» »

Die ewige Versuchung

WgatchN-Iro#ny


rofl jaaa mehr schwachsinn bitte cala

der mensch ist nicht monogam rofl

nur weil bindungsängste hast musst du das nicht auf andere übertragen. DU hast leider niemals liebe gespürt oder bist nicht fähig sie zu geben. du bist ein kalter brocken eis und wirst deswegen auf ewig unglücklich sein und als alte geifernde ziege enden. eine wie du es bereits bist ;-)

echt trauriges leben.

dcer Konilch


Das mit der Binsenweisheit würde mich auch interessieren. Mir ist klar, dass ich nicht monogam bin. Aber ich bin bisher nicht so weit gegangen, dies auf alle Menschen zu übertragen.

Definitionsfrage: Ist jemand monogam, der/die monogam lebt, aber polygam denkt/fantasiert?

GYabrie/l Kn$ighxt


cala... DU hast leider niemals liebe gespürt oder bist nicht fähig sie zu geben. du bist ein kalter brocken eis

Zustimmung.

Der Knilch

Ist jemand monogam, der/die monogam lebt, aber polygam denkt/fantasiert?

Ich denke, ja. Man kann an Kriege denken und Counterstrike spielen und trotzdem friedliebend sein.

C>a]lacirxya


knilch:

Definitionsfrage: Ist jemand monogam, der/die monogam lebt, aber polygam denkt/fantasiert?

phantasieren tun viele/alle. Die letzteren täten es, wenn sie es denn zulassen würden, aber die in sie eingebleute Moral lässt es nicht zu.

Des weiteren sind Phantasien "nur" Wünsche. Immer Wert, ausgelebt zu werden. Wer es nicht tut, ist selbst schuld :-o .. un d ja, wer phantasiert, ist auch polygam. Genauso wie Untreue im Kopf anfängt.

Gut, etwas anders formuliert: Phasenweise monogam. Aber niemals über einen längeren Zeitraum (mehrere Jahre). Das ist von der Kirche aufoktroyierter Unsinn.

Grainne

dheQrt Knlilch


Gabriel Knight

Das Thema hier ist die von Arwen gestellte Frage bzw. im Moment Monogamie / Polygamie. Und nicht die Vermutungen einiger Schwachköpfe über die Person hinter dem Usernamen 'Calacirya'. Wenn du inhaltlich werden willst, können wir gerne diskutieren, ansonsten mache ich hier mit dem Putzen weiter!

duer RKnilcxh


@ Grainne

aber die in sie eingebleute Moral lässt es nicht zu.

Es ist mehr als die Moral, bzw diese hat auch einen Ursprung und somit einen Sinn. Selbst in polygamen Beziehungen gibt es - sinnvollerweise - Regeln. Streng genommen ist die Monogamie eine besonders strikte Form eines Regelwerks. Der zweite Faktor: Da viele Beziehungen monogam sind, ist die Monogamie in einer weiteren Beziehung leichter zu leben, sie wird von aussen anerkannt (mit Ausnahmen ;-) ).

SMquizze)l@76


Vieleicht wird sich hir darauf berufen dass die Polygamie in der Natur die häufigste Erscheinung der Fortpflanzung ist und das Menschen dies auch über lange Perioden waren. Doch sind wir Menschen deshalb Polygam, oder gar Tiere an sich? Nein. Monogamie, tritt nur dann auf wenn es dem Artbestand der Rasse dienlich ist. Es gibt viele Tiere, darunter auch einige Menschenaffen, die ihr Leben lang, oder zumindest über mehr als 1 Jahr, mit einem "Partner" zusammenleben.

Ich bin nichtmal sicher ob der Homo Sapiens jemals Polygam war. Zumindest war er es nicht lange. Er war bereits früh in der Lage sich gegen die Gefahren zu verteidigen, unter denen seine Vorfahren litten. Die Monogamie stellte sich somit bereits in den Anfängen ein. Das stärkste Männchen paarte sich hierbei mit dem stärkstem Weibchen und war sozusagen das "Alphapaar" (gibt es auch heute noch unter Tieren). Die Praktik hielt jedoch auch nicht lange an und bald wurden Weibchen mit Geschenken in Form von seltenen Steinen, Fleisch und Knochen umworben. Der Übergang in die Monogamie erfolgte also vor der Civilisation, Kultur und erst Recht Religion.

Polygamie trat erst viel später wieder auf und ist das Ergebnis aus Kultur und Religion (zB. im Islam oder der Kultur der Tibeter).

Wie du siehst, ist Polygamie eher ein Ergebnis der Religion und in der westlichen Welt massiv von der Kultur geprägt und nicht umgekehrt. Polygamie ist seit Jahrtausenden nicht mehr nötig um unsere Rasse zu erhalten. Sie dient nur dem Spaß und hat auch nur hier ihr Berechtigungsdasein in unserer Kultur. Natürlich, wie du es hier gerne durch Halbwissen propagierst, ist sie keinesfalls.

d=er KnAilxch


@ Squizzel

Also stellt sich die Frage: Inwieweit ist der Mensch in der Lage, sich willentlich über seine biologischen Veranlagungen zu erheben bzw deren 'moralischen' und religiösen Manifestierungen. Gibt es nicht polygame Kulturen? Warum hat sich AIDS in bestimmten Ländern derart schnell verbreitet?

C-ala@ciryxa


knilch:[quote,]aber die in sie eingebleute Moral lässt es nicht zu.

Es ist mehr als die Moral, bzw diese hat auch einen Ursprung und somit einen Sinn. Selbst in polygamen Beziehungen gibt es - sinnvollerweise - Regeln.

Moral=Regeln, sicherlich. Nur, wie streng? Lebenslang DIESELBE Regel?

Glaub ich nicht ;-) ... dafür ist das Leben zu veränderlich.

Streng genommen ist die Monogamie eine besonders strikte Form eines Regelwerks.

besonders strikt, ja. Irgend jemand hat sich dabei was gedacht. Fragt sich nur, wer :-o

Der zweite Faktor: Da viele Beziehungen monogam sind, ist die Monogamie in einer weiteren Beziehung leichter zu leben, sie wird von aussen anerkannt (mit Ausnahmen)

ja, sie wird anerkannt, "weil man das so macht". Moralkeule, eben.

Squizzel:

Doch sind wir Menschen deshalb Polygam, oder gar Tiere an sich? Nein. Monogamie, tritt nur dann auf wenn es dem Artbestand der Rasse dienlich ist. Es gibt viele Tiere, darunter auch einige Menschenaffen, die ihr Leben lang, oder zumindest über mehr als 1 Jahr, mit einem "Partner" zusammenleben.

ja, partiell. Solange, bis der Nachwuchs einigermaßen flügge ist.

Ich bin nichtmal sicher ob der Homo Sapiens jemals Polygam war.

ich weiß von Quellen, dass, auf gut deutsch, "wild durcheinander gevögelt wurde". Sicherheit bot die GANZE Gruppe, nicht ein PÄRCHEN. Wäre ja auch viel zu wenig.

Polygamie trat erst viel später wieder auf und ist das Ergebnis aus Kultur und Religion (zB. im Islam oder der Kultur der Tibeter).

zu den Tibetern kann ich nix sagen, aber der Islam hat ja nur dem Mann das Recht gegeben, mehrere Frauen zu haben. Ist keine ECHTE Polygamie. Bei echter Polygamie denke ich eher an gewisse Südseeinseln.. wo ALLE das Recht auf sex. Freiheit haben.

In der westl. , kirchlich geprägten Welt ist Monogamie "in". Und das wird sich auch so schnell nicht ändern.

Grainne

WJat*cBh-Irkony


och ich geb den quatsch auf

ich liebe meine freundin schon seit öhm 4 jahren und hab nie daran gedacht eine andere zu haben. vielleicht ändert sich das ja irgendwann, wenns soweit ist - pech. aber im moment bin ich monogam (und sogar über mehrere jahre ooooooooohhooo cala)

frage : wie schaffen es meine eltern seit 30 jahren verheiratet zu sein und dabei so glücklich zu sein? sind das irgednwie übermenschen? sie küssen, schmusen,kuscheln halten händchen wie frisch verliebte. wasn das? dunkle magie? genauso wie meine großeltern die bis zu ihrem tod zusammen gelebt haben und ohne den anderen niemals sein wollten.

DU bist einfach zu gefphlsstumpf bist um liebe zu kennen. aber bitte lebe einsam und verbittert, nur hör auf so einen quatsch immer und immer wieder zu posten. kein normaler mensch glaubt dir.

W=atwc&h-I roJnxy


In der westl. , kirchlich geprägten Welt ist Monogamie "in". Und das wird sich auch so schnell nicht ändern.

falsch. gerade ist dieser schwachsinn den du verzapfst "in". durch sex and the city und co. doch das hat nichts mit dem wesen des menschen zu tun und ist nur eine lächerliche moderscheinung.

Srquiz+zel7x6


@Grainne

ja, partiell. Solange, bis der Nachwuchs einigermaßen flügge ist.

Falsch, mehr kann ich dazu echt nicht sagen. Ich kann dir die Tierdokumentationen auf n24 oder Phönix empfehlen, falls du dich in dieser hinsicht weiterbilden möchtest.

Ich bin nichtmal sicher ob der Homo Sapiens jemals Polygam war.

ich weiß von Quellen, dass, auf gut deutsch, "wild durcheinander gevögelt wurde". Sicherheit bot die GANZE Gruppe, nicht ein PÄRCHEN. Wäre ja auch viel zu wenig.

Pseudoquellen interessieren mich recht wenig, insbesondere wenn die Rahmenbedingen zu dieser Situation fehlen. Ich behaupte ja auch nicht dass es keine Schwerkraft gibt, weil ich mal einen Ball nach oben fliegen sah. Irgendwas aus der Luftgegriffenes "ich habe mal gehört" Gerede lasse ich nicht als Argument gelten, wenn du gegen Dinge Argumentieren willst die in "Hormones, Sex, and Society: The Science of Physicology" oder "The Descent of Man and Selection in Relations to Sex: 1" niedergeschrieben wurden.

Ich habe nicht behauptet dass das Päärchen schutz geboten hat, sondern dass das stärkste Männchen das Recht hatte sich das stärkste Weibchen auszusuchen. Die Rangfolge war dann fortlaufend. Kannst du übrigens in den oben von mir genannten Büchern nachlesen, falls du diesbezüglich Wissenslücken füllen möchtest.

zu den Tibetern kann ich nix sagen, aber der Islam hat ja nur dem Mann das Recht gegeben, mehrere Frauen zu haben. Ist keine ECHTE Polygamie. Bei echter Polygamie denke ich eher an gewisse Südseeinseln.. wo ALLE das Recht auf sex. Freiheit haben.

Tibetische Frauen dürfen 40 Männern haben (bin bei der Zahl nicht sicher). Und du wirst in keinem Lexikon den Begriff "Echte Polygamie" finde, also erspar mir bitte Grainne'sche Wortschöpfungen. Polygamie ist dann vorhanden, wenn es mehr als einen Sexpartner gibt.

Du wirst im übrigen die sogenannte "Echte Polygamie" eher in den Industriestaaten als bei Naturvölkern finden.

S'qu]izzUel7x6


Anhang: im zweitem von mir genannten Buch reicht es aus Ausgabe 1 zu lesen.

Eine Biologiekolegin kann dir im übrigen "Fossils, Teeth and Sex" empfehlen. Es ist weniger ein Standartwerk und populärwissenschaftlicher für die breite Masse geschrieben.

C#alacrirya


Squizzel:

ja, partiell. Solange, bis der Nachwuchs einigermaßen flügge ist.

Falsch, mehr kann ich dazu echt nicht sagen. Ich kann dir die Tierdokumentationen auf n24 oder Phönix empfehlen, falls du dich in dieser hinsicht weiterbilden möchtest.

ich sprach vom H. Sapiens.

Ich bin nichtmal sicher ob der Homo Sapiens jemals Polygam war.

ich weiß von Quellen, dass, auf gut deutsch, "wild durcheinander gevögelt wurde". Sicherheit bot die GANZE Gruppe, nicht ein PÄRCHEN. Wäre ja auch viel zu wenig.

Pseudoquellen interessieren mich recht wenig, insbesondere wenn die Rahmenbedingen zu dieser Situation fehlen.

dann lässt du es ;-D

Bekanntermaßen gibt es für jede Quelle ne Gegenquelle, das führt zu nix.

also erspar mir bitte Grainne'sche Wortschöpfungen. Polygamie ist dann vorhanden, wenn es mehr als einen Sexpartner gibt.

für BEIDE Seiten.

Sonst ist es Willkür.

Du wirst im übrigen die sogenannte "Echte Polygamie" eher in den Industriestaaten als bei Naturvölkern finden.

ach ja? Und was war mit diesen Südseeinseln? Hab aber leider keine Quelle für dich, so ein Pech aber auch ... :-o

Grainne

Sgquiz zelx76


Wenn du keine Quellen bieten kannst, dann sind deine Worte nicht mehr als die Wiedergabe eines schwammigen Breis aus eigenen Ansichten und Interpretationen. Ich empfehle dir daher den Besuch der 8. Klasse Gymnasion oder 10. Klasse Hauptschule, um die Grundprinzipien der Argumentation zu erlernen (wird im übrigen in der 12 nochmal wiederholt). Ansonsten könntest du auch Evolutionswissenschaften studieren, wenn du dich gerne selbst als Authoritätsargument hinstellen willst.

Wenn dir das alles nicht möglich ist, dann wäre zumindest ein Author angebracht, der die von mir aufgeführten Quellen anfechtet. Dann geht es jedoch in die Themenanalyse - im übrigen mein Steckenpferd in Deutschunterricht. Viel Spaß bei der Suche.

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH