» »

Ist es erlaubt bei sexueller Belästigung, dass die

ELxtrsemspiätzündxer


und ich finde es auch net sonderlich nett, hier alle Männer als sexuell belästigend zu kategorisieren

P[utzelbhaxse


@ billabong

Wenn sie ihm noch die Eier abschneidet, nachdem er am Boden liegt, hat das nichts mit fehlender Verhältnismäßigkeit zu tun. In dem Fall ist der Angriff beendet. Da keine Notwehrsituation mehr besteht, tritt in diesem Fall volle Strafbarkeit ein.

@Extremspätzünder

Sexuelle Belästigung ist auch nicht besonders nett.

Ich würde - je nach Art der Belästigung natürlich - auch zunächst mal eine kräftige Ohrfeige empfehlen. Meistens stellt die ja auch Öffentlichkeit her (übrigens sowieso ein guter Tipp).

Es wäre im Übrigen die Frage, ob der Getretene oder Geohrfeigte überhaupt Anzeige erstattet. Glaube ich nicht - er weiß ja, warum.

NfigEhtexr


Von was redet irh eigentlich und was versteht ihr unter "sexueller Belästigung". Ich vermute fast, dass was viele hier unter "sexueller Belästigung" verstehen ist schon ein Vergewaltigungsversuch.Wobei die Grtenzen fließend sind und wie auch heir gezeigt wurde jeder unter einer Belästigung etwas anderes versteht (was für den einen eine Belästigung ist für den anderen ein Kompliment).

Aber in den allermeisten Fällen ist sexuelle Belästigung eine Bemerkung oder das angrapschen ... dafür einen Tritt in die Eier?!?!? Hmmm ... da würde ich auch eher zur Ohrfeige tendieren: die ist für den Belästiger erniedrigender, weniger Konsequentenbehaftet für die Treterin und in der Symbolhaftigkeit, sowie der "Veröffentlichung" deutlich wirksamer.

mnac`ro2x2


Tatbestand: Körperverletzung. Mit einem fetten schuh und genügend stärke vtl. sogar gefährliche. Wenn was kaputt geht schwere.

Zur Notwehr:

Notwehr setzt einen rechtwidrigen Angriff voraus. Auch als belästigend empfundenes baggern ist das anfangs nicht. Ungewolltes begrapschen sicherlich. Anglotzen nicht.

Zeitpunkt: nur zum richtigen zeitpunkt. Nicht, wenn einer belästigen könnte, oder wenn er schon aufgehört hat und nicht wieder anfängt. Also keine bestrafung oder vorbeugung.

Handlung muss mildestes mittel sein: Beim begrapschen oder penetranten baggern wäre eine drohung sicherlich gleich geeignet. Wenns nicht hilft oder die belästigung so schwer ist, dass man von ausgehen kann eine drohung hilft nicht, braucht man sich nicht auf unsichere mittel einlassen.

Handlung muss verhältnismäßig sein? Nein! aber geboten. Bei Bagatellangriffen ist Notwehr unzulässig. Notwehr gegen billige Anmachen gibst nicht! ( wenn die überhaupt als angriff gelten ) Notwehr gegen körperkontakt auf einer vollen tanzfläche / loveparade etc.. auch nicht.

Prozess: Ein Eiertritt hat so einen beigeschmack. Wenn man tritt, ist der angreifer eher weit weg. Das begründet zweifel an der notwehrlage. Ein tritt genau dahin lässt eher auf zweifelhafte motive schließen ( der hässliche typ will was, igitt / hält mich für leich zu haben / was erlaubt er sich, ich will nurvon schönen angemacht werden, dem erteile ich eine passenden abfuhr ).

Fazit:

Jeder kann gut unterscheiden, ob seine handlung richtig war. Ich denke ein eiertritt ist gerade unter leuten ( disko ) meist eine nicht gerechtfertigete Körperverletzung. Ein kleines privilieg der frauen, dass ihre gewalt toleriert / bewundert ( die ist ja hart / sie war zurecht wütend ) wird. Zudem weiß, wer tritt, dass meist das opfer noch den spott hat.

Allein im waldweg spricht dagegen vieles für eine notwehr.

LG

s\witssrom?eo


Nach dieser juristisch einwandfreien Abhandlung dürften sämtliche Fragen um das Thema beantwortet sein.

s+axxo


Eher nicht...

Wenn man tritt, ist der angreifer eher weit weg

Frauen machen das mit den Knien... :-o

N%ighttexr


Dieser junge Mann hat Glück, dass er seine Eier nun nicht zwischen den Mandeln trägt.

Geil oder sexuelle Belästigung?:

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualtechniken/138571/]]

P?utzaelhasxe


Stimmt fast alles ...

aber die Darstellung in diesem Abschnitt ist falsch und mutet dem/der Angegriffenen zuviel zu:

Handlung muss mildestes mittel sein: Beim begrapschen oder penetranten baggern wäre eine drohung sicherlich gleich geeignet. Wenns nicht hilft oder die belästigung so schwer ist, dass man von ausgehen kann eine drohung hilft nicht, braucht man sich nicht auf unsichere mittel einlassen.

1. Der Grundsatz ist nicht, dass der/die Angegriffene das mildeste Mittel wählen muss, sondern dass er/sie eines wählen kann, das er/sie zur Hand hat und dass sicheren Erfolg verspricht (Erfolg=sofortige Beendigung des Angriffs). Nur wenn mehrere gleich wirksame Abwehrmittel und Zeit zur Einschätzung und Auswahl derselben zur Verfügung stehen, muss der/die Angegriffene die mildere Handlungsalternative wählen (stellvertretend für viele: Tröndle/Fischer, StGB, § 32 Rn. 16d) Sonst gilt als Grenze noch der Notwehrexzess.

2. Gegen Begrapschen ist Drohung ein von vornherein sehr unsicheres Mittel. Wenn einer bereits körperliche Übergriffe begeht, wird er mit verbalen Mitteln nicht zu stoppen sein. Begrapschen dürfte eine tätliche Beleidigung sein, gegen die ohne weiteres Notwehr geboten und zulässig ist. Knie in die Eier inklusive, auch ohne Vorwarnung. Glaube nicht, dass ein Strafrichter das anders sähe.

Dvade!Swaxrn


Hm ich bin kein Jurist, aber mit Schmackes in die Eier zu treten """nur""" weil man begrapscht wurde (damit meine ich jetzt einen kurzen Griff, nicht so längere Sachen, die ja in Richtung Vergewaltigungsversuch gehen), halt ein so'n "Patsch". Ich finde in dem Fall wäre das echt überzogen. Ich meine da kann ja richtig viel passieren. Bis zu gefährlichen Blutungen etc.

Also ich als Strafrichter würde da je nach dem schon sagen: ne also das ist zuviel.

Ganz anders sieht das natürlich mit wirklichen Vergewaltigungsversuchen aus .. Da halte ich so ziemlich jedes Mittel für gerechtfertigt.

TSoalukrxa


"Verhältnismäßigkeit der Mittel"...

... muß gewahrt bleiben, dann sollte es auch keine rechtlichen Probleme geben. Ein sehr derber und anzüglicher unter Umständen auch persönlicher Spruch, der bei der einen Kollegin möglicherweise nicht mehr als schallendes Gelächter auslöst, die andere aber arg verletzt, darf von dieser sicherlich nicht mit 'nem Tritt in die Weichteile geahndet werden.

Aber bei einem massiven und rabiaten Angrabsch-und-mehr-Versuch, da muß sich jeder Kerl drüber im Klaren sein, kann ein solcher Tritt durchaus ein probates und auch legitimes Mittel der (Not-) Wehr sein.

Und da habe ich dann auch kein Mitleid mit dem Geschlechtsgenossen.

D*adeySwxarn


nö Mitleid sowieso nicht :-).

OqbmZar


Deehalb nur mit Tiefschutz auf die Piste. Dann ist die Waffengleichheit wieder hergestellt.

wenn es wirklich zum Tritt kommt, wir der getretene schon wissen, warum. So einfach mir nichts dir nichts tritt wohl keine Frau zu. Schon gar nicht, wenn sie es danach doppelt und dreifach zurückbekommen kann.

DuadeASwarxn


den Mann möchte ich sehen, der es ihr nach einem saftigen Tritt in die Eier wieder zurückzahlt ... auch noch doppelt und dreifach ..^^

N'i7ghhter


So einfach mir nichts dir nichts tritt wohl keine Frau zu.

Doch, sowas gibt's leider auch.Vorallem wenn Alkohol geflossen ist und irgend welche dämlichen Wetten oder Demonstration für Freunde/Freundinnen abgehalten werden (Frauen können sich genauso bescheuert aufführen wie Männer)

OZbmaxr


Und den Kerl möcht ich sehen, der der Frau danach nicht ordentlich auf die Schublade haut, wenn sie auch nur ein wenig falsch gezielt hat. Da muß frau sich ihrer Sache schon sehr sicher sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH