz schlau, vl. kennt sich ja wer damit aus.

MfG Wollmilchsau

Antworten
E5hemaNliCger Nu$tzer (#x149187)


seine sitzknochen kann man zusammenziehen, indem man sich darauf konzentriert, sich auf die sitzknochen fokussiert und dann eine (kleine) mentale anstrengung unternimmt und bei beiden sitzhöcker näher aneinander führt.

das geht, und dass da was passiert kannst du daran sehen, dass sich deine eier etwas an den körper dran bewegen. wenn du mental loslässt, lösen sich auch die eier wieder.

zhuendstxoff


Wollmilchsau, das muss man lange, lange üben, weil du lernen musst, bewusste Kontrolle über Muskeln zu übernehmen, die sonst autonom agieren. Aber wenn du es erst mal kannst, ist es toll, denn es schärft die Sensibilität für den Körper ungemein.

Eine genaue Handlungsanweisung zu geben ist sehr schwer, eben weil es im Inneren stattfindet. Ich finde es am besten, dabei mit inneren Bildern vorzugehen: Schau dir mal den Aufbau des menschlichen Skeletts im Lendenbereich an, also wo Scham- und Steißbein sowie die Sitzhöcker überhaupt liegen und probiere dann, mit deinen Gedanken zu den deinigen zu gehen. Dann versuchst du, das Schambein von vorn und das Steißbein von hinten sozusagen aneinanderzupressen. Das geht zunächst nur unter Einsatz der Bauch- und Po-Muskeln, sollte längerfristig aber OHNE klappen. Die Sitzhöcker erreichst du, indem du den Arsch zusammenkneifst. Du fühlst, dass sich die Pobacken nach innen wölben. Dann versuchst du, sie wieder zu entspannen, aber das Gefühl von Spannung innendrin im Po beizubehalten. Ist - wie gesagt - nicht einfach und das Training dauert.

B raxim


was versucht man damit zu erreichen ? hab davon noch nie was gehört

Pqrioxns


KNOCHEN kann man grundsätzlich nicht zusammen ziehen - schon gar nicht die des Beckens. Das Beckenknochen ist fest und starr miteinander verbunden. Du kannst allerdings die Muskulatur drumherum anspannen und zusammenziehen (siehe wie oben beschrieben).

Der Sitzknochen ist übrigens tatsächlich der teil vom Becken, auf dem man für gewöhnlich sitzt. ;-)

k>uckudcksb/lxume


@ Wollmilchsau

von den formulierungen her handelt es sich wahrscheinlich um sätze aus den büchern von b. cantieni, ist das richtig?

meiner erfahrung nach ist dieses zusammenziehen der sitzbeinhöcker ganz einfach. alle leute mit denen ich diese übung kurz ausprobiert habe, konnten es auf anhieb.

das problem dabei ist nur, dass die bewegung so miniklein ist, dass man sie selber kaum wahrnehmen kann. wenn du jemanden hast, der dir behilflich ist, dann kann dir die zweite person eine hand ganz leicht (so wie ein schmetterling, also wirklich nur ganz leicht) auf den unteren rücken legen. dort spürt die zweite person dann ob sich was tut - oder eben nicht (das aktivieren des beckenbodens ist dort gut spürbar).

es reicht wirklich, genau so wie es der kleine prinz beschrieben hat, sich die bewegung nur vorzustellen. also mit dem kopf "so tun als ob".

das becken besteht zwar aus knochen aber es ist nicht starr. ich habe selbst bei einer cantienica trainerin mit der hand fühlen dürfen. die bewegung war bei ihr wirklich erstaunlich stark. :-o

wenn du selber nicht weiterkommst, dann würde ich dir eine einmalige stunde in einem cantienica-studio empfehlen. wenn man einmal den aha-effekt hat, dann kann man selber gut weitermachen.

Pjrioxns


das becken besteht zwar aus knochen aber es ist nicht starr. ich habe selbst bei einer cantienica trainerin mit der hand fühlen dürfen. die bewegung war bei ihr wirklich erstaunlich stark.

Vielleicht war "starr" nicht das richtige Wort - es sollte aber auch nur verdeutlichen, daß das Becken aus mehren hochfesten Knochen besteht, welche mit sehr festem Knorpelgewebe verbunden ist (beim Mann noch viel stärker, als bei einer Frau - erst recht, wenn sie schon Mutter ist). *:)

k^uckMuceksbxlume


es sollte aber auch nur verdeutlichen, daß das Becken aus mehren hochfesten Knochen besteht, welche mit sehr festem Knorpelgewebe verbunden ist (beim Mann noch viel stärker, als bei einer Frau - erst recht, wenn sie schon Mutter ist).

ja, das schon sonst wäre ja die stabilität des beckens auch gar nicht gewährleistet. doch innerhalb dieser stabilität gibt es trotzdem einen minikleinen spielraum.

so genau weiß ich nicht bescheid doch ich glaube gehört zu haben, dass sich in den wochen vor der geburt das becken, also wirklich die knochen, verändert und dass es sich in den wochen nach der geburt wieder zurückverändert. auch der abstand der sitzbeinhöcker ist nicht unbedingt ein leben lang gleich sondern kann sich etwas vergrößern (bei schwachem beckenboden). auch daran sieht man, dass es einen zwar kleinen aber doch vorhandenen spielraum gibt.

wichtig ist aber auch die sprachlichen anweisungen nicht zu wörtlich und nicht zu starr zu verstehen. bei der formulierung "sitzbeinhöcker zusammenziehen" geht es meiner erfahrung nach vor allem um einen kleinen impuls, mehr um eine gedankliche bewegung, woraufhin dann der beckenboden "anspringt".

P3riioTns


Die Knochen selber verändern sich nicht (können sie nicht, da sie fester sind als Beton!).

Was sich vor einer Geburt verändert ist das Knorpelgewebe, welches durch diverse Hormone weicher wird und sich so dehnt. Die Folge davon ist eine Weitung des Beckens, bzw. des "Loches" im Becken, was für das Durchlassen der Kindskopfes notwendig ist. Dies sind u.a. übrigens die "Schmerzen" der Wehen (Dehnung des Becken-Fugen-Knorpelgewebes). Nach der Beburt verfestigt sich das Knorpelgewebe wieder und zieht so die Beckenschaufeln wieder zusammen ...

k{ucku9cksb"lume


ja, das war ungeschickt ausgedrückt von mir. ich meinte eigentlich die "gesamtform" des beckens, also ich sehe ein, dass die einzelnen knochen an sich sich nicht verändern können.

Was sich vor einer Geburt verändert ist das Knorpelgewebe, welches durch diverse Hormone weicher wird und sich so dehnt. Die Folge davon ist eine Weitung des Beckens, bzw. des "Loches" im Becken, was für das Durchlassen der Kindskopfes notwendig ist. Dies sind u.a. übrigens die "Schmerzen" der Wehen (Dehnung des Becken-Fugen-Knorpelgewebes).

ja, das war es, das ich dunkel in erinnerung hatte.

P.risons


Das Becken öffnet sich quasi wie eine Auster, die man senkrecht hält: hinten im Kreuzbein ist das "Gelenk" und vorne am Schambein die "Öffnung". Ganz zurück geht die Öffnung übrigens in den seltensten Fällen.

kbucjkucIkEsbxlume


das mit der auster ist ein schönes bild, das kann man sich gut vorstellen. ich bin überzeugt davon, dass man selber mitbeinflussen kann wie weit die öffnung wieder zurückgeht, was ja wieder zum beginn des fadens führt.

@ wollmilchsau

wie gesagt, eine kennenlernstunde (für eine probestunde zahlte ich damals 15 euro, allerdings in einer kleinen gruppe, nicht einzeln) würde ich dir sehr ans herz legen. als mann braucht man sicher ein bißchen mehr mut, weil es nicht so üblich ist, dass männer ihren beckenboden trainieren aber es gibt in den studios trotzdem auch immer wieder männer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH