» »

Emanzipation und sexuelle Unterwerfung: Widerspruch?

KQleixo


babs

ich denke, "unterwerfung" und gleichzeitige gleichberechtigung im alltag können nur funktionieren, wenn der mann sich nur innerhalb der vorgegebenen grenzen/möglichkeiten "willkürlich" verhält.

Nicht, wenn die vorgegebenen Grenzen seinen Neigungen entsprechen und er kene Grenzen für sich setzen muss. Nur wenn er sich einschränken müsste, weil seine Willkür nicht zu der Neigung der sich unterwerfenden Partnerin passt, nur dann müsste er sich bewusst einschränken - so habe ich es verstanden.

aber wie sollte eine gleichwertigkeit nach dem sex so einfach noch wiederherstellbar sein, wenn der dominante part tatsächlich mal deutlich zu weit geht? zu weit gehen, würde dann bedeuten, die grenzen des gegenübers zu missachten, das ist ein vertrauensbruch - wie soll man das nach dem sex einfach vergessen? ich meine, was nicht zu weit geht, bewegt sich innerhalb (auch unausgesprochener) grenzen, und kann damit nicht wirklich willkür sein.

Darin sehe ich kein Problem, dass die Gleichwertigkeit im Alltag nicht funktionieren sollte, denn im eigentlichen Sinn geht es im Sex um Lust und Begierde, sich fallen lassen, Erregung, usw. und im Alltag herrscht die Vernunft. Das eine ist Gefühl und das andere Gedanken.

C]alaHcirxya


Willkür ist wohl, wenn sich jemand nicht an Regeln hält.

Willkür ist aber auch dann, wenn einer von beiden, in dem Fall ich, mal grade nicht will. Also in dem Augenblick gegen meinen Willen.

Und in dem Augenblick ist es Unterwerfung. Und das kann/soll dann auch wehtun. Darüber bin ich mir im Klaren. Hinterher beschweren gilt nicht ;-)

Wieweit soll denn völlige Unterwerfung gehen ??? So gesehen, bis zum Ende. Hat mal eine Frau, die auch D/S lebt, so ausgedrückt:

"Wenn er es wollte, würde ich auch vom Dach eines Hochhauses springen. Ich weiß aber, dass er das nicht will."

also stellt sich die Frage nicht.

Grainne

geus


Aber sie leugnet eben hartneckig, dass es ein Spiel ist, sondern die "tierische" Natur des Mannes. Wenn es aber tatsächlich seine "tierische Natur" ist, dann hat es es nicht unter Kontrolle

Das ist es eben.

Das was sie geil findet ist die Vorstellung, daß es KEINE Kontrolle gibt.

Und sie denkt je näher sie da rankommt, desto geiler müsste es sein.

8-)

Ob sie ihn jetzt so "aussucht", daß er für sich keine Grenzen setzen muss oder ob sie diese mit ihm "abklärt" macht ja wohl keinen großen Unterschied, weder praktisch noch theorietisch.

Ich würde sogar sagen, wenn er sich keine Grenzen setzen müsste, wäre er warscheinlich nicht "überlegen" genug...

Kmlexio


gus

Sicher nicht.

Aber man kann sich aussuchen, ob man sich zu ihrem Sklaven machen lassen will, oder ob man sich als etwas empfindet, was über sie entscheidet.

Ja, aber sexuell? Nun, natürlich ist da auch jeder anders und viele wollen vielleichtl auch da entscheiden und die Kontrolle haben, aber wenn ich einfach meiner Lust freien Lauf lasse, dann "entscheide" ich nicht. Dann ist es das, was es ist und "devot" oder "dominant" ist dann nur eine Beschreibung, damit man widergibt und sich eben mit dem Partner darüber austauschen kann, welche Neigungen man hat.

K_l~exio


wieauchimmer

Ja, aber wieso soll man Phantasie nicht genießen? Wieso schaut man sich "Herr der Ringe" oder sonst was im Kino an? Ich steh auch auf brutale oder gruselige Filme, aber eben nur in der Phanatsie. Echt möchte ich das nicht erleben. Es gespielt erleben könnte ich aber sehr genießen.

Ich habe ja nicht gesagt, dass man seine Phantasien genießen soll. Ich persönlich würde mich sicher auch nicht als devot bezeichnen. Ich wollte es aber verstehen. Dass es eine der vielen möglichen sexuellen Neigungen ist, das steht außer Frage und jeder nach seiner Facon.

gxus


Kleio...

ich habe keine Ahnung was du uns hier sagen willst. :-)

Kannst du vielleicht eine konkrete Frage stellen, oder eine Aussage treffen?

K4leio


gus

Willkür ist wohl, wenn sich jemand nicht an Regeln hält.

So würde ich das nicht sehen, dann ich halte mich z. B. sexuell auch an keine Regeln. Es ist ganz egal, ob ich nach oben oder unten meine Neigung verändern müsste. Ich finde es ist ein eklatanter Unterschied von der Definition Willkür aus Sicht der Vernunft und Gefühlen freien Lauf lassen. Wenn ich einen Sexualpartner habe, der Gelüste hat, die mich nicht erregen, dann ist das eine andere Art von Willkür, wenn es mich nicht nur nicht erregt, sondern es mich nicht geällt und etwas ganz anderes, als ein gewalttätiger Übergriff.

w\i'eauch{iemmer


Kleio

Nicht, wenn die vorgegebenen Grenzen seinen Neigungen entsprechen und er kene Grenzen für sich setzen muss.

Wenn die Grenzen von beiden so identisch sind, dann müssen es wohl eineiige Zwillinge sein. Das ist wohl mehr als unwahrscheinlich, jemanden zu finden, der ganz zufällig genau passt. Meistens muss man sich aneinander anpassen, also aufeinander einspielen und schon steckt hier wieder der Begriff "Spiel" mit drin, welch ein Zufall!

Und darum sagt hier ja auch niemand etwas gegen Calas Wünsche, sondern dass sie karrierte Meiglöckchen sucht und den Männern "schlappschwänze" und Emanzen "Männer-Weichspülerinnen" die Schuld dafür gibt, dass sie keinen findet, der auf Anhieb genau passt.

Koleixo


gus

ich habe keine Ahnung was du uns hier sagen willst.

Wem Euch? Wenn ich mich irgendwo unverständlich ausgedrück habe, kannst Du mich gerne fragen. An sich, setze ich mich nur mit dem Thema auseinander. ;-)

Kannst du vielleicht eine konkrete Frage stellen, oder eine Aussage treffen?

Konkrete Fragen habe ich einige gestellt. Konkrete Aussagen auch. ;-)

C<alac`irya


Unsinn. Auch "tierische Natur" kann man unter Kontrolle haben :-o .. das geht ja auch nicht anders. Nur, man muss nicht, in so einer Beziehung.

Ob sie ihn jetzt so "aussucht", daß er für sich keine Grenzen setzen muss oder ob sie diese mit ihm "abklärt" macht ja wohl keinen großen Unterschied, weder praktisch noch theorietisch.

Sicher muss er für sich Grenzen setzen. Die sind genau da, wo dauerhafte Schäden an Körper und Geist entstehen. Was, ich gebe es zu, nicht immer in seiner ganzen Tragweite, vor allen Dingen auf längere Sicht, überschaubar ist. Bestes Bsp: "Neuneinhalb Wochen", das Buch, das Ende ist tragisch, aber beide wollten das, was sie taten, sie wußten nur nicht bzw. konnten nicht einschätzen, worauf es letzen Endes hinauslief.

Grainne

wfieauTchimmxer


Kleio

aber wenn ich einfach meiner Lust freien Lauf lasse, dann "entscheide" ich nicht.

Ich bin mir sicher, dass du aber entscheidest, bei wem und in welcher Situation du die Kontrolle abgibst. Da haben wir also schon wieder die Grenzen, die Rahmenbedingungen. Also ist so ein Spiel eher ein Spiel um Vertrauen. Das spielt dann wieder das "eingespielte Team" eine Rolle.

Khlfeio


wieauchimmer

Wenn die Grenzen von beiden so identisch sind, dann müssen es wohl eineiige Zwillinge sein. Das ist wohl mehr als unwahrscheinlich, jemanden zu finden, der ganz zufällig genau passt.

Wahrscheinlich ist es nicht einfach den "richtigen" dominanten Partner zu finden, aber ich habe keine Ahnung.

Meistens muss man sich aneinander anpassen, also aufeinander einspielen und schon steckt hier wieder der Begriff "Spiel" mit drin, welch ein Zufall!

Ich selbst würde mich auch nicht anpassen, auch wenn ich nicht devot oder dominant bin. ;-)

gfus


Kleio...

[Willkür ist wohl, wenn sich jemand nicht an Regeln hält.]

So würde ich das nicht sehen

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Willk%C3%BCr umgangssprachlich (meist absprechend) eine nach dem Belieben des Handelns ausgestaltete Handlung]]

Über die Definition von Willkür lässt sich wohl nicht streiten.

Daß du Willkür in gewissen Grenzen als angenehm empfindest ist doch kein Problem. Auch bei Calacirya nicht.

Daraus kann man nur eben kein "Männerbild" kreieren, oder seine "weiblichkeit" dran festmachen.

wAiNeau|chimxmer


Kleio

Dass es eine der vielen möglichen sexuellen Neigungen ist, das steht außer Frage

Wieso soll es dann aber, wie hier behauptet wird, nicht echt sein, wenn man z.B. die Rollen gerne switscht, weil man mal dominant, mal devot sein möchte? Das ist aber z.B. für Cala nicht echt. Für sie scheint es nur echt zu sein, wenn es zwanghaft in eine festgelegte Richtung geht und das soll dann aber auch noch angeblich der Natur von Mann (dominant) und Frau (devot) entsprechen.

wBieauchMimmeRr


Calacirya

Unsinn. Auch "tierische Natur" kann man unter Kontrolle haben

Unsinn. Tiere haben ihre Instinkte nicht unter Kontolle. Dann ist es nämlich kein tierisch, instinktives Verhalten mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH