» »

Was hat "sex" mit "liebe" zu tun?

mtoonG-mooxn hat die Diskussion gestartet


Ich könnte auch fragen:

ficken =

"liebe machen" :-/ (Horrorbegriff)

oder

"sich gegenseitig gebrauchen"???

Mal wieder was für die Nachdenklichen hier im Forum.

Bei mir ist es so, dass ich, wenn ich ehrlich bin, echt nicht weiß, ob Sex Ausdruck von Liebe ist oder nicht vielmehr der Befriedigung egoistischer Bedürfnisse dient...man "überhöht" (liebt) den Partner dann, weil er es schafft, einem solch ein Wohlgefühl zu verschaffen. Dabei braucht es eigentlich nur soetwas wie FASZINATION und eine gewisse ATTAKTIVITÄT und natürlich auch Sympathie im weitesten Sinne.

LIEBE ist solch ein großes Wort. Liebe hat eine ganz andere Qualität, als die, die beim Sex gelebt wird:

Beim Sex ist es wichtig ein bißchen hedonistisch zu sein, und nur das zu tun, was einem Lust verschafft und wenn das gleichzeitig dem anderen auch Lust verschafft funktioniert's halt. Altruismus ist doch für beide Geschlechter ein totaler "Abturner"- oder?

Liebe ist hingegen vielmehr auf das Wohl des / der Geliebte(n) ausgerichtet: Im Bemühen, dass es dem anderen gut geht, kann das ganze auch schon mal ein bißchen an Altruismus grenzen.

Nochmal kurz:

Liebe kann auch den Egoismus "opfern" und damit das "Selbst", die eigene Bedürftigkeit, zurückstellen; beim Sex ist gerade dies nicht erwünscht (für mich zumindest).

Ich hatte noch nie das Glück beim Sex das Gefühl der totalen geistig, seelischen und körperlichen SYMBIOSE zu erleben. Es ist beim mir einfach so, dass es vielmehr die eben beschriebene Qualität hat, eben "den anderen für seine Lust zu gebrauchen". Das klingt hart, ist aber ehrlich. Wie seht ihr das?

MOON-MOON *:)

Antworten
s!olitxu


So sehe ich das nicht. Weiß nicht, wie ich es beschreiben soll- hattest Du schonmal Sex mit jemandem , den Du nicht geliebt hast und mit jemandem den Du geliebt hast? Wenn ja, dann müsstest Du eigentlich den Unterschied kennen...

Khle@io


moon-moon

Du scheinst davon auszugehen, dass es so etwas, wie Selbstlosigkeit gibt, dem anderen zuliebe auf etwas zu verzichten, usw. Der Meinung bin ich nicht, denn meiner Meinung nach, gibt es nichts, was man "nur" für andere tut. Man hat immer etwas davon. Ich finde, dass Selbstlosigkeit im mindesten Egoismus ist und in ausgeprägter Form sogar rücksichtslos. Damit hätte sich für mich der Begriff Selbstlosigkeit erledigt. ;-) Natürlich auch für die Definition Liebe. Sex kann für mich nur als eine der vielen Ausdrucksformem meiner Liebe zu jemanden sein, wobei ich "nur Sex" wieder absolut nichts abgewinnen kann - da gibt es für mich viel schönere Sportarten, die mir weitaus mehr Spaß machen. Für mich funktioniert Sex nur mit einer geistigen Symbiose, die dann eben auch in einer körperlichen Symbiose ihren Ausdruck finden kann. Als bekennende Egoistin geht es mir also nie in erster Linie um den Partner, sondern immer um mich - natürlich nicht in rücksichtsloser Weise - da ich dafür zuständig bin, dass es mir gut geht, genauso wie der Partner dafür zuständig ist, dass es ihm gut geht - egal auf welchem Gebiet und das schließt den Sex natürlich mit ein. Darum schließen sich auch Aussagen, wie "auf ihn eingehen" oder von seiner Seite aus "auf mich eingehen" aus. Entweder passen die zwei "Energien", die da aufeinandertreffen oder nicht. Es passt von der ersten Sekunde an, oder nie und viel Gerede drumherum erübrigt sich auch automatisch und selbstverständlich ist es nicht nur im Sex so, dass ich den anderen für meine Lust "gebrauche" (wobei man das vielleicht definieren müsste, denn es ist nicht im Sinne von ausnützen oder missbrauchen zu verstehen), da der Partner überhaupt durch seine Gegenwart meine Lust auslöst und das in allem. Das gilt natürlich gegenseitig.

GYeorgQeandGxeorgy


@ moon-moon und @ solitu

Ihr liegt beide nicht falsch, aber warum so kompliziert ???

Seht das doch mal unter folgendem Gesichtspunkt:

Frau/Mann haben Sex miteinander.............ja OK, das wars

Frau/Mann haben guten Sex miteinander...........ja Ok, das war gut

Fau/Mann haben phantasievollen, phantastischen, richtig suechtig machenden Sex miteinander............und ....

das muss nicht aber kann richtig SUECHTIG machen und fuehrt zur SUCHT zu NEHMEN und zur SUCHT zu GEBEN.

Und wenn das gegenseitig ist, das ist dann die fraulichste/herrlichste LIEBE!!!!

Und wenn das nicht gegenseitig ist sondern nur einseitig, das fuehrt dann zu richtigen Problemen.

Die SUCHT zu NEHMEN und zur die SUCHT zu GEBEN bleibt dabei natuerlich nicht auf das reine Sexleben beschraenkt sondern weitet sich letztlich als Selbstlaeufer auf alle Facetten des gemeinsamen Lebens aus.

Da, wo der 'Selbstlaeufert hakt oder gehakt wird gibts dann natuerlich auch die richtigen Probleme.

Soviel ersteinmal als Beitrag und Denkanstoss dazu. Vielleicht faellt mir ja im Laufe des Abends noch etwas dazu ein, dann melde ich mich wieder.

VLG

George

C_alHac@irya


Liebe ist hingegen vielmehr auf das Wohl des / der Geliebte (n) ausgerichtet: Im Bemühen, dass es dem anderen gut geht, kann das ganze auch schon mal ein bißchen an Altruismus grenzen.

im Bemühen, dass es dem anderen gut geht, befriedige ich ihn erst mal.

Und damit haben ja bekanntlich viele Männer Schwierigkeiten. Umgekehrt ist es die Regel. Also ein grobes Missverhältnis zwischen Mann und Frau.

Ausschnitt aus einem kürzlich im real life geführten Gespräch:

Ich: "Warum soll ich mit einem Mann ficken, der mich nicht befriedigt?"

Seine Antwort: "Du bist aber egoistisch!"

Ich: "Was erwartest du von Sex?"

Seine A: "Nähe, Zärtlichkeit etc...."

Ich: "würdest du es denn auf Dauer machen, wenn du dabei am Ende nicht befriedigt wirst?"

Seine A: "Nein."

Ich: "Na siehst du. WER ist denn dann egoistisch?"

Leider sprechen da viele Frauen nicht drüber, weil: SEINE MÄNNLICHKEIT könnte ja darunter leiden :-o und täuschen stattdessen LIEBE vor. Typischer Ausspruch dieser Frauen: "Aber ich liiiieeebe ihn ja so" (Seufz). Nur, ändern tut sich dadurch nix. Durch Liebe allein wird man nicht satt.

Durch GEBEN alleine wird man nicht satt. Meine Erfahrung: Man wird in den seltensten Fällen was zurückbekommen.

Ich hatte noch nie das Glück beim Sex das Gefühl der totalen geistig, seelischen und körperlichen SYMBIOSE zu erleben. Es ist beim mir einfach so, dass es vielmehr die eben beschriebene Qualität hat, eben "den anderen für seine Lust zu gebrauchen". Das klingt hart, ist aber ehrlich. Wie seht ihr das?

genauso.

Kleio:

Entweder passen die zwei "Energien", die da aufeinandertreffen oder nicht. Es passt von der ersten Sekunde an, oder nie und viel Gerede drumherum erübrigt sich auch automatisch und selbstverständlich ist es nicht nur im Sex so, dass ich den anderen für meine Lust "gebrauche" (wobei man das vielleicht definieren müsste, denn es ist nicht im Sinne von ausnützen oder missbrauchen zu verstehen), da der Partner überhaupt durch seine Gegenwart meine Lust auslöst und das in allem. Das gilt natürlich gegenseitig.

das ist mir zu idealistisch.

Dieses "Passen" von "Energien" ist wohl das, was man die "Chemie" oder "Wellenlänge" zwischen 2 Personen nennt. Das kann entweder NUR geistig, oder NUR seelisch, oder NUR körperlich funktionieren. Im Idealfall auf allen 3 Ebenen.

Den Idealfall kenne ich aber nicht. Oft lerne ich ausgesprochen nette Männer kennen, mit denen es auch seelisch/geistig klappt, aber Körperlich ist NIX. Dieses KÖRPERLICHE Übereinstimmen braucht eben beim Partner gewisse Dinge, nicht alles, was geistig/seelisch passt, passt auch körperlich und umgekehrt.

Noch dazu, wo mich eine gewisse Ungeschicklichkeit auf körperlicher Ebene bei Männern ab einem gewissen Alter einfach nur ABTÖRNT. Da ist dann nix mehr mit Passen.

Grainne

m$oonY-mooxn


spannend. Hab gerade ne kleine Denkblockade. Jedes statement hat hier irgendwo seine Berechtigung. Ich bin halt auch nur "auf dem Weg". Tendiere stark zu dem was Grainne sagt. Frauen sollten beim Sex mehr für sich fordern, weil einige Männer es sonst nicht raffen!!!

Vielleicht bin ich dem sentimentalen Liebesgedusel so überdrüssig geworden, weil meine Erfahrung mit Männern mich dahingebracht hat. Lieber nicht zu viele Gefühle investieren, weil es die Gegenseite auch nicht tut - zur Zeit "fahre ich besser" indem ich es so mache wie viele Männer: ich "entkoppel" Liebe und Geilheit einfach und schmeiße sie nicht, wie früher, in einen Topf. Geilheit kann, unabhängig von Liebe, ausgelebt werden, und die Qualität des körperlichen Zusammenseins ist deshalb nicht unbedingt minderwertig. Ich kann trotzdem Lust erleben, auch wenn die Seele nicht klammert. Das ist für mich eine neue und interessante Erfahrung.

Meiner Erfahrung nach sind Männer viel professioneller in der Reduktion ihrer Kontakte auf die körperliche Geilheit. Viele Frauen wollen unbedingt auch die seelische Verschmelzung dazu und projizieren dann ihre Wünsche in den Partner....bis sie aus ihrem Märchentraum erwachen.

Ich will nicht wieder anfangen zu verallgemeinern. Es sind nur meine Beobachtungen.

MOON-MOON

C]ala<cifrxya


Meiner Erfahrung nach sind Männer viel professioneller in der Reduktion ihrer Kontakte auf die körperliche Geilheit. Viele Frauen wollen unbedingt auch die seelische Verschmelzung dazu und projizieren dann ihre Wünsche in den Partner... bis sie aus ihrem Märchentraum erwachen.

das ist die Regel.

aber erst kommt -für mich - die Geilheit. DAnn vielleicht der Rest.

Grainne

mbooLn-moxon


welche Handlung ist überhaupt "SELBSTLOS"?

Ich habe den Begriff gebraucht, finde ihn aber sehr problematisch.

Letztlich ist eine Handlung immer egomotiviert, wenn auch manchmal "versteckt". Frauen, die sich darüber freuen, dass sie dem Mann Lust bereiten, müssen ja auch den Gewinn haben, dass sie jemanden glücklich machen, oder sie erfreuen sich daran, dass der Mann "wegen ihnen" eine Erektion hat usw. Das ist überhaupt nicht mein Ding und war es auch noch nie. ICH BIN BEKENNENDE EGOISTIN!

Frauen, die, ohne genau hinzufühlen was von dem Partner kommt, LIEBE INVESTIEREN erfreuen sich an ihre eigenen Illusion im Kraftfeld der Liebe zu sein (das ist nicht selbstlos).-ICH BIN BEKENNENDE REASLISTIN.

MOON-MOON

i6rrlIichtN-hh


sex kann,

muß aber nichts mit liebe zu tun haben,auch wenn das,in meinen augen,der idealfall wäre.

ich kann sehr gut sex mit einem mann haben,den ich nicht liebe und mit dem mich nichts weiter verbindet.

in dem fall fällt es mir absolut nicht schwer,egoistisch zu sein,zu "benutzen".

ich erwarte dann auch nicht,daß er nur auf mich eingeht,weil mir klar ist,daß er ebenso auf seinen vorteil bedacht ist wie ich.

mag sich kalt anhören,funktioniert aber.

wenn ich liebe,sieht die sache völlig anders aus.ich bin bereit,dinge zu tun,die mir selbst vielleicht nichts oder nicht viel bringen.ganz einfach deshalb,weil ich möchte,daß es ihm gut geht und ich erwarte dann in dem moment auch keine "gegenleistung".

mfoonV-moBoxn


Mein Geheimrezept ist es, Menschen gewissermaßen zu "funktionalisieren", weil es, wie Grainne schon sagt, kaum möglich erscheint, einen Menschen zu finden, der auf allen Ebenen mit mir harmonisiert. Mir ging es entschieden besser, als ich anfing mich zu bemühen, Sex auch ohne alle Attribute auszuleben. Dann hat man viele Probleme auf einmal gelöst, wie z.B. auch lästige Eifersucht. Mit der Fixierung auf einen Menschen (und dessen Idealisierung) beginnen viele Probleme.

Erkenntnis: Liebe muss nicht die Voraussetzung dafür sein, dass ich mit jemandem "guten Sex" habe. Es reichen bestimmte "männliche" Eigenschaften (lasst uns das bitte nicht nochmal aufdröseln, was jeder hier darunter versteht), kurz: es reicht etwas ganz Triviales: ATTRAKTIVITÄT.

MOON-MOON

m2oon-mmoon


@ irrlicht hh

wenn ich liebe, sieht die sache völlig anders aus. ich bin bereit, dinge zu tun, die mir selbst vielleicht nichts oder nicht viel bringen. ganz einfach deshalb, weil ich möchte, daß es ihm gut geht und ich erwarte dann in dem moment auch keine "gegenleistung

das ist schön, dass Du Deine Liebesfähigkeit so leben kannst. Dann hast Du vielleicht das Glück, irgendwie auch "beschenkt" zu werden.

Ich glaub ich komme gerade ein bißchen frustriert rüber.

Ich zieh mich nochmal was zurück und denke nach.

MOON-MOON :)D

G*eorgkeandGseorxgy


oi xoi oi = auhauheha,

Das sind aber reichlich dicke Brocken, die Ihr da waelzt.

Es ist richtig ERFAHRUNG PRAEGT, ob nun schlecht oder gut.

Es ist richtig, jeder ist selbst erst einmal die/der Naechste, also ein naturgegebener Egoismus, auf die Welt kommen, von der Welt gehen, das ist es.

So, und damit lasse ich es fuer heute gut sein. Morgen, nach dem zweiten Fruehstueck, wenn mein Kopf ausgelueftet ist, komme ich vielleicht wieder, muss jetzt ins Bett, allein.

Noch einen schoenen Abend und

Viele Liebe Gruesse

George

n.ewbxiE


re..

sex hat in meinen augen nicht unbedingt liebe als voraussetzung. ich kann auch guten sex haben ohne dass ich eine frau liebe. sie muss nur schön genug sein, dass ich sie körperlich begehre.

wenn man jemanden dazu noch liebt, wird der sex nur besser, inniger und auf der meta-ebene intimer.

und wie Kleio richtig bemerk hat existiert "selbstlosigkeit" nicht.

iYrrlOicah:t-xhh


es mag sein,daß es die sogenannte selbstlosigkeit nicht gibt.

vielleicht bedeutet das,was wir als geschenk an den mensch,den wir glücklich machen wollen sehen, nur eine bestätigung unseres egos.

kurz: wenn ich nicht so toll wäre,dann wäre er jetzt nicht glücklich.

aber ich denke,liebe ist es,wenn man all diese bedenken und gedanken nicht hat,sondern einfach geben will.

@moon-moon

momentan habe ich wirklich das glück "beschenkt" zu werden und ich habe kein problem damit,es anzunehmen.

ich weiß,daß er immer zuerst an mich denkt,sich unheimlich zurücknehmen kann und er weiß einfach wie er mich in den wahnsinn treiben kann.

aber das war sicher nicht immer so und der frust,den du jetzt hast,den kenne ich noch gut genug! :-/

lg

Kgleio


Calacyria

das ist mir zu idealistisch.

Dieses "Passen" von "Energien" ist wohl das, was man die "Chemie" oder "Wellenlänge" zwischen 2 Personen nennt. Das kann entweder NUR geistig, oder NUR seelisch, oder NUR körperlich funktionieren. Im Idealfall auf allen 3 Ebenen.

Den Idealfall kenne ich aber nicht. Oft lerne ich ausgesprochen nette Männer kennen, mit denen es auch seelisch/geistig klappt, aber Körperlich ist NIX. Dieses KÖRPERLICHE Übereinstimmen braucht eben beim Partner gewisse Dinge, nicht alles, was geistig/seelisch passt, passt auch körperlich und umgekehrt.

Noch dazu, wo mich eine gewisse Ungeschicklichkeit auf körperlicher Ebene bei Männern ab einem gewissen Alter einfach nur ABTÖRNT. Da ist dann nix mehr mit Passen.

Da stimme ich Dir zu. Natürlich ist nicht jeder Mann ein potentieller Partner, egal ob mit oder ohne gleicher Wellenlänge. Die Wellenlänge allein macht es nicht aus, denn beim Kennenlernen hab ich noch keine Ahnung, was, ob oder welche Wellenlänge jemand hat und "weiß" intuitiv oder instinktiv beim ersten Blick, ob es das ist oder nicht. Ein authentischer Mann strahlt das aus, was ihn ausmacht. Ideale würden mir den Blick trüben, anstatt die Ausstrahlung eines Mannes wahrzunehmen und wenn ich es tue, dann ist es schon passiert und wenn ich ihn durch die Augen der Liebe sehe, dann ist er das Ideal. Dann reicht ein Wort, ein Kuss oder eine Berührung oder ein Blick des Mannes, den ich liebe, um mich anzuturnen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH