» »

Hodenschmerz bzw. Bewegungsüberempfinglichkeit?

d@gsd d6sfdxgfy hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich habe vor ca einem Jahr das erste Mal Hodenschmerzen bekommen: ein unangenehmes Gefühl, ein Ziehen, bis hin zu einem Stechen. Nicht wahnsinnig stark aber doch sehr unangenehm. War bei Urologen, der hat Ultraschalluntersuchung gemacht und Harn getestet beides war in Ordnung. Nach ein paar Wochen habe ich eine Nachuntersuchung gehabt und nach ein paar Monaten noch eine. Nie was gefunden. Urologe hat dann gemeint mit dem Schmerz müsste ich wohl leben und hat mir nur Packimed verschrieben wenn es zu stark wird.

War dann sicherheitshalber bei noch einem anderen Urologen. Der hat aber auch nichts gefunden.

Schmerzen treten nach Sex auf – genauer gesagt sobald eine Kontraktion der Hoden stattfindet. Eine Erektion alleine verursacht keine anschließenden Schmerzen. Sobald es aber zu einer Kontraktion kommt habe ich später (ca eine halbe Stunde nach Sex) die Schmerzen. Es reicht auch schon eine Kontraktion vor dem Orgasmus wie Lustropfen etc. (wenn auch der Schmerz dann nicht so stark wie nach Orgasmus ist). Schmerzen bleiben ca 24h. Wenn ich 2 Tage keinen Sex hatte bin ich vollkommen symptomfrei. Wenn ich nach dem Orgasmus ruhig liegen bleibe für ca 30-40 min (vorzugsweise in Bauchlage) dann habe ich danach fast keine Syntome. Bei mehrmaligem Sex hintereinander ist der Schmerz stärker dann nützt ab dem 2 bis 3 Mal auch das ruhig Liegenbleiben nix mehr.

Bis vor einem Jahr (damals war ich 27 Jahre alt), hatte ich nie irgendwelche Hodenschmerzen auch nicht nach mehrmaligen Sex.

Folgendes habe ich schon erfolglos versucht:

1) Ein Monat keinen Sex. Während der Zeit habe ich zwar keine Beschwerden, aber sobald ich wieder Sex habe kommt auch der Schmerz zurück.

2) Ich trage seit sicher 8 Monaten keine engen Hosen mehr (keine Jeans, nur mehr Boxershorts). Hilft zwar bisserle gegen Schmerz aber zb kein Sex + enge Hose tut gar nicht weh. Also kann das nicht die Ursache sein ...

3) Wirbelsäule+Sitzen: ich hab sogar schon Rückenturnen versucht und stündliches Aufstehen vom Bürostuhl... Hilft aber auch nichts.

Das einzige was tatsächlich einen merkbaren Effekt hat ist das oben beschriebene Liegenbleiben nach dem Sex ... aber das ist ja auch keine vernünftige Lösung ... zumal sie wie oben beschrieben nur bedingt funktioniert.

Hat vielleicht irgendwer eine Idee was ich da dagegen machen kann?

Danke und lg

Antworten
1]von5%000 Roxbert


Hallo dgsd dsfdgfy, was für'n Buchstabensalat, Entspannung scheint Dir in Deiner Lage ja besten zu helfen. Ich habe zwar eine Idee, kann Dir aber nicht versprechen, ob die wirklich hilft. Es liegt ja in der Natur des Mannes, dass diee Hoden bei starker sexueller Erregung und bei Kälte eng an den Körper heran gezogen werden.

Unter Umständen passiert das auch ein wenig, wenn Du Wasser lassen müsstest, aber keine Gelegenheit dazu besteht und Du entsprechend den Blasenschließmuskel anspannst. Vielleicht kannst Du dabei auch selber mal Deine Hoden anfassen und merkst, wie die nach oben wollen. Ich kann bei mir sogar im Spiegel sehen, wie der Hoden, ich hab nur einen, um ein bis eineinhalb cm Hochgezogen wird. Genau da sehe ich den Ansatz. Wenn Du regelmäßig Deine Hoden etwas lang ziehst, also vom Körper weg, dürften die Samenstränge ja auf Dauer etwas gelängt werden. Vielleicht lässt der Schmerz sich so verringern oder gar völlig vermeiden. Der Schmerz enststeht vermutlich in den Cremaster Muskeln, welche an den Samensträngen entlang verlaufen. Die werden auch als Hodenheber bezeichnet. Es könnte so eine Art Muskelkater sein, den Du da als Schmerz empfindest.

Ich wünsch Dir erst mal Erfolg mit dem Versuch. Wenn Du magst, kannst Du ja mal was zu Deinen hoffentlich positiven Erfahrungen schreiben. Vor so etwa 30 Jahren hing mein Hoden immer dicht am Körper. Erst in den letzten 10 Jahren hat sich das etwas geändert. Man könnte meinen, dass sowohl der Samenstrang als auch der Hodensack so zu sagen ausgeleiert sind. So wie es jetzt ist, stört es mich aber nicht. Ob ich früher so einen Schmrz gespürt habe, weiß ich nicht mehr. Vielleicht ein wenig, wenn ich gleich vier mal hintereinander onaniert hatte ]:D , was denn so etwa 2 Stunden Zeit in Anspruch nahm.

Lieben Gruß an Dich von:

1gvon5)000 Rxobert


Ah, hab noch vergessen zu fragen, interessiert dich eventuell ein Bild, wie ich so mit ~15 Jahren aussah?

d/gsd dcsfdEgfxy


Danke für den Tipp – also das pure Nachobenziehen der Hoden tut nicht weh. Habs mal mit unterdrücktem Wasserlassen etc getestet. Werde das Dehnen aber trotzdem mal (sehr vorsichtig) ausprobieren ...

ps der Buchstabensalat kommt daher weil alle vernünfigen Forumsnamen vergeben waren und nach dem 5ten Versuch hab ich dann die Geduld verloren %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH