» »

Ehemalige Prostituierte als Frau/ Freundin?

S indba\d0x9


xxxmichaelxxx ist wahrscheinlich einer der seine Kohle für Prostituierte ausgibt, dann aber nix damit zu tun haben will.

K4urt


Einfach Antwort, ja!

Ich hätte nicht einmal ein Problem damit, wenn sie den Beruf weiter ausübern würde, aber nur, wenn ich nicht das Gefühl hätte, daß ich auch nur "abgearbeitet" werde und ich würde vermutlich auf Kondom bestehen, selbst wenn sie selber nur mit Kondom arbeitet ... ich traue den Dingern nicht zu 100%.

s4abrixna


Wenn Du den Dingern nicht zu 100% traust, warum würdest Du es dann nur mit den "Dingern" machen? NIx verstehen.

h;chsxt


und wenn es euch eure frau/freundin erst nach jahren erzählen würde, würdet ihr dann sofort schluß machen?

Deer-AFnd$ere


Die Fragestellung hört sich irgendwie nach Pretty Woman an.. ;-D

Naja, ansonsten ist meine Meinung auch: Nein

MfG, The Other

C'h3arlixne1


Ihr habt ein Problem damit, eine Beziehung mit ner Prosti einzugehen.

Aber ein Problem zu einer zu gehen, habt ihr nicht .

..........*Kopfschuettel*................

fvr*agenuraOgen


Charline1

Hat hier eigentlich niemand gesagt, oder? Die meisten können es sich Vorstellen, der Rest hat keine Aussage gemacht, ob er prostituelle Dienste in Anspruch nimmt.

AOnno19x70er


Ja, könnte ich!

jemand der sich für diesen "job" entschieden hat muss einfach ein "besonderer" charakter sein und mit so jemand möchte ich nicht zusammen sein!

ganz einfach oder?

Entschieden, so so. Ich kann mir gut vorstellen, daß ein Mensch soweit sinken kann, daß sie nicht mehr die Wahl hat, sich dafür zu "entscheiden". Da geht es vielleicht ums Überleben. Ihres und evtl. auch das ihres Umfeldes, aus wen immer das bestehen mag. Nicht jeder kann etwas für die Not, die ihn zu etwas gesellschaftlich nicht Anerkannten treibt. Der Charakter, der dafür nötig ist, muss ein "besonderer" sein, das stimmt. Ein starker nämlich.

Und was früher war, ist geschehen und läßt sich eh nicht ändern. Wichtig wäre mir, daß ihre Liebe und ihr Vertrauen mir allein gehören (und ihr meins). Und zum Sex: Den Sex mit mir genießt sie, läßt sich fallen und gibt auch zurück, was ich ihr geben würde. Der Sex mit ihren Freiern ist ein ganz anderer: Klar bekamen (oder bekommen) die ihren Körper, aber nicht ihre Leidenschaft, ihr Verlangen. Im Grunde genommen bekommen die gar nichts, was mir am Sex wichtig ist. Das ist für mich der gewaltige Unterschied.

-Unw3rVx-


.....

hmm

Ja denke schon.

mfg

KMu<rxt


Wenn Du den Dingern nicht zu 100% traust, warum würdest Du es dann nur mit den "Dingern" machen? NIx verstehen.

Ganz einfach, wenn der Schutz vor Krankheiten nicht 100% ist (was ich eben nicht weis), dann könnte sie sich also anstecken.

Ohne Kondom würde ich mich auch zwangsläufig anstecken.

Deshalb nur mit Gummi, weil die Gefahr mich selber anzustecken dann einfach geringer ist.

Vor allem weil Prostituierte sich regelmäßig auf Krankheiten untersuchen lassen müssen (und ich kann für jede Prostituierte nur hoffen, daß sie das auch tun) wird eine Krankheit dann frühzeitig erkannt und dann würde ich auch nicht mehr mit Gummi, sondern gar nicht mehr ...

Es gibt auch risikofreue Möglichkeiten ein befriedigendes Sexleben zu haben ...

S)chreiTberl#ixng


hmm eher nein....

EGin REmotiAoYnaut


Wenn sies mal gemacht hat und jetzt nicht mehr ausübt, warum zur Hölle nicht? Vorausgesetzt daß sie keinen dauerhaften Knacks davongetragen hat, dann könnt ich sie mögen (und vögeln), aber ne Partnerschaft wohl ganz egostisch eher nicht.

sPchrlecxk


wäre fast meine Wunschvorstellung:

eine intelligente (Ex-) Prostituierte. Als bekennender Cuckold bzw. Wifesharer wär das ja prima. Am besten wärs allerdings, wenn sie ihrem Beruf zuhause ausüben könnte. Insbes. wenn ich anwesend bin (gern auch in anderem Zimmer).

Früher war ich immer froh, wenn meine Freundinnen vor mir wenige Sexualpartner hatten. heute können es garnicht viele genug sein.

AwrchiEe19x53


Hi,

warum nicht eine Ex-Prostituierte als Patnerin!

Sie sind Menschen wie wir, und haben auch Gefühle wie wir.

Nie nach dem äußeren gehen, den Mensch achten.

MyelWC7x7


Hier mal eine Antwort von einer Frau, die mal für ganz geringe Zeit, den Job der Prostituierten ausgeübt hat.

Ich war damals 19 Jare alt und habe mich ausprobiert, unter anderem nach dem Motto, ich war jung und brauchte das Geld.

Also mein Freund weiß davon und hat mich trotzdem genommen, weil ich ein toller Mensch bin und weil mein Charakter und nicht meine Vergangenheit zählt.

Wenn es nicht immer die Vorurteile gegen prostituierte gäbe, würde ich auch jetzt als Hure arbeiten, denn das ist allemal besser als Hartz 4 zu beziehen, was ich derzeit mache.

Doch es gibt eben die Vorurteile und Co, weshalb ich zu Gunsten meiner Kinder darauf verzichte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH