» »

Peniskrümmung durch OP behoben, Erfahrungsbericht

n aFs4hxw1 hat die Diskussion gestartet


Hi, dachte ich mach mir mal die Mühe und schreib nen kleinen Erfahrungsbericht, da ich vorher selbst ewig lang gegoogelt und einfach nichts handfestes gefunden hab.

Ich bin 21 Jahre alt und hatte einen krummen Penis, die Krümmung war angeboren. Sah aus wie ne banane und hat beim Sex gestört.

Ein krummer Penis lässt sich lediglich durch eine OP korrigieren. Da gibt es zwei Methoden, die Raff Methode und die Exzisionstechnik. Ich war bei ner Menge Urologen, jeder hat ne andere Meinung dazu.

Bei der Raff Methode werden in den Penis Fäden eingesetzt, die ihn dann grade ziehn. Dadurch wird der Penis zwangsweise ein bisschen kürzer, handelt sich bei mir um 1 cm. Man hat mir vorher gesagt, dass die Raff Methode den Penis bei starken Krümmungen nicht ganz grade bekommt. Der Vorteil zur anderen Methode ist, dass der Eingriff weniger groß ist.

Bei der Exzisionstechnik werden die Plaques an der Krümmung entfernt bzw durch künstliche ersetzt, so dass der Penis grade wird. Falls es euch auf den einen zentimeter ankommt: bei der methode wird er in häufigen Fällen ebenfalls kürzer.

Ich hab mich letztendlich für die Raff Methode entschieden und bin mit dem Ergebnis zufrieden, mein Penis war ziemlich stark gekrümmt und er ist jetzt Kerzengrade. Man sieht nichts mehr von irgendeiner Krümmung.

Ich hab auch zum Operationsverlauf bzw der Zeit danach absolut nichts gefunden im Internet, ausser von irgendwelchen Ärzten die den Eingriff als "relativ gering" bezeichneten.

Ich ging also mit einem recht gutem Gewissen in die OP und hatte keinen Plan, was mich erwartet.

Als ich aufgewacht bin hatte ich erstmal extreme Schmerzen, trotz Schmerzmittel. In meinem Bauch steckte ein dünner Schlauch, ein Blasenkatheter über den mein Urin abfloss. Ziemlich unangenehmes Gefühl, aber bei den Schmerzen war das erstmal Nebensache. Dann meinen Penis angeschaut. Der war dick eingewickelt und man hat nur die Eichel gesehn. Und die sah nicht aus wie ne Eichel, die war EXTREM angeschwollen, als würde sie gleich platzen.

Nach 3 Tagen hab ich dann nen Katheteranschluss bekommen, mit dem ich auf Knopfdruck Urin ablassen konnte. Damit musste ich mich dann unter Schmerzen aufs Klo schleppen. Am selben Tag, ich sollte eigentlich ne Woche im Krankenhaus bleiben, bin ich dann auf eigene Verantwortung nach Hause gegangen, ich häts da keine Sekunde länger ausgehalten. Sirenen und lautes Zuschlagen der Türen um 4 Uhr morgens sind da wohl Alltag. Und da soll man mal pennen. Man kann ja nur aufm Rücken liegen weil der Penis schmerzt wie sonst noch was und der Blasenkatheter auch nicht grade angenehm ist.

Dann wurd mir der Verband entfernt. Sah grauenhaft aus. Die Eichel war inzwischen bisschen abgeschwollen, aber die Vorhaut war nach unten gezogen (dachte ich) und war immernoch extrem angeschwollen. Hat nen ziemlich dicken Kreis um meine Eichel gebildet.

War dann zuhause. Mit dem Katheter zu pinkeln ist auch nicht das wahre, man hat ständig das Gefühl, Druck auf der Blase zu haben. Ab und zu ist dann n Tropfen durch meinen Penis gekommen, was EXTREM gebrannt hat. Bin dann auf die Idee gekommen, Unmengen an Wasser zu trinken, damit der Urin möglichst verdünnt ist und nicht so scharf, das hat auch geholfen. Dann muss man halt noch öfters aufs Klo und bisschen gebrannt hats trotzdem noch.

2 Wochen später konnte ich dann ganz langsam durch den Penis pinkeln. Daraufhin bin ich wieder ins Krankenhaus, um mir den Katheter aus dem Bauch ziehn zu lassen.

Ich hab gegoogelt und die meisten meinten, das sei kein Problem, das spürt man kaum.

Da ich den Leuten aber schon lange nicht mehr traue, bin ich schon mit schlechtem Gewissen da hin. Und wie es sich herausgestellt hat: es tut SCHEIßE weh. ich mein, die ziehn dir einfach nen verdammten Schlauch aus der Blase und durch deinen Bauch. das MUSS ja weh tun.

Wieder zuhause, meine Vorhaut angeschaut. Bisschen abgeschwollen inzwischen, aber immernoch dick. 1 Monat später. Ich bin versuche langsam meine Vorhaut wieder über die Eichel zu ziehn, es gelingt mir aber nicht, sie scheint fest zu sein. Ich dachte es kommt davon, dass sie noch so angeschwollen ist. Wieder 2 Wochen später. Noch weniger angeschwollen, es geht immernoch nicht. Durch einen Anruf im Krankenhaus erfuhr ich dann: man hat mir die Vorhaut entfernt und einen kleinen Rest dagelassen, den man nach unten geklappt und über die Schnittstelle genäht hat. Das sieht so aus: im schlaffen Zustand sieht es aus, als ob die Vorhaut zurückgezogen sei. Im steifen Zustand, als hätte ich keine Vorhaut. Also vom Aussehen her ists nicht weiters schlimm, mich hat es nur geärgert dass man mir rein gar nichts davon vorher gesagt hatte. Ich wollte eigentlich nie beschnitten sein. Zu Beginn war meine Eichel noch extrem empfindlich, das hat sich dann aber nach einiger Zeit gelegt.

4 Monate nach der OP. Meine Vorhaut nach unten genähte Vorhaut hat endlich wieder ihre normale Größe. Die Schnittwunde am Penis ist fast verheilt, tut nur noch durch Berührung weh.

Ich hatte vorher fast täglich masturbiert und dachte mir, ich könnte es mal wieder ausprobieren.

Die Folge: ca 5 Minuten nach der Ejakulation hatte ich so starke Schmerzen, dass ich mich ins Bett gelegt hab und die Zähne zusammenbeißen musste. Ich wollte dann nur noch schlafen, um den Schmerzen zu entgehen. Ich hab dann im 2 Wochen Abstand masturbiert, immer Abends kurz vorm Schlafen gehn und ich konnte langsam merken, wie die Schmerzen zurückgingen. Wirklich langsam, die Schmerzen waren echt immernoch stark. War auch inzwischen wieder beim Arzt der mich behandelt hat und der meinte, das sei normal.

Heute, 7 Monate nach der OP hab ich zum ersten Mal keine Schmerzen mehr danach empfunden. Scheint wohl endlich verheilt zu sein.

Fazit: Denk nur über eine OP nach, wenn dein Penis wirklich so krumm ist, dass er beim Sex zum Störfaktor wird. Falls er so krumm ist: lass die OP machen, besser früh als spät. Du brauchst deinen Penis noch dein ganzes Leben lang.

Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick in den Verlauf dieser Prozedur gewähren und vielleicht dem ein oder anderen damit helfen. :)

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualanatomie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualität · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH