» »

Frauenarztbesuch: Die Gefühle der Frau und ihres Partners

D8onaYtelxlo


"Notgeiler Bock", Erotik-Kompon., Schwuler Prokt., Gyn in Indie

Hey, liebes Menschenkind, was bistn' gleich so aggresiv, wenn andere die Dinge anders sehen als Du und nicht gleich auf Deine Meinung umschwenken?

Eine kontroverse Diskussion zwischen Männern und Frauen kann ja wohl nur dann was bringen, wenn beide Seiten in wohlwollender Weise sich zu verstehen suchen und aufeinander eingehen. Wir wollen hier doch nicht miteinander kämpfen und uns gegenseitig beweisen, wer "vernünftiger" ist, und wer "krank im Kopf"!

Männer und Frauen ticken halt in vielerlei Hinsicht anders, aber ist doch o.k. und das muß man/frau ja nicht gleich bewerten!

Typisches Beispiel:

Frosch 1969:

Für mich GIBT es da KEINE Erotik-Komponente

.

December:

..aber glaub mir, so ne Untersuchung ist für beide Seiten sowas von Routine, das glaubst du garnicht...

Sorry, aber wenn DAS erotisch sein soll, dann weiss ich auch net...

Ich glaub dir das gerne, daß Dich DAS genausowenig antörnt wie mich ein Besuch beim Proktologen. Aber woher willst du denn wissen, daß es für ihn als Mann sich immer (!) genauso verhält. Wir Männer haben bestimmt keine Lust, bei zwanzig Frauen hintereinander durchwegs erotische Gefühle zu haben, wenn wir sie nackt sehen - aber manchmal eben doch schon - und wir werden das auch nicht überall rumerzählen - wann und mit wem. Aber Du kannst mir schon glauben, daß wir auf Mädels mit hübschem Gesicht, Busen, Hintern usw. schon recht leicht und gerne 'stehen' als bei Damen mit weniger 'Reizen'. Und jetzt willst Du mir also allen Ernstes weis machen, daß die männlichen Frauenärzte eher so wie Du ticken als alle anderen Männer ("für beide !!! Seiten alles sowas von Routine").

Toll, daß Ihr die Gedanken von Männern einfach so lesen könnt, während wir "armen, notgeilen Böcke" (Menschenkind) nur von uns Männern auf andere Männer schließen ("Wie kann man nur so primitiv sein?")

Wenn der Proktologe, der mich im A.. untersucht, ein Schwuler wäre, hätte ich das Problem, daß ich Zweifel darüber habe, was in seinem Hirn und in seiner Hose wirklich vorgeht, und ich mich dann im schlimmeren Fall sexuell mißbraucht fühlen würde.

"Was hat das (in Indien) mit Frauenarztbesuchen in Deutschland zu tun?":

Ich meine doch, daß die Gynäkologie in Indien auch nicht anders abläuft als bei uns. Und ich finde es halt toll, wenn sich eine Frau gegen den Willen der Obrigkeit das Recht erkämpft, sich aussuchen zu dürfen, ob sie von einem Mann oder von einer Frau in ihrem Intimbereich betrachtet und berührt werden möchte.

Das soll bestimmt auch so bleiben: Jede Frau sollte sich das aussuchen dürfen, und wenn sie einen Mann als Gyn will und ihrem Partner das auch recht oder egal ist, finde ich das o.k.. Ich habe aber oftmals erlebt, daß diese Wahlfreiheit in vielen Fällen eben nicht gegeben ist. Und während dieses vielen Frauen wohl egal ist, weil sie halt nichts Erotisches darin sehen, ist es manchen ihrer Partner eben nicht egal, weil aus der Sicht des Mannes eben schon etwas Erotische darin liegen kann (!). Und warum sollte man nicht darüber reden dürfen? Wen es langweit, der/die wird sich halt ausklinken, und wenn nicht, der wird halt noch weiterquasseln/chatten.

Das mit der Musterung in Deutschland ist heute wohl doch anders als noch noch "zu meiner Zeit", was ich von Gleichaltrigen erfahren habe.

Meinen Sohn habe ich bestimmt nicht in irgendeiner Weise indoktriniert und ich finde das, wie es heute, ist als einen Fortschritt, und habe damit auch kein Problem mehr damit. Unser Sohn hat nur beiläufig gesagt: "Da musste ich mich ganz ausziehen". Ich habe dazu gar nichts gesagt und dann (falsch) geschlussfolgert, daß es noch so sei wie früher, worüber er mich aber auf jetzige Rückfrage hin aufgeklärt hat. Sorry! Also: kein Problem heute, damals - insbesondere für mich als Obrigkeitsverweigerer - schon ein Problem. Und nicht, weil ich ein Problem hätte, mich vor einem Arzt/Ärztin nackt zu zeigen.

Und ich bin mir sicher, daß eine Urologin nichts Erotisches empfindet, wenn sie einen Mann rektal oder am Hoden untersucht. Es kann ihr aber vielleicht peinlich sein. Jedenfalls würde ich mir nicht dabei sexuell ausgebeutet vorkommen können. Also: Wirklich kein Problem.

CWookin|g-Wo[ody


Eine kontroverse Diskussion zwischen Männern und Frauen kann ja wohl nur dann was bringen, wenn beide Seiten in wohlwollender Weise sich zu verstehen suchen und aufeinander eingehen. Wir wollen hier doch nicht miteinander kämpfen und uns gegenseitig beweisen, wer "vernünftiger" ist, und wer "krank im Kopf"!

Männer und Frauen ticken halt in vielerlei Hinsicht anders, aber ist doch o.k. und das muß man/frau ja nicht gleich bewerten!

Eben darum geht es hier ja offensichtlich überhaupt nicht. In der ganzen Diskussion gibt es hier überhaupt nicht den Widerspruch zwischen Männern und Frauen, sondern zwischen - zur Zeit - zwei Diskutanten (From Europe und Donatello) und allen anderen - unabhängig davon ob Frau oder Mann. Da von den beiden Angesprochenen nichts neues mehr kommt dreht sich hier alles im Kreis. Ein Hilfe wäre eine Selbsteinschätzung von From Europe und Donatello an Hand von Ismaels Liste - dann könnte es hier vielleicht noch weiter gehen. Andernfalls: Vergeßt es, hat sich festgefahren.

m.enscahenkixnd


donatello

Ich bin nicht aggressiv, ich fasse zusammen, was hier auf zig Seiten zu Tage getreten ist.

Dies ist außerdem keine "Diskussion" schon gar nicht zwischen Männern und Frauen.

Dies hier ist ein um sich selbst kreisendes Gespräch, dass sich mit den problemen von dir und From Europe befasst.

Ich meine doch, daß die Gynäkologie in Indien auch nicht anders abläuft als bei uns. Und ich finde es halt toll, wenn sich eine Frau gegen den Willen der Obrigkeit das Recht erkämpft, sich aussuchen zu dürfen, ob sie von einem Mann oder von einer Frau in ihrem Intimbereich betrachtet und berührt werden möchte.

ich weiß nicht, ob du's noch nicht mitbekommen hast, aber das Recht muss sich hierzulande niemand erkämpfen...

aus der Sicht des Mannes

auch hier unterliegst du wieder (absichtlich?) einem Irrtum.

Es geht nicht um Männer und Frauen sondern um dich und From Europe und den rest des Forums, der mit sowas einfach keine probleme hat und auch keine Lust, sich welche zu machen.

m.ensch_enk"inxd


zwei doofe, ein gedanke

*:) @ woody

gPold'en-drxeam


Bei der gynäkologischen Untersuchung muss sich die Frau in einer Weise präsentieren und berühren lassen, wie sie es sich sonst nur von dem Mann gefallen lässt, den sie liebt.

Punkt eins: keine Frau muß sich überhaupt untersuchen lassen. Das ist ihre freie Entscheidung. Zumindest in Deutschland.

Punkt zwei:

wie sie es sich sonst nur von dem Mann gefallen lässt, den sie liebt.

Gefallen läßt? Das hieße ja, daß eine Frau grundsätzlich Widerwillen hat, sich vor einem Sexpartner (ob nun mit oder ohne Liebe) nackt zu zeigen. Und es nur aus äußerster Gefälligkeit tut.

Ich glaube, du selbst bist derjenige, der grundsätzlich ein Problem mit (seiner eigenen?) Nacktheit hat.

F,rgo,schJ196?9


Donatello

Wenn der Proktologe, der mich im A.. untersucht, ein Schwuler wäre, hätte ich das Problem, daß ich Zweifel darüber habe, was in seinem Hirn und in seiner Hose wirklich vorgeht, und ich mich dann im schlimmeren Fall sexuell mißbraucht fühlen würde.

Und ich bin mir sicher, daß eine Urologin nichts Erotisches empfindet, wenn sie einen Mann rektal oder am Hoden untersucht. Es kann ihr aber vielleicht peinlich sein. Jedenfalls würde ich mir nicht dabei sexuell ausgebeutet vorkommen können.

Und diesen Unterschied , den du hier zwischen zwischen einem schwulen Mann und einer Frau machst, kann ich nicht verstehen.

Jede Frau sollte sich das aussuchen dürfen, und wenn sie einen Mann als Gyn will und ihrem Partner das auch recht oder egal ist, finde ich das o.k.. Ich habe aber oftmals erlebt, daß diese Wahlfreiheit in vielen Fällen eben nicht gegeben ist. Und während dieses vielen Frauen wohl egal ist, weil sie halt nichts Erotisches darin sehen, ist es manchen ihrer Partner eben nicht egal, weil aus der Sicht des Mannes eben schon etwas Erotische darin liegen kann (!).

Aber wenn die Frau ihrem Partner versichert, dass es für sie nichts erotisches hat und sie mit diesem Arzt zufrieden ist, sollte das Thema für den Mannn auch erledigt sein!

g#oldOen-mdrxeam


Donatello

Und ich bin mir sicher, daß eine Urologin nichts Erotisches empfindet, wenn sie einen Mann rektal oder am Hoden untersucht.

Ach, da bist du dir sicher. Und wenn sie nun drauf steht, Männer anal zu verwöhnen? Die erotische Komponente gibt es also nur in Der Konstellation Arzt/Patientin? Findest du das nicht selbst ziemlich unlogisch?

FerMomS Eur]o|pe


sprachliches Problem

Nur mal ganz kurz zwischendurch "sich etwas gefallen lassen" hat nach meiner Auffassung in der deutschen Sprache grundsätzlich eine neutrale Bedeutung, wird allerdings MEISTENS negativ verwendet.

Ist aber neutral, kann auch positiv sein: "Von ihm lass ich mir das und das gern gefallen". Gefallen ist übrigens derselbe Wortursprung wie "Gefallen" im Sinne von "pleasure". Also wenn wir bitte nicht jedes Wort hier auf die Goldwaage legen, O.K.??

m5enschSenxkind


Wenn der Proktologe, der mich im A.. untersucht, ein Schwuler wäre

und wenn der zahnarzt ein schwuler ist, der drauf steht, anderen im mund rumzuwühlen?

Oder dein hausarzt auf brustwarzen steht und deine ihn anturnen, wenn er dich abhorcht?

OH GOTT!!!

Oder wenn deine frau sich den Fuß bricht und der behandelnde Arzt ist FUSSFETISCHIST!?!?!?!?!

Geh bloß NIE WIEDER zum Arzt, wer weiß, was da für Perverse auf dich lauern!!

F#r`om "Eurxope


Interessant ist...

dass einige von Euch Frauen sehr bemüht sind, Eure Sexualorgane mit allen anderen Körperteilen "gleichzustellen". Dabei dachten (O.K. einige von uns) Männer(n), dass die weibl. Sexualorgane eine ganz besondere Rolle spielen, in der Liebe, in Beziehungen, auch im symbolischen Bereich etc.

Läuft es nun darauf hinaus, dass manche von uns Männern (übersteigernd) romantisch sind, oder was? Man gewinnt fast den Eindruck, als wolltet ihr ständig den FA-Besuch herunterspielen. Muss ja tatsächlich für viele von Euch völlig NORMAL und auch problemlos sein.

Komisch nur, (ist ironisch gemeint), warum ich bei google-Suchen wie "erstes Mal, Frauenarzt" hunderte von Seiten finde, während "erstes Mal, Zahnarzt" fast gar nicht existiert?

Könnt Ihr uns den GAR NICHT verstehen??

N<ightxer


dass die weibl. Sexualorgane eine ganz besondere Rolle spielen, in der Liebe, in Beziehungen,

Stimmt, DABEI ist es auch etwas besonders.Dabei ist auch das männliche Sexualorgan etwas besonders ... in der Liebe, beim Sex, in der Beziehung...

Ansonsten ist mein Schwanz ein Griff zum pinkeln .. that's ist!

Was hat eine FA-Untersuchung mit "Liebe", "Beziehung" usw. zu tun?

mnen0sche>nkixnd


ach, ich leibe leute

die extra dazuschreiben, dass was ironisch ist...

Muss ja tatsächlich für viele von Euch völlig NORMAL und auch problemlos sein.

ist es auch.

zum problem wird es erst, wenn man so ein bescheuertes TamTam drum veranstaltet wie du oder 14-jährige, ängstliche teenies.

F>roms Eur}opxe


Worum es in Wirklichkeit geht...

In Wirklichkeit geht es mir darum, dass wir Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen nicht-körperliche Dinge (wie Liebe, Beziehungen etc.) an realen, körperlichen Dingen festgemacht haben.

So haben die Sexualorgane auch in unserer westlichen Kultur eine symbolische Bedeutung. Wenn sie das nicht hätten, könnte z.B. Euer Arbeitskollege u. ä. Euch genauso gut mal einen Finger in die Vagina schieben wie er Euch die Hand drückt zur Begrüßung oder was weiß ich.

Ein Mann könnte ins Bordell gehen, und anschließend zu seiner Frau sagen: Ich habe meinen ... bei einer fremden Frau reingesteckt, das war reine Triebabfuhr. Dich aber liebe ich. Trotzdem ist das wohl in vielen Beziehungen das Aus.

Wir Menschen neigen also dazu, den Sexualorganen eine besondere symbolische Bedeutung zu geben. (obwohl sie nur Schleimhäute etc. sind). Dort jemanden ranzulassen, heißt, ihn zu lieben. Ich persönlich finde es einen wunderbaren Gedanken, dass wir, solange wir eben "körperlich" sind, einen Teil unseres Körpers (die Sexualorgane) symbolisch nur dem oder derjenigen geben, die wir lieben.

Jede fremde Berührung zerstört diese Illusion, oder wie man es nennen sollte. Zur Rettung der "Illusion" denke ich, könnte eine Frau bewusst zu einer FÄ gehen oder den Partner mitnehmen (um symbolisch zu unterstreichen, dass hier ein PAAR sich an einen ARZT wendet, nicht eine FRAU an einen MÄNNL. ARZT).

Worüber ich traurig bin, ist, dass - wie es im Moment scheint - viele Frauen so rationell sind... hätte ich nie gedacht... sie halten sich insgesamt nur für ein Stück "Fleisch"?

g^oldenD-drexam


From Europe

Habe gerade auch mal "erstes Mal" und "Frauenarzt" bei Google eigegeben.

Hast du auch mal gelesen dabei oder dir nur die Trefferquote angeschaut? In diesem Zusammenhang geht es dort nämlich nicht um den ersten Frauenarztbesuch, sondern um das andere, berühmte "erste Mal". Und in diesem Zusammenhang wird der Frauenarztbesuch empfohlen!

N;ightxer


From Europe

Du unterscheidest deutlich zwischen einem FA (inakzeptabel) und einer FÄ (akzepabel). Wieso? Vielleicht ist die FÄ lesbisch und der FA schwul? Was dann?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH