» »

Auf der Reeperbahn, nachts um halb eins,

w[ie4auc,himmer


Tine

'Nee nee, laß mal, ist nicht gut für Dich'?

Ach was denn, macht doch supergeil Spaß mit jemandem seine Lust auszuleben, der selber dabei nur kotzen könnte und froh ist, wenn es vorbei ist. Was das allerdings mit Lust zutun hat,... oder fickst du auch am liebsten mit Männern, die dich vielleicht total abstoßend finden, macht dir das dann erst so richtig Lust?

Bitteschön:

[[http://parapluie.de/archiv/haut/prostitution/]]

D(er_Niexwton


Allerdings sind Männer halt Verdrängungsweltmeister...

W&illi+ Wi(ssen


Will nur sagen,mir persönlich kam es nie so vor,als würde sie mich ankotzen wollen,bzw. würde aus Zwang mit mir in die Kiste steigen.

Ich behaupte zu wissen,dass ich die Damen mit RESPEKT und WÜRDE behandle,ausserdem habe ich Respekt vor ihrer Arbeit.

(wenn sie es professionell macht,weil DAS *kann* man verlangen)

Es war einmal eine,die wollte partout nicht aufgeben,dass ich mit ihr aufs Zimmer gehe. Sie wollte nichts mehr trinken(auch nichts antialkoholisches),sie wollte einfach nur mit mir aufs Zimmer...

Und es kam mir NICHT so vor,als würde da irgendwo ein grimmiger

Zuhälter hinter einer Ecke hervorguggen,um zu schauen,ob

sie nicht bald was "arbeitet"...

Hmm...

Wenn es für diejenige SOOOO schlimm wäre,würde sie doch lieber herunten mit mir sitzen bleiben und sich von mir noch lange Zeit Getränke zahlen lassen...

Und die sind NICHT billig.

Hat sie nur gut geschauspielert? - bin ich blöd?

Wenn sie so gut schauspielern kann,wäre es besser sie geht nach Hollywood.

Aber um es in Hollywood zu bringen,muss man auch gut figgen können.... %-| *lol*

L9ewxian


Persönliches Fazit

Ich ziehe mal mein persönliches Fazit der Diskussion, die in diesem Faden und parallel in 1-3 anderen geführt wird.

Ich bin 30 Jahre lang Jungmann gewesen und habe so im Alter von 20-25 Jahren auch immer mal wieder darüber nachgedacht, zu einer Prostituierten zu gehen. Ich bin heilfroh, das nicht getan zu haben. wieauchimmer hat sich unglaublich ins Zeug gelegt und verteilt über zwei Fäden und hunderte von Postings eine beeindruckende Masse an Informationen zusammengetragen über die Häufigkeit von Zwangsprostitution und über die psychologischen Ursachen und Hintergründe der scheinbar nicht erzwungenen Prostitution.

Ich hoffe, einigen einsichtigen Männern (Captain Future?) gibt das zu denken. Leider ist es in Internet-Diskussionen nicht angezeigt, zu zeigen, dass man sich von irgendwas hat überzeugen lassen, schon gar nicht als Mann von einer Frau. wieauchimmer hat mich nicht in dem Sinne überzeugt, dass ich von vornherein keine allzusehr von ihr abweichende Meinung hatte, aber sie hat meinen Vorstellungen eine Menge hinzugefügt. Ich bin mir jetzt viel sicherer darin, dass und warum es gut war, das nicht getan zu haben.

Hin und wieder sind die gelieferten Informationen angezweifelt worden, aber das war "aus Prinzip", nach dem Motto, "man soll nicht immer alles glauben". Kein einziges Mal sind auch nur halbwegs fundierte Gegeninformationen geliefert worden (abgesehen davon "ich kenne eine Prostituierte, die ihren Job nicht allzu ungern macht"). Vermutlich, weil es keine gibt!?

Leider befürchte ich, dass wieauchimmers Feldzug relativ erfolglos bleiben wird, was zum Teil sicher an ihrer konfrontativen Art liegt. Wenn man sich direkt oder indirekt als "Kotzbrocken" bezeichnen lassen muss (und das traf nicht nur diejenigen, die mit schlimmeren Beleidigungen um sich geworfen haben), dann hört bzw. liest man automatisch nicht mehr ordentlich zu und gibt der Gegnerin schon gar nicht recht.

Zum anderen macht wieauchimmer sich es etwas einfach und ignoriert ernsthafte Probleme, die auf der Gegenseite vorhanden sind. (Zitat w.a.i. aus dem KLJunkies Faden :-)

Jeder Mann, der an sich arbeitet und nicht vollkommen unattraktiv ist (also echt wie Quasi Modo, aber dann wird auch eine Frau keinen abbekommen), bekommt auch eine Frau.

Nein, das stimmt definitiv nicht, und da legen 120+ Seiten Jungmännerfaden genügend Zeugnis drüber ab. Das Leben ist nicht gerecht. Ich habe irgendwann Glück gehabt, aber es ist nicht gesagt, dass das für jeden sympathischen Mann so kommen wird. Die Liebe ist nicht rational und lässt sich nicht "erarbeiten". Ja, ich habe an mir gearbeitet, aber ich habe mir mein Liebesleben nicht "verdient". Es ist passiert, mir geschenkt worden von tollen Frauen, und ich habe zurückgeschenkt. Aber Captain Futures, Wüstensohns, Kwaks Überlegungen sind mir viel zu nahe, als dass ich das so aus der hohlen Hand verurteilen könnte. Von daher, lest und denkt euch euren Teil, und wenn jemand (wieauchimmer) was Gehaltvolles schreibt, lasst euch nicht von ihrem Stil abschrecken, das zu durchdenken.

Traurig stimmt mich, wie viele Kommentare ich (auch in anderen Fäden, z:B: "Vaterschaftstest", nicht aber von den Jungmännern) gelesen habe, in denen 150 Jahre Kampf für die Gleichberechtigung der Frauen und Menschenrechte wie folgenlos geblieben erscheinen. Wir als Männer profitieren auch davon, jedenfalls ich, denn mich begeistern selbstbewusste, kluge, eigenständige Frauen (ob ich Sex von ihnen bekomme oder nicht), und davon gibt's immer mehr bedingt durch den Emanzipationsprozess. Und das ist meiner Meinung nach die Herausforderung, der sich der vielbeschworene "echte Mann" stellen sollte.

Lhew;iaxn


PS: Der Smiley ist ein Tippfehler

W^il&li fWissxen


wieauchimmer,

Ich meinte mit dem,dass es nichts für mich wäre:

Ich würde mich nicht von anderen Männern in den A poppen lassen.

Der Mann ist der aktive part,die Frau der passive.

Das ist biologisch nun mal so.

Irgendwelche Einwände jetzt?

Als Callboy,für FRAUEN könnte ich es mir schon eher vorstellen.

Auch wenn mir nicht jede immer ganz toll gefallen würde,wären sicher wieder auch einige nach meinem Geschmack dabei.

Es würde sich relativieren.

Ich denke, Callboy wäre für VIELE Männer ein gern gemachter Job.

Und wegen der Intimsphäre hat man ja auch im Puff keine Hemmungen.

Das einzige problem ist das private Umfeld.

Die würden schön blöd gucken alle... :-)

Aber wenn es einem nicht zu blöd ist...

Obwohl die Hemmschwelle eh immer mehr nach unten sinkt.

Wenn Sexualität so frei ausgelebt werden würde,so wie das Biertrinken,würde ich den ganzen Tag am Hauptplatz rammeln...

*lol*

Auch kommt es mir so vor,dass man mit weiblichen Reizen komplett überflutet wird.

Alle Weiber laufen reizvoll und halbnackt durch die Gegend,in den Medien u.s.w.

Man hats so nicht leicht als Mann...

Weil Männer laufen nicht so aufreizend durch die Gegend.

Den Frauen ist das ja tlw. gar nicht bewusst-sie denken ja auch nicht wie Männer.

Denen ist halt sooooo heiss,oder sie finden es ja soooooo

schön und süss.....

Mir ist es auch egal,als Schwanzdenkend abgestempelt zu werden.

Männer sind halt so. Meistens... :-)

Bin gespannt,was jetzt.... :-) *:)

tvoucxh7


Lewian

bist du immer noch Jungmann?

w7ieauSchimsme5r


Willi Wissen

Wenn es für diejenige SOOOO schlimm wäre, würde sie doch lieber herunten mit mir sitzen bleiben und sich von mir noch lange Zeit Getränke zahlen lassen...

Veilleicht wollte sie es schnell hinter sich bringen, weil sie mehr verdient, wenn du wieder weg bist und die einen neuen Kunden bedienen kann. Das nennt man geschäftstüchtig.

Aber glaubst du wirklich, eine Frau, die Lust hat mit einem Mann Sex zu haben, würde sich von ihm bezahlen lassen? Verstehst du nicht, dass man Lust nicht kaufen kann, genausowenig, wie man echte Freundschaft kaufen kann, oder echte Liebe?

Und fühlst du dich wohl dabei, für etwas Geld zu geben, was man als solches gar nicht kaufen kann, weil es ein spontanes Gefühl ist? Du kannst zu einem anderen Menschen sagen: "Ich will, dass du diese Arbeit für mich erledigst" aber du kannst zu keinem Menschen sagen: "Ich will, dass du diese Arbeit gerne, mit Lust und Freude erledigst", denn man kann niemanden zu diesen Gefühlen zwingen, das ist einfach unmöglich "Du musst jetzt Spaß haben" ist eine paradoxe, weil unmögliche Forderung. Aber wie fühlt es sich an, mit jemandem Lust zu leben, der selber gar keine Lust verspürt?

ICH würde mich dabei jedenfalls erbärmlich fühlen, denn für mich bedeutet Sex, dass der andere genauso Lust auf mich hat und Spaß daran hat, wie ich auf ihn Lust habe. Ich würde mir ziemlich arm dabei vorkommen, einem anderen zu sagen: "Hier hast du Geld, tu so, als hättest du Lust auf mich und als würde es dir Spaß machen".

L0ewiaxn


touch7

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

wEiteau.ch0imxmer


Lewian

Ich hoffe, einigen einsichtigen Männern (Captain Future?) gibt das zu denken.

Also Captain Future würde ich auch mit einem Fragezeichen versehen. Ich denke, dass er sich wünscht, dass eine Frau wirklich Lust auf ihn hat und die Idee, ins Bordell zu gehen, nur damit zusammenhängt, dass er sich von anderen ausgelacht fühlt, sich nicht als ganzer Mann fühlt, weil er nicht nachweisen kann, dass er schonmal Sex hatte. Da geht es wohl eher um Profilierung bzw. darum, von anderen nicht als Versager ausgelacht zu werden, nennt man auch Gruppendruck.

Nein, das stimmt definitiv nicht, und da legen 120+ Seiten Jungmännerfaden genügend Zeugnis drüber ab. Das Leben ist nicht gerecht.

Es gibt aber auch genug Frauen, die keinen abbekommen, also zu ihnen ist das Leben auch nicht gerecht und die Frage ist, um was es denn geht. Einmal irgendwo seinen Schwanz reingesteckt zu haben, damit man mitreden kann, oder einen Menschen zu finden, der mich attraktiv findet? Ersteres kann man sich bei einer Hure abholen, damit ist zweiteres, was wohl das eigentliche Problem ist, aber noch in keiner Weise gelöst. Es kommt auch gar nicht auf die äußerliche Attraktivität an. Beispiel: Ich kenne da einen Mann (war 6 Jahre mit meiner Freundin zusammen), der trägt eine Brille, die schon an Glasbausteine erinnert, er hat außerdem so gut wie keine Zähne im Mund, weil er Epileptiker ist und sich bei den Anfällen die Zähne ausgeschlagen hat. Auf dem ersten Blick sieht er sogar abstoßend aus, aber schon auf dem zweiten Blick hat er eine tolle Ausstrahlung. Es kommt auf die Ausstrahlung an. Man kann aber nicht genau sagen, was eine solche Ausstrahlung ausmacht. Im Grunde ist es Persönlichkeit, die hier ausstrahlt, ein selbstsicheres Auftreten, ein gewisser Charme gepaart mit ein wenige "große Klappe".

Ja, ich habe an mir gearbeitet, aber ich habe mir mein Liebesleben nicht "verdient". Es ist passiert, mir geschenkt worden von tollen Frauen

aber meinst du nicht, dass sich in dem Moment, wo du an dir gearbeitet hast, deine Ausstrahlung verändert hat? Da bin ich mir ganz sicher, aber wahrscheinlich ist es dir selber gar nicht so aufgefallen, denn man sieht seine eigene Ausstrahlung nicht, man erkennt sie nur daran, wie andere auf mich reagieren.

in denen 150 Jahre Kampf für die Gleichberechtigung der Frauen und Menschenrechte wie folgenlos geblieben erscheinen.

Das erschrecjt mich auch immer wieder und wahrscheinlich ist dieses Erschrecken die Ursache für meinen Schreibstil, denn was daa angeht, bin ich selber betroffen. Wer von Frauen wie Stücke Fleisch redet, für den bin auch ICH ein Stück Fleisch und wer über Frauen verachtend redet, der verachtet auch mich und da fällt mir dann nichts anderes als "Kotzbrocken" zu ein, vor allem wenn diese offensichtliche Frauenverachtung noch verharmlost wird und die Männer es nicht einmal merken, wie sehr sie in ihrer Argumentation Frauen abwerten. "Aber ich bin doch lieb zu Huren" heisst es dann....ja, es gab sicher auch Massa, die lieb zu ihren "Niggern" (man beachte die Anführungszeichen!) waren, was aber an den Machtverhälnissen und dem Rassismus als solchen nichts verändert.

Und das ist meiner Meinung nach die Herausforderung, der sich der vielbeschworene "echte Mann" stellen sollte.

Zumindestens mit diesem Satz hast du für mich Ausstrahlung, denn das ist m.E. wahre Stärke. Frauenverachtung, Rassismus, Nationalismus, was alles drei unter den Oberbegriff "Chauvinismus" fällt, ist nämlich sozio-psychologisch hinreichend untersucht. Menschen die so denken, sind nämlich in Wahrheit voll von Minderwertigkeitskomplexen und handeln nach dem Prinzip: "Anderer erniedrigen, um sich selbst zu erhöhen". Die brauchen jemandem, den sie abewerten können, um selber für sich besser da zu stehen und sich selber für wertvoller zu halten. Wer wirklich stark und selbstbewusst ist, der hat das nicht nötig, andere zu erniedrigen oder als Objekte zu benutzen. Wer sich seiner eigenen Menschenwürde bewusst ist, der behandelt auch andere Menschen mit Würde und gerade solche selbstsichern Menschen, die andere mit Respekt behandeln, die haben eine attraktive Ausstrahlung und das kann ich euch sogar evolutionär beweisen:

"Ein Evolutionspsychologe erklärt, warum die Menschheit Sprache und Kunst, Moral und Humor erfunden hat. Seine verblüffende Antwort: Diese Hervorbrin-gungen des menschlichen Gehirns machen sexy. Wer gut erzählen kann, wer witzig, kreativ und anständig ist, ist auch als Partner attraktiv.

zurück

...Für Evolutionspsychologen war unser Gehirn bisher ein auf Überleben programmierter neuronaler Computer. Aus dieser Sicht blieb rätselhaft, warum Menschen soviel Zeit und Energie investieren, um Phänomene wie Kunst, Musik, Literatur oder auch Moral hervorzubringen. Sie sind zentral für unser Selbstverständnis – doch den Kriterien der natürlichen Selektion, die auf einfache, robuste und ökonomische Anpassungen drängt, widersprechen sie vollkommen.

...Bildende Kunst...gibt Auskunft über die Erfahrung, Geduld und Ausdauer des Künstlers, über die Schärfe seiner Sinne, seine Körperbeherrschung, Auge-Hand-Koordination und Feinmotorik, oder seinen Zugang zu wertvollen Materialien und viel freie Zeit.

...Einen Hinweis darauf, dass verbale Selbstdarstellung ein wichtiges Motiv für Kommunikation ist, liefert auch die Größe unseres Wortschatzes – die im übrigen mit der allgemeinen Intelligenz zusammenhängt und zu einem nicht unbedeutenden Teil erblich ist. Um Alltagsinformationen auszutauschen, sollten einige hundert Wörter ausreichen. Durchschnittlich umfasst unser Wortschatz aber viele zehntausend Ausdrücke, von denen die meisten nur verwendet werden, wenn es darauf ankommt sich anderen gegenüber besonders gewählt auszudrücken.

...Bisher untersuchten Biologen die Entstehung von Moral vor allem in der Tradition der natürlichen Selektion. Dabei mussten sie aber einige logische Verrenkungen machen, damit aus uneigennützigen Handlungen gegenüber fremden Menschen doch noch irgendein Überlebens- oder Fortpflanzungsvorteil herausspringt. Wenn man hingegen, wie Miller, Moral als ein Ornament der sexuellen Partnerwahl sieht, stellt sie kein evolutionäres Paradoxon mehr dar.

...In allen Kulturen wünschen sich die Menschen einen Lebenspartner mit Charaktereigenschaften wie Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Fairness, Mitgefühl, Gutmütigkeit, Großzügigkeit und Wohltätigkeit. Diese Tugenden sind für Miller nichts anderes als – mehr oder weniger freiwillig gewählte – Handicaps, die die eigene Fitness herausstellen sollen: "Schaut her, ich habe es gar nicht nötig, andere zu betrügen!" Wer sein Verhalten nicht an diesen Regeln orientiert, gilt im allgemeinen als selbstsüchtig, rücksichtslos und nicht zuletzt als unattraktiver Sexualpartner.

Den Zusammenhang zwischen moralischem Verhalten und versteckter Eigenwerbung illustriert Miller sehr treffend mit dem Phänomen der Wohltätigkeitsveranstaltungen: Demonstrative Verschwendung wird hier förmlich inszeniert. Offenbar kommt es nicht primär darauf an, Bedürftigen zu helfen – das ginge effizienter per Banküberweisung. Nach dem Grundsatz "Tue Gutes und sprich darüber" ist der Zweck eher der, möglichst vielen Mitmenschen aus dem eigenen sozialen Umfeld zu zeigen, was für ein gutes Herz man hat...."

[[http://www.berliner-journalistenbuero.de/simon_ehlers/arbeitsprobe1.html]]

t)ou#ch7


ich hoffe Du kannst lesen!

Falls Dir die Sinuskurve was sagst, so bist du was Attraktivität und Sexapeal angeht,bei der 1 angekommen mit deinen 30ig!

Was jetzt kommt ist ein Bearmarkt,ständig fallende Kurse mit kleinen Rallys dazwischen, damit du auch ja nix merkst von deinem fallenden Kurs!

Irgendwann mir 60ig kannst du zurückblicken und sagen, hätte ich so oder so, nur ist es dann zu spät!

Klar es ist dein Leben,ich zwinge dich zu nix.

Es sollte dann aber auch jedem klar sein,es Leuten wie Captain nicht ausredes zu wollen,die versuchen was zu ändern, ob es nun moralisch ist oder nicht!!!

Wir als Männer profitieren auch davon, jedenfalls ich, denn mich begeistern selbstbewusste, kluge, eigenständige Frauen (ob ich Sex von ihnen bekomme oder nicht), und davon gibt's immer mehr bedingt durch den Emanzipationsprozess. Und das ist meiner Meinung nach die Herausforderung, der sich der vielbeschworene "echte Mann" stellen sollte.

.

Kleiner Tip, leg mal die Begeisterung für Frauen in Interesse an ihren Körper um,vielleicht passiert dann mehr als nur BlaBla!

Die Herausforderung für einen"echten Mann",hmm jemand hat sie mit 15 bestanden, der ander wird sie wohl nie bestehen!(ich verzichte hier ausdrücklich auf smiles)

M\eine XWelxt


Ein Buchtipp zum Thema:

[[http://www1.buch24.de/Elf_Minuten/3-565354-1.html Elf Minuten]] von Paulo Coelho

Vielleicht kann dieses Buch dem ein oder anderen die Augen öffnen, vielleicht auch ein wenig das Herz, denn die Lektüre dieses Buches hilft, den Menschen hinter der "Tätigkeit" zu "sehen" ...

Aus einer Kundenrezension bei Amazon:

//Coelho beschreibt in seinem neuesten Roman die Geschichte der jungen Brasilianerin Maria, welche sich auf die Suche nach der Verwirklichung ihrer Träume begibt und dafür ihrer kleinen Heimatstadt den Rücken zukehrt..

Doch der faszinierende Zauber vom großen Abenteuer, der Marias Neuanfang in der Schweiz anfänglich begleitet hat, verfliegt sehr schnell. Die Realität hat mit ihren Träumen nichts gemein und anstatt der Verwirklichung dieser ein Stückchen näher zu kommen, entfremdet sie sich zunehmend von sich selbst. Sie gerät in den Strudel des seelenlosen Geschäfts der Prostitution, wobei sie zur Rechtfertigung ihrer Handlungen anfängt, sich selbst zu belügen. Dennoch lässt sie ihr eigentliches Ziel, nämlich endlich die große Liebe ihres Lebens zu finden, nie ganz aus den Augen.

In einem Tagebuch schreibt das aufmerksame und nachdenkliche Mädchen in eindrucksvoller Weise ihre Gedanken und Gefühle nieder, welche selbstreflektierend die Wege und Abwege ihrer Selbstfindung kennzeichnen.//

wPieaucjhimmxer


Willi Wissen

Der Mann ist der aktive part, die Frau der passive.

Das ist biologisch nun mal so.

Irgendwelche Einwände jetzt?

Du solltest mal von deinen altmodischen Klieschees runterkommen und dir stattdessen eigene Gedanken machen. Eigene Gedanken machen, das macht nämlich attraktiv! Du bedienst hier Uralt-Vorurteile, als wären die letzten 50 Jahre spurlos an dir vorbeigegangen und fragst mich auch noch nach "irgendwelchen" Einwänden?

Ich denke, Callboy wäre für VIELE Männer ein gern gemachter Job.

So? Und wieso machen es dann nicht so viele?

Das einzige problem ist das private Umfeld.

Und für eine Hure ist das kein Problem? Ist ja nur eine Frau, oder wie?

würde ich den ganzen Tag am Hauptplatz rammeln...

Nein, das würdest du nicht, denn es gibt KEINE EINZIGE Kultur, wo Sex öffentlich ist. Sex ist in allen Kulturen etwas Intimes (Ausnahmen gibt es nur bei rituellen, religiösen Veranstaltungen). Aber ich sehe schon, du hast dich nicht sonderlich mit dem Thema auseinandergesetzt und nur so entstehen dann auch solche "Dumpf"-Vergleiche, dass Sex doch eine normale Dienstleistung ist wie Taxi fahren. Bei Männern die meinen, sex sei dasselbe und nicht etwas etwas sehr Intimes, etwas was die gesamte Psyche, die Identität verkörpert, denen sag ich dann auch. Ok, dann fahrt doch Taxi, statt Sex zu haben, wenna dasselbe ist! (Aber mach nicht den Fehler, den Taxifahrer zu fragen, ob er dir einen runter holt, denn dann wird er dir ziemlich schnell den Unterschied von Sex und Taxifahren schlagkräftig klar machen)

Auch kommt es mir so vor, dass man mit weiblichen Reizen komplett überflutet wird.

Das ist wahr und das sehe ich auch durchaus als Problem. Ich denke nämlich nicht, dass Männer wirklich mehr sexuelle Triebe haben, sondern dass sie nur an jeder Straßenecke gereizt werden und deshalb ständig unter Strom stehen, aber auch, was es angeht, dass Männer sich untereinander damit brüsten, wieviele Frauen sie schon flachgelegt haben. Da stehen Männer tatsächich mehr unter Druck als Frauen.

Aber vielleicht sollte dir auch mal bewusst werden, dass die ganze Sexindustrie (Bordelle, Pornos, Sexshops, also alles zusammen) mittlerweile einer der lukrativsten Märkte der Welt ist und es da um nichts anderes geht, als um Profit und das es doch ganz schön dämlich ist, wenn ein Mann glaubt, die bieten ihm nur diese ganzen Angebote um netter Weise seine biologischen Bedürfnisse zu befriedigen und nicht kapiert, dass diese Bedürfnisse ganz bewusst geschaffen werden, dass man die visuelle Reizbarkeit sexueller Bedürfnisse, schamlos ausnutzt, um den Männern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und da behaupten Männer immer noch, sie seien klug, wenn sie das nicht einmal kapiert haben.

Ihr werdet absichtlich ständig unter Strom gesetzt, liebe Männer, weil sich daran so einige eine goldene Nase verdienen. Schade, dass ihr das noch nicht gemerkt habt. Da wird von der Macht der Frauen gefaselt und keiner merkt, wer hier in Wahrheit die Macht hat, wer den Männer mit Absicht einredet, dass sie dringend dauernd Sex brauchen, um da richtig schön abzusahnen. Ihr seid zu blöd, liebe Männer (damit meine ich nicht alle), nicht zu merken, dass IHR genauso Opfer des ganze Sexhypes seid. Ihr merkt es nicht, weil ihr in dieser Opferhierarchie noch jemanden habe, der unter euch steht, auf den ihr noch herabblicken könnt, nämlich die Frauen. Vor lauter sich toll vorkommen, als toller Hengst, der sich einfach so Sex nimmt, wenn er es haben will, merkt ihr gar nicht, wer da auf EUCH verächtlich herabblickt und sich ins Fäustchen lacht, denn immer, wenn ihr meint, ihr müsstet jetzt eurem angeblich natürlichem Trieb folgen (und gar nicht merkt, wer euch da eigentlich treibt), dann klingelt bei denen die Kasse.

Also wacht mal auf!

Mir ist es auch egal, als Schwanzdenkend abgestempelt zu werden.

Weil du zu blöd bist, zu merken, dass Männer deshalb als Schwanzdenker abgestempelt werden und ihnen eingeredet wird, dass das total cool und männlich ist, weil das anderen eine Villa und einen Porsche und eine Yacht einbringt, weil DU von dir glaubst, du seist ja ach so ein potenter Kelr und potente Kerle müssen ja schwanzgesteuert sein. Du lässt dich verarschen und kommst dir dabei noch unglaublich souverän vor. Blöder gehts nicht!

w3iea?u<chilmmer


touch7

Die Herausforderung für einen"echten Mann",hmm jemand hat sie mit 15 bestanden, der ander wird sie wohl nie bestehen!

Du meinst "ficken"? Das soll eine Hersuforderung sein? Mein Gott, wie arm!

L^ewxian


@ wieauchimmer:

Ich würde aus meiner eigenen Vergangenheit sagen, dass es nicht nur Gruppendruck ist, sondern vor allem auch Neugier. Man will wissen, wie es sich anfühlt, und wenn man der ersten Frau begegnet, wo beide Seiten wollen, will man das Gefühl haben, dass man es "kann" und schonmal ausprobiert hat. Als Jungmann stellt man sich sogar vor, dieser Frau vielleicht etwas Gutes zu tun, indem man vorher "Erfahrungen sammelt". Ich kann nichtmal ausschliessen, dass da was dran ist. Ich war ja nie bei einer Prostituierten und mit "meiner" erste Frau hatte ich viel Glück, weil sie nach eigenen Aussagen Jungmänner besonders toll fand - ich war ihre vierte "Entjungferung". Aber wenn ich an eine geraten wäre, die von mir mehr Erfahrung "erwartet" hätte, wer weiss? Gut, dein Beispiel (und das einiger anderer Frauen hier) zeigt, dass es auch ein böser Fehler sein kann in Bezug auf die späteren Chancen.

Also, wie gesagt, ich finde das sehr verständlich. Und wenn man sich diese Gedanken macht, sind deine Infos erstmal unwillkommen. Eine unangenehme Wahrheit halt, mit der sich auseinanderzusetzen schon eine gewisse geistige Reife erfordert.

aber meinst du nicht, dass sich in dem Moment, wo du an dir gearbeitet hast, deine Ausstrahlung verändert hat?

Natürlich ist da was dran, aber ich arbeite schon seit ich 18 bin und länger an mir, und habe trotzdem so lange warten müssen. Also jedenfalls ist da kein Automatismus: An sich arbeiten, vernünftige Einstellungen haben, nicht Quasimodo sein => Frau bekommen. So einfach ist es nicht.

@ touch7:

Ich bin übrigens 39 und n'büschen mehr ist zwischendurch schon passiert als bloss die "Entjungferung"... Was dann mit 60 ist, kannst du ruhig meine Sache sein lassen... Und die Mitleser müssen alle für sich entscheiden, welchen Weg sie gehen wollen, schon klar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH