» »

Frauenarztbesuch: Die Gefühle der Frau und ihres Partners

FTrokm E_urope


Thema "konstruktiv"

Also, ich sehe alle solche Diskussionsbeiträge als konstruktiv, die sich mit dem "Problem", das der Thread-Eröffner gestellt hat (weil er dieses Problem hat - und diesem Fall bin ich's :-) ) - die sich also mit diesem Problem auseinandersetzen.

Das kann durchaus bedeuten, dass z.B. frau sagt, "he, ich sehe das so und so, nämlich anders als du" - was ja einige von Euch auch getan haben. Aber was ich nicht ab kann, ist dieses "wie kann man nur so krank sein?" Die Begriffe "normal" und "unnormal" oder "krank" sollte man/frau meiner Meinung nach sowieso sehr vorsichtig verwenden. Überhaupt im Leben.

Weil - was ist schon normal oder nicht normal? (Jetzt auch mal ganz abgesehen von der FA-Thematik). Nochmals zur FA-Thematik: ICH sehe es z.B. in gewisser Weise auch als sehr UNNORMAL oder meinetwegen KRANK, dass anders als in vielen anderen Bereichen (Auto-Crashtests etc.) in der Gynäkologie z.T. (in Ermangelung besserer Methoden) erschreckend altmodische Testverfahren regelmäßig angewendet werden, die sich in den letzten 2-4 Jahren als wissenschaftlich nicht mehr haltbar erwiesen haben (ich meine den PAP-Test).

Ich glaube aber mittlerweile, dass es vielen von Euch (Frauen) doch was bringt, diesen wissenschaftlich sinnlosen PAP-Test zu machen, weil Ihr das Gefühl habt, da hat Euch ein "Spezialist" mal "durchgecheckt" und nun wisst Ihr es auch ganz genau, dass Ihr wohl "nix Schlimmes" habt.

Erinnert irgendwie an ne Placebo-Tablette. Kein Wirkstoff, man/frau fühlt sich vielleicht trotzdem besser?!

Es ist aber ja auch so einfach, an die "Professionalität" von Ärzten zu glauben. Ich habe leider durch Recherchen und eigene Erfahrungen feststellen müssen, dass die Medizin ein Gebiet ist, dass (weil es so "schwierig" ist) überhaupt nicht die "Zuverlässigkeit, Professionalität" haben kann, wie andere Lebensbereiche.

Wenn ein GUTER Autobetrieb mein Auto durchgecheckt hat, dann weiß ich zu nahezu 100%, dass alles "in Ordnung" ist. Wenn Euch wieder mal der FA mit seinem berüchtigten PAP-Abstrich zu Leibe (äh, zum Muttermund) gerückt ist, ist alles andere als klar, was nun mit Euch los ist.

Traurig, aber ist so.

g5oldLen-dOreaqm


Es ist aber ja auch so einfach, an die "Professionalität" von Ärzten zu glauben. Ich habe leider durch Recherchen und eigene Erfahrungen feststellen müssen, dass die Medizin ein Gebiet ist, dass (weil es so "schwierig" ist) überhaupt nicht die "Zuverlässigkeit, Professionalität" haben kann, wie andere Lebensbereiche.

Und deshalb soll man ganz drauf verzichten? Deine obige Aussage bezieht sich ja auf Medizin allgemein.

Wenn ein GUTER Autobetrieb mein Auto durchgecheckt hat, dann weiß ich zu nahezu 100%, dass alles "in Ordnung" ist.

Dieser Anspruch ist aufgrund der Tatsache, daß der menschliche Körper (auch physiologisch) nicht nach einem technischen Bauplan konstruiert ist, tatsächlich unerreichbar.

D!onat3e;llo


"Krank im Kopf"

Ist ja schon irgendwie bemerkenswert, daß Mädels gleich so "pissed off" reagieren, wenn man es wagt, die Sinnhaftigkeit von Tätlichkeiten - Verzeihung: Tätigkeiten - ihrer "Halbgötter in Weiß" irgendwie in Frage zu stellen. Schließlich kann die "Droge Arzt" ja nur wirken, wenn man auch ganz fest an sie glaubt. Also glauben sie halt daran, daß es Sinn macht, wenn ein Pillenrezept nur für drei Monate ausgeschrieben wird, und sie ein weiters nur bekommen, wenn sie sich - auch ohne jegliche Beschwerden - mindestens jedes halbe Jahr einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen - zur "Vorsorge" eben.

g~olden-ndreaxm


mindestens jedes halbe Jahr einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen - zur "Vorsorge" eben.

Nur zur Info- die Krebsvorsorge wird von den GKVen nur einmal jährlich bezahlt. Insofern ist es weltfremd, anzunehmen, ein FA mache halbjährlich Vorsorge. Die würde er nämlich nicht bezahlt bekommen. Und sooo viele Docs, die untentgeldlich arbeiten, gibt es wohl eher nicht.

DfoPnatelxlo


Ergänzung zu "krank"

... Daß es sich dabei um eine Erpressung/Nötigung handelt, merken sie entweder gar nicht oder es ist ihnen egal:

"Ohne Finger des Arztes an der Brust und in der Vagina gibts halt kein Verhütungsmittel - und damit basta!"

JK EH xA


@ Urgs

etwas off-topic...

Das ist ungefähr so wie die Diskussion unter Schülern, die zur Musterung müssen, wo sie evtl. von einer Ärztin an die Eier gefasst kriegen...

Musterung und FA Besuch ist ja wohl nicht so ganz vergleichbar.

Oder darf ich mir den Musterungsarzt etwa aussuchen?

Außerdem finde ich diesen herablassenden Tonfall etwas unpassend.

D=ona=tel-lo


Musterung

Auch unser 18-jähriger Sohn fand es entwürdigend, daß er sich bei der Musterung vor allen anderen ganz ausziehen musste.

Da geht es meiner Meinung (auch) um Machtdemonstration: "Da wollen wir diesen Würstchen von künftigen Rekruten doch gleich mal zeigen, daß sie ab sofort überhaupt nichts mehr zu melden haben, und daß wir ihnen befehlen können was wir wollen, ohne Rücksicht auf ihre Gefühle oder Würde, und egal ob es Sinn macht oder nicht."

J7 Eo A


Vor allen anderen? Wie meinst du das?

Mtilxla


@Donatello

Also glauben sie halt daran, daß es Sinn macht, wenn ein Pillenrezept nur für drei Monate ausgeschrieben wird, und sie ein weiters nur bekommen, wenn sie sich - auch ohne jegliche Beschwerden - mindestens jedes halbe Jahr einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen - zur "Vorsorge" eben

Das mit Erpressung/Nötigung zu betiteln, finde ich stark an der Realität vorbei. Ich kann dem zwar zustimmen, dass ich das Pillenrezept auch "nur" für 3 Monate bekommen habe, aber sicherlich nicht, dass ich anschließend "gezwungen", "erpresst" oder sonstwie auf den Untersuchungsstuhl gedrängt wurde. Im Gegenteil, die Sprechstundenhilfen haben "nur" den Blutdruck und das Gewicht kontrolliert und in der Akte notiert, wann ich die letzte Periode hatte (und ob ich sie regelmäßig/pünktlich bekomme). Anschließend hat die Ärztin nach dem Befinden gefragt, ob ich die Pille noch gut vertrage oder ob es irgendwelche Beschwerden gibt. Dann gab es ein Rezept und obendrein noch einen warmen Handedruck ;-) Da war nicht jedesmal eine Untersuchung erforderlich - und wenn eine Untersuchung stattfand, hatte ich absolut nicht den Eindruck, dass die Ärztin mir gegenüber ein Machtposition demonstrierte oder sich in irgendeiner Weise an der Lage ihrer Patientin erfreute bzw. ihr das einen Kick gab.

Parallelen zur Musterung sehe ich nicht (aber ehe ich hier verbal verdroschen werde: nein, ich war bei keiner Musterung dabei und weiß nur vom hören-sagen, wie es ablaufen soll).

TBurankdot


"Krank im Kopf"

Dieser Audruck von mir bezog sich auf den Neid auf einen Arzt der Macht über Frauen hat. Das ist in etwa so als ob man einen Vergewaltiger dafür beneidet, daß er Macht über die Frau hat und das finde ich tatsächlich krank.

Ist ja schon irgendwie bemerkenswert, daß Mädels gleich so "pissed off" reagieren, wenn man es wagt, die Sinnhaftigkeit von Tätlichkeiten - Verzeihung: Tätigkeiten - ihrer "Halbgötter in Weiß" irgendwie in Frage zu stellen.

Darum gehts euch doch gar nicht. Ihr habt ein Problem damit, daß ein anderer Mann eure Frau anfaßt. Welche Gründe das hat interessiert euch doch gar nicht, sonst würdet ihr ja einsehen, daß es kein sexueller seondern ein medizinischer Grund ist.

Die Sinnhaftigkeit von verschiedenen Dingen darf man durchaus in Frage stellen. Ein Pillenrezept nur für 3 Monaten auszustellen find ich auch nicht sinnvoll. Ich krieg immer ein Rezept für 6 Monate.

m'en^sch*enkixnd


*LOL*

es ist so göttlich,w as manche hier von sich geben.

Ja, meine FÄ nötigt mich auch jedes mal auf den Stuhl und erpresst mich, entweder sie darf mir die Finger in die Möse stecken oder es gibt keinen Ring mehr.

nee, is klar ;-D

d*ieS<anfte


@menschenkind

Ich krieg mich gleich nicht mehr ein vor lauter Lachen, die Wortwahl ist einfach göttlich (... entweder sie darf die Finger in die Möse stecken oder es gibt keinen Ring mehr) :-D

Außerdem: in Wirklichkeit haben sie den Nuva-Ring nur als vaginale Handschelle erfunden, um den Frauen damit eine weitere Nötigung einzupflanzen ;-D

D)onaUt'elxlo


Krank, Neid, göttlich ...

Dieser Audruck von mir bezog sich auf den Neid auf einen Arzt der Macht über Frauen hat. Das ist in etwa so als ob man einen Vergewaltiger dafür beneidet, daß er Macht über die Frau hat und das finde ich tatsächlich krank.

(Turandot)

Da hast Du mich leider echt mißverstanden. Ich hab nun wirklich keine Lust, irgendjemanden zu vergewaltigen und ich bin absolut nicht neidisch auf jemanden, der das tut. Aber ich hätte schon gelegentlich - wenn meine Hormone ensprechend sind - Lust, die eine oder andere Frau intim zu berühren und dafür auch noch angehimmelt zu werden und Geld dafür zu bekommen:

Vergl. Morgenluft auf Seite 13:

Frauenärzte können meiner Einschätzung nach jeden Typ Frau haben, nach denen ihnen der Sinn steht. Und zwar real, freiwillig und gerne, und ganz ohne sich strafbar zu machen

Hier scheint mir, daß die Lady sich irgendwie outet - oder gehört sie etwa nicht zu jedem Typ von Frau? :-o Sollte ich, wenn ich ihr Partner wäre, da nicht etwa eifersüchtig oder gar neidisch sein über soviel Bewunderung nur dafür, daß einer diesen Job macht? Hat das nichts mit einer Macht zu tun, die Frauen bei Männern schon oft antörnt?

Ihr habt ein Problem damit, daß ein anderer Mann eure Frau anfaßt. Welche Gründe das hat interessiert euch doch gar nicht, sonst würdet ihr ja einsehen, daß es kein sexueller seondern ein medizinischer Grund ist.

Turandot

Die Gründe interessieren mich schon sehr: Ich meine aber, daß es oft gar keine Gründe dafür gibt - außer Geld damit zu verdienen und sich als der große Tschampano dabei bei zu fühlen - und ich als Liebhaber der Frau bin der gelackmeierte Partner in diesem Geschäft.

Ja, meine FÄ nötigt mich auch jedes mal auf den Stuhl und erpresst mich, entweder sie darf mir die Finger in die Möse stecken oder es gibt keinen Ring mehr.[|quote] Menschenkind

Das System wurde eingeführt, als die Gynäkologie noch ausschließich in den Händen der Männer lag. Daß gescheite weibliche Frauenärztinnen heute auch schon mal in eine andere Richtung denken, zeigt z.B. der lesenwerte, ernstzunehmende Artikel von Ulrike Brandenburg:

"Intimität in der Medizin. Von der Sexualität bis zur Erotik. Eine kritische Analyse unter geschlechterdifferentiellen Aspekten" - [[http://www.fh-niederrhein.de/fb06/ibs/ferkel/brandenburg.htm]]

D(onatuellxo


Korrektur

Der Link hat bei meinem unmittelbaren Test nach der Eingabe nicht funktioniert.

Deshalb versuch ich's nochmal, weil er bei mir direkt schon aufspringt:

[[http://www.fh-niederrhein.de/fb06/ibs/ferkel/brandenburg.htm]]

Wenn' nicht gehen sollte, dann über Google mit Stichpunktangaben.

D:o@nat^elxlo


Musterung

Nach meinen Kenntnissen lief/läuft das bei einer Musterung immer so ab, daß sich alle anwesenen männlichen Wehrplichtigen in einem größeren Saal gleichzeitig komplett ausziehen müssen und sich so vor einem Gremium von - teils uniformierten - "Sachverständigen" präsentieren müssen. Weil mir sowas halt nicht gefällt, und andere Unterdrückungsmechanismen in der Bundeswehr auch nicht, habe ich mich halt komplett davor gedückt und war deshalb nicht persönlich dabei.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH