» »

Psychisches Erleben beim Sex: "Aufnehmen" & "Eindringen"

w,uschJig


Gibt es diese neue EU-Verhaltensnorm schon?

"" Eine sehr erfolgreiche Strategie ist beispielsweise eine Verhaltensweise, die beim Zusammentreffen mit Artgenossen zu 2/3 der Fälle kooperiert und zu 1/3 egoistisch handelt.... M. Smith (DA125) hat für das Verhalten dieser Mischform den Begriff ESS (Evolutionär Stabile Strategie) geprägt ""

Find' isch lustisch.

Wenn ich weiterhin 3/3 egoistisch und nur 1/3 kooperativ bin, werd' ich sicher bald von allen "Normalen" wie auch immer verachtet, stimmts?

geuxs


Betr. :

Flexibles und soziales Verhalten als evolutionärer Vorteil

Spieltheorie.

z.B. hier:

...Alle freundlichen Strategien, die im ersten Zug Kooperation anbieten, erzielen zunächst gute Gewinne und sind in der Lage, in die böswilligen einzudringen, was umgekehrt nicht der Fall ist. Am Ende bleibt das freundliche Programm TITFORTAT übrig, das zwar nicht gegen alle böswilligen einzeln gute Gewinne bringt, am Ende aber übrig bleibt, weil die böswilligsten frühzeitig von den übrigen ausgemerzt werden.

Als generelle Schlußfolgerung bleibt übrig, dass Kooperation sich selbstorganisatorisch entwickelt, wenn die Bedingungen des iterierten Gefangenendilemmas vorliegen und das Gewicht der Zukunft der Kooperation hinreichend groß ist ...

[[http://www.bertramkoehler.de/Kooperation.htm]]

Vor allem frage ich mich...

Wenn nur der Stärkste sich fortpflanzt...

und das ein "ehernes Gesetz" der Natur ist...

Weibchen sich das Männchen vor allem danach aussuchen...

etc...,

wie kann es dann überhaupt "schwache" Männchen geben?

:-)

Oder, anders ausgedrückt:

Alle Männer die existieren MÜSSEN stark und männlich sein, weil sich ja noch nie ein "schwaches, unmännliches Männchen" fortgepflanzt hat.

:)D

CZal@acixrya


Sollen wir jetzt mit Vererbungslehre anfangen? Ergibt Stark X Stark immer 100 % Stark? Ja?

Und selbst wenn es so wäre, was würde mit dem großen Pool Starker passieren? Was passiert in einer Herde mit den halbwüchsigen männl. Nachkommen?

Sie machen unter sich den Stärksten aus.

Grainne

GIamm^a-"Atömxchen


Also Grainne es ist so. Du magst (sexuell gesehen) nur starke aktive alpha-Männchen (1/3 der Männlichkeit). Andere mögen Hänflinge mit Phantasie, Witz und Einfühlungsvermögen (die anderen 2/3). Vielleicht war es ja der letztere, der dem starken alpha-Männchen sein Wildbret gegen einen haufen Glasperlen abgeschwatzt hat. Der Hänfling konnte so also seine Frau und Kinder besser ernähren als der starke. Dafür war der Starke besser im Kampf und auf der Jagd (jedenfalls wenn es um Kraft ging -mhh, geht es bei der Jagd um Kraft und Dominanz?).

Konnte der Starke Mann dem Milchbubi nicht einfach die Glasperlen wegnehmen? Nein! Weil der Milchbubi sich nämlich aufgrund seiner Redegewandtheit und emotionalen Intelligenz sowie taktischen Jagderfolgen innerhalb der Horde ein Netzwerk von Freunden geschaffen hatte, und hohes Ansehen Genoss. Deshalb hatter er auch besonders viele Frauen und Kinder.

Warum heißt wohl Buch des bekannte Evolutionstheoretikers Steven Pinker "The Revenge of the Nerds?"

Weil der Mensch eben in allen tierischen Disziplinen abloost. Weil er körperlich schwach ist (ein Schimpanse ist stärker, ein Tiger schneller, ein falke kann besser sehen, ein Hund kann besser riechen).

Der Homo Sapiens ist ein Weichei!

g/uns


Och Calacirya...

sei doch nicht so ...muffig.

Sollen wir jetzt mit Vererbungslehre anfangen?

Warum musizieren und malen und schreiben und dichten MÄNNER ...schon seit Menschengedenken und länger?

Weil es sie erfolgreich macht.

Ja: bei der Fortpflanzung.

:-)

Vielleicht nicht bei DIR, aber bei sehr VIELEN anderen Frauen.

Das ist ungerecht, nicht wahr?

:-)

GLam=ma-At(ömchxen


Und das gute ist...

das die sich in der Population Homo Sapiens Sapiens inzwischen Mischformen herrausgebildet haben:

Da ist für jedes Weibchen was dabei!

g us


... :-o

Oh nein!

Nicht für jedes... *:)

Oder sagen wir..., es gibt welche, die müssen sich ein bißchen mehr anstrengen als andere.

:-)

C*alaxcirKyxa


Atömchen:

Also Grainne es ist so. Du magst (sexuell gesehen) nur starke aktive alpha-Männchen (1/3 der Männlichkeit). Andere mögen Hänflinge mit Phantasie, Witz und Einfühlungsvermögen (die anderen 2/3).

schließt das eine das andere aus?

Und, stell dir vor, ich mag beides. Ich mag musizierende, kreative, sensible Männer. Bin nämlich selber so. Nur, euer gedanklicher Fehler ist, dass das eine angeblich das andere ausschließt.

Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Hohes Ansehen genoß gleichermaßen der mit großer Körperkraft/Schnelligkeit/Beweglichkeit wie der kreative/intelligente/redegewandte.

Letzten Endes aber, denn es gab noch keine Tiefkühltruhen, zählte der unmittelbare Erfolg, das Essen, das Überleben. Und da hat der mit den Glasperlen wohl keine Chance, wenn der andere Hunger hat, kann er schwatzen, wie er will, er bekommt nix ;-)

Weil der Mensch eben in allen tierischen Disziplinen abloost. Weil er körperlich schwach ist (ein Schimpanse ist stärker, ein Tiger schneller, ein falke kann besser sehen, ein Hund kann besser riechen).

Der Homo Sapiens ist ein Weichei!

nicht alle ;-D

Grainne

wUieaucrhizmmxer


wuschig

Gibt es diese neue EU-Verhaltensnorm schon?

Nein, aber du merkst es daran, wie gut du mit anderen klar kommst. Außerdem ist es ein MODELL!

Wenn ich weiterhin 3/3 egoistisch und nur 1/3 kooperativ bin...

Dann musst du mir mal erklären, wo du das vierte Drittel hernimmst.

wdieTaucfhimmxer


gus

Tit for Tat ist prima! (aus der Spieltheorie), sozusagen Überlegenheit der Kooperation per Computersimmulation bewiesen.

wSiTeauch:imxmer


Gamma-Atömchen

Weil der Mensch eben in allen tierischen Disziplinen abloost.

Der Mensch als "Mängelwesen", was er mit Intelligenz und Kreativität aber so gut ausgleicht, dass er den Tieren mittlerweile haushoch überlegen ist. "Du starker Tiger hast Zähne und Krallen, ich schwaches Würstchen Mensch aber eine Kalaschnikow. Wer gewinnt?"

Leider lassen sich aber scheinbar ein paar Menschen, an denen hier alle noch so guten und plausiblen Erklärungen ignorant vorbeiprallen, von ihrer primitiven Überzeugung, dass die Stärke siegt, nicht abbringen. Wenn man nichts dazu lernen will, muss man eben dumm bleiben!

Der Homo Sapiens ist ein Weichei!

Und wehleidiges Sensibelchen!...und trotzdem in der Verbreitung auf dem Globus so erfolgreich wie ein Parasit!

w)ieauKchimm>er


gus

Warum musizieren und malen und schreiben und dichten MÄNNER... schon seit Menschengedenken und länger?

Weil es sie erfolgreich macht.

Man müüste Klavierspielen kön-nen, wer Klavier spielt hat Glück bei den Fraun...lalala

(sang man in den 20gern, vor der Zeit der Emanzen!)

wUieauchvi2mmper


Calacirya

Hohes Ansehen genoß gleichermaßen der mit großer Körperkraft/Schnelligkeit/Beweglichkeit

Nee, der arbeitete als Möbelpacker.

w,ieaEuchivmmexr


Calacirya

schließt das eine das andere aus?

Frag mal im Genlabor nach, ob die das hinkriegen.

Und da hat der mit den Glasperlen wohl keine Chance, wenn der andere Hunger hat, kann er schwatzen, wie er will, er bekommt nix

Das ist heute noch Gang und Gebe, dass man Leuten etwas aufschwatzt, was sie in den finanziellen Ruin treibt. Bekommt du irgendwas von der Welt mit? Scheint nicht so. Wer sind die Reichsten im Land? Die Schwätzer: Manager, Händler, etc. Muskelprotze wohl kaum.

w6ieaurchiEmmexr


Calacirya

Ich hab zwei für dich: Die Klitschkows! Aber ich glaub, die sind auch aus dem Genlabor.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH