» »

Kann ein 57-jähriger Mann einen hochkriegen?

mVaryxlinn


@Grammy!

:-o

Was es nich alles gibt!

;-D

Dteep xSoul


"Kann ein 57-jähriger Mann einen hochkriegen??"

lol

S|nickxS


Hoelenforscher Golden-Dream

Zitat von Hoehlenforscher:

..auch der Gesundheitszustand spielt eine Rolle! Wenn ein uebergewichtiger, schweisselnder mit hohem blutdruck nicht mehr "kann", dann ist es kein Wunder! Als Frau wuerde ich mir keinen solchen mit ins Bett nehmen! Der koennte ja beim "kommen" einen Infarkt haben und auf ihr liegend sein Leben aushauchen!

Natürlich, aber hier geht es ja nicht um übergewichtig und kranke Männer, sondern um ältere Männer. (Schließlich kann auch ein 30-jähriger Mann übergewichtig und krank sein und dadurch impotent)

Zitat von golden-dream: Nein, Ursache Nummer eins ist der fallende Testosteronspiegel.

SO kann man das überall nachlesen und das ist angeblich so erwiesen.

Aber ich kenne einen schlanken, gesunden 65 Jahre alten Mann und kann Dir versichern, dass es -ohne Viagra oder sowas !!- ganz wunderbar "funktioniert", genau wie ich das von 25-jährigen kenne.

Allerdings nicht sofort von Anfang an, denn da waren komplizierte Versagensängste. Als die aber überwunden waren, war alles wie es auch bei jungen Männern ist.

Du verstehst sicher, dass ich jetzt nicht mehr an die "unvermeidliche altersbedingte Impotenz" glauben kann.

Ich bin davon überzeugt, dass ein gesunder, schlanker, angstfreier Mann, bis ins hohe Alter hinein sehr potent sein kann.

gsolden@-drexam


Snicks

Ich bin davon überzeugt, dass ein gesunder, schlanker, angstfreier Mann, bis ins hohe Alter hinein sehr potent sein kann.

Natürlich, aber dennoch darf der Testosteronspiegel gewisse Grenzwerte nicht unterschreiten. Es würde zu weit führen, die endokrinologischen Zusammenhänge zwischen diesem Hormon und der Erektionsfähigkeit zu erläutern. Wen es interessiert, der kann es ja nachlesen.

Du verstehst sicher, dass ich jetzt nicht mehr an die "unvermeidliche altersbedingte Impotenz" glauben kann.

Von unvermeidlich war auch nicht die Rede. Oder von zwangläufig, besser gesagt. Dennoch ist ein Mann von Mitte 60, der potenzmäßig mit einem von Mitte 20 verglichen werden kann, eher die Ausnahme. Zumindest die Refraktärzeit, die notwendige Zeit zwischen einer Erektion und der nächsten, müßte doch deutlich länger sein.

S0nicVkS


golden-dream

Zitat : Natürlich, aber dennoch darf der Testosteronspiegel gewisse Grenzwerte nicht unterschreiten.

Wäre es dann evtl. möglich, dass der Testosteronspiegel durch Verliebtheit, und häufigen Sex wieder ansteigt ? (Gefühle können doch Hormone im Blut ansteigen lassen... )

Weiß man WARUM häufig bei älteren Männern der Testo...-Spiegel niedrig ist ? (Vielleicht, weil sie seltener verliebt sind und seltener Sex haben ? --- Teufelskreis ?)

Wieso gibt es Ausnahmen ? ("Um die Regel zu bestätigen" reicht mir hier nicht als Antwort.)

Ich möchte hier nur zu bedenken geben : Vielleicht gibt es ja garkeine ALTERSBEDINGTE Impotenz, sondern nur eine UMSTÄNDEBEDINGTE Impotenz.

riedb&iker


Also um das hier mal klarzustellen:

Ich bin mit 55 noch voll im Saft, genau wie mit 30. Mein Testosteronspiegel ist so hoch, daß er mir bis zur Oberkante Unterlippe steht.

Allerdings ist mein Körper irgendwie auch nicht normal. Bin bei 180 cm 76 kg schwer, genau wie vor 30 Jahren, also recht schlank.

Figur ebenso wie vor 30 Jahren, dabei kann ich essen, so viel ich will.

Bin gelenkig und flott, nehme meist 2 Stufen auf der Treppe.

Also bitte nicht alle über einen Kamm scheren. Ich kenne natürlich genügend Alterskollegen, die sich ächzend aus dem Auto quälen, ohne jetzt übermäßig fett zu sein.

Es gibt also solche und solche, wie immer im Leben.

Auf die Bäume, ihr Weiber !!!!!

Herzlich

redbiker

GAeorge,andGeo?rgxy


Zustimm!!!!:)^

Unterkante Oberlippe waere ja auch etwas viel, oder ???

Aaaaber 1 Stufe langt dafuer mehrere Treppen.

Segelst Du unter dem Nick Deiner Frau ???

Gruss Euch Beiden *:)

George

PS

Die Welt ist halt doch noch in Ordnung trotz "Kamm";-D

HHoehl"enforschxer


Den TESTOSTERON Spiegel...

..kann MANN sich auf "hochspritzen" lassen, sollte er zu niedrig sein! Auch ich kenn einige "rattenscharfe" 60er, deren Hormonspiegel am "Ueberschwappen" ist, ihre (meist seehr jungen Damen beschweren sich nicht! ;-) einige dieser Potenzboecke haben auch Kleinkinder!

LG

gIolden|-drexam


Weiß man WARUM häufig bei älteren Männern der Testo...-Spiegel niedrig ist ? (Vielleicht, weil sie seltener verliebt sind und seltener Sex haben ? ---

Nein, weil auch der Mann genau wie die Frau in die Wechseljahre kommt und eine nachlassende Produktion der Sexualhormone zum natürlichen Alterungsprozeß gehört. Weitere Symptome für dem sinkenden Testosteronspiegel sind z.B. Zunahme des Bauchfetts und Rückgang der Kopfbehaarung.

@ Hoehlenforscher

Das stimmt. Man kann Testosteron substutuieren. Gehört heutzutage zur Wellness-Medizin. Gerade in Richtigung Libido bringt das aber leider oft nicht so den gewünschten Erfolg.

GOeorge:and=Geporgxy


golden-dream

Ist schon richtig und wir machen uns hier so quasi etwas lustig.

Aber wer drunter zu leiden hat, dem kann dabei ganz anders werden!!

Ich VERSTEHS, trotz manchmal etwas bloeder Sprueche, sehr sehr gut und versuche mich da auch hineinzuversetzen in naemliche Lage und bin ich eigentlich froh, dass ich selbst noch "full of hot air' bin.

Ich VERSTEHE NICHT die SCHAMLOSE ABZOCKEREI dieser Klientel durch die Pharmahansels.

Einen schoenen Sonntag noch

VLG

Goerge

r)edb_ikTer


@ George:

Bei der Eingabe meines Profils ist was schiefgegangen, und das kann ich jetzt nicht mehr ändern. Leider.

Bin zwar auch Segler, aber dennoch stark männlich hetero.

Grüße

redbiker

GyeorgefandGe6orgxy


redbiker

Alles klar, war ja nur eine Frage.

Und das mit dem Segeln, nun ja, jedes Segel brauch einen stabilen MAST! Was sind wir doch fuer gute Segler :)^ ;-D

Ich kanns nicht helfen, es wird immer eindeutig zweideutig *:)

Gruss

George

H4oehl>enfkorscher


golden dream..

.schreib mal mehr ueber diese Testosteron Substituierung, interessiert mich fuer die Zukunft. Zur Zeit mangelt es mir nicht an Hormonen! ;-)

LLG

G+eor<gReandGXeorgxy


SnickS

Vielleicht gibt es ja garkeine ALTERSBEDINGTE Impotenz, sondern nur eine UMSTÄNDEBEDINGTE Impotenz.

Das ist der Punkt.

Man/frau muss nur lange genug wie "sinnig" auch immer diskutieren.

Irgendwann tritt der Kern ans Licht. Und den Kern sollten wir pflegen. Die Natur hat den menschlichen Koerper mit teilweise noch unerforschten Faehigkeiten ausgestattet. z.B. tritt nach einem Unfall Organversagen auf wegen hohen Blutverlustes o.ae., dann 'faehrt' der Koerper diese Organe auf ein Minimum ihrer Funktion herunter oder schaltet sie temporaer ganz ab. Wenn sich die Lage des Patienten dann stabilisiert hat, nimmt der Koerper die Organe wieder Inbetrieb bzw. faehrt ihre Funktion wieder hoch. Wenn die Schulmedizin dazwischen eingreift und versucht die Organe zu stimmulieren, dann werden Patienten damit haeufig zu Tode behandelt. Der Koerper kann also von sich aus Funktionen herunterfahren und wieder 'herauffahren'. Dazu brauches nicht gerade eines Unfalles.

Auch wenn Koerperfunktionen gewollt/ungewollt vernachlaessigt werden faehrt der Koerper sie herunter.

Ich hatte mal als Jungendlicher einen Beinbruch und das Bein wochenlang in Gips. Als der ab kam waren vom Muskelgewebe nur noch Rudimente vorhanden und ich musste den Gebrauch des Beines fast wieder neu erlernen, was teilweise recht schmerzhaft war.

Und was hat das alles mit Potenz/Impotenz zu tun?

Ganz einfach, wenn sexuelle Aktivitaeten aus welchem Grund auch immer 'heruntergefahren' bzw. ganz eingestellt werden, dann reagiert der Koerper entsprechend und dazu gehoert u.a. das Herunterfahren des dafuer ueberfluessigen hoeheren Hormonspiegels.

Ein weiteres Beispiel ist die Prostata. Wenn die durch sexuelle Inaktivitaet nicht genuegend "gespuelt" wird, 'vergisst' sie ihre Ursprungsfunktion und KANN beginnen zu wuchern bis hin zur Ausbildung eines Carcinoms und das Ding ist dann ganz, ganz uebel.

Zur Vermeidung/Uebewindung derrartiger Probleme ist der Mensch als solcher gefordert, Maennlein wie Weiblein.

Die durchaus gaengige Moralvorstellung

" sowas tut man in dem ALTER doch/einfach nicht mehrt"

ist durchaus geeignet diese Probleme zu gerieren, Impotenz zu foerdern bis hin zu Lebensverkuerzend zu wirken.

Bei Frauen sieht es etwas anders aus, deren Lebenserwartung liegt ja auch hoeher. Und ich weiss nicht warum aber ein GYN-Arzt/Aerztin, der/die sich fuer gut haelt fragt eine neue Patientin ab so etwa dem 55. Lebensjahr immer nach der sexuellen Aktivitaet.

Ich kenne bei Frauen nur das sog. Flitterwochen Syndrom.

D.h. wenn eine Frau laengere Zeit sexuell inaktiv ist und dann eben wie in "Flitterwochen" wie 'wild drauflos' voegelt,das kann zu recht schmerzhaften Entzuendungen fuehren und ist UNABHAENGIG vom Alter.

Also Maennlein wie Weiblein "massvoll viel" ist eine Dimension, die zu mindest nicht ungesund ist.

"Versagen" kann eigentlich nur dann aufkommen, wenn man nach laengerer inaktiven Zeit mit zu hohen Erwartungen oder unter Stress wieder aktiv wird. Nicht gleich das 'Handtuch werfen' neue Anlaeufe wirken haeufig Wunder.

Ich habe einmal "versagt"! Aber da hatte ich mehr Angst davor mit einem Messer im Ruecken aus der Kemenate herausgetragen zu werden und mein Georgy folgte frei- und bereitwillig den Kraeften der Erdanziehung. Das war in der Situation wohl nur richtig so.

Sonst "blaeht" Georgy sich schon auf, wenn wir uns noch in der phantasievollen Vorstellungswelt befinden. Dann muss ich ihm sagen: "Buerschchen, langsam, langsam nicht alle aufeinmal!!"

Ab und zu wirkt das dann auch und die Erdanziehungskraefte sind dankenswerter Weise wieder beteiligt.

@golden-dream

Zumindest die Refraktärzeit, die notwendige Zeit zwischen einer Erektion und der nächsten, müßte doch deutlich länger sein.

Ein sehr einfaches, wirksames und probates Mittel ist:

stehen lassen, S T E H E N L A S S E N, und weils so schoen war nochmal

STEHEN LASSEN

Die genannt "Zeit" muss man sich dann nicht extra merken und mit Wissen laesst sich im Sinne der Medizinhansels und der Pharmahansels kein Geld verdienen.

VLG

GeorgeandGeorgy

S.nHic6kS


George...

...immer locker bleiben ; und Georgy : nimm das nicht so wörtlich.. ;-) ( hi hi , das fand ich jetzt lustisch )

Ernsthaft: ich verstehe nicht wirklich alles von dem was Du da schreibst. Aber es gefällt mir besser, als dieses "Dogmatische" von Goldi.

Ich denke, dass noch lange nicht -allet wat es so gibbet- erforscht ist.

Und das einzige, was grundsätzlich feststeht ist : dass nix ständig fest steht. ;-D

Wieder ernsthaft: Wenn es wirklich eine unvermeidliche/ zwangsläufige altersbedingte Impotenz gibt, wie erklären sich dann die Ausnahmen ?!

.... Bin jetzt echt auf Erklärungen gespannt !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH