» »

Empathie verhindert guten Sex

mUoonO-mooxn hat die Diskussion gestartet


hi,

mich interessiert, ob es hier noch Frauen gibt, die emanzipiertund intelligent sind und auch ein gutes Selbstwertgefühl haben (so wie ich) und dennoch im Bett den narzistischen Macho brauchen, um ihre "Höhenflüge" machen zu können. Ich bin so erschrocken, weil man sich ja wohl scheinbar nicht aussuchen kann, was erregend wirkt, und bei mir sind es eben (wenn ich es mir selbst mache) genau die Phantasien von eigentlich "primitiven" Männern, die mich anmachen. Ich stelle mir vor als Objekt behandelt zu werden und dass der Mann ganz selbstverliebt in seinen überdimensionalen Schwanz ist...rücksichtslos und ein bißchen gewalttägig...und bin gleichzeitig erschrocken, weil ich das so ARMSELIG finde. Ausserdem kann ich mit Männern, die so sind, im wirklichen Leben nichts anfangen, weil ich mir keinen Fickmolch, sondern einen intelligenten, humorvollen, selbstkritischen, sensiblen Mann wünsche. Es gibt ja zum Glück noch den Typ Mann, der meinen ambivalenten Ansprüchen bezüglich Bett und Alltag gerecht wird, indem er in die gewünschte Rolle "reinschlüpft". Obwohl tatsächlich viele Männer dominante Anteile haben, es ist wohl etwas ganz Archaisches, Elementares.

Am abtörnensten ist es für mich, wenn der Mann seinen "Pippimann" selber zu klein findet oder beim ....nur darauf wartet, dass ich komme, voller Empathie eben.

Ich weiß eben bei mir nicht, ob ich vielleicht "medienverdorben" bin, oder ob ich sich diese Vorliebe des Devotseins eingestellt hat, weil ich meine Lust nicht aktiv zum Ausdruck bringen kann (Produkt meine moralischen Erziehung)- ich mag es viel mehr, wenn der Mann mich sozusagen überreden muss, gegen Widerstand arbeiten muss (obwohl ich trotzdem geil bin).

Alles sehr komisch.

Bin dankbar für Rückmeldungen.

gagi

Antworten
M5arly


re

weißt du überhaupt was empathie bedeutet ???

scheint nämlich nicht so zu sein....

f'r.ontexn


für mich klingt das normal..

bisher schienen alle meine Freundinnen ähnlich (devot) zu denken. Ich habe auch feststellen müssen, dass diese 'Empathie' ein Lustkiller beiderseits ist.

An sich scheint es mir eher so, dass diese 'Mitfühlen' bzw. die 'gegenseitige Rücksichtnahme' eher _vor_ dem Sex da sein sollte als _während_. Beim Sex zumindest sollte allen Beteiligten klar sein, was sie erwarten und welche Erwartungen an sie gestellt werden. Anders gesagt: als Rollenspiel mit bekannten Rollen.. Erst dann kann man sich auch fallen lassen und geniessen.

sYir_mjohxn


_.oO ? Oo._

sind dies die frauen die dann fremdgehen?

g+uxs


Das einzige Problem...

das ICH sehe ist, daß du den "Typ" den du erregend findest, nicht aktzeptierst. So gesehen bist du vielleicht "medienverdorben".

An DIR findest du es "armselig", aber ich denke das würde dich nicht hindern. Du "weißt" ja, daß du es nicht bist.

Aber an IHM wirst du es auch armselig finden! :-o

Warum soll es nicht auch Männer mit solchen "archaischen" Verlangen geben?

Wenn der aber nicht ganz einfach gestrickt ist wird er das bei SICH vielleicht auch armselig finden... :-)

Du redest von: in die gewünschte Rolle "reinschlüpfen".

Warum soll ein "intelligenter, humorvoller, selbstkritischer, sensibler Mann" da NUR reinschlüpfen müssen?

Warum kann er das nicht auch SEIN?

Die Ambivalenz wirst du allerdings wohl auch bei IHM "in Kauf nehmen müssen".

8-)

fMro%ntexn


:-p

'Empathie' meint in dem Fall, dass man die Befriedigung des Partners vor die eigene stellt.

Quasi altruistische(?), und eben nicht egoistischer Sex.

Es bedeutet auch, dass sich der 'empathische' Partner ständig hemmt.

f&r+on~txen


ha.

Ihr lieben Schwarzweissseher.

Man kann durchaus 'sensibel' und 'archaisch' sein.

Okay, nur schlecht gleichzeitig, aber wozu gibt es Rollen und Skripte.

Insofern soll es ja auch oft so sein, dass Sex zur Kompensation des Alltags benutzt wird; und zwar in dazu entgegengesetzer Weise.

So lässt sich der Topmanager von der Domina verhauen, die starke Frau im Job unterwirft sich eben im Bett.

Einseitigkeit ist doch langweilig..

Wir haben doch alle viel mehr Facetten als nur eine?

Kvurxt


und auch ein gutes Selbstwertgefühl haben (so wie ich)

und bin gleichzeitig erschrocken, weil ich das so ARMSELIG finde.

Wenn Du ein gutes Selbstwertgefühl hast, wieso findest Du es dann armselig eine Phantasie zu haben, die Dich erregt?

Es ist doch vollkommen egal, welche es ist, wenn es, wie Du schreibst, ja nur eine Phantasie ist und auch bleiben wird.

Und warum soll eine starke Frau, im Bett nicht devot sein wollen, ich glaube diese Konstellation kommt gar nicht so selten vor.

Aber was das ganze mit Emphatie zu tun hat, ist mir auch nicht ganz klar geworden ...

woieaJuc1himmexr


Rollentausch

Ich mag am liebsten Rollentausch. Ich stell mir genauso gerne vor, gewaltsam genommen zu werden (Dabei ist aber auch Empathie nötig, denn je geiler ich bin, um so weniger schmerzempfindlich bin ich und wenn es im falschen Moment schmerzhaft ist, dann ist es für mich ein Abturner), wie auch die Femme Fatal zu spielen, die sich nimmt, was sie will, während er ihr hilflos ausgeliefert ist. Ich mags also, wenn es sich abwechselt. Daraus kann sich ein aufregendes "Macht"- Spiel ergeben. Beide versuchen die Oberhand zu gewinnen, wobei man (vor allem Mann) dann aber auch mal den anderen "gewinnen" lässt.

J äger}meixster


@moon-moon

Du brauchst dich nicht zu schämen. Diese Verhalten ist bei Frauen normal. Halte Dir einfach vor Augen, was die Natur dem Mann für eine Aufgabe zugeteilt hat. Er muss seinen Samen möglichst weit streuen um viele Babys zu machen und Nebenbuhler möglichts ausstechen. Das das nicht mit Gänseblümchen-Sex funktioniert ist wohl klar. "diese Vorliebe des Devotseins" wie du sagst, ist wohl auf Frauenseite das Gegenstück dazu. Aber ich gebe dir Recht: so eine Samenschleuder ist im alltäglichen, kultivierten Leben eine Plage.

w i}eauTchimxmer


Jägermeister

gähn....

Verschone man uns doch mal endlich von diesen immerwiederkehrenden MYTHEN.

w^iea_uchimVmer


Jägermeister

und übrigens: Nette führsorgliche Ehemänner und Väter sind in der Vermehrung viel erfolgreicher, als Machos!

Cfala^ciryxa


mich interessiert, ob es hier noch Frauen gibt, die emanzipiertund intelligent sind und auch ein gutes Selbstwertgefühl haben (so wie ich) und dennoch im Bett den narzistischen Macho brauchen, um ihre "Höhenflüge" machen zu können.

ja, ich ;-D

Ich finde aber, das ist kein Grund, sich zu erschrecken.

Ich stelle mir vor als Objekt behandelt zu werden und dass der Mann ganz selbstverliebt in seinen überdimensionalen Schwanz ist... rücksichtslos und ein bißchen gewalttägig... und bin gleichzeitig erschrocken, weil ich das so ARMSELIG finde. Ausserdem kann ich mit Männern, die so sind, im wirklichen Leben nichts anfangen, weil ich mir keinen Fickmolch, sondern einen intelligenten, humorvollen, selbstkritischen, sensiblen Mann wünsche. Es gibt ja zum Glück noch den Typ Mann, der meinen ambivalenten Ansprüchen bezüglich Bett und Alltag gerecht wird, indem er in die gewünschte Rolle "reinschlüpft".

na dann sei doch froh. Wo ist denn dann das Problem ???

Ich weiß eben bei mir nicht, ob ich vielleicht "medienverdorben" bin, oder ob ich sich diese Vorliebe des Devotseins eingestellt hat, weil ich meine Lust nicht aktiv zum Ausdruck bringen kann (Produkt meine moralischen Erziehung)

kannst du nicht oder willst du nicht? Da würde ich streng unterscheiden. Ich KANN das,aber: Es erregt mich NICHT. Es erregt mich, auf Aufforderung was zu tun, oder eben, dass geschickt gegen meinen Willen, vielleicht auch über 6 Ecken, was mit mir getan wird.

Grainne

C1alacipryxa


An sich scheint es mir eher so, dass diese 'Mitfühlen' bzw. die 'gegenseitige Rücksichtnahme' eher _vor_ dem Sex da sein sollte als _während_. Beim Sex zumindest sollte allen Beteiligten klar sein, was sie erwarten und welche Erwartungen an sie gestellt werden. Anders gesagt: als Rollenspiel mit bekannten Rollen.. Erst dann kann man sich auch fallen lassen und geniessen.

besser ausgedrückt: Ein Machtgefälle während des Sex ist immens luststeigernd ;-)

Warum soll ein "intelligenter, humorvoller, selbstkritischer, sensibler Mann" da NUR reinschlüpfen müssen?

Warum kann er das nicht auch SEIN?

also, ICH hab bisjetzt keinen getroffen, der BEIDES sein kann.

Grainne

DterB_NeMwton


also, ICH hab bisjetzt keinen getroffen, der BEIDES sein kann.

Ich kann mir´s auch nicht vorstellen...

Spielen ja, Sein nein.

Lasse mich aber gern widerlegen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH