» »

Psychisches Erleben beim Sex: "Aufnehmen" & "Eindringen"

baaxbs


grainne,

es wird nicht wahrer, nur weil du es wiederholst.

es ist nunmal so, dass nicht alle frauen deine extreme neigung zum dominanten mann teilen.

die meisten (ja, das schreib ich bewusst) frauen haben gerne einen partner, mit dem sie sich auf einer ebene bewegen können. einen partner mit dem sie sich in aktivität und passivität abwechseln können, und einen partner, der ein nein akzeptiert. du bist nur ein extrem, nicht die goldene mitte.

bisher hast du doch immer stolz und starr darauf bestanden, sexuell gesehen etwas ganz besonderes zu sein. ich finde es bisschen eigenartig, wie du deine meinungen und äusserungen ständig dem aktuellen thema anpasst und änderst.

Ansonsten hatten wir das Thema hier schon x-mal. Welcher Männertyp ankommt bei Frauen.

das stimmt. uns schon x-mal haben dir viele leute erklärt, dass es sich dabei nicht so einseitig verhält, wie du das darstellst. die meisten frauen brauchen nicht diese extreme, wie du sie brauchst.

masochismus und weiblichkeit gehören nicht so untrennbar zueinander, wie du behaupten möchstest. es ist nicht besonders weiblich, wenn man beim sex misshandelt und benutzt werden möchte, es ist bloss besonders masochistisch. und daran gibt es nichts zu rütteln.

grainne, du kannst hier noch so oft und so sehr versuchen, die realität zu deinem zu verzerren. MASOCHISMUS ist nicht gleichbedeutend mit WEIBLICHKEIT. und du kannst nicht beurteilen, was die masse der frauen beim sex braucht und wie die männer sein zu haben, um allen frauen zu gefallen.

es steht dir einfach nicht zu, über anderer leute kopf hinweg zu entscheiden, was ihnen zu gefallen hat.

bdabs


Turandot,

Ich wollte damit nur ausdrücken, daß SM (egal welcher Ausprägung) keine Sache ist, die nur zwei, drei abnormale Leute machen. So kam es in LiebesStichs Post irgendwie rüber.

habe ich nicht bemerkt, er schreibt etwas verwirrend. sicher sind es mehr als ein paar wenige, die sm praktizieren. aber sehr viele praktizieren/probieren auch nur "so-tun-als-ob-SM", "mal-zum-spass-SM" weil es gerade angesagt ist auch beim sex individuell zu sein, oder sie irgendwas brauchen, um ihr partnerschaftliches sexleben aufzupeppen. ich sehe da doch einen unterschied, zu der gruppe von menschen, die ihr ganzes leben hindurch fühlen, dass sie in sexueller hinsicht anders "ticken" als die grosse masse. diese menschen kommen nicht irgendwann auf die idee "jetzt mal sm auszuprobieren", sondern wachsen da rein, weil es so in ihrem wesen steckt.

CUala$ciryxa


babs, es geht hier nicht um Masochismus und Weiblichkeit bzw. die Zusammenhänge damit. Das Thema heißt anders. Versuch nicht wieder eine Verbindung herzustellen, wo keine ist. Versuch nicht, mich in die extreme Ecke zu stellen, es wird nicht funktionieren.

Die meisten Frauen haben gerne einen Partner, der ihnen beim Sex sagt, wo es lang geht, und KEINEN gleichberechtigten. Weil: Die meisten (wohlgemerkt: Nicht alle!) unsicher sind. Dem entgegengesetzt ist leider die Passivität der heutigen Männergeneration, die angesichts der Tatsache, dass Frau befriedigt werden will, fassungslos verharrt im Nichtstun, also, ebenfalls Angst hat, unsicher ist. DAS alleine ist für mich der Hauptgrund dafür, dass es sex. so kaum noch klappt in Beziehungen. Mann darf nicht/Kann nicht Mann sein. Frau hätte aber lieber einen aktiven Mann. Traut sich das aber nicht zu sagen. Wohlgemerkt: Aktiv und nicht dominant, wobei die grenzen fliessend sind.

Letzten Endes muss Mann aktiv sein, er muss ja schließlich eindringen. Und einer, der im Vorfeld/Vorspiel/ Kennenlernen u.ä deutlich macht, dass er sich nicht wohlfühlt in der Rolle des aktiven Eroberers/Eindringers, ja, so einen wollen wohl kaum viele Frauen. Mitleid war noch nie eine Basis für guten Sex. Sie lassen ihn höchstens aus Mitleid ran, damit der arme Kerl auch mal zum Zuge kommt.

Stärke, Aktivität, bis hin zu Dominanz ist gefragt. Darin sind wir immer noch Tiere, beim Sex kommen die Instinkte durch. Schwäche vermehrt sich nicht. Ist in der Natur nicht vorgesehen. Logisch, nicht? Schwäche ist nicht erotisch. Allein aus dem Grund.

Grainne

b1abs


Stärke, Aktivität, bis hin zu Dominanz ist gefragt. Darin sind wir immer noch Tiere, beim Sex kommen die Instinkte durch.

hast du eigentlich gelesen, was wieauchimmer zu diesem thema schreibt?

Frau hätte aber lieber einen aktiven Mann. Traut sich das aber nicht zu sagen. Wohlgemerkt: Aktiv und nicht dominant, wobei die grenzen fliessend sind.

du erzählst uns hier die ganze zeit, frauen wollten von männern schlecht behandelt werden, "nette" männern wären für "die frauen" unteressant. ist das die art von aktivität, die alles frauen so toll finden? ich nenne das nicht aktivität sondern agressivität. und agressivität ist in ihrem wesen der dominanz deutlich ähnlicher als reine aktivität. also müssen frauen laut dir wohl alle einen dominanten mann wünschen, einen der "ihen zeigt wo es lang geht - auch beim sex". so sagst du es.

jetzt plötzlich schwächst du es ab. wie gesagt, du biegst dauernd an deiner meinung herum, musst du wohl auch. das einzige, was an ihr meistens gleichbleibt, ist, dass sie verallgemeinert.

bcaxbs


Schwäche ist nicht erotisch. Allein aus dem Grund.

schwachsinn. wenn schwäche nicht erotisch ist, dann kannst du ja für keinen mann erotisch sein. fester bestandteil des masochisten dranges ist es, schwach sein zu dürfen. es gibt aber genug menschen, für die schwäche erotisch ist.

gMuxs


Ich fasse es nicht.

es geht hier nicht um Masochismus und Weiblichkeit. [...] Versuch nicht wieder eine Verbindung herzustellen, wo keine ist.

Hallo?

DU stellst den Zusammenhang her!

Die meisten Frauen haben gerne einen Partner, der ihnen beim Sex sagt, wo es lang geht, und KEINEN gleichberechtigten.

Frau hätte aber lieber einen aktiven Mann.

Und: Nein.

Das hier:

"Aktiv und nicht dominant"

ändert nichts an deiner Aussage.

Mit "Aktiv" statt "Dominant" ist sie genauso falsch.

Außerdem sagst du selbst, sofort: "...wobei die grenzen fliessend sind."

Nochmal:

Letzten Endes muss Mann aktiv sein, er muss ja schließlich eindringen.

Das stimmt nicht.

Ein Mann kann genauso gefickt werden wie eine Frau. Völlig passiv.

Willst du allen Männern, die das geil finden erzählen sie wären keine "richtigen" Männer?

Bdudntexr


pruuuuuuuust!!

Meine Hochachtung an babs und gus und einige andere!!!

Ihr begegnet Calacirya tatsächlich immer noch argumentativ. Vielleicht sollte man ihr einfach ihre Illusionen lassen.

Gruss ;-)

ghuxs


Ich fasse zusammen:

Daß das "Psychisches Erleben beim Aufnehmen und Eindringen" irgendwie "ganzer" oder "tiefer" wäre als das "aufgenommen werden" konnte bisher nicht belegt werden.

Argumente gäbe es für beides und offenbar wird es auch in beiden Versionen empfunden.

Der These von den "prinzipiell verschiedene Grundhaltungen" beim Sex wird heftig widersprochen.

Offenbar sind die "Grundhaltungen" nicht am Geschlecht festzumachen.

Trotzdem werden solche Grundhaltungen offenbar von einer Seite "gefordert", bzw unterstellt.

Obwohl eigentlich eine Handvoll GegenBEISPIELE genügen müsste um eine solche These erst mal zu widerlegen.

Und diese Gegenbeipiele haben wir ja.

Tja...

.

.

.

Danke Bunter. :-)

MICH würde es sehr erleichtern, wenn mal öfter auch andere sagen würden wie sie das empfinden. 8-)

:)D

bNabs


Ihr begegnet Calacirya tatsächlich immer noch argumentativ. Vielleicht sollte man ihr einfach ihre Illusionen lassen.

das würde ich sofort, total erleichtert, aus tiefstem herzen, mit voller hingabe und inbrunst (furchtbares wort :-o), mit begeisterung und sooo gerne, es wäre mir sozusagen ein rauschendes volksfest! :-)

wenn... sie endlich mal akzeptieren würde, dass es für ganz viele leute auch anderen und guten sex gibt, als den ihren.

wenn... sie endlich mal akzeptieren würde, dass es neben ihrer meinung auch noch andere geben kann.

wenn... sie endlich mal akzeptieren würde, dass was sie gut findet, nicht für alle das beste ist.

:-|

w|ieau;chimxmer


Calacirya

Die meisten Frauen haben gerne einen Partner, der ihnen beim Sex sagt, wo es lang geht, und KEINEN gleichberechtigten.

Wie oft muss man dich hier eigentlich auf etwas aufmerksam machen, bis du es kapierst?

DU kannst nicht beurteilen, was die MEISTEN Frauen wollen, also HÖR ENDLICH DAMIT AUF, dich hier als die Allwissende aufzuspielen, die sich anmaßt, zu wissen, was die meisten Frauen wollen! Geht das nicht in deinen Kopf rein, dass DU nicht das Maß aller Dinge bist? Nein?

Darin sind wir immer noch Tiere

Du vielleicht. Meine Famile hat das Tier-Mensch-Übergangsstadium schon seit mehreren zehntausend Jahren überschritten.

Schwäche vermehrt sich nicht. Ist in der Natur nicht vorgesehen. Logisch, nicht?

Und schade, wenn man hier von Dingen wie evolutionäre Selektion spricht, aber nicht einmal kapiert hat, dass "Survival of the Fittest" nicht "Überleben des Stärksten" heißt, sondern in einer Welt und bei einem Lebenwesen wie dem Menschen, wo Intelligenz vor Stärke siegt, "fit" ist, wer intelligent ist. (Na, welcher Mann gewinnt wohl den Kampf gegen den Löwen? Der mit den Muskeln, oder der, der eine hilfreiche Waffe erfunden hat?).

w6usc[hig


moon moon

ich hab ein problem beim kapieren, was deine fragen eigentlich bezwecken sollen.

wir alle sind so verschieden, wie es nur sein kann.

du kannst nicht erwarten, daß es bestimmte verhaltensregeln auf ganz bestimmte typen bezogen zu jeder zeit und in jeder stimmung gleich einklagbar sind.

meine sensibilitätsgrenze gegenüber frau, genausogut wie auch mann, ist die unmittelbare berührung.

hab ich diese grenze ertastet, erreicht, überschritten, dann ist alles andere nur eine frage der strategie, der geduld und der pfiffigkeit.

ein kleines beispiel soll das mal verdeutlichen: eine mir bis dahin unbekannte junge frau hatte sich darauf eingelassen, die nacht in meiner wohnung zu verbringen. andere leute waren auch da.

daß wir beide zueinander gehören sollten, war als mögliche variante stillschweigend verabredet; aber nicht vereinbart.

daß eine gewisse spannung zwischen uns aufkam, war unvermeidbar.

dadurch, daß die erste (fast) zufällige berührung zustande gekommen war (ein sich gegenseitig flüchtiges festhalten, wärend wir beide auf dem korridor aneinander vorbeigingen) war eine unsichtbare mauer niedergerissen. es war wie eine absprache zwischen ihr und mir, daß sie sich entschlossen hatte, zu bleiben und mehr zu wollen.

für uns beide war es wie eine verabredung zum ficken, obwohl keiner es aussprach und unsere anderen gäste diese verabredung gar nicht mitbekommen hatten.

die zeit für den matratzenball war dann auch irgendwann angebrochen und jeder von uns hatte sich wieder sehr scheu auf den 'schritt ins bett' mehr oder weniger umständlich vorbereitet.

als wir dann nebeneinander lagen, durch sehr wenige zarte küsse kannten wir uns ja immer noch "zu wenig", konnte ich spüren, daß sie auf etwas wartete, gleichzeitig aber auch ihre (eventl. anerzogene ? ) ablehnung.

alleine dadurch, daß ich meine hand auf ihren unterbauch gelegt hatte, gar nicht weiter bewegt und nur ganz wenig gestreichelt hatte, wurde sie so erregt, daß sie mich hätte verschlingen mögen. und trotzdem hielt sie sich noch lange angespannt zurück. worte waren unangebracht, da wir keine gemeinsame sprache hatten, lediglich ein sehr flaches englisch.

was sich aber aus dieser bereits geschehenen durchbrechung der unsichtbaren haut der intimität im nachhinein ergeben hatte kann ich hier nicht mehr wiedergeben (es würde pornographische züge annehmen).

das eindringen in ihre ureigensten heiligen tiefen war nicht mehr als die logische folge unserer bis dahin gewachsenen spannungen.

es war nicht mehr die eigentliche durchdringung ihrer intimität. die hatte bei unserer ersten berührung (an händen und armen) bereits stattgefunden.

das ist aber bei weitem nicht der standard, sondern es geschieht mal so und mal so.

ein 'weichei' sieht die durchdringung bei anderen gelegenheiten als ein macho.

eine großschnautze fühlt sich bereits im besitz der anspruchsrechte, wenn sie ihn ansieht; wohingegen der eher schüchterne typ erst mal alle versagensmöglichkeiten durchspielt, bevor er sich sicher genug fühlt, den nächsten schritt zu wagen.

auch mir ergeht es nicht immer gleich. es kommt ganz stark auch auf den jeweils anderen typ an, wie die momentane strategie ausfällt.

w|ie^auHchimmxer


Calacirya

Schwäche vermehrt sich nicht. Ist in der Natur nicht vorgesehen. Logisch, nicht? Schwäche ist nicht erotisch

Ach und nur mal so zur Info:

Bei Darwin hieß es: "Survival of the fittest". Fit ist immer der, der bei gegebenen Umweltbedingungen der Erfolgreichste ist. Das wäre bei uns eher der reiche Manager, als der Angeber aus der Muckibude mit dicken Muskeln, aber so wenig in der Birne, dass er nicht sonderlich erfolgreich ist. Die wirklich mächtigen Leute in unserer Gesellschaft sind Leute, die es zu Kapital gebracht haben, wenn man Reichtum als Erfolg sieht. Jeder hat aber sicher noch seine eigene Sichtweise, was für ihn "erfolgreich" bedeutet.

Woher stammt die Umdeutung von Darwins Satz "Survival of the fittest" in "Überleben des Stärkeren"?

Von den Nazis, die aus Darwins These unsachgemäß den Sozialdarwinismus ableiteten und daraus, zusammen mit der Vererbungslehre von Mendel, ihre Rassenlehre von Herrenmenschen und Sklavenmenschen machten und den Mythos vom "Arier" schufen: "Hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder" (Peinlicher Weise sind Arier in Wirklichkeit die Ureinwohner aus dem Industal, also Inder/Pakistanis, aber bei den Nazis beruhte sowieso alles auf Mythologie). Wohin das führte, wissen wir ja (Hier auch vor allem bezogen auf Eutanasie von Behinderten oder Hinrichtung von Schwulen, weil sie ja nach diesem Gedankengut auch keine "richtigen Männer" sind und nicht zu vergessen "Lebensborn", die Zuchtanstalt für Arier, wo ledige nordische Frauen als Brutkästen benutzt wurden).

Wenn man mit solchen Thesen um sich wirft, wie du oben, dann sollte man vielleicht wissen, in welcher Tradition sie stehen.

Die Frauenbewegung stand übrigens im Zusammenhang mit dem Kommunismus. Zwar waren die Väter des Kommunismus selber Machos, aber immerhin zogen sie den logischen Schluß, dass die Forderung nach Gleichberechtigung auch die Rechte von Männern und Frauen betrifft. Die Sozialdemokratie hat ihren Ursprung ebenfalls im Marxismus (kannst du gerne nachlesen). Dass du also hier Sozialhilfe bekommst, wenn du nicht "fit" genug bist, für dich selbst zu sorgen, stammt also ebenfalls aus dieser Tradition.

Du wirfst hier mit Aussagen um dich, die auf mich stark den Eindruck machen, als fehle es dir an Allgemeinbildung, um die Zusammenhänge zu kennen.

mVorgenUluft


LiebesStich

Was gibt es da bitte noch zu beherrschen... ? "wildes rammeln" hatte ich genau deshalb so geschrieben, weil ich damit liebloses rein raus, möglichst noch in high-speed tempo meinte.

Wenn du grade darauf stehst bitte, ich bin mir aber sicher das Frau an sich nicht drauf steht.

"Wildes Rammeln" bedeutet doch nicht zwingend, dass es lieblos sein muss. Wenn du egoistisches Rammeln meinst, ohne Rücksicht auf die Wünsche oder Bedürfnisse der Frau, dann ja. Damit hat keine Frau Freude.

Ich weiß nicht wieso Frauen Sex ohne Orgasmus mehr genießen können, ich bin ein Mann! Also stell mir bitte nicht Fragen darüber, auch keine rethorischen Frag lieber deine Geschlechtsgenossinnen.

Wieso nimmst du dann - als Mann - den Umstand dass einfach so unhinterfragt als gegeben an? Du schreibst das wieder so einfach hin, als wäre das eine unumstössliche Tatsache. Ist es aber nicht. (Ich brauche übrigens nicht zu fragen, ich bin eine Frau.)

Jedenfalls ziehen fast alle Frauen Zärtlichkeiten ohne Sex lieblosem Sex vor, was sich zB. auch in den vielen vorgetäuschten Orgasmen äussert, Frau hatte Vorspiel, der eigentliche Akt wird aber als eher mässig empfunden und sie will dem ein Ende machen ohne den Partner zu kränken. Und wieso, ich denke weil beim eigentlichen Akt die Zärtlichkeit plötzlich vergessen wird und der Egoismus, beim annähern an den männlichen Orgasmus, doch einzug hält.

.

Aha! Du versuchst, dich rauszuwinden! Zärtlichkeiten ohne Sex vorziehen ... ja klar. Wozu denn auch Sex, wenn er nicht befriedigt? Liebloser Sex ..... du verwechselst da was, und zwar ständig! Liebevollen Sex zu haben heisst noch lange nicht, dass er deshalb auch befriedigend ist. Frauen können mit Zärtlichkeiten und Kuscheleien überhäuft werden könnte, diese auch wirklich geniessen, und trotzdem niemals einen Orgasmus kriegen. Das zB halte ich für einen so weitverbreiteten und grundlegenden männlichen Irrtum, dass vielfach gemeint wird, Zärtlichkeit wäre per se erregend für einen Frau. Das mag sicher (individuell mehr oder weniger) mitspielen, reicht aber für den nötigen Grad an Erregung längst nicht aus.

Vorspiel war nur ein Beispiel für Zärtlichkeit. Denn viel mehr gibts ja nicht, beim, für die Frau, "schlechten" Sex.

Aus dir spricht die blanke Ahnungslosigkeit. Du brauchst es nicht einmal persönlich nehmen, es ist nämlich punktgenau die Ahnungslosigkeit, die meiner Erfahrung nach Männer generell umtreibt, und die mir immer wieder begegnet.

Nein, das sehe ich anders. Für einen Mann ist Sex ohne Orgasmus in den meisten Fällen wie eine halbe Sache, er muss einfach kommen, frauen erleben es anders. Ich weiß das das schreckliche Verallgemeinerungen sind, aber bitte geh du auch nicht nur von dir aus.

Ich kann dir versichern, ich kenne diesen "trotzdem schön"-Standpunkt von mir selbst aus jungen Jahren und weiss deshalb ganz genau, wovon die Rede ist. Nun, von daher kann ich dir sagen: Sex ohne Orgasmus IST eine halbe Sache. Sogar für eine Frau, die ein Orgasmuserleben beim Partnersex gar nicht kennt. Dass sie sich das mit "trotzdem geniessen" schönfärbt... tja, der Mensch hat nun mal die Neigung, wenn er etwas WILL, sich die Sache positiv zu färben. Ich denke, das gilt für Männer und Frauen.

Es wird vermutet durch den weiblichen O. erhöht sich die warscheinlichkeit auf Schwangerschaft, eine endgültige Funktion in dem sinne ist aber noch nicht geklärt. Es kann auch einfach daran liegen, das die Klitoris das weibliche Pendant zur Eichel ist und eigentlich so garnicht von Mutter Natur eingeplant ist, sich aber als nützlich erwiesen hat. Aber ist es denn überhaupt wichtig?

Nein, weil es ohnehin Blödsinn ist.

1) Aua. Ganz schön gewalttätige Fantasien die du da hast. Ich glaube nicht das du das tun wolltest würden wir das live diskutieren, ich meine es nicht im Geringsten egoistisch und will Frauen nichts vorenthalten, im Gegenteil, ich will Vorurteile und falsche Meinungen von Männern richtig stellen.

Nein, würde ich wirklich nicht, du hast recht. Wo ich mich doch selber ständig von so Typen um den Finger wickeln lasse, die mit den besten Motiven und in sagenhaften Bemühen Frauen verstehen statt Männer sein wollen. ;-)

2) Das wage ich sehr zu bezweifeln. Du hast Null ahnung und machst grade den selben Fehler über den du dich aufregst.

;-D

JEacPka[roxo


@wuschig

wie man bei einer flüchtigen Berührung im Flur schon wissen kann dass man miteinander im Bett landet ist mir ein Rätsel...

vielleicht kannst du das genauer schildern. z.B. wie sah der Blickkontakt in dem Moment aus? Und vorallem wie kam es dazu dass diese Frau bei dir übernachtet? Ich meine bei mir kommt es nicht so häufig vor, dass unbekannte Frauen sich spontan dazu entschliessen bei mir zu Hause zu übernachten.

w9ieaBuchiummexr


LiebesStich

Für einen Mann ist Sex ohne Orgasmus in den meisten Fällen wie eine halbe Sache, er muss einfach kommen, frauen erleben es anders.

Es ist für eine Frau genauso eine halbe Sache. Da kann man höchstens noch sagen: Eine halbe Sache ist immer noch besser, als gar nichts. Das kann auch mal ok sein, wenn es mal ab und zu "passiert", dass er zu schnell kommt (aber dann kann er ja mit OV nachlegen), aber wenn es immer nur eine halbe Sache für sie ist, dann ist das unbefriedigend für sie, genauso wie für ihn. Es ist bei Frauen auch nicht anders, dass Erregung Anspannung ist, die nach Erlösung sucht. Wenn man diese Erlösung nicht bekommt, bleibt man angespannt und das kann auf Dauer noch übler sein, als gar nicht erst erregt zu werden.

Noch ein Hinweis: Die Sexualorgane differenzieren sich erst in der 7. Schwangerschaftswoche in männlich und weiblich. Davor sind die Föten geschlechtsneutral. Die Eierstöcke der Frau entwickeln sich aus derselben Grundanlage, wie die Hoden beim Mann. Die Klitoris entspricht der Eichel. Sooo verschieden kann das sexuelle Erleben von Mann und Frau also gar nicht sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH