» »

Gibt es noch Frauen, die erobert werden wollen?

CKas6anovJa1


Kann es sein, dass

alle oder viele die sagen: "Warum nicht erst der Sex und dann die Eroberung ? bzw. "Warum sollte Frau nicht auch fordern dürfen oder warum muss Frau alten Klischeevorstellungen entsprechen ?" mehrere entäuschende Erfahrungen hatten ?

Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich immer wieder erobern würde (brauche ich aber nicht mehr :-p ), weil ich einfach diese Zeit nicht missen möchte. Das Argument der Mann würde sich danach wieder zurückentwickeln, ist so alt wie das Ahmen in der Kirche. Frau hat doch auch einen Mund und kann es kundtun, wenn sie so empfindet. Außerdem warum entwickeln sich denn die Männer dann meistens zurück ? Viele Frauen, die ihr Nest dann haben, lassen sich auch gehen - schlapper look, nehmen zu, fangen auf einmal an zu kritisieren usw. Beide gehören dazu !

CrasaYnova1


Monika

Das ist das was ich meinte, Sex wird gerade mit dieser Eroberungshaltung zu einer Ware herabgewürdigt, die eine Frau nach einer sozusagen angemessenen Wartezeit an den Passenden vergibt. Ihre Bedürfnisse sind sozusagen völlig egal dabei, sollte sie früher Lust haben, wird ihr bei diesem Eroberungsmodell ein Strick daraus gedreht. Und warum? Weil man ihr anhängt, dass sie es mit jedem machen würde. Was übrigens zumindest bei mir nicht stimmt, selbst wenn ich nach kürzerer Zeit mit jemand ins Bett gehe, weil er mir gefällt, heißt das noch lange nicht, dass da jeder Hans oder Franz dafür in Frage käme.

Eine sehr enge Sichtweise hast Du da. Der Mann, der erobert, hat doch in dieser Zeit genausowenig Sex. Ich könnte auch dann behaupten des Mannes Sex sei Ware. Ich verstehe nicht, wieso es immer nur aus einem Blickwinkel beleuchtet wird und Frau sich immer als Ware dekradiert fühlt. Auf der einen Seite die große sexuelle Freiheit der Frau erkämpfen und auf der anderen Seite gleich hinzuschreiben, dass Frau deswegen gleich verurteilt wird.

D\ie schöne* Faxbienne


Ich zu meinem Teil kann sagen, dass ich mich noch nie gehen gelassen habe, denn ich mache mich in erster Linie für mich zurecht und nicht für einen Mann. Ich muß mir gefallen und muß auch mit meinem Verhalten zurecht kommen.

Ich würde nicht sagen, dass ich enttäuschende Erfahrungen hatte, Beziehungen sind entstanden und Beziehungen sind beendet worden, und dennoch erinnere ich mich an alle gerne zurück.

Wenn ich merke, dass ein Mann sich gehen läßt, spreche ich ihn darauf an, gerne auch noch ein zeites Mal, aber wenn ich dann sehe, dass sich nichts ändert, ein drittes Mal spreche ich ihn nicht darauf an. Andere Frauen nehmen vielleicht mehr hin, ich aber nicht.

Nur Sex ist wichtig, und wenn man gerne Sex hat bei Licht aus und normales einfaches Poppen, dann kann man sich gerne erst erobern lassen, stellt man aber als Frau Ansprüche an den Sex oder an die Anatomie des Mannes oder hat gewisse ausgefallene Neigungen, wird es über kurz oder lang dazu kommen, dass man, je länger man den Sex hinhält, eher enttäuscht wird, als wenn man gleich von Anfang an sagt was man will und es auch "testet".

Cgasansovxa1


So in etwa wie:

Also Du gefällst mir sehr gut, aber 2 Kilos musst Du noch abnehmen, ein bisschen länger könnte er schon sein, mehr Sport solltest Du auch treiben.

Oder er: Deine Oberweite hängt schon ein bisschen, Deine Reiterhosen solltest Du mal behandeln lassen, ach und die Cellulite gleich mit.

Ansonsten darf man nur im Dunkeln.

Sind das Deine Ansprüche bei der Anatomie ?

DEi#e sch&öne Fa{bienxne


Anatomie: Hier gibt es Sachen, die man ändern kann, andere, die man nicht ändern kann, und Sachen, die am Anfang anders waren

Ist er zu kurz, entsteht weder Sex noch eine Beziehung, Fall abgehakt

Gefällt er mir nicht, sei es er ist zu dick oder so, entsthet auch nichts, logisch.

Wird er dicker, und ich meine keine zwei Kilos, spreche ich ihn darauf an, würde sogar entsprechend kochen, Sport muß er alleine machen, wenn er das alles nicht will, ist der Fall ebenfalls abgehakt

Liebe und Sex haben immer etwas mit der Optik des anderen zu tun. Einige Frauen nehmen die abnehmende Optik hin, andere nicht. Es geht nicht darum, dass er schön sein muß, aber gepflegt und erotisch. Und das auch noch nach Jahren. ich streite mich nicht um ein Muttermal, um 15kg am Bauch aber schon.

CYasanTovxa1


Und

wie sieht es mit Dir aus ?

D8ie schiöne= DFabieAnne


ich habe keine Hängebrust und ich habe auch keine Reiterhosen :-)

Da ich sehr auf meine Figur achte, würden mir zuerst diverse Dinge auffallen und ich würde was dagegen tun. Ohne Aufforderung

CSasanaovxa1


Schön die Kurve

gekratzt ;-) .

Erstens kein Mensch ist perfekt und ich kenne Dich nicht. Es mag sein, dass Du super gebaut bist, aber auch Du wirst dem Alterungsprozess unterliegen.

Ohne Aufforderung ? Du entdeckst sofort alle eventuellen negativen Dinge an Dir - Bist Du Superfrau, auch mal selbstkritisch ?

Was entscheidet in einer Rangfolge Charakter - Anatomie - Sex ?

Gibt es auch Kompromisse und wo siehst Du die ?

SNqu}izzetl7x6


Was ist denn wenn ein Supermann eher auf eine Frau mit volleren Kurven steht ;-D ?

DOie schötne F`abienxne


Ich rede nicht von Perfekt sein. ich lerne einen Mann kennen und es passt alles, und wenn er sich im Laufe einer Beziehung ändert, dann sage ich was. ich sage nichts gegen Dinge, die er, als man sich kennengelernt hat, schon hatte, und die ich seinerzeit nett fand, oder akzeptiert habe.

Das ist ein unterschied.

Würde ich während einer Beziehung dick werden usw. und ich würde es nicht merken, würde ich mich sogar freuen, wenn mein Partner sgat, komm nimm mal ab.

Ich sage nichts gegen Falten oder normale Alterungsprozesse. Ich habe was gegen Sachen, die nicht sein müßten, wie Dicksein, ungepflegt werden, sich gehen lassen usw. Da diese Punkte, in der "Kennenlernphase" oder Anfangsphase nicht da waren. Oder auch erst nach Jahren entstehen.

Ich gehe sehr selbstkritisch mit mir um, aber ich verbiege mich nicht. Wenn ich einen Fehler habe, der anfangs akzeptiert wurde, und mir später immer wieder gesagt wird, ich soll das oder jenes ändern, obwohl diese Fehler schon immer da waren, werde ich sie nicht ändern, da ich ich bleiben will und werde. So etwas würde ich auch nie von einem Mann verlangen.

Man kann keine Rangfolge direkt nennen. Am Anfang sehe ich den Menschen und merke einige Charaktereigenschaften, ist er charmant, kann er sich benehmen usw. Dann kommt der Sex, ist er gut, ja nein und wenn mir der Mann gefällt ( optisch und was ich zuerst als Charakter erschließen kann) der Sex gut ist, dann lasse ich mich gerne auf das Abenteuer ein, diesen Menschen näher kennenzulernen.

Alles andere ist heuchelei. "Ja er ist nicht so mein Typ und sexuell müssen wir noch zusammen finden und dies oder jenes mag ich auch nicht, aber sonst klappt es ganz gut." Alles shit und im gewissen Maße sogar unfair.

Kompromisse muß man immer eingehen, zwei Menschen treffen aufeinander und Mr Perfect gibt es nicht.

Zwei Menschen, zwei Leben.

Klar, dass es da Kompromisse gibt. Die Frage ist nur, in welchem Grad. Und hier kommen wir wieder zum Verbiegen.

m"ab#ri


@Fabienne (und all)

Ich finde Deine Meinung bzgl. Partnerschaft/Liebe/Sex doch sehr bedenklich. Alleine die Begriffe "Ware", "Fall" und "abhaken" verbinde ich eher mit einem Konsumgut oder einer Sache, als mit einem Menschen. Aber vielleicht siehst du diese Dinge ja mal anders, wenn Du älter wirst und alle Schönheit einem Prozess unterworfen wird, den man auch mit Sport und Ernährung nicht mehr stoppen kann und nicht mehr das Körperliche zählt.

Ansonsten wird hier häufig nur von zwei Prämissen ausgegangen: möglichst schnell Sex haben, um festzustellen, ob der Partner auch für eine längere Liebesbeziehung taugt, oder erst "erobern" und dann vielleicht seine Zeit verschwendet zu haben, wenn man später feststellt, dass der Sex doch nicht so toll ist. Reine Schwarz-Weiss-Malerei, reduziert den Prozess der "Beziehungsfindung" auf festgefügte Abläufe und beraubt ihn um die Vielzahl von Nuancen.

DJie s#chöneG FabieDnne


Mabri

Ich sehe in einen Menschen immer noch einen Menschen und kein Gut.

Und der Begriff Schönheit im eigentlichen Sinne habe ich auch nicht angeführt. Primär geht es darum, dass Menschen sicherlich alt werden und dass auch sicherlich nicht alles mehr so straff sein wird. Aber: Ich schrieb von Umständen, die man ändern kann, wie Dick werden aufgrund von zuvielen Essen, oder sich gehen lassen, nichts mehr für sich tun.

Das sind Umstände, die ich niemals hinnehmen werde, das können gerne andere.

Dass in einer Beziehung wahrlich nicht nur das Körperliche zählt, ist klar, aber welche Frau möchte einen Mann haben, der nichts oder weniger für sich tut, weil er denkt, er hat ja nun eine Beziehung.

Ich möchte das nicht, und selbst wenn ich 60 oder 70 wäre, würde ich mich noch anstrengen und vor allem, ich würde den Verfall ebensowenig akzeptieren. Wenn ich jemanden liebe, tue ich auch was dafür.

e(ijgeBna&rQtixger


@ Fabienne

Mir fehlt in deiner Argumentation das Gemeinsame.

Du sprichst stets von zwei aufeinander treffende Menschen und Leben, das listenmäßige abhaken von Punkten, die erfüllt sein müssen und dann rein ins Getümmel. Als würdest du dir ein Auto kaufen.

Ich habe beobachtet und auch erlebt, dass man als Mensch darauf reagiert, wie mit mir ungegangen wird. Ich möchte keiner Frau begegnen, die mich durch einen Hindernisparcours schickt, ihre Liste abhakt und sich dann aufschreibt welche Beulen und kratzer ich habe, um mir dann nach 1 Jahr zu sagen, was neu ist und was ich abzustellen habe. Denn dann entstehen diese Diskussionen:

"das hast du früher nicht gemacht" "ach du spinnst, das hab ich schon immer gehabt, du hast es nur nie gesehn - und was ist mit dir, dieses oder jenes hast du dich früher auch nicht getraut".... usw usf

Eine Beziehung lohnt nur dann, wenn man sich zusammen weiter entwickeln kann. Dazu gehören auch Veränderungen. Geilheit weicht Vertrauen, Sehnsucht weicht Geborgenheit.....

Welche beziehung bleibt schon so wie sie am ersten Tag war? Sowas ist doch keine Beziehung, das ist eine Zweckgemeinschaft. Sie ist so lange da wie der Zweck, den sie erfüllt.

EJVE1M983


Eines möchte ich schon noch ganz gern dazu sagen.

Es ist wichtig, das man auf sich schaut, sich pflegt etc...

Aber ehrlich, hat nicht jeder mal so ne Phase, wo mal was schlampiger herumrennt oder mal vergisst die Zähne zu putzen oder weiß Gott was ? Man macht im Leben auch viele Negative Sachen mit und das wirkt sich halt auch oft auf den Körper etc. aus.

Ich habe ja auch sowas durch. Mein Mann hat seit unserem Kennenlernen ca. 20? Kilo zugenommen und ich muß sagen, es stört mich nicht, nein ich mag ihn wie er ist, er wird immer der schönste für mich bleiben und das verändern gehört zum Leben dazu.

Wenn er sagen wir mal 50 Kilo zunehmen würde, dann würde ich ihm schon nahelegen, etwas zu tun, aber nicht wegen mir, sondern ich würde mir ernsthafte Sorgen um seine Gesundheit machen. Das wichtigste ist, das mein geliebter Mensch gesund ist.

Und mal ehrlich, läßt sich nicht jeder Mensch mal gerne gehen ?

Ich habe diese ganzen Schönheits Prozeduren auch satt, ich bin jetzt lieber natürlicher, gehe nicht mehr stundenlang am Tag joggen, sondern genieße mein Leben wieder. Und ich finde mich immer noch sehr schön, nur halt nicht mehr so aufgetakelt und das ist jetzt auch gut so. Mein Mann hat mich auch ganz anders kennengelernt. Also Model, das fast nur ihr Aussehen im Schädel hatte. Jetzt bin ich anders. Er liebt mich aber trotzdem. Eine Beziehung kann auf Dauer nicht funktionieren, wenn das Aussehen wichtiger ist, als der Mensch selbst, keiner kann sein Leben lang perfekt aussehen und super gepflegt herumrennen. Das Leben hat seine Höhen und Tiefen und so verändert man sich auch.

Genau so ist es mit dem Sex. Auch der verändert sich ständig.

Mal ist er besser, dann wieder schlechter. Wenn ich gleich mit jedem ins Bett gehe, woher will ich denn wissen, das der Sex immer so bleibt ? Er kann sich auch nur am Anfang total viel Mühe gegeben haben und am Ende wird man abserviert. So eine Frau würde ich nie sein wollen. Ich möchte zuvor den Menschen kennenlernen und zwar richtig kennenlernen und nicht nur seinen vollen Namen kennen. Ich möchte mit ihm Spaß haben, aufregende Sachen erleben und wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, dann merkt man es und bei uns war das nunmal nach ca. 6 Monaten.

Wieviele Frauen jammern ausserdem, das sie schon so oft ausgenutzt wurden, ja aber meist ist es ja so, das sie gleich am ertsen Abend mit jedem ins Bett gehen. Ich würde mir ausgenutzt und dumm vorkommen, wenn ich mit jedem gleich am ersten Abend Sex haben würde, den ich nicht mal wirklich kenne.

Und darum kann auch ein Mann der mich von Anfang an nur bedrängt, sofort wieder gehen. Und mit Erobern meine ich nicht nur sexuell, sondern ganz, den Menschen selbst, sein Herz.

E~VSE19x83


"Eine Beziehung lohnt nur dann, wenn man sich zusammen weiter entwickeln kann. Dazu gehören auch Veränderungen."

Genau meine Meinung :-)

Und sie lohnt sich nicht nur, sie wird auch viel länger halten und man wird gemeinsam viel glücklicher sein, weil dieser ganze Stress mit dem übertriebenen perfekten Aussehen einfach wegfällt.

Man genießt die Beziehung einfach viel mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH