» »

Emanzipation und sexuelle Unterwerfung: Widerspruch?

wFieauc.hiimmexr


Anne Declos

Von BDSM hast du keine Ahnung, das geht aus jeden deiner Kommentare dazu deutlich hervor.

Darum frag ich ja. Kann man da auf der Volkshochschule einen Kurs belegen und darf man dann nur drüber reden, wenn man diesen kurs absolviert hat? Na, geil! das scheint ja richtig lustvoll zu sein. Ich bevorzuge es hingegen, das praktisch zu tun, was mir Lust macht und dafür brauche ich kein BDSM-Zertifikat.

Und selbst wenn man vieles nur als 'Fiktion' erlebt, weiss man doch, dass man darauf steht

Aber wenn man es auch praktisch probiert hat, dann weiß man es tatsächlich. Hast du dir denn noch nie Dinge in der Phantasie vorgestellt, die dann in der Realität doch gar nicht so toll waren? Was das mit Homosexualität zutun hat, weiß ich nicht. Homosexualität ist keine Sextechnik wie BDSM, sondern man verliebt sich einfach in Gleichgeschlechtliche und zwar ganz real und nicht fiktiv. Toll, dass du so super Ahnung hast. Ich bin beeindruckt! BDSM ist ein feststehender definierter Begriff, wo man erstmal wissen muss, was er heisst (nachzulesen auf "Lustschmerz").

Bevor man das nicht gelesen hat und sich selber in diese Schublade einsortiert hat, kann man es also auch nicht so nennen. Wie kann man sich aber, rein aus Fiktion, ohne es probiert zu haben, in so eine vordefinierte Schublade einsortieren und dann noch behaupten, es wäre die eigene ganz individuelle Lust? Meine eigene ganz individuelle Lust passt nämlich in keine Schablone, aber wenn man das Ganze nur fiktiv im Kopf hat, dann hat man ja vielleicht nichts anderes, als solche Schemata.

A4nn7e Diecxlos


wieauchimmer

Und BDSM ist für auch keine Sextechnik, außer vielleicht für die 'Rollen-Spieler', sondern eine Neigung oder besser noch, ein Bedürfnis, dass man ganz tief drinnen verspürt - oder eben nicht. Man kann es unterdrücken, man kann es ausleben, aber einen Kursus kannst du höchstens zur Durchführung bestimmter Praktiken machen, nicht aber um zu lernen, das Ganze zu mögen.

Wenn man sich das erste Mal mit dieser riesigen Thematik praktisch befasst, stellt man sehr schnell fest, ob man diese Neigung hat. Selbstverständlich gibt es Unterschiede in der praktischen Durchführung, in den einzelnen Vorlieben, schließlich ist jeder Mensch anders, aber die grundsätzliche Neigung ist entweder da oder nicht.

wniea9uch#ixmmer


Anne Declos

Wenn man sich das erste Mal mit dieser riesigen Thematik praktisch befasst, stellt man sehr schnell fest, ob man diese Neigung hat.

Nee, ich stelle meine Neigungen fest, indem ich ausprobiere, wozu ich Lust habe und nicht, indem ich mich theoretsich über Bücher oder sonstwas damit befasse. Was haben Worte, die in Büchern stehen mit meinen ganz persönlichen Lustgefühlen zutun? Ich habe BDSM gemacht, bevor ich wusste und mich überhaupt dafür interessiert hätte, was das überhaupt ist. Seit wann sucht man sich seine innersten Bedürfnisse wie aus einem Katalog aus? Die findet man dann raus, wenn man sie lebt und nicht nur in der Fiktion eine theoretischen Idee.

CHalacixrya


Wir haben eine nur OBERFlÄCHLICH lustbetonte Zeit.

Wann gab es dann eine wirklich (auch für Frauen) lustvolle Zeit?

wahrscheinlich noch nie. Aber mit Emanzen sind wir völlig auf dem falschen Weg. Etwas lustfeindlicheres gibt es für mich nicht.

Übrigens bedeutet emanzipiert für mich, wenn jemand so lebt, wie er will. Ob das nun der FREIWILLIGE Penner unter der Brücke ist, oder der Manager, oder die Mutter mit einem Stall voller Kinder, oder sonstwer. Entscheidend ist der eigene WILLE desjenigen, und dafür vielleicht auch an anderer Stelle Abstriche zu machen. NICHT entscheidend ist, wer welchen Job hat usw.. Geld sowieso nicht, Status auch nicht. Also geht mir das ganze Gequatsche von finanzieller Unabhängigkeit ziemlich am Ar***** vorbei. Ic h habe gelebt, wie ich wollte, und jetzt tue ich dasselbe. DAS ist emanzipiert. Es ist nicht emanzipiert, gewisse verquere Vorstellungen gewisser, angeblich "emanzierter" Damen zu erfüllen, weil die meinen, "es" müsste so sein, sonst sei man nicht "emanzipiert".

Wie Anne auch schreibt:

Genau mit solchen Äußerungen bestätigst du meine schlechte Meinung von sogenannten Emanzen. Berufstätigkeit wird als das Nonplusultra überhaupt hingestellt und jede Frau, die nicht berufstätig ist, ist eine faule, dumme, abhängige Person, die selbstverständlich nicht emanzipiert sein kann und will. Deine Arroganz ist kaum noch zu übertreffen.

mir ist, im Gegensatz zu DIR, VÖLLIG EGAL, wie jemand lebt, hauptsache, er lebt WIE ER WILL. Dementsprechend sind Frauen, die regelmäßig in der Ehe 3 Minuten die Beine breit machen, um finanziell abgesichert zu sein, NICHT emanzipiert.

babs: ich will seltenst einen ONS. Irgendwie befriedigend war das bis jetzt nicht.

du ziehst literatur als "argument" heran, die du nichtmal gelesen hast.

falsch. Ich zitiere den TITEL des Buches. Bitte RICHTIG lesen.

wieso gibt es dann one night stands? wieso ist sex dann überall? wieso ist zb. die werbung voll von sex? wieso ist das internet voll von sex? wieso ist gutes aussehen heutzutage so wichtig? - weil man sexy sein will, weil man begehrt werden will. wieso kleiden sich menschen derart aufreizend? sex ist überall

die müde Hülle desssen, was SEX SEIN KANN. Mehr nicht. Liest du eigentlich RICHTIG, was ich schreibe?

Und warum ist es eine HÜlle, eine Scheinwelt in der Werbung, Pornos usw? Weil keiner AHNUNG hat. Weil eigentlich ein MANGEL an ECHTEM, GUTEM Sex herrscht. Das Bedürfniss danach ist da. Aber es wird nicht befriedigt. Wir sind weiter denn je davon entfernt, wirklich aufgeklärt zu sein.

BDSM ist ein sehr weiter Bereich,

aha? und du allein kannst den ganzen grossen bereich überschauen...

jetzt les mal deutlich, was ICH geschrieben hab, und was deine Antwort war.

Hab ich IRGENDWO GESCHRIEBEN, dass ich den gesamten Bereich überschauen kann? Ja ??? Himmelherrgott, man muss erst mal RICHTIG lesen lernen, bevor man beginnt, zu diskutieren..... :-o

Mein letztes Wort zum Thema Prüderie: In einem Land dass ein harmloses Buch wie "Neuneinhalb Wochen" verbietet, in dem noch nicht mal öffentlich für BDSM-Veranstaltungen geworben werden darf, soll man mir nicht mit dem Argument kommen, wir wären ja ach so frei.

Genau DAS sind wir nämlich NICHT.

Aber macht euch ruhig weiter was vor.

Grainne

CIa8laJcirrya


Aber wenn man es auch praktisch probiert hat, dann weiß man es tatsächlich. Hast du dir denn noch nie Dinge in der Phantasie vorgestellt, die dann in der Realität doch gar nicht so toll waren?

nein, das passiert eher bei Rollenspielern. Die sind dann seltsamerweise ganz plötzlich enttäuscht ;-D

Meine verwirklichten Phantasien waren in der Realität ALLE ERREGENDER als nur im Kopf.

Und BDSM ist für auch keine Sextechnik, außer vielleicht für die 'Rollen-Spieler', sondern eine Neigung oder besser noch, ein Bedürfnis, dass man ganz tief drinnen verspürt - oder eben nicht.

das kapiert sie nicht, Anne. Wie auch? Sie meint nur, mitreden zu müssen, warum auch immer. Wahrscheinlich nur, um zu stänkern, oder "in" zu sein.

Grainne

w ieaLuchimmxer


Calacirya

das kapiert sie nicht, Anne. Wie auch? Sie meint nur, mitreden zu müssen, warum auch immer. Wahrscheinlich nur, um zu stänkern, oder "in" zu sein.

Tja und du meinst mitreden zu dürfen, obwohl du nicht einmal praktische Erfahrung hast, sondern alles nur Fiktion ist und bildest dir noch ein, du hättest die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das kapierst DU aber scheinbar nicht.

Ja, ich bin "in", weil ich nämlich im Gegensatzt zu dir meine Phantasien schon mehrere Jahre lang gelebt habe, während du sie nur als Idee hast.

Glabri8el !Knighxt


Ich denke,

wenn man BDSM als Alles oder Nichts, als zu belegendes Studienfach (mit Zertifikat) sieht, verkrampft man sich so sehr, das man dann rein gar nichts in die Realität umsetzen kann...

es funzt eben nur, wenn man das Ganze eher spielerisch sieht.

Gabriel Knight,

bekennender Nicht-BDSMler und Nicht-Gothic-Fan ;-)

wYieabuchiFmmer


Gabriel Knight

es funzt eben nur, wenn man das Ganze eher spielerisch sieht.

Aber wie kannst du nur sowas sagen? Sex ist eine toternste Sache. Da muss man erstmal einen BDSM-Doktortitel gemacht haben in der Theorie, dann muss man sich ein Konzept erarbeiten, wo genau festgelegt ist, wie der Mann bestückt sein muss, welches Stehvermögen und wie er sich genau verhalten muss und dann kann man mal gucken, ob man es in die Praxis umgesetzt bekommt und wenn man keinen für seine genaue Choreographie findet, dann ist man frustriert und die Emanzen sind Schuld

(Währenddessen haben die Emanzen viel Spaß beim spielerischen, hemmungslosen Sex ohne irgendwelche Schubladen und Verkrampftheit vor lauter Fiktion im Kopf, aber das ist eine andere Geschichte und die soll ein andermal erzählt werden).

Spielerisch, das ist doch nicht echt, wohlmöglich auch noch einfach in der Praxis ausprobieren, wie dilletantisch! Du hast wohl keine Ahnung von Lust?

G{abri4elx Knigxht


wieauchimmer

:-)

Ich bin halt auch nur ein Heuchler, ein Schauspieler, für den Sex nicht ALLES ist. Ich bin halt nicht ernsthaft genug, um über ein solches Grundsatzthema wie BDSM zu diskutieren.

Und das Lachen beim Sex werde ich mir auch noch abgewöhnen - schließlich lachen Tiere ja auch selten. Lachen ist unnatürlich und behindert nur die Lust.... ;-)

Spielerisch, das ist doch nicht echt, wohlmöglich auch noch einfach in der Praxis ausprobieren, wie dilletantisch!

Tja, das waren noch Zeiten, als die Gewalt noch echt war...

als Männer noch Männer sein durften, zuschlagen, wann immer es ihnen beliebte... und die Frauen keinen Job zu suchen brauchten... ;-)

wFiea"uchi6mmer


Gabriel Knight

bin halt nicht ernsthaft genug, um über ein solches Grundsatzthema wie BDSM zu diskutieren.

Also ich hab mir fest vorgenommen, dass ich das nächste Mal mit meinem Freund erstmal ausdiskutiere und google, ob das denn nun auch echtes BDSM ist, was wir da tun. Wo kämn wir da hin, wenn man einfach so Spaß hätte, ohne die Formen zu bewahren! Außerdem sollten wir ein für alle Mal klären, wer denn von uns beiden nun devot und wer dominant ist. Die Machtverhälnisse müsse schon klar sein und wo kommen wir da hin, wenn wir dauernd tauschen. Nee, so geht das nicht mehr weiter! Sex ist doch kein Spaß, das mus schon mit der nötigen Ernsthaftigkeit betrieben werden, sonst hat man keine Ahnung von Lust!

als Männer noch Männer sein durften, zuschlagen, wann immer es ihnen beliebte

Und so ein blaues Auge macht sich echt schick zum Teint. Aber Emanzen haben ja keinen Geschmack!

ADnne JDeclxos


wieauchimmer

...PRAKTISCH befasst....

G#aabrie(l KbniLgxht


wieauchimmer

;-)

Aber einfach so nachgooglen reicht auch nicht.

Du musst schon DAS RICHTIGE lesen. Viele Ratgeber behaupten nämlich z.B., dass man Codewörter brauchen würde! UNSINN. ICH kriege MEINEN O. immer OHNE Codewort! Krokodile haben ja auch keine Codewörter. In was für einem Land leben wir eigentlich, dass sich die Krokos frei ausleben können und wir Menschen NICHT??

Devot und Dominantsein tauschen? NIEMALS! Ich esse ja auch nur Reis und keine Nudeln.

Und so ein blaues Auge macht sich echt schick zum Teint.

Genau, und wenn man in den Spiegel schaut, hat man gleich wieder das Kribbeln und die Vorfreude auf die nächste Klausur, äähh, den nächsten Sex, meine ich natürlich... ;-)

wPieaBuchimxmer


Anne Declos

...PRAKTISCH befasst...

Ja, was denn sonst? Heisst praktisch, dass man sich irgendwelche Fiktionen im Kopf zusammenbastelt, wie man sich den lustvollsten Sex vorstellt, aber es leider mit der Realität nicht konform geht? Oder heisst es, dass man sich ein BDSM-Handbuch nimmt und die Übungen durchturnt, oder heißt es, dass man einfach seine Lust auslebt und ausprobiert, was Spaß macht und dabei natürlich auch Phantasien ausprobiert?

Unsere Ober-BDSM-Expertin, die anderen hier Ahnung von Lust abspricht, sagt ja aber selber, dass sie bisher nur Frust erlebt hat, statt Lust, weil es in der Praxis eben nicht so aussah, wie sie sich das vorgestellt hat. Allerdings wird wohl kein Mann genau so funktionieren, wie sie sich das in ihrer Chorographie ausgedacht hat. Sie hat es alles noch gar nicht praktisch erlebt, aber weiß natürlich am allerbesten, was Lust ist. Ich habe viele Jahre täglich lustvollen Sex gehabt und es war mir dabei vollkommen egal, ob man das nun BDSM nennt, oder sonst wie, aber ICH hab angeblich keine Ahnung von Lust. Und das soll man ernst nehmen?

Ich kann ja mal eine Gedenkminute für sie einlegen, wenn ich das nächste Mal gefesselt auf dem Stuhl sitze und mir dabei auch vollkommen egal ist, ob ich in dem Moment devot oder dominant bin, sondern es mir nur drauf ankommt, dass es Spaß macht. Was sollen denn die ganze Ettiketten von wegen "Ich bin devot", "Ich bin BDSMler". Kann man das vielleicht im Pass eintragen lassen, damit es auch amtlich beglaubigt ist und damit auch richtig "echt" und bloß kein Spiel?

wJieazucMhihmmer


Anne Declos

Und ich verstehe es nicht? Ich verstehe, wie ich selber lustvollen Sex haben kann und ich verstehe es tatsächlich nicht, wie man mit irgendeinem fiktivem Dogma einem "Ich bin..."-Ettikett immer wieder vor die Wand rennt und Frust statt Lust hat, aber sich dennoch anmaßt, man wisse als einzige, wo es lang geht und alle anderen haben keine Ahnung von Lust.

w}ieaYuchi5mmexr


Anne Declos

Und ich muss mir auch keine Emanzen-Weltverschwörungs-Mythologie basteln, damit ich jemanden habe, den ich für meinen Frust verantwortlich machen kann, um ja nicht mal mein Dogma in Frage stellen zu müssen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH