» »

Frauen, die nicht blasen, überhaupt gut als Freundin?

n(ort2hstaxr


ich meine mit macken. eher sowas wie uebertriebenes putzen oder angst vor spinnen oder fahrstuehlen oder eine abneigung gegen kuessen oder gegen oralverkehr.

langsam habe ich das gefuehl ich wiederhole mich etwas zu oft.

lest ihr eigentlich meine beitraege?

mZohnbblumeD4


ich habe ....

sie gelesen!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ich hatte aber eher das gefühl das du das was ich unter macken verstehe-kleinigkeiten eben- mißverstanden hast

du möchtest antworten von anderen hier!

dann spring nicht direkt aus der hose bei mißverständnissen!

ich wollte einfach was dazu sagen ok ???

nxewtter ManXnx 66


ruuuhig brauner

mcohnzblIumxe4


wer ist brauner

nCetter> MaCnnb 66


du

C;lauXdsixa


Wieso ist Mohnblume Brauner?

also ich muss schon sagen,... was hier teilweise für Ansichten herrschen, an was wird hier eigentlich Liebe festgemacht?

Also ich kannte meinen Mann etwa ein Jahr, bevor ich mich in ihn verliebte, und da hatten wir normalen freundschaftlichen Umgang gepflegt, nicht im Traum wäre es uns eingefallen eine Liste zu erstellen wo jeder ankreuzt, welche Sexpraktiken er mag und nicht mag. Wir haben uns verliebt, lieben uns heute noch und das obwohl ich jahrelang keinen Oralverkehr mochte, mich ekelte es einfach, erst in letzter Zeit gefällt es mir. Wir haben das gemeinsam entwickelt und unsere Beziehung ist gereift. Wir haben vieles probiert, einiges gefiel, das andere ließen wir. Aber dass ich sage irgendetwas ist normal oder unnormal oder wer nicht bläst fliegt raus, was machst du dann, wenn die Freundin Herpes hat oder Scheidenpilze oder andere leckere Sachen?

Ich verstehe das nicht. Liebe ist doch nicht Sex.

ONS, ja, da kann ich Bedingungen stellen, aber wenn ich jemanden lieb und mit ihm eine Beziehug eingehe, die tiefer geht, dann muss man sowieso in jeder Hinsicht Kompromisse eingehen und geht sie gerne ein, weil man eben liebt. Es soll doch ein Miteinander werden und kein Aufarbeiten von Sexpraktiken...

SPatrisfpactixon


Ich würd sagen es kommt drauf an, warum die Freundin ungerne bläst.

Wenn es wirklich einen Grund gibt, wie z.b. schlechte Erfahrung gesammelt, Vergewaltigung, Sexueller missbrauch usw. Dann würde ich das verstehen und es akzeptieren.

Aber wenn sie mit irgendwelchen Ausreden kommt, zu faul ist oder sagt sie findet das eklig, obwohl sie es noch nie versucht hat, dann würde ich es nicht akzeptieren :-p

Sicher man kann darüber reden und ihr viel Zeit geben, aber zu sagen "ich werds nie machen, basta!". Das würde ich nicht akzeptieren.

Frauen wollen sich doch begehrt fühlen, genauso ist es beim Mann.

Ich fühl mich sehr von der Frau begeht, wenn sie mir einen bläst und sie dabei auch Spaß hat.

m'ohnbfl<umex4


Satisfaction

genau so hätte es es ausdrücken müßen!

und zur liebe gehört sex

genauso

wie begehren vertrauen und geborgenheit

es gibt doch genug paare die auseinander gehen weil es im bett nicht harmonisiert oder nicht ???

das mit dem blase war vielleicht auch ein bödes beispiel von mir

in meiner ehe hat mich z.b

nie so fallen lassen können wie bei meinem freund

uynrJeaxl


@ragm3, seite 6

"Es gibt kein wirklich gutes Argumnet, dass man nicht blasen will"

es gibt sicher genug argumente.

ich bin als kind jahrelang regelmaessig vergewaltigt worden und habe daher einfach PANISCHE ANGST davor gehabt. mittlerweile ist das kein problem mehr, aber man sollte sich doch mal mit dem 'warum' beschaeftigen und fragen, statt stur von seinem eigenen horizont auszugehen. sicher, das ist jetzt nicht was, wovon man bei jeder 3. frau ausgehen kann, aber dennoch kann man nicht pauschal sagen "es gibt keinen guten grund...".

uLnr2eal


@northstar

"meine frage bleibt!

- putzneurose

- spinnenphobie

- angst vor fahrstuehlen etc.

wuerdet ihr sagen ich liebe ihn wie er ist?

oder wuerdet ihr sagen therapie! ? "

auch wenn ich den direkten bezug zum thema nich so sehe, beantworte ich mal die frage...

ja, ich wuerde bei allen drei faellen sagen, "ich liebe ihn, wie er ist", allerdings wuerde ich trotzdem versuchen, ihn von einer therapie zu ueberzeugen, sobald es fuer ihn oder andere krankhaft und stoerend wird. sowohl ich als auch mein freund haben eine psychische stoerung (emotional instabile persoenlichkeit und gefuehlsarmut) und ich hab ihm auch eine therapie deswegen empfohlen, aber damit es IHM damit besser geht, nicht weil ich nicht mit dieser stoerung klarkaeme. und wenn er nicht zur therapie gehen wuerde, auch gut, ich liebe ihn wie er ist. ich denke, das ist toleranzsache.

C.lRaudsxia


Ich hatte (habe noch leicht) eine echte Schlangenphobie, ich hab Angst in Fahrstühlen, ich mag keine Höhen, ich schwimm ungern in Gewässern wo ich nicht auf den Boden sehe, aber ich komme prima damit zurecht. Ich therapiere mich selbst, brauche keinen, der in meinem Kopf und meiner Seele rumkramt.

Und mein Mann liebt mich wie ich bin. Und ich ihn.

Aber was hat das mit Abneigung gegen Blasen zu tun?

maohn6blumxe4


claudsia

eben gar nichts

nur das versteht northstar noch nicht!

A;pril6x6


Falsch!

WIR verstehen ihn nicht!

C~lau>dssia


Ja das Gefühl habe ich auch. Seufz!

Czla2udsxia


April, wir sind zu unintelligent und seit neustem Spamer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH