» »

Frauen, die nicht blasen, überhaupt gut als Freundin?

woiea7uchiummer


m a r v i n

wenn der typ, in den du verliebt bist, nicht in der lage ist, dir einen orgasmus zu verschaffen

Wieso sollte er das nicht können? Ich muss als Frau selber wissen, wie ich einen bekomme und ihn im Zweifel etwas leiten. Hier ging es auch ums Blasen und nicht um totale Unfähigkeit. Da könnte man auch sagen, wenn es bei mir nicht anal geht oder ich das nicht will, darf er sich dann auch für Sex eine andere suchen, weil ich den heute selbstverständlichen Funktionsumfang nicht erfülle? Ist Sex denn eine Dienstleistung, wo man bestimmt Serviceleistungen erbringen muss, oder wie? Wenn ich solo bin, dann such ich mir auch nicht irgendwen zum Sex, ist mir zu stressig für so belanglosen Sex ohne Prickeln. Mir reichst nicht irgendein Mensch mit Schwanz dran, um mich scharf zu machen. Steht denn Sex so im Vordergrund einer Beziehung, dass man da einen bestimmten Katalog von Techniken bringen muss, sonst wird man umgetauscht? Arme Welt! Kein Wunder, dass es so viele Singles und scheiternde Beziehungen gibt, wenn das so sehr als Konsum und Verpflichtung gesehen wird.

"bloß" weil man mit dem anderen leben möchte...

Was heisst hier "bloß"? Der ist doch nicht mein zuHause, sondern das hat schon mehr Gründe als "bloß", wenn ich mit jemandem leben möchte und ihm dann zu sagen: "Hey, dein Schwanz ist zu klein und der bringt mich nicht zum G-Punkt Orgasmus. Ich will aber einen G-Punkt Orgasmus, weil der so geil ist, also such ich mir noch einen nebenher für Sex mit größerem Schwanz"...na, toll. Mit menschlichem Respekt hat das nix mehr zutun. Was ist, wenn er auf Tittenfick steht und meine zu klein sind? Muss ich mich dann operieren lassen, um die Leistung zu bringen, oder darf er sich sonst nebenher eine mit dicken Titten suchen? Ich finds echt arm. Die Leistungsgesellschaft macht wohl vor nix Halt.

w$ieauc9himme-r


marie123

Es kann nicht angehen, dass man sich die positiven Dinge einer Beziehung, auf die Mann nicht verzichten möchte, von seiner Freundin "holt" und den Sex bei einer anderen.

Tja, Konsumgesellschaft. So scheinen aber heute einige das zu sehen. Was ich hier nicht kriege, darf ich mir woanders holen. Schließlich ist es ja eine Zumutung auf irgendwas zu verzichten, denn man gibt sich ja nur mit Alles zufrieden.

Dann muss er die Konsequenzen tragen und sich erneut auf die Suche machen, was nicht immer leicht sein wird.

Dem wäre dann zu wünschen, dass er so schnell keine neue findet. Vielleicht denkt er dann mal drüber nach, dass man nicht alles haben kann, wenn man dann nichts mehr hat.

mU a rS v gi n


@ wieauchimmer

Ich muss als Frau selber wissen, wie ich einen bekomme und ihn im Zweifel etwas leiten.

Das ist neu für mich... und ehrlich gesagt klingt es hier im forum etwas anders...

Hier ging es auch ums Blasen und nicht um totale Unfähigkeit.

Ich versuche nur etwas zu finden, was bei dir einen ähnlich hohen stellenwert hat, wie für mich das blasen. Ich will klar machen, dass es für mich eben nicht nur ein Punkt im "Sex-Katalog" ist, auf den man getrost verzichten könnte. Gibt es für dich keine sexuelle Praktik, auf die du nicht verzichten könntest?

wjieauc7himmxer


m a r v i n

Ich versuche nur etwas zu finden, was bei dir einen ähnlich hohen stellenwert hat,

Du meinst also, mein Orgsamus und seine Vorliebe, einen geblasen zu bekommen, hat denselben Stellenwert? Nö. Sein Orgasmus und mein Orgasmus hat denselben Stellenwert. Blasen ist eine Technik, auf die man stehen kann oder aus irgendwelchen Gründen vielleicht auch nicht. Es gibt auch Männer, die ihre Freundin nicht lecken mögen. Das wäre vergelichbar. Darf sie sich dann auch einen Liebhaber suchen?

Gibt es für dich keine sexuelle Praktik, auf die du nicht verzichten könntest?

Es kommt auf die Gesamtheit an, wie schön und leidenschaftlich der Sex ist und nicht auf eine bestimmte Technik, wo man sich in den Kopf gesetzt hat, dass man die dringend braucht. Ich bin doch kein Gerät, was bestimmte Techniken leistet, sondern ein Mensch, aber das scheinen viele wohl anders zu sehen.

w3ieauc.himmxer


m a r v i n

Ich will klar machen, dass es für mich eben nicht nur ein Punkt im "Sex-Katalog" ist, auf den man getrost verzichten könnte.

Sorry, aber es gibt nicht einmal ein Recht auf Sex. Dass Männer da ins Bordell ausweichen können, heißt noch lange nicht, dass sie ein Recht auf irgendwas haben. So wie es hier aber formuliert wird, scheinen viele zu glauben, sie hätten bei ihrer Freundin ein Recht auf bestimmte Dienstleistungen und das noch ohne Bezahlung. Die Freundin sollte das tun, was ihr Lust macht, denn darum geht es doch wohl beim Sex, oder wird der schon allgemein als Dienstleistung am anderen gesehen? Wenn die Erotik stimmt, dann wird sie auch Lust haben zum Blasen. Aber wenn mir einer sagt, ich müsse das tun, weil er nicht drauf verzichten kann, dann würde er mir damit die Lust daran direkt verderben. Da ich keine Nutte bin, biete ich nämlich auch keinen Sexkatalog wie eine Speisekarte. Ich biete gemeinsame Lust. Bei der Wortwahl hier "Sexkatalog" könnte man meinen, es ginge um nichts weiter als Pflicht auf gegenseitige Befriedigung. Nein, ich bin zu gar nichts verpflichtet, sondern tu das, wozu ich Lust habe. Wer meine eigene Lust nicht respektiert, der kann verschwinden!

o=blicvion


wieauchimmer

dass sie ein Recht auf irgendwas haben

Niemand hat ein Recht auf Bedürfnisbefriedigung seitens des Partners...eine Frau hat z.B. auch kein Recht auf einen Orgasmus beim Sex mit ihm ;-)

Aber jeder hat das Recht zu entscheiden, was seine persönlichen Knock-Out-Kriterien für eine Beziehung sind. Das ist nicht verwerflich sondern ganz normal, außerdem verhindert es unglückliche Beziehungen...oder ?

ich bin zu gar nichts verpflichtet

Ist man nicht, aber ich finde, man sollte sich dem Partner gegenüber verpflichtet fühlen, man hat gegenüber seines sexuellen Wohlbefindens eine Verantwortung...und wenn man die nicht übernehmen möchte, sollte man sich entweder einen Partner mit den gleichen Vorstellungen suchen, oder ihm das fremdvögeln gestatten.

Wenn man auf Monogamie steht (und das tue ich) dann ist man für den Partner der einzige potentielle Wunscherfüller, und als solcher würde ich ihr auch jeden sexuellen Wunsch erfüllen, natürlich soweit es in meinen Möglichkeiten und Fähigkeiten liegt (und die sind ja ausbaubar). Und dasselbe Verhalten erwarte ich auch von ihr.

Ich finde, wenn man liebt, dann MUSS man den anderen nicht glücklich machen, sondern man WILL es.

AXndji


Wobei wir bei diesem Satz genau an der Stelle des Teufelskreises angekommen sind:

Ich finde, wenn man liebt, dann MUSS man den anderen nicht glücklich machen, sondern man WILL es.

Wenn sie nicht blasen will (warum auch immer) aber er es möchte, muss zwangsweise eine Person unglücklich bleiben oder als letzte Konsequenz halt die Trennung erfolgen.

Wobei es für mich nicht wirklich nachvollziehbar ist, wie eine einzige Sexualpraktik einen höheren Stellenwert einnehmen kann, als eine exakte Beziehung.

o(bliviWoxn


Andij

Wobei es für mich nicht wirklich nachvollziehbar ist, wie eine einzige Sexualpraktik einen höheren Stellenwert einnehmen kann...

Kommt doch darauf an, WIE wichtig diese Praktik ist. Intakt ist nur eine Beziehung, in der beide nicht unglücklich sind.

Beispiel : Du kommst beim Sex nur in der Doggy-Stellung. Er möchte dich aber nicht von hinten poppen, weil du eine Riiiieesen-Warze auf der Hinterbacke hast |-o ...ergo : Du hast beim Sex mit ihm nie einen Orgasmus.

Klar, jetzt soll es Leute geben, die für eine Liebesbeziehung kein erfülltes Sexualleben brauchen... aber die sollten nicht davon ausgehen, daß für ihre Partner automatisch dasselbe gilt...

my a8 rD v i xn


@ wieauchimmer

Du meinst also, mein Orgsamus und seine Vorliebe, einen geblasen zu bekommen, hat denselben Stellenwert? Nö.

Wieso kannst du beurteilen, welchen Stellenwert blasen für mich hat? Das kann ich wiederum nicht verstehen... vielleicht noch mal etwas klarer ausgedrückt: auf's ficken könnte ich verzichten, auf's blasen nicht.

Na ja, oblivion hat immerhin meine position verstanden... wahrscheinlich ist das wieder eine dieser Sachen, die zeigt, dass Männer und Frauen nicht kompatibel sind ;-)

Agndjxi


Das es Leute gibt, für die ein erfülltes Sexualleben (mit allen ihren Wünschen und Vorstellung) mit das wichtigste in einer Beziehung ist, weiß ich auch. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass ich es nicht nachvollziehen kann ;-)

Cdazsanoxva1


Tja so

wie es aussieht muss der Partner perfekt im Sinne des Sex sein. Bei Fehlern muesste man ein Umtauschrecht einführen.

o>bliNviion


Perfekt ist niemand. Es reicht doch schon, wenn er die Bestrebung hat, sich zu perfektionieren ;-)

Und das Umtauschrecht hat man doch sowieso... 8-)

-#diamBon(d2x1-


Ich muss sagen, ich denke, mir würde Oralverkehr schon fehlen, wenn mein Freund komplett abgeneigt wäre.

Ich würde deswegen niemals die Beziehung mit ihm beenden, aber wir sind jetzt auch schon fast 1 1/2 Jahre zusammen.

Was ich sagen will: Ich bin mittlerweile der Meinung, zu einer guten Beziehung gehört nunmal auch guter Sex. Man kann über vieles reden, man kann Kompromisse schließen und man kann auch auf manche Dinge verzichten.

Wenn die Ansichten aber trotzdem nicht zusammenpassen, kann es einfach sein, dass es auf Dauer nicht funktioniert. Gerade, wenn man noch am Anfang einer Beziehung steht und vielleicht auch noch nicht so viel über seine Bedürfnisse redet, kann es meiner Meinung nach passieren, dass man sich dann wieder trennt.

Ob es dann die große Liebe gewesen ist, wenn man sich trennt, weil der eine Partner z.B. keinen Oralverkehr will, es dem anderen aber wichtig ist, darüber kann man sich natürlich streiten.

Ich denke einfach: Es muss passen, und zwar menschlich (also ich meine jetzt auf der Gesprächsebene etc.), aber auch sexuell. Wenn beides gut zusammenpasst und man dann auch noch offen über alles reden kann - dann hat eine Beziehung gute Chancen, und wenn man sich wirklich liebt, kann man ja auch Kompromisse eingehen.

*:)

BTillfaboxng


Ich kann verstehen, dass ein Mann sich von einer Frau trennt, weil sie nicht blasen möchte. Wenn er eben total darauf steht, soll er trotzdem sein Leben lang darauf verzichten? Natürlich spielen auch andere Dinge in einer Beziehung eine Rolle, aber Sex ist einfach sehr wichtig.

Für mich wäre ein Mann, der nicht auf Oralsex steht, kein möglicher fester Partner. Und meist findet man das ja heraus bevor aus Verliebtheit tiefe Liebe geworden ist und kann es ohne größere Verletzungen des Anderen beenden.

480-b!ärle-x40


*:) wieauchimmer *:)

ich habe nun die beiträge von vorn bis hinten gelesen, ich kann sowohl die frauen als auch die männer verstehen, nur "wieauchimmer" die hätte ich schon lange vor die tür gesetzt, denn die nimmt mir zu oft das wort "dienstleistung" in den mund. Du fühlst dich ganz offensichtlich beim sex nur benutzt, warum tust du es dann überhaupt, geh doch einfach ins kloster, dann brauchst du weder das eine noch das andere tun.

nix für ungut, aber das ist meine meinung, lieben gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH