» »

Psychisches Erleben beim Sex: "Aufnehmen" & "Eindringen"

LwieUbesoSticxh


Hey, danke das mal jemand definiert, was ich an Frauen HASSE. Schizophrenes Verhalten.

Ich könnte mich kaputtlachen wenn ich höre jemand kennt das Problem und macht trotzdem, mit der arroganten Einstellung, die Welt und die Menschen müssen sich an SIE anpassen und SIE verstehen, genau so weiter.

Ihr wollt einen Mann, der eure Freiheit einschränkt, euch einfach "nimmt", grade dann wenn ihr die Signale aussendet oder sogar bewusst sagt, das ihr nicht wollt? Also einen Typ, den euer Wohl nicht interessiert, pauschal gesagt der keine Moral hat (das hat NICHTS abenteuerliches) , denn anders kann man diese beiden Bedingungen kaum miteinander vereinen.

Was mich absolut bestätigt in der Annahme viele Frauen suchen ein arrogantes, Macho-a****loch, das sie nach strich und Faden verarscht. Im Gegenzug betrügen sie ihn emotional, spielen Spielchen und beschweren sich nachher noch über diese Männer, die nicht die gleichen Gefühle haben können wie sie und sie unterdrücken und "ausnutzen". Man kann halt nicht ALLES AUF EINMAL haben?!?

L_iembesQSticxh


Und nur zur Ergänzung, ich weiß worum es geht und habe schon oft den dominanten "gemimt" obwohl ich es ganz und garnicht bin und auch nicht sein will. Immer wenn ich dann dieses blöde Schauspiel aufgebe wars das. Meist gebe ich es aber schon nach den ersten Minuten auf, weil es mir zuviel "Neanderthaler" ist. Im Prinzip geht es mir mit Frauen nicht um Sex, um bestätigung vielleicht ein wenig, aber ich denke am meisten um Vereinigung. Das Vergewaltiguns-fantasien, und ich sehe es durchaus so in die Richtung gehend, da keinen Platz haben ist klar. Im Bett dominant sein ist solange schön wie man respektvoll miteinander umgeht. Sobald man Respektlosigkeit erwartet oder sogar verlangt, hat das tiefere psychologische Gründe und ist nichtmehr nur eine sexuelle Vorliebe würde ich vermuten.

Cnala;cirya


moon:

Das mit dem richtigen Riecher für die richtigen ist schon ne schwierige Sache. Ich bin generell so, dass ich viel verbal provoziere und dann auch an den Reaktionen ablese, ob jemand die Situation souverän meistert (mir den Ball zurückspielt) oder eben nicht.

ja, das mache ich auch. Klappt meist nicht. Ich krieg die meisten verbal immer in die Ecke gedrängt :-o

Sorry du, aber da musste ich schon sehr lachen wie du einerseits meinst männlich/weibliches Verhalten genau definieren zu können und dich als extrem weiblich bezeichnest.

Du magst zwar sexuell devot orientiert sein bist aber andererseits in deinem Verhalten sehr dominant, was den männlichen Klischeevorstellungen entsprechen würde. Ich vermute das ist auch dein Hauptproblem einen entsprechenden Partner zu finden.

das ist richtig, aber diese "scheindominanz" ist ja nix als ein Austesten, wie das Gegenüber reagiert. Reagiert er gar nicht oder falsch, passt er nicht.

2. Ein Mann erkennt nonverbale Kommunikation nur im Glücksfall

3. Für einen Mann ist Sex ein natürliches Bedürfnis.

das passt nicht zusammen. Wenn er nonverbale Kommunikation nicht erkennt, weiß er NIE, was Frau will. Es sei denn, sie sagt es. Wird sie aber seltenst machen.

Grainne

mKoonJ-moxon


@ liebesStich:

Du hast nicht verstanden, worum es geht und dass es sich nicht um eine Art psychischer Erkrankung handelt. Es ist in dem Sinne auch nicht das SPIEL, bei dem der Mann etwas "mimen" soll (um Deine Worte zu gebrauchen).

Auch wirkliche arrogante Machoarschlöcher, die unfähig sind mitzukriegen, was beim anderen gerade abläuft, will hier keiner.

In diesem Kontext von Schizophrenie zu sprechen, ist voll daneben.

Ich glaube, dass viel zu viele Frauen einfach nicht ehrlich sind, wenn sie vorgeben, erfüllt davon zu sein, angeschmust zu werden und von dem Typ "vorbildlicher Schwiegersohn" wie zerbrechliche Engelchen behandelt werden. Dass bei Frauen, die bei sich genau hinschauen, auch Widersprüchliches auftaucht, zeugt nur von Ehrlichkeit, denn wir sind alle sehr komplexe Wesen mit vielen ungelebten oder nur ansatzweise erkannten Anteilen.

Dass wir beide sexuell nicht harmonieren würden, ist klar und ist doch auch okay so. Sei mal ein bißchen toleranter und pathologisiere nicht so schnell.

MOON-MOON

MQoesL Kaptharsixs


@ Grainne

das passt nicht zusammen. Wenn er nonverbale Kommunikation nicht erkennt, weiß er NIE, was Frau will. Es sei denn, sie sagt es. Wird sie aber seltenst machen.

Schau dir doch mal das Forum an mit den ständigen Misverständnissen zwischen Frauen und Männern. Meiner Meinung ist das meiste auf die unterschiedliche Kommunikation zurückzuführen.

Außerdem habe ich den zweiten Punkt mit "Glücksfall" etwas entschärft und da du einräumst, dass eine Frau "seltenst" nonverbal ihre Wünsche äußert, haben wir doch schon einen kleinen Schnittkreis, richtig? ;-D

Ansonsten sind die drei Punkte auch nicht so bierernst gemeint.

Verzeihung falls das falsch rüberkam |-o

C!a/laci\rya


moon: Schön gesagt. Er hat es nicht verstanden. War aber auch klar.

Grainne

LLiebZesStkicxh


Du hast nicht verstanden, worum es geht und dass es sich nicht um eine Art psychischer Erkrankung handelt.

Was bringt dich denn zu deiner Erkenntnis? Das es sich um dich handelt? Ich glaube kaum das du deine Psyche objektiv bewerten kannst. Ausserdem habe ich nichts von Erkrankung geschrieben.

Es ist in dem Sinne auch nicht das SPIEL, bei dem der Mann etwas "mimen" soll (um Deine Worte zu gebrauchen).

Nein, der Mann soll so sein, war mir schon klar.

Auch wirkliche arrogante Machoarschlöcher, die unfähig sind mitzukriegen, was beim anderen gerade abläuft, will hier keiner.

Ich denke aber schon, denn genau das sind Menschen, die sich "nehmen" was sie wollen, auch auf Intervention des Partners hin. Oder meinst du vielleicht sie wissen nur durch "geheime signale" das es sich genau um den Typ Frau handelt der nein sagt aber "genommen" werden will?

Dann erklär mir bitte wie genau du dir deinen Traumtyp vorstellst und was er macht, ich glaub ich habs noch nicht.

In diesem Kontext von Schizophrenie zu sprechen, ist voll daneben.

Trifft meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf, das verhalten ist zur Intention wiedersprüchlich-->schizophrenes Verhalten.

Ich glaube, dass viel zu viele Frauen einfach nicht ehrlich sind, wenn sie vorgeben, erfüllt davon zu sein, angeschmust zu werden und von dem Typ "vorbildlicher Schwiegersohn" wie zerbrechliche Engelchen behandelt werden.

Ich würde sagen du oder ihr seid hier ein bischen oberflächlich. Achtung zu haben bedeutet absolut nicht das man ein "vorbildlicher Schwiegersohn" wäre, Frauen "wie zerbrechliche Engelchen" behandelt oder ständig "anschmust"!

Ich verstehe absolut was gemeint ist wenn ihr davon sprecht der man soll dominant sein. Ist für mich auch schön, SOLANGE NOCH RESPEKT DA IST. Aber genau das VERLANGT ihr von eurem Lover, respektlosen Umgang.

Dass bei Frauen, die bei sich genau hinschauen, auch Widersprüchliches auftaucht, zeugt nur von Ehrlichkeit, denn wir sind alle sehr komplexe Wesen mit vielen ungelebten oder nur ansatzweise erkannten Anteilen.

Aha, der Wiederspruch im Verhalten - entgegen besseren Wissens - zeugt also von EHRLICHKEIT! Na dann. Ich denke ihr macht euch damit was vor, zu glauben nur auf diesem Weg würdet ihr ultimativ sexuell erregt werden. Gut, devot sein ist die eine Sache, aber Männer, die es nicht geniessen Frauen scheisse zu behandeln, herabzuwerten ist absolut unfair.

Hast du denn jemals was gehabt mit einem Typ der beides war, dominant und einfühlsam? Aber das schließt sich eurer Meinung ja aus, da einfühlsam = langweilig, schwiegersohn, blabla

Dass wir beide sexuell nicht harmonieren würden, ist klar und ist doch auch okay so. Sei mal ein bißchen toleranter und pathologisiere nicht so schnell.

Du hast recht, du mit komischen Spielchen, ich aufrichtig auf Kommunikation und an Befriedigung von Beiden interessiert...da bin ich einfach nicht egoistisch genug für.

LKiebeVsSticxh


Ach ja und: ihr habt es nicht verstanden.

C4alqac}irya


In diesem Kontext von Schizophrenie zu sprechen, ist voll daneben.

Trifft meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf, das verhalten ist zur Intention wiedersprüchlich-->schizophrenes Verhalten.

nein. Das ist Spiel, bis hin zur Provokation. Aber das muss man verstehen können, eine Antenne für haben. Schwiegermutterkompatible, weichgespülte typen haben die nicht. Die haben viel zu viel Angst, was falsch zu machen.

Ich glaube, dass viel zu viele Frauen einfach nicht ehrlich sind, wenn sie vorgeben, erfüllt davon zu sein, angeschmust zu werden und von dem Typ "vorbildlicher Schwiegersohn" wie zerbrechliche Engelchen behandelt werden.

Ich würde sagen du oder ihr seid hier ein bischen oberflächlich. Achtung zu haben bedeutet absolut nicht das man ein "vorbildlicher Schwiegersohn" wäre, Frauen "wie zerbrechliche Engelchen" behandelt oder ständig "anschmust"!

machen aber die meisten. Achtung vor wirklichen Wünschen der Frau - nämlich, dass Mann auch fähig ist, sich durchzusetzen, oder sich mal zu nehmen, was er will - das kann ich hier nicht erkennen.

Ich verstehe absolut was gemeint ist wenn ihr davon sprecht der man soll dominant sein. Ist für mich auch schön, SOLANGE NOCH RESPEKT DA IST. Aber genau das VERLANGT ihr von eurem Lover, respektlosen Umgang.

kann doch mal nett sein, oder nicht?

Dass bei Frauen, die bei sich genau hinschauen, auch Widersprüchliches auftaucht, zeugt nur von Ehrlichkeit, denn wir sind alle sehr komplexe Wesen mit vielen ungelebten oder nur ansatzweise erkannten Anteilen.

Aha, der Wiederspruch im Verhalten - entgegen besseren Wissens - zeugt also von EHRLICHKEIT! Na dann. Ich denke ihr macht euch damit was vor, zu glauben nur auf diesem Weg würdet ihr ultimativ sexuell erregt werden.

ach, und du kannst das beurteilen? Mich erregt es, wenn Mann gegen meinen Willen handelt. Wenn er erkannt hat, dass ich genau das ab und zu brauche.

Gut, devot sein ist die eine Sache, aber Männer, die es nicht geniessen Frauen scheisse zu behandeln, herabzuwerten ist absolut unfair.

gehört aber zusammen. Oder sollen alle devoten Frauen auf den Mars auswandern ???

Hast du denn jemals was gehabt mit einem Typ der beides war, dominant und einfühlsam? Aber das schließt sich eurer Meinung ja aus, da einfühlsam = langweilig, schwiegersohn, blabla

nein, schließt sich nicht aus. Im gegenteil, erst ein einfühlsamer Mann weiß, wann was angebracht ist. Ein Mann, der von vorneherein solch ein Verhalten für sich ausschließt, auch wenn es sich die Partnerin wünscht, ist für mich egoistisch.

Grainne

guuxs


... ???

Ich glaube, dass viel zu viele Frauen einfach nicht ehrlich sind, wenn sie vorgeben, erfüllt davon zu sein, angeschmust zu werden

Ach, aber wenn sie "Nein" sagen um zu testen wie ER reagiert, DANN sind sie "ehrlich"?

Ich habe den Eindruck hier wird zwar viel gedacht, aber nicht viel NACHgedacht.

Bestimmt gibt es auch Frauen, die dich auf ihre Art hinführen können, zu Deinen noch verdrängten männlichen Anteilen. Es gibt ja auch dominante Frauen.

Eine "dominante" Frau soll also den Typ SO hinbiegen, daß eine "devote" nachher was mit ihm anfangen kann? ???

der gute, verständnisvolle, immer respektvoll Fraus angebliche Bedürfnisse akzeptierende Schwiegermutterliebling.

Wir reden hier immerhin von deutlich ausgesprochenen Bedürfnissen.

Ich habe bei S21 eher den Eindruck, daß eine Frau für ihn nicht nur wissen muss, was sie will, sondern auch die Chupse haben muss dazu stehen zu können.

Denn das ist es doch letztlich worauf die hier beschriebenen "weiblichen Bedürfnisse" abzielen:

NICHTS tun zu müssen und NICHT sagen zu müssen was man will.

Sich immer alles offen halten.

Schön, ABER.

! :-)

Ihr geht von falschen Voraussetzungen aus. 8-)

Als Mann hat man da doch einen viel schwierigeren Weg vor sich, weil es auch darum geht in ein anderes Wesen einzudringen, dessen Grenzen zu überschreiten... da muss man ja schon unbedingt wollen, weil viel mehr Aktivität gefordert wird.

Diesen "Unterschied" Mann-Frau gibt es so nicht.

Ich z.B. empfinde es ganz anders.

Ich finde es in gewissem Sinne "bedrohlich" meinen Schwanz irgendwo reinzustecken.

Das hat etwas sehr ausgeliefertes, ein Gefühl des "Gefressenwerdens". Und das ist geil.

Ich kenne das Gefühl des "dreisten Reinsteckens".

Aber anmachen tut es mich nicht besonders.

"Aktiver" als die Frau muss ich überhaupt nicht sein, nur weil ich einen Schwanz habe.

Daß sich "Aufnehmen ganzer anfühlt" liegt überhaupt nicht in irgendeiner Natur der Sache. Wenn ich scharf bin, dann ist mein Schwanz geradezu der Mittelpunkt meines Körpers und damit in jemandem drinzustecken ist fast wie GANZ drinstecken.

Was ich sagen will ist folgendes:

DAS hier...:

Ich will wissen, wie die männliche Psyche tickt. Ich bin Frau und wäre in einem Männerkörper glaub ich völlig "unmännlich" in meinem Verhalten. Ich glaube, Frauen fasziniert das Gegenteil des selbst gelebten.

Das ist in meinen Augen Klischeemalerei.

Und ICH habe den Eindruck dieses Klischee wird hier von Frauen benutzt um FÜR SICH irgendein Vehalten zu rechtfertigen das ansonsten nämlich ... von ihnen selbst vertreten werden müsste.

Ihr wollt es gerne so?

Macht doch!

Ist nichts gegen zu sagen.

Aber wenn ich höre, das wäre "weiblicher" oder das andere "männlicher", dann sind das für mich Ausreden.

was weiblich/männlich ist? Yin/Yang - ein Begriff?

Ying und Yang sind nichts als zwei WORTE für Gegensatzpaare!

Recht und Links, oben und unten, etc.

Nicht mal die alten Chinesen haben behauptet, daß ein MENSCH in seiner Sexualität sich möglichst dem einen oder dem anderen Begriff zuzuordnen hätte!

C^alacxirya


ying und Yang sind nichts als zwei WORTE für Gegensatzpaare!

Recht und Links, oben und unten, etc.

Nicht mal die alten Chinesen haben behauptet, daß ein MENSCH in seiner Sexualität sich möglichst dem einen oder dem anderen Begriff zuzuordnen hätte!

"zuzuordnen hätte", davon redet auch keiner.

Aber, je "extremer" der Partner oder wasweissich die eine Seite verkörpert, je extremer kann ich die andere Seite ausleben, rauslassen. Übersetzt gesagt: Wenn Mann nicht männlich daherkommt, fühle ich mich nicht weiblich. Wenn Mann ein schwiegermutterkompatibles Weichei ist, und so gar nicht männlich, wird er höchstenfalls ein guter Freund. Sex ist dann nicht, Partner sowieso nicht. Solch ein Mann ist für mich asexuell.

Grainne

L_ie!besStixch


Und unangebracht ist, für normale Menschen, ein "nein" zu übergehen. Und nach eurer Aussage macht es keinen Spaß mehr, sobald ihr dem Mann irgendwie mitteilen müsst das ihr mit "nein" garnicht nein meint. Also Schlußfolgerung, der Mann soll immer tun und nehmen was er will ohne Rücksicht! Oder nicht?

Wenn das ganze ALS SPIEL beginnt ist ja schon klar das die normalen Regeln nicht gelten, also das ist jetzt aber eine Hintertür die du dir da offenhältst. Was denn nun, dominantes Verhalten im Unwissen oder dann wenn es "offiziell erlaubt" ist? Eine Rolle spielen zur Luststeigerung das kann wie gesagt jeder, aber es ist einfach maßlos blöde wenn das Spiel nur darin besteht die Frau schlecht zu behandeln und sich an ihr zu befriedigen. Das find ich mächtig niveaulos und finde echt witzig wie ihr versucht das als toll hinzustellen und Männer die nicht drauf eingehen als langweilig, "Weichspüler" oder sonstwas.

gSus


EIN Fehler, denke ich.

Du nennst es "weiblich".

Aber es ist einfach nur "eine Seite".

Was soll daran besonders "weiblich" sein was du willst?

LKieb4es;Stich


Und schon wieder muss ich was hinzufügen, ich denke ich habe jetzt verstanden worum es geht und du Calaciriya hast deinen Standpunkt auch soweit "aufgeweicht" das ich es nachvollziehen kann.

CAyMaxN


hm

Leider verstehen Männer das nicht, ich sag jetzt mal, "normale" Männer. Die muss man erst dazu auffordern, langwierig erklären, dass ein "nein" eigentlich ein "ja" ist

Das hab ich dem Richter auch versucht zu erklären...

Ok, spaß beiseite. Hab auch die erfahrung gemacht, dass es frauen viel schneller von 0 auf 100 bringt, wenn man ein MANN ist: (scheinbar) triebgesteuert. Nur hier ist mein tatsächliches problem. Diese schwelle zu überschreiten und in die frau einzudringen ist kein thema, aber so richtig männlich zu sein, schon. Wenn sie z.b. ihr gesicht verzieht während ich sie richtig hart nehme und ich mir plötzlich total unsicher bin ob das aus extremem lustempfinden oder aus schmerz heraus geschieht (die frauen die ich bisher hatte sagten bei schmerzen alle erstmal nichts, erst als die schmerzen nicht aufhörten, vielleicht bin ich dadurch "vorgeschädigt") dann frag ich doch meistens (wenn die verzerrung länger bleibt oder wiederkehrt) "tuts weh?" oder "alles ok?". Ich kann mir vorstellen dass, sobald die letzte silbe aus meinem mund entwichen war, die geilheit der frau auf 0 war, vorrausgesetzt sie hatte ihr gesicht aus lustempfinden verzogen. Denn das "spiel" ist damit verdorben, ich bin nicht mehr der harte kerl der sie durchfickt als gäbe es kein morgen, sie benutzt, sie erniedrigt und unterdrückt und ihr dabei nur die chance des einen codeworts lässt, welches sie aber nicht aussprechen kann, da ihr mund entweder gerade mit meinem penis/meiner zunge/einem dildo voll ist oder meine hand mit aller vorsicht aber sehr bestimmt ihren hals zudrückt.

Ich kann es verstehen, dass das prickeln der situation weg ist und es ärgert mich auch wenn ich doch wieder gefragt habe, aber ich will einfach nicht das der sex für die frau unangenehm ist und sie daran keine freude hat.

Das ist vielmehr der zwiespalt in dem ich stecke, nicht die frage ob ich grenzen verletze wenn ich in sie eindringe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH