» »

Frauenarztbesuch: Die Gefühle der Frau und ihres Partners

HMenrYy-Mimller


Übergriff ???

(..) Ich empfand dies als einen ziemlich peinlichen Übergriff (...)

Sag mal, war das Dein Geschlecht, das da massiert worden ist, oder das Deiner Frau? Wie empfand sie es denn? Ich hab beim Lesen den Eindruck, es handelt sich beim Geschlecht Deiner Frau um Dein persönliches Eigentum! Anders kann ich mir Deine fast paranoide Angst vor Blicken oder gar Berührungen anderer Männlichkeiten dort nicht erklären. M.E. ist das eine völlig übersteigerte Eifersucht, die hier zu Tage tritt.

d{ieS|anfxte


Weil es mir nun mal EGAL ist, ob es ein männlicher oder weiblicher Gynäkologe ist! Und ich finde es genauso unangenehm, mich vor einem Mann auszuziehen wie vor einer Frau. Also ist es wohl egal, wohin ich gehe. Und wenn nun mal der Arzt, dem man vertraut und der einen kompetent behandelt ein Mann ist, warum soll ich plötzlich zu einer Frau wechseln, die vielleicht nicht so sensibel und kompetent ist? Sehr viele Frauen haben schon die Erfahrung gemacht, dass Männer bei der weiblichen Anatomie vorsichtiger umgehen als Frauen, die schließlich wissen, worum es geht und dieselbe Anatomie besitzen und nicht so feinfühlig vorgehen (natürlich ist das jetzt ein wenig verallgemeinert).

Außerdem was würde eine Frau machen, wenn ihre Gynäkologin lesbisch ist? Das wäre doch dieselbe Sachlage, es könnte genauso gut sein, dass diese Ärztin manche Frauen erregend etc. findet und erotische Gedanken hat.

Frau soll sich einfach einen Arzt/Ärztin aussuchen, bei dem/der sie sich wohl fühlt und gut behandelt/aufgehoben fühlt! Und damit basta!

F@ros)ch19x69


Anais

Oh Herr, schmeiss Hirn vom Himmel

;-D :)^

Dnad^eSwdarn


Leute gebt's auf ... das ist verschwendete Energie. Die wollen es gar nicht raffen.

m5ensch=enki)nxd


Donatello

wir kämpfen nicht FÜR etwas, sondern GEGEN eure verquere Einstellung.

D)onawte!llo


"Die heiligen Geschlechtsorgane einer Frau"

@Turandot

Dir würde es nicht schaden mal eine andere Sichtweise über die heiligen Gechlechtsorgane einer Frau zu bekommen und Frauen nicht so zu behandeln als wären sie unmündig.

"Die heiligen Geschlechtsorgane einer Frau":

Ich red hier nicht von einer Frau, sondern von meiner (!) Frau.

Oder ist das auch schon wieder zu besitzergreifend, wenn ich sag:

"von meiner Frau"? Schließlich hab ich sie gefragt und sie hat zugestimmt, meine (!) Frau zu werden - und nicht die des Dr.med.gyn (ironisch!). Sogar ihr Papa hat zugestimmt. Altmodisch wie ich bin, hab ich den nämlich auch noch gefragt (könnte als ironisch verstanden werden, isses aber nicht (denk ich dran wegen meiner Tochter - kann ich aber wahrscheinlich eh vergessen).

War jetzt "die heiligen Geschechtsorgane (m)einer Frau" von Dir ironisch gemeint oder nicht? Haste was dagegen, wenn ich es als nicht (!) ironisch verstehe? Die Geschlechtsorgane meiner Frau sind mir nämlich seit fast 25 Jahren die höchte Quelle meiner Freude....

Na ja, Ich gebs ja zu: das war jetzt etwas ‚trocken‘ formuliert:

also auch: ‚...meiner Lust und meiner Geilheit‘ (ohne unsere oft angeprangerte Geilheit kriegst' halt mal keinen hoch und dann isses auch nix mitm‘ Kinderkriegen. Oder wär Euch nicht überhaupt die künstliche Befruchtung das Allerliebste - beim geliebten Onkel Doktor allerhöchstpersönlich? (Ironisch!!) - Samenspende bitte nur mit Aufschrift 'Dr.med.gyn' (wieder ironisch!)

Apropos: ‚unmündig‘: Musste hierbei an ‚Muttermund‘ denken, an dem ich zum erstenmal das Erscheinen meiner Kinder erleben durfte. Schon irgendwie ‚heilig‘ für mich, wie Leben so entsteht - für Euch nicht? .. Nur "ein Körperteil wie jeder andere" auch? Seid ihr Euch da wirklich sooo sicher ???

Was ist Euch denn heilig?

Bitte, bitte, bitte! sagt es mir!

Denn nach Euren bisherigen Äußerungen muß ich schlussfolgern, daß es wohl kaum der Schwanz Eures Partners ist, sondern schon eher alles Männliche, was einen weißen Kittel anhat und mit stolz geschwellter Brust seinen Dr.-Titel vor sich her trägt (Achtung iroonisch! --- aber nur zur Hälfte!).

D<onYat$elxlo


Ungefragte Massage, Wahlmöglichkeiten

@Zwergterroristin

Im übrigen wurde auch ich bei einer meiner Entbindungen an besagter Stelle massiert, ich habs genossen, aber aus Sicht einer Entbindenden, es war entspannend und hat mir geholfen, es hat mich weder stimuliert, noch gab es mir das Gefühl, ein fremder Mann fasst mich an.

@Turandot

Du scheinst nicht zu verstehen, daß es diese Wahlmöglichkeiten schon gibt.

Bei derselben Situation, von der ich berichtet habe, hatten wir eben keine Wahlmöglichkeit - weder in der Auswahl des Arztes/Ärztin noch was sein Vorgehen anbelangt. Zu behaupten, meine Frau hätte ja protestieren können, wenn ihr was nicht passt - mitten im Geburtsvorgang - ist einfach realitätsfremd. Die Frauen fühlen sich und sind in dieser Situation komplett abhängig vom Arzt/Ärztin. Und daß ich in einer solchen Situation mitten drin mit dem Arzt zu diskutieren anfange, wär ja wohl total daneben gewesen.

Es ist doch eh klar, daß diese Massage in dem ganzen Stress für Sie/sie noch einer der angenehmsten Aspekte gewesen ist. Und ich hab ja auch gegen die Massage als solche überhaupt nichts einzuwenden, wenn sie von einer Frau durchgeführt wird oder von einem Arzt, den sie sich - in Abstimmung mit ihrem Partner - warum denn nicht? - ausgesucht hat. Meiner Frau war das egal - aber mir halt nicht. Ich würd sie ja auch fragen, wenn irgendwelche urologischen Entscheidungen bei mir anstünden, die uns beide betreffen.

Zwergterroristin: Was Du schreibst, finde ich absolut nachvollziehbar.

Mich würde nur brennend interessieren, was Dein(!) Mann dabei

empfunden hat. War er dabei? Wenn nicht, hast du‘s ihm erzählt oder hättest Du ein Problem damit? Keine Probleme gabs da ja früher, als die Männer bei Geburten immer draußen warten mussten. War aber doch auch nicht in Ordnung - oder? - und wurde Gottseidank geändert.

Schreib mir bitte, was seine(!) Reakion war/ist. Oder wär es dir egal, was er empfand/empfindet in einer Situation, die für das Seelenleben beider(!) Partner derart prägend ist.

Es kann doch - verdammt noch mal - nicht sein, das Europe und ich hier die einzigen Bek-nackten sind, die mit einer Situation wie dieser einfach nicht klarkommen:

Ein fremder Mann massiert 10 Minuten lang mit seinen Fingern die Muschi seiner - ja seiner(!) Frau - zugegeben: in einer Ausnahmesituation.

Diesen fremden Mann konnten weder Sie noch ihr Partner sich in irgendeiner Weise aussuchen.

Beide haben keine realistische Möglichkeit, darauf einzuwirken.

Bin ich denn wirklich derart behämmert, wenn mich das sogar 19 Jahre später immer noch aufregt? Gottseidank bin ich ohne Psychiater mein ganzes Leben lang erfolgreich klargekommen und hab drei bewundernswerte Kinder mit meiner Frau großgezogen. Aber diese Fragestellungen bereiten mir noch heute schlaflose Nächte, weil ich einfach das Gefühl nicht losswerde, daß da irgendwas etwas faul ist an der Sache. Ich versuch heut noch, die Integrität dieses Mannes einzuschätzen. Nur wegen meiner - meines Erachtens nicht unberechtigten - Restzweifel regt mich die Sache so auf. Meiner Frau ist das egal - aber mir halt nicht.

Finden alle anderen Männer, die ihre Frauen lieben, das alles wirklich so vollkommen normal? Gibts' denn das - oder was?

gPold/e6n?-d|reaxm


Donagtello

Ein fremder Mann massiert 10 Minuten lang mit seinen Fingern die Muschi seiner - ja seiner(!) Frau

Er wird wohl nicht die Muschi, sondern den Damm massiert haben. Um einen Dammschnitt möglichst unnötig zu machen.

Diesen fremden Mann konnten weder Sie noch ihr Partner sich in irgendeiner Weise aussuchen.

Komisch. Ich konnte mir nämlich den Arzt aussuchen, der bei meiner Geburt anwesend war. Es war mein Hausgynäkologe, der hatte nämlich Belegbetten in dem Krankenhaus. Und er war der einzige anwesende Arzt. Meinen Damm hat er aber leider nicht massiert. Damals wurde routinemäßig geschnitten, leider.

Z"werg=tkerroristcixn


@Donatello:

Ich kann dir sagen was mein Mann, der selbstverständlich bei den Entbindungen anwesend war, damals empfunden hat: Er war froh, froh darüber, dass jemand etwas tat, um die Schmerzen seiner Frau zu lindern und ihr zu helfen. Froh darüber, dass so der von seiner Frau so sehr befürchtete Dammschnitt ausblieb, weil das Gewebe entsprechend entspannt war und nicht drohte zu reißen. Froh darüber, dass endlich jemand etwas aktiv unternahm, statt passiv drauf zu warten, dass etwas passiert. Froh darüber, dass das jemand tat, der weiß was er tut, einfach weil es sein Beruf ist.

Ich schreibe jetzt etwas, das ausschließlich MEINE Meinung ist, möchte damit niemandem seine Meinung streitig machen oder ins Lächerliche ziehen: Ich halte die Bedenken bezüglich des Arztes für absolut nicht normal.

Ich hatte es zwar schon geschrieben, wiederhole es aber gern noch einmal: Der Arzt sieht in dem Moment eine Patientin, keine Frau im eigentlichen Sinne. Und ich als Patientin sehe in dem Moment einen Arzt, keinen Mann im eigentlichen Sinne.

Donatello, kannst du einen Menschen unabhängig von seinem Geschlecht sehen?Ist dir das möglich den sexuellen Aspekt außen vor zu lassen? Wenn ja, warum unterstellst du anderen, sie könnten es nicht?

Liebe Grüße

Zwergi

F=ro_sch1x969


Donatello

"Die heiligen Geschlechtsorgane einer Frau":

Ich red hier nicht von einer Frau, sondern von meiner (!) Frau.

Du greifst hier aber ALLE FRAUEN an, die das anders sehen als du!

Denn nach Euren bisherigen Äußerungen muß ich schlussfolgern, daß es wohl kaum der Schwanz Eures Partners ist, sondern schon eher alles Männliche, was einen weißen Kittel anhat und mit stolz geschwellter Brust seinen Dr.-Titel vor sich her trägt (Achtung iroonisch! --- aber nur zur Hälfte!).

Wie kann man SO eifersüchtig auf einen Arzt sein? ???

Und ich hab ja auch gegen die Massage als solche überhaupt nichts einzuwenden, wenn sie von einer Frau durchgeführt wird oder von einem Arzt, den sie sich - in Abstimmung mit ihrem Partner - warum denn nicht? - ausgesucht hat. Meiner Frau war das egal - aber mir halt nicht.

Wäre es dir lieber, die Massage überhaupt nicht durchzuführen als von einem Mann?

Ich würd sie ja auch fragen, wenn irgendwelche urologischen Entscheidungen bei mir anstünden, die uns beide betreffen.

Würdest du sie fragen, ob du zu einer UrologIN gehen darfst? ???

Ein fremder Mann massiert 10 Minuten lang mit seinen Fingern die Muschi seiner - ja seiner(!) Frau - zugegeben: in einer Ausnahmesituation.

Genau das ist der Punkt: in einer Ausnahmesituation.

F}rosgch19x69


Donatello, kannst du einen Menschen unabhängig von seinem Geschlecht sehen? Ist dir das möglich den sexuellen Aspekt außen vor zu lassen? Wenn ja, warum unterstellst du anderen, sie könnten es nicht?

Zwergterroristin hat das Problem hier m.E. sehr gut auf den Punkt gebracht. :)^

d{r`eaxs


*räusper*

Ohne pauschalisieren zu wollen :

Man brauch sich doch nur eine Frage zu stellen : WARUM um aller Welt entschließt sich ein junger, hormonstrotzender Student, Gynäkologe zu werden ?!

Mir fallen nicht sonderlich viele Erklärungen ein, die das Thema Eifersucht auf den Frauenarzt (ich rede von Männern) entschärfen würden.

Sorry, Mädels...da helfen alle halbherzigen Entschärfungen und Verharmlosungen nicht!

N<ighEter


dreas .. deswegen werden auch viele Frauen Gynäkolgen .. die lesbischen Fotzen, die blöden! [/sarkasmus]

FTros.ch196x9


dreas

Würdest du das Frauen, die sich für Urologie entscheiden, auch unterstellen?

dKreaxs


@ Nighter

Was würde dich dazu treiben, Frauenarzt zu werden ? Bestimmt das Ansehen in der Gesellschaft. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH