» »

Weibliche Beschneidung der Klitoris-Vorhaut

sxan*fte (welxle hat die Diskussion gestartet


Ich habe vor kurzem -teils aus ästhetischen, teils aus medizinischen Gründen - meine inneren schamlippen verkürzen lassen und gleichzeitig wurde meine Klitoris etwas nach unten verlagert. Das ästhetische Ergebnis finde ich nach anfäglichem "Schock" eigentlich sehr schön, allerdings habe ich erst nach der OP begriffen, dass offensichtlich meine Klitoris-Vorhaut stark verkürzt wurde und die Klitoris nun teilweise unbedeckt ist. Erst dachte ich, da sei etwas scheif gelaufen, aber anscheinend gitb es das auch "von Natur aus", dass bei manchen Frauen die Klitoris gar nicht bedeckt ist. im Moment bin ich allerdings ziemlich verzweifelt, da sich das ganze Gebiet so gereizt anfühlt, dass ich fast keinen schritt normal laufen kann, weil immer die Hose scheuert oder die rasierten Haare drum herum stechen. Ich möchte in dieser Woche unbedingt mit dem Arzt darüber sprechen, würde mich aber sehr freuen, falls mir hier die ein oder andere etwas dazu schreiben kann.

In älteren Beiträgen gab es dazu eine interessante Diskussion, bei der sich einige "beschnittene" Frauen mit sehr positiven Äußerungen gemeldet haben. Ich habe auch gelesen, dass es in der ersten Zeit nach der Entfernung der Vorhaut sehr stressig sein kann, danach aber eine "Gewöhnung" eintritt.

Bitte helft mir weiter! Ich bin nach diesem Eingriff schon sehr verunsichert und habe viele Ängste, dass alles vielleicht nicht mehr richtig gut wird.

Antworten
L1oucypxher


Ich würde an deiner Stelle etwas warten - die Klitoris entspricht der Eichel des Mannes, dementsprechend wird sie im Laufe der Zeit im sexuell-nicht-erregten Zustand weniger empfindlich (wie bei einem Mann nach der Beschneidung).

swomme,rwixnd09


Also zu Deinem Beitrag kann ich nur eines sagen. Oh wie dumm können Frauen sein. Sag mal wie alt bist Du ???

Wenn Du eine reife Frau wärst, wäre Dir klar, das größere oder große Schamlippen sehr erotisch auf Männer wirken. Und der Vergleich mit einem beschnittenen Mann ist auch etwas daher geholt. Viele Männer sind beschnitten weil sie eine Vorhautverengung hatten.

Ausserdem sei doch froh wenn dein Kitzler gereizt wird.

Tja , Frau sollte sich vorher genau überlegen was eine Beschneidung für Folgen haben kann.

i&xcxhxjdx1oxcxxh


@ sanfte welle

Also wenn Du Dir die kleinen Schamlippen aus medizinischen dringenden Gründen, wenn irgendwas weh getan hat (Wie es bei Männern die Vorhaut entsprechend auch sein kann) - ändern hast lassen, dann soweit gut.

Sorry - aber wie kann man als Frau so b...... sein, sich die Vorhaut über der Klitoris beschneiden zu lassen, damit sie offen liegt? - Wo beim Mann auf der Ganzen Eichel nur halb soviel Nervenpunkte verteilt sind, wie auf der kleinen klit... Na das Ergebnis hast Du ja - auch ohne Arzt - Du wirst damit leben müssen, wenn das so von Dir gewollt war, ansonsten den operierenden Arzt durchschütteln und wenns noch geht eine Nachbesserung verlangen.

Überhaupt, die meisten Männer mögen lange, grosse innere Schamlippen, nur unter Frauen scheint es zu heissen, alles so klein und fein wie möglich - wie in den fotoretuschierten Katalogen, etc.

Sprecht Ihr nicht mit euren Männern?

S,chn?eeKli'ppchxen


Was waren denn die medizinischen Gründe? und wie alt bist Du?

Mich wundert allerdings nicht, dass Du danach Problem hast mit er Empfindsamkeit, darauf wird auch bei den möglichen Nebenwirkungen hingewiesen. Klar, wenn die Vorhaut zum Teil weg ist, liegt die Klitoris frei. Das ist sie nicht gewohnt. Kann sein, dass sich mit der Zeit eine Abstumpfung einstellt, aber mit dem Arzt würde ich darüber noch mal reden.

LG

Schneelippchen

Keyra-L]exe


Ich habe auch gelesen, dass es in der ersten Zeit nach der Entfernung der Vorhaut sehr stressig sein kann, danach aber eine "Gewöhnung" eintritt.

Wenn sich diese 'Gewöhnung' auch nur annährend so gestaltet, wie sie hier so oft von beschnittenen Männern beschrieben wird, dann wirst Du wohl in Zukunft ein ähnliches Problem haben. Aber solltest Du gar zu den Frauen gehören, die mehr zum Orgasmus brauchen als einfaches rein-raus-rein-raus, dann wirst Du wohl ein NOCH größeres Problem als diese Männer kriegen :-/

An Deiner Stelle würde ich keine einzige Minute mehr verstreichen lassen, ohne mit dem Arzt gesprochen zu haben. Bist Du sicher, daß da nicht doch etwas schief gelaufen ist? Kein Arzt würde derartiges ohne vorherige ausdrückliche Absprache machen.

s>anfite weflle


Die Beiträge hier sind nicht gerade erbaulich. Ich bin 34 und habe mir für die Entscheidung zu dem Eingriff zwei Jahre Zeit gelassen und mich absolut umfassend informiert. Ich bin bei einem der besten Ärzte für diese Geschichte in Deutschland gewesen. Heute Abend habe ich einen Termin bei ihm. Ich werde natürlich alle Fragen stellen und bin natürlich insgesamt geschockt. Dass nach dem Eingriff die Klitoris nicht mehr ganz von Haut bedeckt sein würde, hat er mir nicht mal ansatzweise gesagt. Ich habe ziemlich detailliert nach der Schnittfürhung gefragt etc, aber er meinte, dass das zu kompliziert wäre zu erklären etc. sehr ernüchternde Erfahrung bis jetzt. Aber ich kann mir schon auch vorstellen, dass ich es im Moment einfach alles sehr schwarz sehe und es sich noch besser entwickelt. Die Assistentin von ihm meinte jedenfalls, dass das endgültige Ergebnis erst nach einem halben Jahr beurteilt werden kann. Ich hatte zu dem Arzt eigentlich schon viel Vertrauen und hatte mich auch vorher von anderen beraten lassen. Möglicherweise schwillt die Umgebung um die Klit noch ab, so dass wieder " mehr Haut darauf fällt". Ich weiß es nicht. Aber die Erfahrung zeigt mir, dass man sich eben trotz aller Informationen nicht verlassen kann. Ich weiß es nicht.

Ich bin im übrigen lesbisch. Ich weiß, dass viele Männer längere Schamlippen schön finden. Bei mir gab es aber auch einen gewissen medizinischen Aspekt, da meine Klitoris sehr weit oben lag und ein gutes Stück weit herausgestanden ist. Ich kann es nicht besser erklären.

Sbchnee]li~p\pcxhen


Ja, aber herausstehen der Klitoris und Schamlippen ist doch nichts medizinisch Bedenkliches. Es sei denn Du hast Schmerzen. Wie ich Dich verstehe ist es jetzt aber schlechter als vorher, oder? Und das kann doch nicht der Sinn der Sache sein. Wahrscheinlich hast Du auch nicht zu knapp hinigeblättert, oder.

Ich wünsch Dir auf jeden Fall alles Gute und gute Besserung.

Kdyrax-L5exe


Dass nach dem Eingriff die Klitoris nicht mehr ganz von Haut bedeckt sein würde, hat er mir nicht mal ansatzweise gesagt.

Die Assistentin von ihm meinte jedenfalls, dass das endgültige Ergebnis erst nach einem halben Jahr beurteilt werden kann.

Bei Operationen ist es immer schwierig, hinterher zu beweisen, daß da etwas schief gelaufen ist. Diese Aussagen hören sich jedoch für mich ziemlich schwammig an und an Deiner Stelle würde ich da nochmals gründlich nachhaken und auch darauf hinweisen, daß Du Dir noch eine 2. oder sogar noch eine 3. Meinung einholen wirst. Was glaubt diese Assistentin wohl, was in einem halben Jahr ständiger Reizüberflutung passieren kann zumal ja von einer Freilegung der Klitoris niemals die Rede war?

Hat man Dir wenigstens Tipps mitgegeben, wie Du diese empfindliche Region jetzt pflegen sollst? Bei Männern soll eine gewisse 'blaue Creme' von Nivea schon äußerst gute Dienste geleistet haben.

Bei mir gab es aber auch einen gewissen medizinischen Aspekt, da meine Klitoris sehr weit oben lag und ein gutes Stück weit herausgestanden ist.

Wenn das als medizinischer Aspekt gilt, dann nehme ich das jetzt mal so hin. Leider wird derartiges jedoch immer häufiger als Vorwand benutzt, dem allgemeinen Schönheitsideal zu gleichen. Also alles, was außerhalb der Norm ist, 'muß' unbedingt korrigiert werden, damit wir es schön finden (oder schön zu finden haben).

Aber gut, daß hilft Dir ja nun auch nicht mehr weiter. Ich kann Dir nur wünschen, daß das Ergebnis sich wirklich noch bessern wird.

s1ommerw)indx09


Hallo sanfte welle,

jetzt bin ich fast sprachlos. Du bist 34 Jahre alt, also eigentlich eine reife Frau mit genug Verstand und dann machst Du so einen Sch...! Auch wenn Du lesbisch bist, was ändert das? Wenn Du die OP wegen Deiner Freundin gemacht hast, na dann vielen Dank für so eine Freundschaft. Ausserdem mußt Du oder Deine Freundin einsehen, eine Kleinmädchen - Muschi gibt es nicht für immer. Eine reife Muschi ist doch auch für lesbische Freundinen reizvoll.

Ja, mit Deinem Arzt würde ich an Deiner Stelle wirklich mal sehr ernsthaft reden. Wenn Du im Internet nachschaust werden immer die OP-Schnitte vorher festgelegt und erklärt. und das die Vorhaut entfernt wird ist nicht normal.

s+anfteJ welLle


So, ich komme gerade vom Arzt und will hier meine Erleichterung kund tun und mich auch für die Rückmeldungen bedanken.

Es ist nicht meine Klitoris, die da scheinbar freiligt, sondern irgendein Hautteil, was da hinführt und sich etwas entzündet hat und deswegen den Blick auf die dahinter liegende Klitoris versperrt und auch von der momentanen Form von einem Laien verwechselt werden kann. Der Arzt meinte, dass er nie die Haut um die Klitoris fortnehmen würde und dass diese eben nach wie vor komplett bedeckt und unberührt ist. Die Überreizung der gesamten Region geht anscheinend vorüber, habe mir heute beim Homöopathen ein Mittel geben lassen.

Ich bin so unsagbar froh und so erleichtert.

Ich habe hier sehr viele kritische Beiträge als Antwort auf meine Zeilen gelesen. Ich kann die Skepsis und Kritik bestens nachvollziehen und teile sie auch. Wie gesagt, die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht und es ist wohl schwierig so etwas von außen ganz nachzuvollziehen. Ich habe sie jedenfalls nach eingehender Diskussion und Überlegung zusammen mit mir sehr nahestehenden Menschen getroffen, die weit älter und erfahrener sind als ich. Eine Freundin habe ich momentan nicht und meine letzte Freundin fand mich da unten "sehr schön". Also daher rührt das Problem nicht. Im übrigen finde ich die "Kinder-pussis" an erwachsenen Frauen auch nicht schön, auf keinen Fall schöner als die "unsichtbaren". Ich würde keiner Frau raten, sich die Schamlippen bis auf Unsichtbarkeit etc. entfernen zu lassen und dergleichen mehr. Auch bei mir schaut es jetzt bei weitem nicht aus, wie bei einer zehnjährigen, das war auch ausdrücklich nicht mein Ziel.

Nun hoffe ich inständig, dass ich mit dem Ergebnis vorallem gesundheitlich und in zweiter Linie ästhetisch zufrieden sein werde und in Zukunft damit gut und entspannt leben kann und Sex wirklich genießen kann.

Teilweise finde ich die Haltung in Deutschland gegenüber OP's, die auch einen ästhetischen Aspekt haben etwas zu krass, im Sinne von skeptisch und moralisch. Ich kann das einerseits gut nachvollziehen und hätte vor fünf Jahren nicht im Traum daran gedacht, dass ich jemals einen solchen Schritt tun würde. Ich komme aus ner sogn. "Öko-Familie" mit ausgeprägtem Gesundheitsbewußtsein. Andererseits finde ich es auch nicht richtig, dass sich ein Mensch ein Leben lang mit gewissen Dingen herumquälen muß, wenn eine Abhilfe möglich ist.

Ein anderes Beispiel - ich gebe zu, der Vergleich hinkt sehr stark - aber ich möchte es dennoch in diesem Zusammenhang erwähnen. Ich hatte als Kind keine Zahnspange, weil meine Eltern der Meinung waren, dass es das nicht unbedingt braucht. Später haben sich meine Zähne aber ziemlich verschoben und in der Pubertät konnte ich mir nichts schlimmeres vorstellen, als mit "Schneeketten" rumzulaufen. Trotzdem hat mich das Thema "schiefe Zähne" sehr belastet und ich durfte mir hin und wieder auch ein paar Bemerkungen gefallen lassen. Über die Jahre hinweg habe ich mich immer wieder über den Stand der "Technik" informiert und gelegentlich mit Experten gesprochen. Und irgendwann - da war ich dreißig - bin ich auf einen Zahnarzt gestoßen, der jahrelang in den USA seine Ausbildung gemacht hat und eine neue, eigene Technik entwicklt hat. Ich habe mich für die Behandlung bei ihm entschlossen und hatte für nur ein Jahr eine feste Spange, innen, also von außen unsichtbar, keine Schmerzen und es mußte kein Zahn gezogen werden (die deutschen Kollegen, wollten mir ausnahmslos drei gesunde Zähne ziehen und hätten mir für mindestens drei Jahre eine feste Außenspange verpasst). Heute könnte ich es mir nicht mehr anders vorstellen und bin froh, dass ich meine "Westernstadt" ;-) im Mund nicht mehr habe.

Naja. Ansonsten habe keine beschönigenden "Eingriffe" in meinem Leben vorgenommen und werde es auch sicher nicht mehr tun. Trotzdem kann ich mich selbst zum Glück noch verstehen, dass ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe und ich hoffe, dass es sich langfristig auch als gut heraus stellt. Für die Zukunft wünsche ich mri außerdem eine Freundin, die nicht "perfekt" ausschaut und die so einen Schritt trotzdem nicht vollständig verachten würde.

A.nja2x00


Hab Dir eine PN geschrieben.

LQincoSln Buxrrow?s


...tut mir leid, verstehe ich nicht, wie kann man seinen Körper nur so zusetzen und Naturgesetze ignorieren.

Mir fehlen die Worte!:(v

Hcyperxion


hatte für nur ein Jahr eine feste Spange, innen, also von außen unsichtbar, keine Schmerzen und es mußte kein Zahn gezogen werden

Was kostet denn diese Methode mit der innen liegenden Zahnspange?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH