» »

Auf der Reeperbahn, nachts um halb eins,

wGieau3chimmxer


Schutzgeist

Trieb - nicht mehr und nicht weniger.

Dazu muss man aber sagen, dass menschliche Sexualität überhaupt nicht triebgesteuert ist. Es gibt ja ein paar Fälle, wie z.B. Kasper Hauser oder der "Wolfsmensch", wo Menschen jenseits der Sozialisation aufgewachsen sind. Dise haben zwar masturbiert, zeigten aber keinerlei Interesse an Sex mit einer Frau. Sie verbanden die sexuelle Befriedigung einfach gar nicht mit einem anderen Menschen, weil die diese Übertragung nicht gelernt haben. Die sexuelle Lust auf das Begehren eines anderen zu projezieren, scheint also bei Menschen (und es gibt Hinweise darauf, dass es auch schon zumteil bei Primaten so ist) erlernt zu werden. Angeboren ist nur die autonome sexuelle Lust.

Vielleicht sollten manche Leute einfach ihre Prioritäten überdenken und sich darauf besinnen was wirklich wichtig ist.

Unserer Gesellschaft ist ziemlich sexualisiert. An jeder Ecke wird Sex und sexuell attraktiv zu sein, beworben. Wieso wird das so beworben? Weil die Sexindustrie die einzige ist, wo noch zunehmend hohe Gewinne zu erzielen sind. Hab letztens einen Bericht gesehen, dass immer mehr "seriöse" Internetanbieter, aufs Sexgeschäft umsteigen, weil da was zu holen ist. Es steckt also Geschäftssinn dahinter, Menschen einzureden, sexuell begehrlich zu sein und Sex zu haben, wäre so furchtbar wichtig. Mittlerweile ist ja auch fast jeder davon überzeugt, dass er ohne Handy nicht mehr leben kann. Bedürfnisse werden eben so lange geschürt, bis man sich minderwertig vorkommt, wenn man nicht hat, was angeblich alle anderen haben. Da es einfacher ist, sich das zu kaufen, was man haben will, da man bei Geschenken eben drauf angewiesen ist, dass ein anderer bereit ist, es mir zu schenken, sonst geht man eben leer aus, wirkt hier die alte Konsumgesellschaftsmasche, die dir in jeder Werbung sagt: "Du kannst dir dein Glück kaufen, wenn es dir nicht geschenkt wird. Gib uns dein Geld und wir geben dir Glück". Darüber sollte man m.E. eben mal kritisch nachdenken.

m&ee`rman


Ja, Hallo? Wenn man nicht einmal in der Lage ist, die Wünsche von Frauen ernst zu nehmen und d.h. hier im Forum ernst zu nehmen, was Frauen zu diesem Thema, was sie sich wünschen, von sich geben, dann ist es auch kein Wunder, wenn man bei ihnen nicht ankommt.

Steckt sicher ein Körnchen Wahrheit drin. Ist aber denoch wieder zu pauschal, dafür sind die Wünsche und Ansprüche der Menschen/Frauen zu vielfältig.

Ansonsten dreht sich diese Diskussion leider viel zu oft im Kreis.

Ich denke mal der Punkt Zwangsprostitution wurde jetzt schon on aller Ausführlichkeit mehrfach diskutiert und wir sind uns alle einig, das diese zu bekämpfen ist.

Im Ausgangsposting ging es doch darum einfach mal Sex zu haben.

Den Wunsch kann ich sehr gut verstehen und ich finde es nicht verwerflich diesen WUnsch bei einer Hure zu befriedigen.(natürlich nur nach sorgfältiger Vorauswahl)

Das man dadurch noch lange nicht einfacher eine Frau findet, bzw. seine eigene Attraktivität erhöht, sollte jedem selber klar sein.

d9j elem[ent ofx crime


bei der "wahren Liebe" wird ja auch eine Menge Geld gemacht. Aber trotzdem möchte man nicht drauf verzichten. Klar kommen Bedürfnisse irgendwo her. Die wenigsten sind einfach nur "angeboren". Aber das alles heißt ja nicht, dass sie nicht real wären. Ich werde nicht freiwillig auf Sex verzichten wollen wei ljemand im Internet Geld damit verdient. Das mit Bedürfnissen Geld verdient wird ist nicht neu. Das ist so alt wie die Menschheit selbst. Man nennt das "wirtschaft"

m(eermaxn


Dazu muss man aber sagen, dass menschliche Sexualität überhaupt nicht triebgesteuert ist.......

Die menschliche Sexualität hat sich aus dem reinen Trieb heraus entwickelt.

w]ieauFchimxmer


disappointed

ICH persöhnlich hätte mehr Angst bei einer Nutte keinen hochzukriegen als bei ner Frau die mich liebt denn die würde mir sicher noch ne 2. 3. oder gar 4. Chance geben.

Deshalb halte ich es ja für kontraproduktiv. Außerdem finde ich, ist es so ein komisches Männlichkeitsding, als wäre es das wichtigste, um ein ganzer Kerl zu sein, auf Kommando einen hoch zu kriegen. Wieso haben Frauen nie Angst, sie könnten versagen, weil sie nicht feucht genug werden? Ist doch im Grunde dasselbe, aber eine Frau würde eher selten auf die Idee kommen, sich bei einem anonymen bezahlten Gigolo zu beweisen, dass sie in der Lage sind, feucht zu werden. Ist also offensichtlich so eine komische Männlichkeitsdenke. Mann ist eben kein richtiger Mann, wenn er nicht jederzeit in der Lage ist, einen Ständer zu kriegen. Wieso definieren Männer scheinbar ihr Selbstbewusstsein darüber, eine Errektion zu haben, während Frauen ihr Selbstbewusstsein nicht darüber definieren, feucht zu werden? Würde mir auch als Frau extrem albern vorkommen, mir die größten Sorgen darüber zu machen, es könne etwas mit meinem Feuchtwerden nicht funktionieren. Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht. Feuchtwerden ist aber die organische Entsprechung bei einer Frau zur Errektion bei einem Mann.

Soll man wirklich immer Gleiches mit Gleichem vergelten? Auge um Auge? Zahn um Zahn?

Das habe ich nicht, sondern ich habe ledigtlich meine Gegenposition benannt, dass ich das für Klischees halte und was mich als Frau wirklich an einem Mann interessiert. Das reichte aber schon, um sich angegriffen zu fühlen.

Wenn man erstmal.. sei es durch zufall auf einander Aufmerksam geworden ist...

Das bringt doch nix! Wenn da einer mit einem dicken Schlitten vorfährt, klar schaut man da hin, aber spätestens wenn er den Mund aufmacht und da kommt nur Mist raus, hat sich das erledigt. Außerdem spricht man als Mann damit die falschen Frauen an. Man verschwendet seine Zeit mit Frauen, die mehr auf Statussymbole stehen, als auf den Mann selber und die Frauen, die Gefallen an dem Mann finden könnten, schreckt man damit eher ab.

m8eermran


und die Frauen, die Gefallen an dem Mann finden könnten, schreckt man damit eher ab.

Du meinst damit, dass Frauen einen Mann nett finden könnten, aber durch die Tatsache, dass er ein schönes/dickes Auto fährt, werden sie abgeschreckt?

Wäre dann doch arg oberflächlich. Letzten endes kommt es doch auf das Gesamtpaket an.

w8ieauCchiZmmer


dj element of crime

Das mit Bedürfnissen Geld verdient wird ist nicht neu. Das ist so alt wie die Menschheit selbst. Man nennt das "wirtschaft"

Es gibt aber Bedürfnisse, die sich per se nicht käuflich befriedigen lassen. Den Wunsch, dass mich andere Menschen mögen, kann ich nicht erkaufen. Ich kann mir erkaufen, dass sich andere Menschen mit mir abgeben, indem ich ihnen immer einen ausgebe, aber ob sie mich als Mensch mögen oder nicht, das kann man einfach nicht kaufen. Da war mal ein Kind im Kindergarten meines Sohnes, mit der keiner spielen wollte. Sie hat dann den anderen Kindern immer Bonbons geschenkt, damit sie mit ihr spielen. Das ist doch im Grunde eher traurig, aber die Wirtschaft versucht uns einzureden, dass es ganz normal ist, weil sie daran verdient. Dazu mal ein nettes Beispiel:

"Sie leiden oft darunter, dass sie von ihren flüchtigen Bekannten oder ihrer Familie gefragt werden, warum sie immer noch keine Freundin haben?

In Zusammenarbeit mit der Amerikanischen Agentur "Imaginary Girlfriends" können sie nun für einen befristeten Zeitraum eine Freundin aus Übersee mieten.

Beispielsweise die 21-jährige Kalifornierin Rose, die, wie sie behauptet, Schauspielerin und Tierärztin werden möchte, gern ausgeht und Partys feiert. Überweist man ihr 45 Dollar, dann schickt sie zwei Monate lang persönlich gehaltene Briefe, Emails und Fotos. Und sie hinterlässt auf dem Anrufbeantworter kurze Nachrichten.

Persönliche Treffen finden nicht statt. Wenn die Mietzeit abgelaufen ist, wird die dann folgende Trennung stilecht inszeniert ­ mit Mails, Anrufen oder Briefen, in denen die Mitobjekte sich für eine vermeintlich schlimme Geschichte bei ihrem angeblichen Freund entschuldigen und ihn sehnsüchtig um Verzeihung bitten."

Hier der Link: [[http://www.imaginarygirlfriends.com/index.php]]

Ist es nicht traurig, mit was man heute Geld macht?

dNj eOleme&nt of crxime


hmm

vielleicht kann man sich dadurch interessanter machen. Das wäre überlegenswert.

dqisa3pp_oinDted


@wia

Das bringt doch nix! Wenn da einer mit einem dicken Schlitten vorfährt, klar schaut man da hin, aber spätestens wenn er den Mund aufmacht und da kommt nur Mist raus, hat sich das erledigt.

Richtig, man hat aber erstmal hingeguckt und zugehört. Den kleinen einfühlsamen Studenten, der auch zum Hengst werden kann, aber mit seinem alten Fiesta in der Seitenstrasse geparkt hat, den hat man erst gar nicht wahrgenommen, obwohl man sich mit ihm bestimmt prima unterhalten und sich bei ihm geborgen fühlen kann etc. Und was ist wenn der Typ mit der dicken Karre diese fährt weil sie eben IHM gefällt und er dazu noch was in der Birne hat und vielleicht sogar trotzdem einfühlsam und gut im bett ist ? was dann, tja ...schade...ignoriert....die vermeintlich fahrende Schwanzverlängerung.

Mann ist eben kein richtiger Mann, wenn er nicht jederzeit in der Lage ist, einen Ständer zu kriegen. Wieso definieren Männer scheinbar ihr Selbstbewusstsein darüber, eine Errektion zu haben, während Frauen ihr Selbstbewusstsein nicht darüber definieren, feucht zu werden?

Vielleicht weil es Gleitmittel deutlich länger gibt als Viagra, Levitra ?? und Co. und es bei der Feuchtigkeit der Frau abhängig von tausend Faktoren wie Zyklus, Stress, körperlichen Gegebenheiten usw. stärkere Unterschiede gibt als: steht oder steht nicht.

Laut der gesellschaftlichen Konditionierung ist der Mann doch immer noch der unfehlbare, immer starke und allseits potente Beschützer der Frau. Das hat die Gesellschft ja über viele Jahrtausende so heraufbeschworen. Da muss man sich nicht wundern wenn sich sowas festfrisst.

*:)

PS: Sorry für mein letztes Zitat-Chaos

m]eerm9an


Ist es nicht traurig, mit was man heute Geld macht?

Nein, traurig ist, dass es Menschen gibt die soetwas (vermeintlich) brauchen.

Du hast mal geschrieben, das du CD machst. Damit verdienst du dein Geld. Wenn wir nicht in einer oberflächlichen Gesellschaft leben würden, wäre so etwas nicht notwendig.

wgieauchximmer


meerman

Die menschliche Sexualität hat sich aus dem reinen Trieb heraus entwickelt.

Ja und? Sie ist aber keiner mehr! Was interessiert heute, woraus sich etwas von Millionen Jahren entwickelt hat? Die Sexualität hat sich aus der ungeschlechtlichen Fortpflanzung entwickelt durch Zellteilung. Und? Zuück zu den Ursprüngen, zurück zur Zellteilung?

dass er ein schönes/dickes Auto fährt, werden sie abgeschreckt?

Wenn sie ihn erst kennen lernen und er zufällig ein tolles Auto fährt, kein Problem. Ich würde aber mit einem Mann, der ein dickes Auto fährt und einen teuren Anzug trägt, gar nicht erst ein Gespräch anfangen, weil ich davon ausgehe, dass er nicht zu mir passt. Solche Männer, die auf Äußerliches bedacht sind, wollen nämlich auch oft eine Frau, die vor allem, genauso wie das Auto, ihren Status weiter aufwertet. Eine attraktive, modellmäßige Frau an seiner Seite haben, macht bei anderen Eindruck. Ich möchte aber für niemanden das Aushängeschild sein, damit er auf andere Eindruck macht. Indem er sich mit materiellen Dingen aufwertet, wirkt er auf mich eben wie ein materiell denkender Mensch (was ja nahe liegt) und materiell denkende Menschen sehen mich wohlmöglich auch als materielle Investition, um ihren Status zu erhöhen. Da kann ich drauf verzichten.

d*ie rSerxafina


@meerman

Ist aber meines Erachtens gar nicht sooo weit hergeholt. Wenn ich einen Typen kennenlerne und der zeigt mir seinen megateuren Protzschlitten (womöglich noch mit der Andeutung, wie viel das gute Stück gekostet hat), fährt der sich ganz schön Minuspunkte ein. Wenn er ansonsten der absolute Traumtyp ist, würde ich ihn deswegen sicherlich nicht verlassen, aber es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass so einer für mich ein absoluter Traumtyp sein könnte.

d`isDaepdpoi?ntxed


@wia

Aber auf dem von dir genannten Link

[[http://www.laldel.agitart.de/]]

Der "Ring my bell"-Service:

"Ihre Nachbarn werden denken, dass sie noch genauso begehrt sind wie eh und je!"

ist doch auch nichts anderes ein Schmalspur-Girlfriend-Angebot.

*:)

Aber soll ich dir was sagen......deine ArgumentationsWEISE gefällt mir momentan um Welten besser als noch 3 -4 Seiten vorher :-D

M!oni4k%a65


meermann

Das man dadurch noch lange nicht einfacher eine Frau findet, bzw. seine eigene Attraktivität erhöht, sollte jedem selber klar sein.

Das wäre ich mir gar nicht so sicher.

d&j eJlem-ent oZf crixme


das mit den erzeugten Bedürfnissen...

Was soll das? diese unterscheidung bringt hier nichts. Liebe ist auch eine relativ später Erfindung der Menschheit. In vormodernen Zeiten war das alles ganz anders. Liebe gab es nicht. Man hat seine Kinder nach wirtschaftlichen Aspekten verheiratet.

Ich bin nicht unbedingt froh, dass das heute so individualisiert ist. Denn das ist genau der Ursprung unseres Problems, gesellschaftlich-historisch gesehen. Aber zurück zu den alten Zeiten? Geht nicht. Wollen wir auch nicht mit all den Konsequenzen.

Diese Girlfriend-Services zeigen mir aber, dass das Problem, das wir haben, wohl doch weiter verbreitet ist, als man annimmt. schwacher Trost.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH