» »

Auf der Reeperbahn, nachts um halb eins,

Kswxak


wieauchimmer

Dem was Marvin67 geschrieben hat stimme ich zu. Ich finde auch wir sollten den Streit hiermit beenden. Es führt zu keinem Ergebnis.

Wenn du es auf die Frauen abgesehen hast, die des Geldes wegen mit dir Sex haben, dann ist es ehrlicher, ins Bordell zu gehen. Auch darauf gehst du nicht drauf ein.

Darauf bin ich absichtlich nicht eingegangen, weil ich der Debatte die um dieses Thema hier schon geführt wurde keinen neuen Antrieb geben will.

w!ieauKchimnmer


Kwak

weil ich der Debatte die um dieses Thema hier schon geführt wurde keinen neuen Antrieb geben will.

Kann auch nicht, wenn ihr auf euer Frauenbild beharrt, auch wenn euch drei Frauen das Gegenteil erzählen. Wenn ihr Erfolg bei Frauen haben wollt, dann wäre doch das erste, euch mal anzuhören, was Frauen wirklich von Männern halten. Sich stattdessen am Oberchauvie- klischee festzubeißen, das bringt ganz sicher keinen Erfolg.

Wie nennen Frauen dicke Angeberautos? "Schwanzverlängerung". Da müsste euch doch mal ein Licht aufgehen, dass ihr damit nicht attraktiv werdet als Sexpartner, sondern höchstens als Idiot, der die Rechnung bezahlt. Und wenn sie euch dann mal netter Weise ruberrutschen lässt, bildet sich mann noch was drauf ein.

K$wxak


@ Marvin67

Schön dass dein Cebit Besuch ein Erfolg war. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es ein gutes Gefühl ist zu merken, dass man auf Frauen nicht abschreckend wirkt. Aber darüber hinaus bin ich leider noch nie gekommen.

Es gibt wahrscheinlich niemanden der nur auf die inneren Werte achtet. Das liegt in der Natur des Menschen. Der erste optische Eindruck ist sehr wichtig. Das gilt für Männer genauso wie für Frauen. Das kommt daher, dass man einen anderen Menschen erst sieht bevor man mit ihm spricht.

Wie in vielen Beiträgen in den verschiedenen JM Fäden geschrieben wurde sollen sich die Männer für Frauen interessant machen um ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen. Ein schönes Auto ist sicher eine Möglichkeit dazu. Mir fehlt dazu leider das nötige Geld.

Früher war es doch üblich, dass ein Mann seine Auserwählte in seine Wohnung einlud um ihr seine Briefmarkensammlung zu zeigen. Damit wollte er sie beeindrucken und sich von anderen Männern abheben. Er wollte zeigen, dass er etwas besonderes ist. Daran kann ich wirklich nichts schlimmes finden. Es soll sogar Fälle geben in denen die Frau die zum anschauen Briefmarkensammlung eingeladen wurde den Mann später geheiratet hat.

w2ieaIuchiFmmexr


Kwak

Der erste optische Eindruck ist sehr wichtig.

Der erste optische Eindruck ist aber mitnichten nur das äußere Erscheinungsbild, sondern die gesamte Ausstrahlung und die kommt aus em Inneren und indem man sich äußerlich mit käuflichen Statussymbolen schmückt, ändert man an seiner Ausstrahlung gar nichts.

Früher war es doch üblich, dass ein Mann seine Auserwählte in seine Wohnung einlud um ihr seine Briefmarkensammlung zu zeigen. Damit wollte er sie beeindrucken und sich von anderen Männern abheben.

Ja, whow, ne Briefmarkensammlung, ist ja mal ganz was Besonderes, gähn!

Früher blieb den Frauen, weil sie selber wenig Möglichkeiten und Bildung hatten, nichts anderes übrig, als beim Mann auch aufs Geld zu achten. Heute haben Frauen aber selber Doktortitel (scheint euch noch nicht aufgefallen zu sein) und haben es nicht nötig, für eine schicke Blechkiste oder ne Briefmarkensammlung die Beine breit zu machen. In welchem Jahrhundert lebst du eigentlich?

Jedenfalls in einem anderen, als viele Frauen. Also kein Wunder, dass ihr nicht zusammen trefft.

Ich schei... auf ein dämliches Angeberauto, weil ich mir mein Auto nämlich selbst kaufen kann und solche Angeber zeigen nur, dass ihnen das Format fehlt, in ihrer Persönlichkeit zu wirken und sie es nötig haben, sich mit nem schicken Auto aufwerten müssen, was ich nur arm finde.

Mit dem Irrglauben, der Preis des Autos, in dem mann sitzt, würde auch nur irgendwie die erotische Ausstrahlung aufbessern, ist es kein Wunder, wenn ihr die Frauen abschreckt. Die lassen sich von euch einen ausgeben und gehen dann mit dem armen Schlucker, der mit dem Fahrrad da ist, mit nachhause.

w6ieauYchimmxer


Kwak

Was wollt ihr eigentlich mit diesem Forum? Eure aniquierten Klischees pflegen und euch gegenseitig bemitleiden, oder vielleicht mal die Frauen hier im Forum ernst nehmen, wenn sie euch sagen, dass ihr auf diese Art eure Erfolgschancen nicht erhöht? Letzteres scheinbar nicht. Ihr wollt also gar nicht wissen, wie ihr eure Situation ändert, denn die penetrante Ignoranz, mit der ihr auf die Aussagen von drei Frau reagiert, zeigt einfach nur, dass ihr mit eurer Situation wohl zufrieden seid, denn wer könnte euch wohl besser sagen, was bei Frauen ankommt und was nicht, als Frauen selber? Aber ihr meint ja, ihr wisst es besser. Gut, dann bleibt doch einfach bei euren Klischeevorstellungen und schiebts auf euer fehlendes Geld, aber beschwert euch bitte nicht, wenn alles so bleibt, wie es ist.

Dson uCarlxos


Eine frage sei mir vorweg erlaubt: Was ist schon so verwerflich an kwaks aussagen? Er konstatiert lediglich aus subjektiver sicht, dass es da draußen frauen gibt die (ohne sich selbst moralischen schranken zu unterwerfen) mit männern ins bett steigen - und das nur deshalb, weil diese männer geld haben. Es wird ja wohl noch erlaubt seine eine solche tatsache klar und deutlich zu benennen. Denn: von der hand zu weißen ist es ja wohl nicht. Solange er nicht verallgemeinert - was er nicht getan hat - ist die aussage doch ok.

Es geht darum, was DU von Frauen denkst und wenn du meinst, wenn du auf dicke Tasche machst, so eine Frau beeindrucken zu können und dir das nicht zu billig ist, eine Hure im Bett zu haben, als eine, die wirklich Lust auf dich hat, dann sagt das etwas über dich aus. Darauf gehst du aber gar nicht ein.

Was sagt es denn über ihn aus? ich halte es für hochgradig vermessen von einigen wenigen äußerungen einiger jungmänner in einem anonymen forum auf deren reale aussenwirkung zu schließen und dann pauschal deren unglückliche private situation in einen direkten zusammenhang mit den als frauenfeindlich gebrandmarkten äußerungen zu bringen. ich denke da macht man es sich zu einfach und übergeht die komplexität der probleme.

Ausserdem: das gefühl noch nie eine beziehung gehabt zu haben, nicht geliebt zu werden, nicht begehrt zu werden zehrt am eigenen selbstvertrauen. Dass man dann auch irgendwann die eigenen probleme bei den anderen sucht ist zumindest aus meiner sich menschlich. Man stelle sich vor, man ist 25, 28, 30, 35 oder 37 jahre allein und niemand hat auch nur ein annäherendes interesse an einem. Würdet ihr dann nicht auch irgendwann anderen zumindest eine mitschuld an euren problemen geben? Wäret ihr nach so langer zeit des nichtgeliebtwerdens und der abweisungen immer noch sachlich genug und könntet konsequent die eigenen fehler von denen der anderen unterscheiden?

Nein, Austrahlung kannst du dir für Geld nicht kaufen und wenn DU für dein Selbstbewusstsein Geld brauchst, dann ist das allein dein Problem und hat mit Frauen nichts zutun.

Schmarrn ? zumindest im weitensten sinne. Geld ist ? sofern legal erworben ? natürlicher gradmesser des erfolgs. Viel geld heißt viel erfolg ? nicht konsequent und zwingend, aber meistens. Erfolg wiederum macht selbstbewusst. Und selbstbewusstsein wirkt sich auf die ausstrahlung aus.

Wenn schon ein Typ auf "Ich bin so geil, weil ich Kohle habe" macht und er sich einbildet, er könne mich damit beeindrucken, also mit anderen Worten "kaufen", dann ist der bei mir schon völlig unten durch.

Tja ? solche typen werden kaum mit dir etwas anfangen wollen. Diese art von typen wenden sich an frauen eines anderen schlages. Und das darfst du als kompliment auffassen.

Übrigens:

Dann geh doch gleich ins Bordell!

In gerade diesem strang hast du dich meines wissens als große gegnerin der prostitution geriert. Zumindest aus diesem kontext heraus untergräbt ein solcher satz deine vorangegangenen textbeiträge gegen die prostitution - und auch deine ganzen bemühungen auf diesem gebiet. Immerhin in diesem bereich hätte ich mir etwas mehr konsequentere herangehensweise deinerseits gewünscht. Du kannst nicht zwei wochen lang die auswüchse der prostitution und deren sicherlich nicht zu verleugnende schattenseiten zur diskussion stellen und dann einige wochen später einem nutzer den gang zu einer prostituierten als die moralisch bessere alternative verkaufen. Ein solches verhalten schadet letztlich deiner glaubwürdigkeit.

Dann schenk ihr dein Auto, aber was hat das mit sexueller Anziehungskraft und Lust zutun?

Was hat ein guter anzug mit anziehungskraft und lust zu tun? Sicher nichts. Aber dem gesamterscheinungsbild ist ein guter anzug, eine perfekt sitzende frisur und eben ein schick ausgesaugtes auto sicher nicht abträglich. Es behauptet ja niemand, dass ein schickes auto die frauen sofort zu willenlosen, sexgeilen, hirnlosen, primitiven fickvorlagen macht. es wird lediglich unterstrichen, dass gewisse unterstützende dreingaben wie ein guter anzug usw den eindruck den eine frau von einem mann hat, komplettieren können. Sicher wird der mann auch nichts erreichen, wenn die frau ihn nicht mag. Dennoch kann das ambiente durchaus behilflich sein, wenn die frau den typen sowieso schon nett und interessant findet.

Heute haben Frauen aber selber Doktortitel (scheint euch noch nicht aufgefallen zu sein)

Oha ... wenn du es nicht erwähnt hättest, dann wärs jetzt total untergegangen.

Ich schei... auf ein dämliches Angeberauto, weil ich mir mein Auto nämlich selbst kaufen kann

Womit wir nun exemplarisch belegt bekommen, dass geld durchaus der ausstrahlung und dem selbstvertrauen dienlich sein kann. hättest du womöglich eine schlechtere ausbildung und würdest im gegenzug daher weniger verdienen, dann wärest du wohl kaum eine so selbstbewusst auftretende frau wie du es nun mal ganz offensichtlich bist (obwohl ich mir keine beurteilung deiner person auf basis einiger redebeiträge zugestehen möchte). Die aussage, dass geld (oder die freiheit sich etwas zu gönnen) also in keinster weiße auswirkungen auf ausstrahlung und selbstbewusstsein haben, hast du damit eigentlich von selbst widerlegt. Du bestehst in jedem zweiten posting mit nachdruck darauf, dass du selbst dazu in der lage bist deinen lebensunterhalt zu bestreiten. Ich behaupte jetzt mal einfach kackfrech, dass das wissen um deine finanzielle unabhängigkeit sich durchaus positiv auf dein selbstvertrauen und selbstwertgefühl auswirkt. Es macht dich unabhängig. Und diese unabhängigkeit wirkt sich ebenso positiv auf deine ausstrahlung aus. wieso sollte dasselbe also nicht auch für männer gelten? Wieso sollte das wissen, dass man sich etwas leisten kann und weitestgehend finanziell unabhängig ist nicht auch das selbstbewusstsein und die ausstrahlung eines mannes aufpeppeln?

Was wollt ihr eigentlich mit diesem Forum? Eure aniquierten Klischees pflegen und euch gegenseitig bemitleiden, oder vielleicht mal die Frauen hier im Forum ernst nehmen, wenn sie euch sagen, dass ihr auf diese Art eure Erfolgschancen nicht erhöht? Letzteres scheinbar nicht. Ihr wollt also gar nicht wissen, wie ihr eure Situation ändert, denn die penetrante Ignoranz, mit der ihr auf die Aussagen von drei Frau reagiert, zeigt einfach nur, dass ihr mit eurer Situation wohl zufrieden seid, denn wer könnte euch wohl besser sagen, was bei Frauen ankommt und was nicht, als Frauen selber? Aber ihr meint ja, ihr wisst es besser. Gut, dann bleibt doch einfach bei euren Klischeevorstellungen und schiebts auf euer fehlendes Geld, aber beschwert euch bitte nicht, wenn alles so bleibt, wie es ist.

Dass nehm ich dir wirklich übel. Wie kommst du dazu in deinen beiträgen über das zugegeben manchmal hier die runde machende klischeedenken zu agitieren, aber dich selbst einer solchen klischeedenke zu bedienen? Ich bin jungmann und in diesem strang sowohl aktiver mitleser als auch schreiber. Dass macht mich aber noch lange nicht zu einem penetranten ignoranten - denn genau diese eigenschaften unterstellst du (undifferenziert und ähnlich klischeehaft wie von dir vorgeworfen) allen hier schreibenden jungmännern.

So eine "Grundeinstellung" duftet aus allen Poren, das riecht ein Frau, glaubts mir.

Das wort grundeinstellung impliziert, dass die getätigten äußerungen tief verwurzelt in einem drin stecken. Das dürfte aber nicht der fall sein. und wie schon gesagt: aus drei oder vier postings lässt sich sicher kein mensch beurteilen. Ich zumindest befleißige mich einer weniger oberflächlichen betrachtungsweise und bin der ansicht, dass man einen menschen erst nach wirklich langen und ausgiebigen gesprächen wirklich kennt. Wer dagegen glaubt, einen menschen aufgrund ein oder zwei anonym abgegebenen meinungsbekundungen beurteilen zu können, der legt zeugnis über die eigene unkenntnis ab.

Klar gehen da viele Männer hin. Aber auf den Ständen sind sehr viel bildhübsche Frauen, wo man den ganzen Tag das mutige Anlächeln üben kann. Das sind meine ersten Schritte zu mehr Selbstvertrauen. Mit ein paar wenigen haben ich mich auch unterhalten. Es waren aber nur Fachgespräche, kein echtes Flirten, aber irgendwie doch auch Kommunikationsübungen. Ich hab auch mal einfach Mut gefasst und sie direkt gefragt, ob ich ein Foto von ihr machen darf. Alle, die ich fragte schwangen sich sofort in Pose und setzten ein Lächeln auf.

Na also. Nur Mut. Frauen wollen offen bewundert werden. Ich weiss nicht, wie lange ich so in meinem inneren Kloster leben konnte.

Na dass ist doch mal ein guter anfang. Diese käufer-verkäuferin-situation kann man ja fast täglich im einkaufszentrum üben. Ich denke, dass ist schon mal gar nicht übel und ein weg in die richtige richtung. :)^

w;ie!auchiammxer


Don Carlos

Er konstatiert lediglich aus subjektiver sicht, dass es da draußen frauen gibt die (ohne sich selbst moralischen schranken zu unterwerfen) mit männern ins bett steigen

Nein, er behauptet, Geld würde Frauen beeindrucken und ihn begehrenswert machen. Das einzige, was solche Frauen an ihm begehrenswert finden, ist das Geld als solches, aber ihn macht es nicht begehrenswerter.

ich denke da macht man es sich zu einfach und übergeht die komplexität der probleme.

Du kannst es auch gerne komplexer haben. Ein Mann, der solchen altbackenen Klischees anhängt und tatsächlich glaubt, ein schickes Auto würde seine persönliche Attraktivität steigern und er könne gar Frauen mit einer Briefmarkensammlung beeindrucken, macht sich schon allein mit solchen einfallslosen Denkweisen unattraktiv.

Dass man dann auch irgendwann die eigenen probleme bei den anderen sucht ist zumindest aus meiner sich menschlich.

Bewirkt aber nichts anderes, als die Problem schön zu pflegen, anstatt sie zu lösen.

Man stelle sich vor, man ist 25, 28, 30, 35 oder 37 jahre allein und niemand hat auch nur ein annäherendes interesse an einem. Würdet ihr dann nicht auch irgendwann anderen zumindest eine mitschuld an euren problemen geben?

Es gibt ein paar Milliarden Frauen auf der Welt. Wenn sich keine davon für ihn interessiert, dann müssten ja alle eine Mitschuld haben.

Wäret ihr nach so langer zeit des nichtgeliebtwerdens und der abweisungen immer noch sachlich genug und könntet konsequent die eigenen fehler von denen der anderen unterscheiden?

Deshalb muss man aber noch lange nicht so einfallslos sein und auf pubertäre Klischees alla schickes Auto zurückgreifen.

Viel geld heißt viel erfolg?...nicht konsequent und zwingend, aber meistens.

Nein, selten: "Der reiche Unternehmer, der sein Imperium durch eigene Leistung selbst erschaffen hat, ist eine Rarität. Die meisten Vermögenden haben schon groß angefangen. Sie hatten wohlhabende Eltern. Sie haben geerbt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Ökonomen Dierk Hirschel, der an der Uni Lüneburg den familiären Hintergrund von 12000 reichen und weniger reichen Personen untersuchte. Selfmademenschen dagegen bringen es selten zu Reichtum. Schon gar nicht heute. »Die Chance aufzusteigen ist deutlich niedriger als vor dreißig, vierzig Jahren«, sagt der Elitenforscher Hartmann."

Männer, die ständig in solchen Klischees denken, sind für meinen Geschmack einfältig und somit unattraktiv.

Eine weitere Frage ist: Was ist das für ein Erfolg? Ein Erfolg, der nicht unbedingt einen Menschen mit Eigenarten ausweist, sondern einen, der seinen eigenen Wert in Geld misst und auch das finde ich extrem unattraktiv. Es gibt nichts langweiligeres, als Leute, die ständig nur Geld machen als Ziel haben und sich einbilden, es würde ihre menschlichen Qualitäten auch nur in irgendeiner Weise aufmotzen.

In gerade diesem strang hast du dich meines wissens als große gegnerin der prostitution geriert. Zumindest aus diesem kontext heraus untergräbt ein solcher satz deine vorangegangenen textbeiträge gegen die prostitution - und auch deine ganzen bemühungen auf diesem gebiet.

Nein, keinesfalls, denn ich habe mich negativ dazu geäußert und als frauenverachtend, überhaupt eine solche Einstellung zu haben, dass man Frauen kaufen könne.

Aber im Bordell wird nicht wenigstens noch ein verlogener Eindruck erweckt, das ist wenigstens ehrlich. Wo ist da der Widerspruch? Ich finde es nur noch ekelhafter, als Bordell, in seinem Denken, Frauen generell zu Huren zu machen und genau das tut man mit der Einstellung, dass Geld einen Mann attraktiv macht.

Immerhin in diesem bereich hätte ich mir etwas mehr konsequentere herangehensweise deinerseits gewünscht.

Dann sind dir wohl meine Gedankengänge zu komplex, denn ich habe es konsequent als frauenverachtend behandelt, zu glauben, dass man Frauen kaufen kann.

Du kannst nicht zwei wochen lang die auswüchse der prostitution und deren sicherlich nicht zu verleugnende schattenseiten zur diskussion stellen und dann einige wochen später einem nutzer den gang zu einer prostituierten als die moralisch bessere alternative verkaufen.

Das habe ich auch nicht getan, sondern ich habe es als ebenfalls bzw. noch mehr moralisch verwerflich dargestellt, alle Frauen grundsätzlich als Huren zu sehen. Da ist es dann wenigstens ehrlicher, gleich ein Geschäft draus zu machen.

Aber dem gesamterscheinungsbild ist ein guter anzug, eine perfekt sitzende frisur und eben ein schick ausgesaugtes auto sicher nicht abträglich.

Doch, das ist für mich ein langweiliger, spießiger, angepasster Mensch ohne Eigenarten, wenn nicht sogar ein Lackaffe. Abslout unattraktiv!

und würdest im gegenzug daher weniger verdienen

Ich verdiene zurzeit wenig und wenn ich mir kein Auto mehr leisten kann, dann fahr ich eben mit der Bahn und das macht mich nicht weniger selbstbewusst, weil die Höhe meines Einkommens noch nie mit meinem Selbstbewusstsein zusammenhing, nur mit einem leichterem Leben.

also in keinster weiße auswirkungen auf ausstrahlung und selbstbewusstsein haben, hast du damit eigentlich von selbst widerlegt.

Du kannst dir wohl nicht vorstellen, dass mir Geld, sofern ich gerade soviel habe, dass meine Existenz gut gesichert ist, ziemlich egal ist. Ich fahr auch kein Angeberauto, sondern ein praktisches. Es ist für mich kein Statussymbol. Ich würde auch keine Markenklamotten tragen, wenn ich es mir leisten könnte. Für mich haben Menschen, die sich mit materiellen Gütern aufwerten müssen, Minderwertigkeitskomplexe und ganz und gar kein Selbstbewusstsein. Seine Existenz selber sichern zu können und ein angenehmes Leben zu haben, hat noch gar nichts mit Status- und Geld-Angeberei zutun.

Du bestehst in jedem zweiten posting mit nachdruck darauf, dass du selbst dazu in der lage bist deinen lebensunterhalt zu bestreiten.

Was hat der Lebensunterhalt damit zutun, ein Angeberauto zu fahren, um raushängen zu lassen, wie toll man verdient? Auch als ich gut verdient habe, hat man mir das nicht angemerkt. Das Geld habe ich in Hobbies und ein angenehmes Leben investiert und nicht in Dinge, um meinen guten Verdienst zur Schau zu stellen. Solche aufgeblasenen Typen, die mit dem Geld wedeln, finde ich total unattraktiv.

Ich behaupte jetzt mal einfach kackfrech, dass das wissen um deine finanzielle unabhängigkeit sich durchaus positiv auf dein selbstvertrauen und selbstwertgefühl auswirkt.

Dann müssen wohl alle Leute, die irgendwie finanziell unabhängig sind, selbstbewusst sein. Ist wohl ein ziemlich schwaches Argument. Als ich von Arbeitslosenhilfe gelebt habe, fühlte ich mich deshalb auch nicht abhängig und als Angestellter ist man von seinem Chef abhängig und als Selbständiger von seinen Kunden.

Dass macht mich aber noch lange nicht zu einem penetranten ignoranten - denn genau diese eigenschaften unterstellst du (undifferenziert und ähnlich klischeehaft wie von dir vorgeworfen) allen hier schreibenden jungmännern.

Vielleicht solltest du meine Beiträge mal aufmerksamer lesen. Das unterstelle ich allen hier, welche die Aussagen der Frauen hier ignorieren, die ihnen zu dritt klar gemacht haben, dass ein schickes Auto nicht attraktiver macht. Wenn das schon drei Frauen hier sagen, wieso wird es dann nicht einfach mal ernst genommen? Wollt ihr nun wirklich wissen, was Frauen attraktiv finden, oder nicht? Hier sagen euch drei Frauen, was sie nicht attraktiv finden und anstatt das als Tipp zu nehmen, besteht ihr darauf, es besser zu wissen.

Das wort grundeinstellung impliziert, dass die getätigten äußerungen tief verwurzelt in einem drin stecken. Das dürfte aber nicht der fall sein.

Doch, das ist der Fall, denn eine Frau als käuflich zu sehen, hat eine sehr lange kulturelle Tradition. Anderenfalls würde auch kein Mann auf die Idee kommen, er könne sich Sex im Bordell kaufen. Sofern er Sex mit einer Körperfunktion verwechselt, kann er das, aber sobald er Sex als beidseitige Lust mit einem anderen Menschen sieht und nicht nur einseitig die eigene Befriedigung an einem Objekt, was sich gegen Geld dafür zur Verfügung stellt, ist Sex einfach per se nicht käuflich. Genauso wie Freundschaft nicht käuflich ist. Aber wahrscheinlich macht ihr euch auch bei euren Freunden beliebt, indem sie mal mit eurem schicken Angeberauto fahren dürfen? Sich Freunde kaufen, das findest du doch sicher ebenfalls erbärmlich, oder? Wieso ist dann die Vorstellung, sich eine Frau zwecks Sex zu kaufen, nicht genauso erbärmlich? Dass hier nicht mit demselben Maß gemessen wird, das ist eben frauenverachtend.

M1aarv$in67


@Kwack

Es ist ein Mix aus inneren Werten und Aussehen. Beides muss stimmen, um erste sympatienen zu wecken. Das ich ein angenehmer Gesprächspartner bin, weiss ich schon lange. Ich kann gut zuhören. Jetzt möchte ich aber meine Kommunikation mit Frauen "verfeinern", bewuster und zielorientierter erleben. Nicht nur den netten Jungen spielen.

Ich will, wenn das Gespräch läuft, dann auch richtig Flirten können, um die sexuelle Begehrlichkeit zu wecken.

Mein "Plan" sieht so auch: Erstmal meine Defizite in der Kommunikation abbauen. Ich muss das belanglose Gespräch lernen - auf fremde Menschen zugehen - mich vom kommunikationsängstlichen zum kommunikationsfreudigen Mann entwickeln - mehr Selbstvertrauen gewinnen.

Da mir das in meiner Kindheit nicht von zuhause mit gegeben wurde, lerne ich es jetzt anhand eines Buches. Dann, wenn es mit der Kommunikation besser klappt, werde ich mir Flirtseminare suchen. Ich habe da schon eines im Auge, welches sogar fast 200€ kostet. Wenn es aber hält, was es verspricht, so denke ich, ist das Geld gut angelegt. ;-)

Wie victorkaminski sagte, Schritt für Schritt vorgehen. Mir fehlten nur die Angaben, welche Schritte und diese habe ich jetzt gefunden. Einen Wegweiser, den ich schon lange suchte.

MoarviZn67


...

wieauchimmer

Was wollt ihr eigentlich mit diesem Forum? Eure aniquierten Klischees pflegen und euch gegenseitig bemitleiden, oder vielleicht mal die Frauen hier im Forum ernst nehmen, wenn sie euch sagen, dass ihr auf diese Art eure Erfolgschancen nicht erhöht?...

Ich suche hier im Forum die Ursachen. Ich suche keine Schuldigen. Die Schuldigen stellt man an den Pranger und beseitigt vermeintliche Probleme. Da liegt meiner Meinung nach der große Irrtum. Probleme muss man lösen, indem man die Ursachen ergründet.

Ich bin hier, um das komplexe Puzzel der Beziehung zwischen Mann und Frau zu verstehen. Ich habe gut 20 Jahre viel zu gut über Frauen gedacht. Ich habe sie auf einen Sockel gehoben, auf dem sie für mich unerreichbar waren. Ich war einfach viel zu Nett. Denn nette Männer gelten als Langweilig! Frauen wollen selten Männer, die zu ihnen herrauf schaunen. Der Mann sollte mindestens auf Augenhöhe, wenn nicht auf sie herrab schauen. Sie wollen keine Ponys auf der Kirmes reiten, sondern viel lieber den wilden Hengst bändigen.

siehe [[http://www.zyn.de/nette_kerle?ticket=&page=full]]

denn wer könnte euch wohl besser sagen, was bei Frauen ankommt und was nicht, als Frauen selber?

Ich denke, viele Frauen merken kaum, was sie wirklich anmacht. Lies mal die Ergebnisse der tollen Umfragen und dann, was Psychologen aussagen. Die Unterschiede sind doch sehr gross. Ich habe zu lange den Umfragen geglaubt und war der nette und zurückhaltende Gesprächspartner, der Frauen viel zu sehr respektierte. Alles Quatsch. Schluss mit der "entmännlichung"!

Die Frauen sind anspruchsvoller, als je zuvor, aber die Emanzipation der Frau hat vielen Männern die Männlichkeit aberzogen. Dumm nur, daß diese "entmannten" kaum eine Frau finden. Ich habe nichts gegen Gleichberechtigung, aber an einigen Stellen ist die Gesellschaft dann doch übers Ziel hinaus geschossen und es entstehen neue Defizite.

Hinweis: Ich habe nicht alle Ausnahmen meiner Thesen aufgeführt. Das ganze ist ein vages Gebilde und meine literarischen Fähigkeiten reichen nicht, meine Gedanken und Gefühle unmissverständlich auf den Punkt zu bringen. Darum bitte ich um Verzeihung, sollte ich mit meinen Aussagen jemanden in seinem Stolz zu verletzen.

w)ieRaucohimmxer


Marvin67

Ich suche hier im Forum die Ursachen. Ich suche keine Schuldigen...Da liegt meiner Meinung nach der große Irrtum. Probleme muss man lösen, indem man die Ursachen ergründet.

Hab ich was von "Schuldigen" gesagt?

Da liegt meiner Meinung nach der große Irrtum. Probleme muss man lösen, indem man die Ursachen ergründet.

Das ist ein Irrtum. Ich empfehle dir das Buch "Lösungen" von Paul Watzlawik.

Nach den Ursachen suchen kann man in endlosen Therapien, was dir aber zur Lösung nichts nützt. Du weisst dann, warum es bisher nicht funftioniert hat, aber da es um kein technisches Problem geht, sondern um eines in deinem Verhalten, weisst du immer noch nicht, wie es "richtig" geht. Dein Ansatz, es einfach zu "üben" ist viel besser. In dem Moment, wo ich in irgendetwas Erfolg habe, was interessiert mich da noch, wieso ich in der Vergangenheit keinen hatte? Jahrelange Therapien sorgen nur dafür, die Probleme zu pflegen. Wusstest du, dass der Erfolg einer Psychoanalyse bei Menschen, die eine Therapie machen genauso hoch ist, wie der Erfolg bei Menschen, die sich dazu entschließen, eine Therapie zu machen, es aber nie tun? Es geht also um die innere Einstellung und nicht um das Analysieren von Ursachen.

Wenn hier drei Frauen sagen, dass ein Mann nicht wegen seines Geldes oder Status geliebt wird, sondern Frauen, die sich von soetwas beeindrucken lassen sein Geld und seinen Status lieben, aber nicht ihn, dann kann man diese Aussage doch mal ernst nehmen, oder?

Denn nette Männer gelten als Langweilig!

Nein, langweilige Menschen gelten als langweilig. Und Leute, die meinen, man könne mit Briefmarkensammlungen beeindrucken, in ihrem Denken nicht über altbackene Klischees hinauskommen und meinen, wenn sie sich dem Ameisenstaat anpassen (Anzug Aktenkoffer und gut sitzende Frisur...geh mal mittags in einen Bürokomplex, da kommen dir Horden von Männern in Anzügen, Aktenkoffern und gut sitzenden Frisuren entgegen, fast schon wie Zombies), denen fehlt es scheinbar an Eigenheiten und genau diese machen aber interessant. Unter den Horden von Herren in grauen Anzügen fällt der auf, der ein rosa Hemd trägt. Es beeindruckt auch nicht, belanglose Gespräche zu führen, sondern eigenwillige. Eigenwilligkeit und vor allem, diese auch zu leben, benötigt Selbstbewusstsein. Das gibt Ausstrahlung. Deshalb habe ich in Beiträgen (irgendwo am Anfang dieses Fadens) davon geredet, dass man erstmal sich selbst finden muss. Was soll daran attraktiv sein, sich den gängigen Klischees anzupassen? Da fehlt doch gänzlich die Persönlichkeit und Leidenschaft. Ich kann dir sagen, mit was mich damals der Vater meines Sohnes beeindruckt hat. Mit seiner Eigenwilligkeit. Der fuhr einen alten Hannomag mit Holzpritsche.

Frauen wollen selten Männer, die zu ihnen herrauf schaunen. Der Mann sollte mindestens auf Augenhöhe, wenn nicht auf sie herrab schauen.

Frauen wollen Männer, die Persönlichkeit haben und wer Persönlichkeit hat, ist sich seiner selbst sicher und hat es nicht nötig, zu anderen herauf oder herabzuschauen. Eine stolze Frau will sicher keinen Mann, der zu ihr herabschaut oder meinst du, irgendwer fühlt sich wohl damit, verachtet zu werden? Sie wollen einen, der weiß, was er will. Ich finde es schon komisch, wie selbstverständlich in Macht-Hierachien gedacht wird. Nein, Frauen wollen keinen Hampelmann, der zu ihnen aufschaut, aber für dich scheint das dann zu heißen, dass sie einen wollen, der auf sie herabschaut. Vielleicht solltest du dich von diesen Denkategorien mal ganz lösen. Darum geht es nämlich gar nicht, sondern es geht darum, ein Gegenüber zu haben, der eine Persönlichkeit darstellt, was mit Hierarchie (aufschauen und herabschauen) gar nichts zutun hat.

Sie wollen keine Ponys auf der Kirmes reiten, sondern viel lieber den wilden Hengst bändigen.

Verabschiede dich doch mal von solchen Plattitüden und "Zyn" ist auch gerade nicht ne ernstzunehmende Quelle, weil Satiremagazin.

Ich denke, viele Frauen merken kaum, was sie wirklich anmacht.

Bringt dich diese Überheblichkeit, dass DU besser weisst, was Frauen wollen, irgendwie weiter? Ich hatte mal einen Verehrer, der mir dann erzählte, er wisse besser, dass er der Richtige für mich sei, als ich selber. Den hab ich daraufhin rausgeschmissen, denn Männer, die sich einbilden, sie wüssten besser, was ich will, finde ich nur ätzend.

Ich habe zu lange den Umfragen geglaubt und war der nette und zurückhaltende Gesprächspartner, der Frauen viel zu sehr respektierte.

Du solltest "respektieren" nicht mir "anbiedern" verwechseln.

Schluss mit der "entmännlichung"!

Was verstehst du denn unter Mannsein? Den Hengst? Das ist genau der Irrtum. Du meinst, du gewinnst an Attraktivität, wenn du dich einem Männlichkeitsklischee anpasst? Wohl kaum, denn mehr Persönlichkeit bekommst du dadurch nicht.

Die Frauen sind anspruchsvoller, als je zuvor, aber die Emanzipation der Frau hat vielen Männern die Männlichkeit aberzogen.

Ach, toll, jetzt ist die Emanzipation Schuld, dass du deine Identität nicht findest. Sorry, aber anstatt in solche oberflächlichen, schwammigen Plattitüden wie "Männlichkeit" auszuweichen, solltest du dir mal Gedanken über dich selber machen. Du scheinst vorzuhaben, das Klischee des netten Frauenverstehers mit dem Klischee des geilen Hengstes tauschen zu wollen. Das bringt sich keinen Schritt persönlich weiter, denn du tauscht nur das eine Klischee gegen ein anderes. Wie wäre es, wenn du stattdessen mal nach deiner ganz eigenen Persönlichkeit suchen würdest, als dich solch oberflächlichen Schubladen anzupassen. Wo ist sie, deine Persönlichkeit?

Ich habe nichts gegen Gleichberechtigung, aber an einigen Stellen ist die Gesellschaft dann doch übers Ziel hinaus geschossen und es entstehen neue Defizite.

Nein, Frauen bekommen immer noch weniger Geld für dieselbe Arbeit. Da ist nichts übers Ziel hinausgesschossen und es ist nicht die Schuld der Emanzen, wenn Männer es nicht für nötig halten, nach ihrer ganz eigenen Identität zu suchen und stattdessen verwirrt auf der Suche nach der richtigen Schublade nicht mehr wissen wer sie sind und was sie wollen. Du machst es dir schön einfach. Anstatt deine eigene Persönlichkeit zu formen, schimpfst du auf die Emanzipation, die dich der Schwierigkeit aussetzt, nicht mehr so einfach eine Schublade fürs Mannsein zu finden. Anstatt dich zu fragen "Wie werde ich ein Mann, der dem Klischee von Mannsein entspricht", solltest du dich fragen "Was bin ich für ein Mensch, was will ich, was macht mich aus?". Schubladendenken ist nämlich langweilig. Keine Frau will jemanden, der die Standardrolle des Mannseins spielen kann, wo aber unter der Fassade des Schauspielers, Hohlraum ist, keine Pesönlichkeit zu finden ist. Solche Männer, die auf wichtig und männlich machen, aber tief im Innern kleine, arme Wichte sind, bezeichne ich als "Luftpumpen". Da mögen ein paar Frauen eine Weile drauf reinfallen, aber nicht lange.

w)ie-a6uch-immer


Marvin67

Dein Beitrag klingt so, als würdest du dich vom Androiden-Prototyp "netter Frauenversteher" zum Prototyp "männlicher Hengst" umprogrammieren lassen wollen. Prototypen sind aber immer langweilig, sowohl das Modell "netter Frauenversteher", als auch das Modell "männlicher Hengst".

Ich kann dir auch sagen, was Männer an mir beeindruckt (weil sie mir das zuweilen sagen). Dass ich in keine Schublade passe, kein Prototyp bin, sondern meine ganz persönlichen Eigenarten lebe. Dazu hat mir sicher verholfen, dass ich schon als Kind sehr eigenwillig war und meine Eltern mich haben machen lassen und unterstützt haben in meinen eigenen Ideen und Vorstellungen. Ich sehe auch ein, dass viele Kinder dazu erzogen werden, sich irgendeinem gesellschaftlich erwünschtem Prototyp anzupassen, anstatt ihren ganz eigenen Lebensweg zu suchen.

Aner genau das ist das Problem, was du nicht dadurch beseitigst, indem du dich zu einem anderen an eine andere Schublade angepassten Prototyp machst. Das gibt dir genausowenig ein eigenes Format. Wieso kommen viele Menschen mit 40 in eine sog. Midlifecrisis? Weil sie erst in dem Moment, wo sie so langsam nicht mehr als jung gelten und ihnen nicht mehr alle Möglichkeiten offen stehen, darüber nachdenken, ob sie nicht ihr Leben lang in Schubladen und an ihrer eigentlichen Persönlichkeit vorbeigelebt haben und am liebsten ihr Leben von vorne anfangen wollen.

Denk nicht drüber nach, welche Rolle du spielen musst, um vielleicht bei Frauen anzukommen, sondern denk drüber nach, was DU von deinem Leben willst. Verwirkliche erstmal deine Träume und Sehnsüchte ganz unabhängig davon, wie du auf andere wirkst. Das Selbstbewusstsein kommt dann ganz von selber und vor allem strahlst du dann Persönlichkeit aus, ein Mensch, der seinen eigenen Zielen folgt, anstatt sich einem Prototyp anzupassen und anzubiedern. Das ist nämlich langweilig.

M*arviFn6x7


wieauchimmer

du hast keinerlei Einfühlungsvermögen. Du versuchst uns schon wieder aus jeder unserer Vermutungen, Aussagen usw einen Strick zu drehen. Dieser Diskussionsstil frustriert einfach. Ich denke, ich sollte einfach keine Kommentare mehr von dir lesen. Das geht mir auf den Keks und versaut mir jede gute Stimmung.

Ich hatte gerade einiges zu deinen Kommentaren geschrieben, aber ich wusste schon, was darauf von dir zurück kommt, wie du mir meine Worte wieder im Mund umdrehen würdest. Darum erst mal von mir ein "Plonk", wenn auch nur ein virtuelles, da dieses Forum nicht die Unterdrückung von Beiträgen, bestimmter Benutzer ermöglicht. >:(

Weitere Diskussionen mit wieauchimmer haben einfach keinen erkennbaren Nutzen.

MHarEvinx67


Ein Kommentar noch:

Verwirkliche erstmal deine Träume und Sehnsüchte ganz unabhängig davon, wie du auf andere wirkst....

Meine Träume kann ich nicht so einfach verwirklichen, weil sich keine Frau in mich verliebt. Genau das ist mein Problem und darum bin ich hier. Alles andere im Leben ist für mich von ganz niedrigem Rang, ja regelrecht unwichtig.

Ich suche LIEBE!!!


BTW: Schubladendenken ist eine ganz natürliche Eigenschaft des Menschen. Jeder vereinfacht sich sein Weltbild und steckt alles in Schubladen. So arbeitet im prinzip unser Hirn. Ohne diese müsste man die Welt in allen Facetten begreifen und dazu ist unser Gehirn schlicht nicht in der Lage. Darum ist an Schubladendenken ansich nichts schlimmes. Du, wieauchimmer, steckst mich auch in "Schubladen". Denk darüber mal nach.

w[ieAauchXimmexr


Marvin67

Das geht mir auf den Keks und versaut mir jede gute Stimmung.

Ja Mist auch, dass ich es einfach nicht unterstützen will, dass die Schuld bei der Emazipation oder dem fehlendem Reichtum zu suchen ist. Das versaut natürlich die Stimmung, denn wer will schon bei sich selber suchen? Du kannst dich ja gerne weiter im Kreis drehen, Hauptsache, du musst nicht über dich selbst nachdenken. Nein, denn die Schuldigen sind ja gefunden. Die Emanzen und die Ungerechtigkeit der Reichtumsverteilung. So ein im Kreis drehen nennt Watzlawik in seinem Buch übrigens "Mehr derselben falschen Lösung", die niemals zum Erfolg führt, solange man sich nicht aus diesem Kreis herauslöst. Konkret sieht das so aus: "Wenn ein bisschen mehr oberflächliche Männlichkeit noch nicht zum Erfolg führt, dann muss es eben noch eine Portion mehr sein. Wenn ein Porsche noch nicht zum Erfolg führt, dann muss es eben ein Ferrarie sein". Damit vermeidet man es, sich ernsthaft mit der eigentlichen Problematik und der eigenen Person auseinanderzusetzen. Deine Reaktion auf meine Beiträge zeigen nämlich, dass du genau das gar nicht willst. Du hast ja bequeme Schuldige gefunden, wieso dann über dich selbst nachdenken?

Weitere Diskussionen mit wieauchimmer haben einfach keinen erkennbaren Nutzen.

Klar, weil wieauchimmer dich nicht in deiner fadenscheinigen, oberflächlichen Ursachensuche unterstützt, sondern mit kritischen Kommentaren die hübsche, simple und falsche Lösung, dich einem Männlichkeitsklischee anzupassen (weil du mal irgendwo im Boulewardmagazin gelesen hast, dass Frauen auf wilde Hengste stehen) und die Schuld für deine Misere der bösen Emanzipation zuzuschieben, die dir die Männlichkeit geraubt hat, ankratzt.

Merkst du eigentlich gar nicht, wie passiv und formatlos du an die Problematik herangehst? Ich mach dir einen Vorschlag: Lass dich zu Dieter Bohlen umoperieren und übe seine Verhaltensweisen ein, denn du glaubst ja, solche oberflächlichen Dinge würden Frauen beeindrucken. Zu einem Dieter Bohlen-Plagiat zu mutieren, scheint ja für dich die Lösung deines Problems zu sein. Viel Spaß dabei!

D2on Cparlxos


wieauchimmer

Nein, er behauptet, Geld würde Frauen beeindrucken und ihn begehrenswert machen.

Nein, er behauptet, geld würde EINIGE frauen beeindrucken und ihn begehrenswert machen. er differenziert. Ob es natürlich sinnvoll ist sich mit diesen frauen zu schmücken, sei einmal dahingestellt. Mich interessieren frauen eines anderen schlages.

Deshalb muss man aber noch lange nicht so einfallslos sein und auf pubertäre Klischees alla schickes Auto zurückgreifen.

Das man in einer solchen phase gerne mal in einem anonymen forum auskotzt ist aus meiner sicht verständlich. Lieber zehn minuten den frust im forum ausgelassen, als den ganzen tag gefrustet durch die gegend laufen.

Nein, selten: "Der reiche Unternehmer, der sein Imperium durch eigene Leistung selbst erschaffen hat, ist eine Rarität. Die meisten Vermögenden haben schon groß angefangen. Sie hatten wohlhabende Eltern. Sie haben geerbt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Ökonomen Dierk Hirschel, der an der Uni Lüneburg den familiären Hintergrund von 12000 reichen und weniger reichen Personen untersuchte. Selfmademenschen dagegen bringen es selten zu Reichtum. Schon gar nicht heute. »Die Chance aufzusteigen ist deutlich niedriger als vor dreißig, vierzig Jahren«, sagt der Elitenforscher Hartmann."

Davon hab ich mal auf der financial times oder faz hompage gelesen (kann den link jetzt aber nicht mehr finden). aber ich zumindest spreche nicht von wirklich reichen leuten, sondern vom mittelstand. Sich hin und wieder einen theaterbesuch zu gönnen - dass wäre für mich eigentlich schon wohlstand und reichtum genug. ein mann wirkt - nur weil es sich gewisse dinge nicht leisten kann - sicherlich nicht unattraktiver auf frauen. Aber dem eigenen selbstwertgefühl wäre es durchaus zuträglich, wenn man sich etwas leisten kann. Die frau liebt einen dann nicht mehr als sonst, aber man selbst fühlt sich halt besser. es geht also ich nicht zwingend um die frau, sondern um das eigene gefühl sich selbst gut zu fühlen.

Ich bin halt ein materialistisch veranlagtes arschloch und definiere mein persönliches vorankommen sehr wohl durch geld. Das magst du billig und minderwertig finden - aber es ist nun mal so. liegt vielleicht an meinem noch recht jungen alter. Mal sehen was kommt und ob ich das in fünf jahren also mit 26 anders sehe. Oder um es mal mit schiller zu sagen: wer weiß was in der zeiten hintergrunde schlummert.

Es gibt ein paar Milliarden Frauen auf der Welt. Wenn sich keine davon für ihn interessiert, dann müssten ja alle eine Mitschuld haben.

Wer spricht denn von irgendeiner kollektivschuld der frauen? Du interpretierst in die postings viel zu viel hinein.

Dann sind dir wohl meine Gedankengänge zu komplex, denn ich habe es konsequent als frauenverachtend behandelt, zu glauben, dass man Frauen kaufen kann.

Komplex nicht - eher verworren. Du bezeichnest bordellbesuche als frauenverachtend und doch rätst du einigen jungmännern zum gang ins bordell. Wo bitte ist hier die konsequente haltung? Sollte dein beitrag ironisierend gemeint gewesen sein, dann zeige dies doch bitte mit smilies an.

Das Geld habe ich in Hobbies und ein angenehmes Leben investiert und nicht in Dinge, um meinen guten Verdienst zur Schau zu stellen.

Hobbies formen den charakter und erweitern den horizont. Wer viel reist, der sieht die welt. Wer regelmäßig in die oper oder ins theater geht, erweitert seinen kulturellen horizont. Und das wirkt sich auf die ausstrahlung aus. leider ist ein gewisses maß an finanzieller absicherung notwendig, um sich diesen luxus zu gönnen. Geld macht also nicht gleich sexy. Geld kann einem menschen aber hobbies finanzieren, die sich dann positiv auf die ausstrahlung auswirken. Was man mit dieser ausstrahlung letztlich anfängt ist eine andere sache.

Um es mal auf den punkt zu bringen: du hast recht, wenn du sagst, dass die meisten frauen sich von geld nicht beeinflussen lassen. Zu bestreiten, dass aber jeder frau das geld egal ist, wäre nicht richtig. Differenzieren wir also und sagen: es gibt frauen denen das geld völlig egal ist und andere, denen es eben nicht egal ist.

Können wir uns darauf einigen?

Die sich aus dem obigen satz ergebende konsequenz und schlussfolgerung soll doch bitte jeder für sich ziehen.

Letztlich aber hast du recht: wenn mich eine frau wirklich liebt, dann ist es ihr egal, ob ich geld habe oder nicht. Und dieser gedanke hat etwas beruhigendes.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH