» »

Warum ich Prostituierte geil finde

o!blyivixoUn


wieverbohrtauchimmer

Du willst mich wohl nicht verstehen

*shakehands*

Tschüß, und viel Spaß beim weiteren Sinnverdrehen... das schöne an einer Aussage, die man dem Gegenüber in den Mund legt ist, daß man immer das passende Argument dagegen hat...gelle ? :)^

w4ieau/c&hi5mmexr


oblivion

viel Spaß beim weiteren Sinnverdrehen

Du verdrehst hier Selbstbestimmung und Macht. Also viel Spaß beim Sex mit der unattraktiven sexuell frustrierten Frau! Den Beweis, dass Männer keine Macht ausüben und zu jder Frau "ja" sagen, musst du nämlich noch erbringen.

nvata^li9e2_2x1


ich denke

manche männer machen eben zwischen gespielter geilheit einer prostituierten und einer eroberung aus der disco einfach keinen unterschied !!hauptsache es stöhnt eine unter oder über dir und damit is auch gut ob es nun echt oder nicht ist ist manchen halt einfach egal !!!unechtes gestöhne kann mann auch bei z.b. langen ehe oder beziehung in form von ebenfalls gespielten orgasmus haben !! aus dieser sicht kann ich das irgendwie auch verstehen warum sich mühe geben wenn man es auch gespielt schnell nicht sehr teuer und enorm befriedigend haben kann !!

keine lange vorarbeit nicht auf die frau eingehen müssen

alles das sind warscheinlich sehr grosse vorteile zu einer prostituierten zu gehen !!!aber auf der anderen seite gibt es

warscheinlich auch viele männer die sich wirklich mühe geben

wollen und den "stress" auf sich nehmen wollen !!

manchmal kann sogar ich es verstehen! ich bin auch häufig

sehr schwierig und zickig !! naja jeder wie er es mag !!

TOLLERANT SEIN IST ALLES

ojbliYvion


wieauchimmer

Letzter Versuch :

Wenn es seitens von Männern und Frauen ein Bedürfnis nach Sex mit abschließendem Orgasmus gibt

und Männer und Frauen einander benötigen, um an Sex zu kommen

aber Frauen beim Sex schwerer zum Orgasmus kommen als Männer

daher an Männer größere Anforderungen stellen als umgekehrt

resultiert daraus die Situation, daß Frauen unter mehr willigen Männern wählen können als Männer unter willigen Frauen, und daß Männer größere Anstrengungen als Frauen benötigen, um an Sex zu kommen.

Es ist eine Verknappung des Angebotes "Sex" auf der männlichen, und eine Vergrößerung des Angebotes auf der weiblichen Seite. Woraus ganz natürlich wieder eine Sinken der Ansprüche auf männlicher, und ein Steigen der Ansprüche auf weiblicher Seite folgt.

Wenn ein Mensch etwas von einer Gruppe Menschen benötigt, was nur diese ihm geben kann, hat diese Gruppe Macht über ihn, die Macht sein Bedürfnis zu erfüllen...oder eben nicht.

Wenn nun zwei Gruppen a' 100 Menschen existieren, und 100 der ersten Gruppe etwas von 80 der zweiten Gruppe möchten, aber 100 in der zweiten Gruppe nur etwas von 20 aus der anderen Gruppe gebrauchen können, welche Gruppe hat dann mehr Macht ?

T ine


@ wie auch immer

Also irgendwie fällt mir bei Deinen Posts immer wieder auf, dass Du davon ausgehst, dass die Mehrheit der Prostituierten gezwungen wird.

Du legst gerne Statistiken zugrunde, die allerdings nie den Begriff 'Zwang' genau differenzieren können.

Ich nehme an, auch Du übst vielleicht einen Beruf aus, sofern Du nicht Harzt IV bekommst, und ich nehme mal an, Du bist auch dazu gezwungen, diesen Beruf auszuüben, genau so wie jeder, der arbeitet, im Prinzip gezwungen ist seine Brötchen zu verdienen. Oder von was soll er sonst leben, soll er etwa anschaffen gehen?

Ich habe den Eindruck, dass Du die Prostitution am liebsten verbieten würdest. Gut, verbieten wir also die Prostitution. Die Prostituierten haben lange kämpfen müssen für die Legalisation dieses Berufes, aber egal. Die armen Mädels, man muß sie schützen, wir verbieten es.

Was glaubst Du, was die Prostituirten Dir an's Hirn schmeißen werden ???

Was glaubst Du wie toll sie es finden werden, wenn sie plötzlich wieder gezwungen werden in ihrem alten Beruf als Verkäuferin zu arbeiten, wo ihnen die Kohle doch nie gelangt hat ???

Nichtsdestotrotz sei dem Threaderöffner gesagt, dass er mit seiner respektlosen Arschlochmanier von mir gleich die Tür gezeigt bekäme. Es gibt genug andere. 8-)

Truranvdoxt


Du legst gerne Statistiken zugrunde, die allerdings nie den Begriff 'Zwang' genau differenzieren können.

Ich nehme an, auch Du übst vielleicht einen Beruf aus, sofern Du nicht Harzt IV bekommst, und ich nehme mal an, Du bist auch dazu gezwungen, diesen Beruf auszuüben, genau so wie jeder, der arbeitet, im Prinzip gezwungen ist seine Brötchen zu verdienen.

So schwer ist der Unterschied doch nun wirklich nicht. Jeder muß arbeiten, um für seinen Lebensunterhalt zu sorgen. Aber du kannst dir den Job aussuchen. Niemand schlägt dich, wenn du den Job wechseln willst. Zwangsprostituierte werden gezwungen einen ganz bestimmten Job auszuüben und wenn sie sich weigern drohen Schläge, Vergewaltigung, Einsperrung.

Es geht überhaupt nicht darum Prostitution zu verbieten. Wenn eine Frau das freiwillig macht - kein Problem. Und wenn ein Mann zu einer freiwilligen Prostituierten geht - ebenfalls kein Problem.

wCieaUuchimxmer


oblivion

Wenn ein Mensch etwas von einer Gruppe Menschen benötigt, was nur diese ihm geben kann, hat diese Gruppe Macht über ihn, die Macht sein Bedürfnis zu erfüllen... oder eben nicht.

Nein, denn erstens ist Sex nicht lebensnotwendig, es ist also kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, jemandem Sex vorzuenthalten, aber so legen es ja viele Männer aus, so als hätten sie ein Menschenrecht auf diese Befriedigung dieses Bedürfnisses (Ich hab auch das Bedürfnis mal wieder am Stand zu liegen, aber kein Geld für Urlaub. Wer übt denn da Macht über mich aus, dass ich dieses Bedürfnis nicht befriedigt bekomme, oder muss ich mich vielleicht selbst anstrengen und Geld verdienen und sparen, damit ich es mir befriedigen kann?). Es wäre wohl ziemlich anmaßend, von anderen zu verlangen, mir all meine Bedürfnisse zu befriedigen.

Andere verhungern zu lassen, das ist unmenschlich, aber niemand ist verpflichtet einem anderen das Bedürfnis nach sexueller Befriedigung, Glück, Urlaub, etc, zu befriedigen und bei sexueller Befriedigung hat man ja schließlich die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen. Es ist aslo und bleibt m.E. Schwachsinn, hier von Macht zu reden. Hat der Autohändler von Ferrari auch Macht über mich, weil ich total geil auf Geschwindigkeitsrausch bin, aber so ein Rennwagen leider zu teuer für mich ist? Abgesehen von den Bedürfnissen, die zum Überleben nötig sind, ist niemand dazu verpflichtet, mir meine Bedürfnisse zu erfüllen und daher übt er auch keine Macht aus, wenn er sie mir nicht erfüllt.

w<iKeauchi-mmexr


Turandot

Es ist auch nicht ein Job wie jeder andere, denn wieso laufen nicht alle Menschen nackt auf der Straße rum und ficken miteinander, so wie ja auch der Bauarbeiter auf dem Bau rumläuft und arbeitet? Weil Sex nunmal eine intime und auch psychisch sensible Angelegenheit bei Menschen ist und daher ist es keine Arbeit wie jede andere, denn von jeder anderen Arbeit kann man sich persönlich gut distanzieren, bei Sex ist man aber ganz intim involviert und ein Distanzieren ist schwer. Das Distanzieren führt dann aber gerade dazu, dass die Prostituierte ohne Gefühl Sex hat und im Grunde nur ihren Köper zur Verfügung stellt. Dazu sage ich eben: Wem das als Mann schon genug Sex ist, sich an einem Stück Körper zu befriedigen, der würde für mich sexuell nicht in Frage kommen. Ein Jungmann, der das erste Mal zu einer Prostituierten geht, hätte also bei mir alle Chancen verspielt. Er wertet sich dadurch nämlich vor allem selber ab.

T1urajnxdot


Weil Sex nunmal eine intime und auch psychisch sensible Angelegenheit bei Menschen ist und daher ist es keine Arbeit wie jede andere, denn von jeder anderen Arbeit kann man sich persönlich gut distanzieren, bei Sex ist man aber ganz intim involviert und ein Distanzieren ist schwer.

Ich seh das genauso. Es ist keine Arbeit wie jede andere und die Legalisierung des Gewerbes ändert wenig daran (auch wenn manche gern so tun wollen, als wäre es so).

Einen Mann, der zu Prostituierten geht, würde ich nicht mit der Kneifzange anfassen.

Aber es ist nicht meine Aufgabe anderen Leuten etwas zu verbieten, was sie freiwillig tun. Moralisch ist es verabscheuenswürdig sowohl Freier als auch Prostituierte zu sein, aber ich kann meine Moral nicht anderen Leuten aufdrücken.

w]iepauchWimmer


Turandot

Aber es ist nicht meine Aufgabe anderen Leuten etwas zu verbieten, was sie freiwillig tun.

Dass ich Prostitution verbieten wolle, davon habe ich hier NIE etwas geschrieben, sondern das wird mir unterstellt. Wenn eine Frau es freiwillig macht, geht mich das doch gar nichts an. Das Ausmaß an Zwangsprostitution (30-50% in DE) oder Notlagen, oder Frauen, die als Kinder sexuell mißbraucht wurden (60-70%!), ist aber so hoch, dass ich es dennoch absolut unverantwortlich von Männern finde, sich da einen Dreck drum zu scheren, an wem sie sich da lustvoll vergnügen.

Es ist auch noch was anderes, ob ich ein Kleidungsstück kaufe, was über dunkle Kanäle, die ich nicht nachverfolgen kann, von Kinderarbeit hergestellt wurde (Adidas kauf ich z.B, nicht mehr, weil ich das weiß, dass die mit Kinderarbeit herstellen), als wenn ich mir irgendwo von einem Kind persönliche die Schuhe putzen lasse, also ganz direkt von Kinderarbeit profitiere. Und die Ausrede "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heißt" ist da einfach nur verantwortungslose Ignoranz, ganz davon abgesehen, dass es genug Perverslinge gibt, die ganz bewusst eine Zwangsprostituierte haben wollen. Auch Friedmann hat sich ganz bewusst welche bestellt, denn es ist erwiesen, dass es ihm klar war, dass er bei dieser Adresse Zwangsprostituierte erhält und ist dafür nicht einmal angeklagt worden. Der hätte m.E. ein paar Jahre wegen bewusster Beihilfe zum Menschenhandel eingesperrt gehört.

Was die Mißbrauchsopfer angeht: Ich kenne ein paar Frauen, die als Kinder sexuell mißbraucht wurden oder eine Vergewaltigung hinter sich haben. Viele davon zeichnen sich durch ein äußerst promiskues Verhalten aus. Es ist ihnen nahezu scheissegal mit wem sie Sex haben. Scheint so, als wäre diese Körperintimität durch diesen Mißbrauch einmal kaputt gemacht und sie gehen nun mit ihrem Körper um wie mit einem Gegenstand. Er ist schon einmal entweiht worden und hat nun keinen Wert mehr, also kann ihn ruhig jeder haben und wenn es auch noch Geld dafür gibt...Auch diese Sätze finde ich interessant:

Ein Kind, dass für die sexuellen Kontakte mit einem Erwachsenen materielle Gegenstände bekommt, lernt, Sexualität funktional einzusetzen. So kann eine Entfremdung von der eigenen, vielleicht nie erfahrenen Sexualität stattfinden....Ein weiteres Motiv, sich zu prostituieren, ist nach Aussage von Prostituierten, dass sie in ihrer Arbeit einen Weg sehen, eine Situation zu beherrschen, die sie als Kinder nicht beherrschen konnten..."Es ist die einzige Möglichkeit. Ich war darauf gedrillt worden. Mein Vater hat mich missbraucht und mich für Sex bezahlt. Hinterher gab er mir immer etwas was ich wollte und was er mir vorher vorenthalten hatte. Er brachte mir bei: Mehr verdienst du nicht. Das ist alles wozu du gut bist. Draußen auf der Straße hab ich bloß immer das gleiche Muster wiederholt".

Diese Frauen haben also schon eine kaputte Psyche und damit ein geschädigtes Verhältnis zu ihrem eigenem Körper. Auch wenn sie es freiwillig tun, es ist die Folge eines Traumas und damit verantwortungslos von Männern, sich daran zu vergnügen. Da wurde quasi etwas kaputt gemacht, damit es für Männer dann so funktioniert, wie sie es gerne hätten, eine Frau, die sie einfach drüber rutschen lässt, so als ob ich eine Eisenstange mit Gewalt verbiege, damit sie mir dann als Brechstange dient. Aber Freiern scheint ja jeder menschliche Aspekt völlig fern. Sie möchten ja nicht einmal drüber nachdenken und mit so einem Menschen möchte ich einfach nichts zutun haben, dem jegliche menschlichen Überlegungen fern sind, Hauptsache er hat abgespritzt.

Hier im Forum wird ja auch verharmlost, was das Zeug hält!

TShoxr


Einen Mann, der zu Prostituierten geht, würde ich nicht mit der Kneifzange anfassen

Vorsicht mit solchen Aussagen, wenn ein Mädel in ihrer Schul- oder Studienzeit hat jeden drüberrutschen lassen, einfach um sich auszuprobieren (wie es ja heut für normal gehalten wird) oder einfach Spaß zu haben, würde ich persönlich auch nicht mit der Kneifzange anfassen, egal, ob sie dafür mal Geld verlangt hat oder nicht.

manche männer machen eben zwischen gespielter geilheit einer prostituierten und einer eroberung aus der disco einfach keinen unterschied!! hauptsache es stöhnt eine unter oder über dir und damit is auch gut ob es nun echt oder nicht ist ist manchen halt einfach egal!!!

woher weiß ich ob Geilheit, Orgasmus etc. gespielt sind oder nicht. Sorry, das möchte ich nicht immer aufwendig herausfinden müssen.

keine lange vorarbeit nicht auf die frau eingehen müssen

alles das sind warscheinlich sehr grosse vorteile zu einer prostituierten zu gehen!!!

ganz genau, du sagst es. Es ist wie beim Fliesenleger, ruck zuck und die Fliesen halten. Der Heimwerker muddelt und muddelt und die Fliesen fallen doch von der Wand, mal ganz grob gesagt.

aber auf der anderen seite gibt es

warscheinlich auch viele männer die sich wirklich mühe geben

wollen und den "stress" auf sich nehmen wollen !!

tja, ist es Was-beweisen-wollen, ist es Jagdtrieb?

Oder ist es einfach Dummheit? ;-) ;-)

Oder glaubt einer wirklich, in der Disco o.ä. die Frau fürs Leben finden zu wollen?

manchmal kann sogar ich es verstehen! ich bin auch häufig

sehr schwierig und zickig!!

eben, klar hast du ein Recht dazu. Aber mal übertrieben gesagt: eine Zicke anzubaggern ist vor vornherein nicht sehr aussichtsreich.

Alles in allem geben damit die Mädels zu, daß eine Professionelle eine gewisse "Erfolgsgarantie" gibt. Und das ist eben auch der Punkt, worauf es dem Mann mitunter ankommt.

Ich persönlich war noch bei keiner Nutte aber kann die Gründe der Männer nachvollziehen, die das abundzu tun.

Eine Frau in der Disco oder Kneipe anzubaggern würde ich ebenfalls nicht tun, denn was für Fraun sind das schon.... die richtige dort zu finden ist doch schwerer als die Nadel im Heuhaufen. Da das vielen auch klar ist, gehts also bei solchen Gelegenheiten doch mehr oder weniger nur ums rumkriegen. Die Gründe sind ganz verschieden.

TOuranndot


Dass ich Prostitution verbieten wolle, davon habe ich hier NIE etwas geschrieben, sondern das wird mir unterstellt.

Das wollte ich dir auch nicht unterstellen, ich hab deine durchaus Postings verstanden. Andere allerdings nicht, denn die meinen, wenn man was gegen Zwangsprostitution hat, will man gleichzeitig auch freiwillige Prostitution verbieten.

Vorsicht mit solchen Aussagen, wenn ein Mädel in ihrer Schul- oder Studienzeit hat jeden drüberrutschen lassen, einfach um sich auszuprobieren (wie es ja heut für normal gehalten wird) oder einfach Spaß zu haben, würde ich persönlich auch nicht mit der Kneifzange anfassen, egal, ob sie dafür mal Geld verlangt hat oder nicht.

Was hat das eine jetzt mit dem anderen zu tun? Und wieso "Vorsicht"?

Als Mann würde ich keine Schlampe zu Freundin haben wollen. Als Frau will ich keine männliche Schlampe und keinen Prostituiertengänger zum Freund.

Allerdings ist es ein Riesenunterschied ob man für Fake-Sex bezahlt oder ob man ein beidseitig lustvolles Sexabenteuer hat.

o-blivxion


wieauchimmer

Natürlich ist Sex nicht so wichtig wie Essen und Trinken, aber lange nicht so unwichtig wie ein Urlaub oder ein schnelles Auto.

Was schätzt du, wie viel Menschen in psychotherapeutischer Behandlung sind aufgrund von Sexproblemen...und wieviel, weil sie sich kein neues Auto leisten können ?

Keinen Sex zu haben bedeutet ABGELEHNT zu werden (dagegen hilft die beste Hand nichts), das ist keine so harmlose Sache wie du es hinstellst.

Natürlich hat niemand die Pflicht, dieses Bedürfnis zu erfüllen...was gehen mich die Probleme von anderen an, klar. Aber wenn ich und zehn Kumpels als einzige in unserem Dorf Feuerholz haben, und es ist ein arschkalter Winter, dann haben wir Macht. Klar, die anderen können ja auch ein bißchen Dauerlauf machen und enger zusammenrücken.

Trotzdestonichts haben wir etwas, was jeder andere im Dorf von uns haben will...man ist freundlich zu uns, hofiert uns, und wir geben unser Holz denjenigen, die sich am meisten um uns bemühen.

Das IST Macht.

Keine Macht über Leben und Tod, keine Allmacht, aber Macht.

Punkt.

T[ura$nEdot


Natürlich hat niemand die Pflicht, dieses Bedürfnis zu erfüllen... was gehen mich die Probleme von anderen an, klar.

Die bösen Frauen lassen nicht jeden ran... sowas aber auch. :-/

Aber wenn ich und zehn Kumpels als einzige in unserem Dorf Feuerholz haben, und es ist ein arschkalter Winter, dann haben wir Macht.

Dir ist schon klar, daß der Vergleich auf mehreren Ebenen hinkt.

a) Wärme ist lebenswichtig. Ohne erfriert man. Jemandem dann Feuerholz vorzuenthalten ist Mißbrauch von Macht.

b) Holz ist ein Gegenstand. Man tut sich nichts, wenn man Holz abgibt. Aber für Sex muß man seinen Körper hingeben und damit auch sich selbst. Man gibt sich selbst nicht jedem, sondern nur jemand besonderem. Das ist kein Mißbrauch von Macht, sondern Selbstbestimmung.

Es ist unbestritten, daß manche Frauen Sex auch als Machtwerkzeug benutzen ("wenn du das tust, schlafe ich mit dir" etc). Aber allein dadurch eine Frau zu sein und nicht mit jedem Hinz und Kunz zu schlafen übt man keine Macht aus.

Z1atcxkie


Rund um Prostitution gibt es schlimme Begleiterscheinungen, das (nicht zu romantisierende) "Milieu" eben... Und trotzdem gibt es auch Prostituierte, die Ihren Job als völlig normalen Job ansehen und genauso viel und wenig Spass daran haben, wie jemand, der morgens ins Büro geht. Ich selbst habe in meiner Sturm- und Drangzeit ;-) (der Wunsch ist irgendwann bei jedem mal da...) gute Erfahrungen mit (2) Prostituierten gemacht. Wohl auch, weil ich in "gute" Etablissments gegangen bin und nicht auf den Straßenstrich. Mittlerweile hat sich wieder vieles verändert. Aus Osteuropa kommen zig-tausende Zwangsprostituierte und Frauen die einfach nur ausgenutzt werden. Ich würde heute aus Überzeugung nicht mehr zu einer Prostituierten gehen, weil die Szene entweder völlig unübersichtlich geworden ist (Zwangsprostitution etc.) oder aber soviel Geld kostet (niveauvolle Escort-Services), dass der vermeintlich Kick in keinem in keinem Verhältnis zum Aufwand steht. Da sind doch Rollenspiele viel, viel prickelnder...

Unabhängig davon, ist "richtiger" Sex, so ganz richtiger, geiler, erfüllender und durch und durch guter Sex eh eine Entwicklungsfrage - und das braucht Zeit zwischen.

Und zu Sex und Macht: Na klar, gibt´s da Zusammenhänge. Ist jetzt aber eine individuelle Definitionsfrage von "Macht". Macht ausüben und Macht gewähren ohne etwas beherrschen zu wollen (nee, nee, hat jetzt nichts mit BDSM oder so zu tun :-) Freiwillige Selbstbestimmung - völlig richtig. Ich spüre sehr gerne die Macht der Sexualität von Frauen und mich macht es mächtig froh dass die Macht auch mit mir ist. :-) Und wenn einer von beiden das instrumentalisiert, ist die Beziehung vorbei. Nicht grundsätzlich, aber meistens.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH