» »

Kann sich Sex verbessern?

MoeDleAtxe


ja, da scheints wirklich darum zu gehen, dass es hier nicht wirklich um sex geht, sondern um beziehungen, liebe und andre dinge. das ist aber nun wirklich jedem selbst überlassen, wie, wann und mit wem er sex praktiziert. ich hatte sex mit männern, die ich nicht liebte und mit männern, die ich liebte...deswegen weiß ich aber doch noch immer, ob der mann leidenschaftlich war oder nicht. wenn man für die liebe bereit ist sexuelle abstriche zu machen, dann ist das ja okay, aber der sex wird dadurch nicht befriedigender. entweder verzichtet man dann auf die befriedigung und sucht sich einen anderen. das muss schon jede frau für sich entscheiden. die einen haben halt die geduld und versuchen ihr sexualleben zu verbessern und die andren suchen sich einen mann, mit dem sie zusammenpassen und andre wieder finden sich einfach mit dem ab, was sie haben. es ist doch für den partner genauso unbefriedigend, wenn ich ihm zu wild und zu leidenschaftlich bin. ich für meinen teil würd mich ganz sicher nicht auf sparflamme stellen, damit wir im einklang sind. da passt es halt nicht und fertig.

sicher war das früher anders, weil man den kindern schon eingeimpft hat, dass sex etwas schlechtes ist, aber so viel veränderung seh ich da nicht, spätestens dann, wenn frauen kinder haben..oft gehts auch von den müttern selbst aus. sex hat halt nicht für jeden den selben stellenwert. meist sinds ja dann die männer, die zwar ihre frau lieben, aber dafür dann eine geliebte haben, weil sich die frau auf das kind fixiert. ich find aber, dass die sexuelle lust der frau früher einfach darum am tiefstpunkt war, weil sie einfach auch vom mann abhängig war und ihre schlechten sexuellen ehelichen erlebnisse sie schon nicht mehr nach einem geliebten suchen ließen, scheiden ließ, oder was auch immer...es hat ja auch andre omis gegeben. ;-) ..aber sicher in der minderzahl...heutzutage sind nunmal weniger frauen von ihren männern abhängig und so lassen sie sich auch sexuell nicht mehr unterdrücken und das ist auch richtig so. sicher vergeht einer frau die lust, wenn sie arbeiten geht, für die kinder und haushalt sorgt und abends totmüde ins bett fällt.

MDelhetxe


morgenluft

Auf etwas subtilere Weise - ja. Das Bild hat sich imo insofern geändert, dass weibliche Lust so einfach nicht mehr ignoriert werden kann. Aber der männlichen gleichwertig gilt sie längst noch nicht. Oft genug muss ich zur Kenntnis nehmen, dass sie in den Köpfen irgendwie mit dem Stellenwert von dekadentem Luxus verankert ist. Siehe: Orgasmus - nicht unbedingt nötig, Sex ist auch ohne O schön - für eine Frau wohlgemerkt!

seh ich auch so. sogar wenn die frage gestellt wird, wars für dich schön oder hattest du einen orgasmus, so wird keine antwort erwartet, die keine bestätigung ist. ;-)

Für einen Mann gilt das selbstverständlich nicht, noch nie ist jemand auf die Idee gekommen, ernsthaft von einem Mann zu fordern, er soll sich bis an sein Lebensende damit begnügen, seine Frau oral zu befriedigen, ohne selbst jemals befriedigt zu werden, und dabei auch noch Spass zu haben. Aus Liebe natürlich .

hehehe, so ist es. ;-D ist nur blöd für den mann, wenn die frau das nicht so sieht.

Denn DAS ist nämlich ganz was anderes: ein Mann MUSS es ja haben. Einer Frau wird Lust grosszügigerweise zugestanden - solange es nicht zu anstrengend oder kompliziert wird, und nicht wirklich ernst genommen werden muss, oder anders gesagt: solange sie der Lust des Mannes (noch) zweckdienlich ist.

ja, es wird ihr auch noch großzügig zugestanden, dass sie jahrelang einen unwilligen schüler unterrichtet. na, wers mag, sollst tun, aber da seh ich weit und breit nichts von seiner liebe. viele männer haben meine leidenschaft zwar bedingungslos akzeptiert, aber selber ging ihnen ganz schnell die luft aus...hey, da schau ich doch lieber fern, da hab ich mehr davon und um ein kind zu erziehen, brauch ich mir auch nicht so einen mann um den hals zu hängen, der nur seine bequemlichkeit und eine liebesdienerin sucht.

CGalacyirya


wenn man für die liebe bereit ist sexuelle abstriche zu machen, dann ist das ja okay, aber der sex wird dadurch nicht befriedigender. entweder verzichtet man dann auf die befriedigung

das ist ja auch o.k. Aber dann soll man das doch bitte schön zugeben.

es ist doch für den partner genauso unbefriedigend, wenn ich ihm zu wild und zu leidenschaftlich bin.

man läuft ja dann auch quasi mit seiner Lust/Leidenschaft ins Leere... wenn auf der Gegenseite nix oder nur sehr wenig ist. Passt nicht und fertig, stimmt. Ich finde nur schade, dass das bei so vielen Männern ab einem gewissen Alter so ist.

meist sinds ja dann die männer, die zwar ihre frau lieben, aber dafür dann eine geliebte haben, weil sich die frau auf das kind fixiert.

aber das wird doch von Frauen verlangt! Geradezu eine Fixierung. Unabhängigkeit UND Kind trauen die meisten Männer Frauen nicht zu. Mit dem Scheinargument, das Kind leide ja. Dabei tut jedem Kind das Vorbild einer aktiven, selbstständigen, selbstbewussten Mutter gut. Und nicht, in einer zerrütteten Familie aufzuwachsen.

sicher vergeht einer frau die lust, wenn sie arbeiten geht, für die kinder und haushalt sorgt und abends totmüde ins bett fällt.

das sehe ich nicht so negativ. Es gibt ja auch noch Wochenenden.

Grainne

MJelexte


Calacirya

das ist ja auch o.k. Aber dann soll man das doch bitte schön zugeben.

sowiso. es ist ja auch nichts dabei..würd ich bei einem partnertner, bei dem alles andere in einer beziehung stimmt auch machen...also die abstriche, aber nicht, wenn’s ne sexbeziehung ist.

man läuft ja dann auch quasi mit seiner Lust/Leidenschaft ins Leere... wenn auf der Gegenseite nix oder nur sehr wenig ist. Passt nicht und fertig, stimmt. Ich finde nur schade, dass das bei so vielen Männern ab einem gewissen Alter so ist.

na ja, es gib ja auch noch jüngere. ;-)

aber das wird doch von Frauen verlangt! Geradezu eine Fixierung. Unabhängigkeit UND Kind trauen die meisten Männer Frauen nicht zu. Mit dem Scheinargument, das Kind leide ja. Dabei tut jedem Kind das Vorbild einer aktiven, selbstständigen, selbstbewussten Mutter gut. Und nicht, in einer zerrütteten Familie aufzuwachsen.

ich find, da gibt’s beides, die männer, die es ihren frauen nicht zutrauen, aber auch die frauen, die es selber so sehen. die männer, dies ihren frauen nicht zutrauen, sind ja aber auch die, die sie sonst auch nirgends unterstützen, sondern alles der frau überlassen und sich eben auch solche frauen finden..ich sag ja nicht, dass es nicht möglich ist, im gegenteil.. es gibt auch genug solcher beziehungen und dass es den kindern gut tut, dass sie keine frustrierte mutter haben, steht außer frage..

das sehe ich nicht so negativ. Es gibt ja auch noch Wochenenden.

sowieso, das gäbs auch unter der woche, wenn der mann auch seinen teil erfüllt und die mutter keiner dreifachbelastung ausgesetzt ist, sondern sie mit dem mann teilt. man könnte also sagen, dass die sexuelle zufriedenheit der frau im zusammenhang mit der emanzipation des mannes steht. ;-D

suabr-inxa


Das kommt auch darauf an, wie der Einstieg war. Wenn man ganz unten anfängt, also die ersten Male nicht so toll waren, kann es nur aufwärts gehen. Wenn es aber gleich toll war, man also oben und happy war, kann Sex im Laufe des Lebens sich verändern, also anders werden. Ob besser, muß jeder für sich erleben und entscheiden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH