» »

Fremdgehen?

w7ie+aucRhi\mmexr


Frankinho

Man muss sich auch überlegen, ob die Wahrheit nicht viel verletztender sein kann als ein Betrug

Mit Betrug entmündigst du deine Frau aber, selber eine Entscheidung zu fällen. Sie lebt im Glauben eines treuen Ehemannes und dies ist aber ein Trugschluß und weil sie so in einer Scheinrealität lebt, hat sie nicht die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob sie in so einer Beziehung leben will. Wenn (Wenn, nicht falls, denn sie tun es ja) Politiker vor den Wahlen lügen oder wichtiges verschweigen und so die Wahl beeinfussen und ich nun im guten Glauben, aber falschem Wissen, einer Partei meine Stimme gegeben habe, fühl ich mich auch entmündigt, denn selbstbestimmtes, mündiges Verhalten setzt Information voraus.

Davon abgesehen, ist es m.E. ziemlich feige, ein heimliches Doppelleben zu führen und da deine Frau nur noch ein Trugbild von Mann liebt, kann das auch keine vertrauensvolle Beziehung mehr sein, denn einen wichtigen Teil deines Lebens (so wichtig, dass du ja damit riskierst, dass alles zusammenbricht, sollte es mal rauskommen) vertraust du ihr nicht an. Du kannst dich ihr gegenüber nicht mehr vollständig als der Mensch zeigen, der du bist, was für mich keine Nähe mehr wäre und die Beziehung damit hinfällig.

xNpuQnkxt


dass es Beziehungen gibt, in denen die sexuelle Aktivität im Laufe der Zeit nachlässt, das will ich nicht bezweifeln.

Hier ging es aber darum, dass es von Anfang an nicht so prickelnd war. Ich verstehe nicht, wieso man so lange Zeit mit einem nicht-prickelnden Partner eine Beziehung führt, wenn man sexuell zu kurz kommt. Ist das dann nicht eine reine Freundschaft oder eine Zweckgemeinschaft? Unterschiedliche Hobbies kann ich in einer Beziehung tolerieren, aber die sexuellen Bedürfnisse (Häufigkeit, Praktiken, Offenheit etc.) der Partner müssen zu 85 % übereinstimmen, sonst brauche ich erst gar keine Beziehung eingehen.

Oder sehe ich das falsch?

MConioka6x5


xpunkt

Falsch sehen kann man das nicht nennen. Es sind einfach andere Kriterien, die zugrunde liegen, wenn man den Sex nicht in den Mittelpunkt einer Beziehung legt. Außerdem gibt es schlicht den Fall, dass es die ersten Jahre keinerlei Probleme gibt. Und mit den Jahren wächst man zusammen, hat gemeinsame Kinder und eine gemeinsames Leben. Das wirft man nicht so leicht weg.

x)punxkt


Monika65

okay, Du hast das Thema wieder auf die Beziehungen gebracht, die im Laufe der Jahre an sexueller Substanz verlieren.

Angenommen ich wäre der Part, dessen sexuelle Begierde auf Null sinken würde. Ich fände es nicht fair, wenn ich dann von meinem Partner ebenso Enthaltsamkeit fordern würde. Wenn geklärt wäre, dass wir uns nicht trennen wollen (aus welchen Gründen auch immer, Haus, Kinder etc.), dann müsste ich ihm doch zumindest zugestehen, dass er sein Sexualleben woanders lebt.

Diese 'Untrennbarkeit' zweier Menschen auf der einen Seite und die Verbote auf der anderen Seite fördern doch nur Heimlichkeiten, die letztendlich dann beide Partner noch weiter voneinander entfernen als sie es sowieso schon sind.

MSonikha6j5


xpunkt

Ja, das sehe ich allerdings genauso wie du.

Exhem@aligeBr NuRtzer (#?115V906x)


Diese 'Untrennbarkeit' zweier Menschen auf der einen Seite und die Verbote auf der anderen Seite fördern doch nur Heimlichkeiten, die letztendlich dann beide Partner noch weiter voneinander entfernen als sie es sowieso schon sind.

aber wieso verbote? sobald ich meinem partner etwas verbieten muss, sind wir doch bereits entfremdet.. und das ist glaube ich der fehler, den viele machen..

eine beziehung ist doch etwas freiwilliges. jemand ist treu, weil er/sie es so will und sobald im kopf ein wunsch, ein verlangen entsteht dann beginnt die entfernung zu wachsen. das verheimlichen ist meiner ansicht nach das komplette endstadium..

eine beziehung basiert doch nicht auf forderungen und verboten, sondern auf zu anfang gestellten grenzen, in die jeder freiwilig eingegangen ist. sobald die grenzen nicht mehr ausreichen, einengen ist auch schon die ursprungsbeziehung gebröckelt. alles andere ist gewohnheit oder mitleid...

natürlich rede ich nicht von fällen, wo die grenzen von beginn an offen waren oder sich mit beidseitigem einverständniss öffnen. aber wenn ein partner verheimlicht, weiß er meist, dass der andere die alte grenze möchte..

lg

x{punkxt


das verheimlichen ist meiner ansicht nach das komplette endstadium..

kann ich dir voll zustimmen. mir scheint es aber so, als würden das die wenigsten raffen, denn sonst würden sie nicht so sehr an ihren kaputten beziehungen festhalten.

meistens ist die begründung dafür, dass sonst alles passt. alles andere kann ich aber auch mit einem guten freund/einer guten freundin haben. warum kommt es denn meistens dann zur endgültigen trennung, wenn ein seitensprung ans tageslicht kommt? plötzlich sind auch die 'untrennbaren' trennbar, die wenigsten schaffen es, dann eine gute verbindung aufrecht zu erhalten. oftmals schlägt die 'gute beziehung' dann sogar in hass um.

ich verstehe das nicht.

M9onikax65


xpunkt

Ich glaube, es liegt daran, dass die meisten Menschen Heimlichkeiten als Verrat empfinden. Nicht die Beziehung war vorher total kaputt, sondern sie geht dadurch kaputt. Das liegt natürlich auch an der starren Verfechtung der sexuellen Treue.

andere kann ich aber auch mit einem guten freund/einer guten freundin haben.

Nein, nein, da liegen nochmal Welten dazwischen, zumindest bei mir.

ijl*-no$nno


das verheimlichen ist meiner ansicht nach das komplette endstadium..

Weiß nicht...

Ehe / Beziehung sind normalerweise nicht über Jahre gleichbleibend. Phasen großer Nähe wechseln mit Zeiten, in denen man sich eher ein bischen weniger gut verträgt.

Anders kann ich mir das nicht vorstellen, da sonst jeder in einer ständig gleichbleibenden Gefühlswelt leben müßte. Das geht gar nicht, wär auch ziemlich langweilig. Das ist eine Horrorvorstellung, mit jemandem zusammenzuleben, der immer gleich gelaunt ist.

Trotz allem gibt es Winkel in mir, gibt es Gedanken, die ich mit niemandem, auch nicht mit meiner Frau teile, die ich ganz einfach für mich behalte.

Ist das so ungewöhnlich?

Beispiele? Seh ich eine Frau, die mir gefällt, gut gefällt, erzähl ich das nicht im nächsten Moment meiner Frau. Warum auch? Das gibt nur unnötiges Durcheinander.

Ein Schritt weiter: in einer langen Beziehung kommt immer der Moment, wo sich Lust auf fremde Haut einstellt. Geht das nur mir so? Ich muß dieser Lust nicht nachgeben, genausowenig werde ich meiner Frau darüber schillernde Beschreibungen geben.

Das gilt umgekehrt genauso: ich will das alles gar nicht wissen, ich frag auch nicht nach.

Nevertheless: auch ich habe im Moment einfach keine Lust auf meine Frau. Das ist kein großes Problem, ich liebe sie, ich kuschle unheimlich gerne mit ihr beim Einschlafen und Aufwachen und die ganze Nacht, dieses Gefühl der Liebe und Nähe ist größer denn je, aber keine körperliche Lust.

Wenn ich vieles hier lese, müßte es ein Problem sein, ist für mich aber keines.

dzer Au1sser/idi[sche


Hallo il-nonno

mir geht's ähnlich wie dir, nur mit einem kleinen Unterschied: Nicht ich hab keine Lust mehr auf meine Frau, sondern sie ist nicht mehr am Sex interessiert. Ich glaub, das ist auch Frankinho's ursprüngliches Problem.

Früher gab es mal ein Sprichwort: "Den Appetit kannst du dir holen, doch gegessen wird zu haus". Vielleicht kennt ihr diese Aussage noch. Grundtendenz: ein schönes Mädchen mit lüsternen Augen ansehen: Ja. Aber dann... Aber wenn man(n) zu Hause nichts mehr zu essen kriegt?

Ich hab Verständnis dafür, dass man dann mal sozusagen "ausser Haus" zum "Essen" geht ...

iel-no4nno


Guten Abend Außerirdischer (hießen die nicht mal Aliens :-) ),

meine Frau ist sehr wohl an Sex mit mir interessiert, die quengelt dauernd.

Daß ich an gar nichts interessiert bin, würde ich auch nicht behaupten...

Da gibt es eine Vertriebsleiterin eines Wettbewerbers, die ich öfters auf Veranstaltungen treffe. Wir sind beide verheiratet, aber halt nicht miteinander. Vor 2 (ZWEI) Jahren haben wir an der Hotelbar ausgemacht, daß wir bei nächster Gelegenheit übereinander herfallen.

Das ganze mehrmals telefonisch ausführlich besprochen. Und SEITDEM keine GELEGENHEIT!!!

Ein JAMMER ist das...

E@hemal]iger Nutizer (#G11590x6)


Ist das so ungewöhnlich?

für mich schon :-) aber ich bin ja nicht du ;-D

Beispiele? Seh ich eine Frau, die mir gefällt, gut gefällt, erzähl ich das nicht im nächsten Moment meiner Frau. Warum auch? Das gibt nur unnötiges Durcheinander.

naja, wenn ich robbie williams im fernsehen sehe, sag ich auch laut "maaaiiiii ist der geil", aber mein freund weiß genau wie das gemeint ist... wie unernst letztendlich.. und lacht da drüber. die frage ist, ob du mit der frau eventuell auch bei gelegenheit was "unternehmen" würdest und das würde (für mich) wiederrum bedeuten, dass eine monogame beziehung (und so eine führt man ja, wenn man das verlangen hat etwas zu verheimlichen) nicht mehr so doll funktioniert (milde ausgedrückt)...

in einer langen Beziehung kommt immer der Moment, wo sich Lust auf fremde Haut einstellt. Geht das nur mir so?

gewiss nicht. aber es geht auch nicht allen so. und letzteres ist das, was ich unter einer vollkommen gesunden monogamen beziehung verstehe... letztendlich haben die alle dasselbe (so seh ich das jetzt, das ist kein dogma oder so... ;-D) und bei meinem freund weiß ich wo ich dran bin, bin entspannt, werde verwöhnt, orgasmus garantiert.... nur vorteile ;-D

ne ist jetzt witzig gemeint und schon klar, dass nicht alle das so sehen, aber die tatsache, dass nicht alle diesen wunsch verspüren zeigt ja, dass es anders geht.

lg

bvak7er


frankinho

he das kommt mir alles sehr bekannt vor.ich kann dir auch sagen wie weit so was geht.

da wie ich deinen ausführungen entnehme mit deiner frau sexuell nichts mehr läuft wirst du früher oder später eine frau kennen und lieben lernen.dann stehst du irgendwann vor einer entscheidung.so einfach ist die sache.

du solltest dich so langsam mal fragen ob du in einer beziehung weiterleben und alt werden willst die dir keine liebe und keinen sex (was sehr wichtig ist in einer funktionierenden beziehung) mehr gibt,ob du die frau die du geheiratet hast weiterhin betrügen willst.das du nicht beides auf dauer haben kannst und auch die außerehelichen beziehungen für immer zu verheimlichen ist das liegt wohl auf der hand.

CFaramelx72


@frankhino

Ich kenne Dein Problem sehr genau, denn ich gehe auch schon seit über 3 Jahren fremd. Ich sehe im fremdgehen an sich aber eigentlich schon die Lösung des Problems. Wozu sich mit null Sex zufrieden geben, wenn man sich seine Bedürfnisse "auswärts" befriedigen kann?

Natürlich hängt es davon ab, wie man gestrickt ist. Wenn du bei jedem ONS ein schlechtes Gewissen bekämst, würdest du wahrscheinlich in einen Konflikt geraten. Wenn du aber gefühlsmäßig damit klar kommst und vor allem wenn deine Frau davon nix merkt, dann mach es und genieß es, solange es geht (so zumindest meine Einstellung).

Meine Frau weiß davon ja auch nichts und was sie nicht weiß, macht sie nicht heiß. Klar, unsere Beziehung ginge wahrscheinlich in die Brüche sollte es rauskommen. Umso vorsichtiger bin ich (und umso vorsichtiger solltest du auch sein).

@ausserirdischer

Genau so nüchtern wie du sehe ich das auch ;-)

edulaliCa


Ich gehör (t) e sozusagen zur anderen Seite, d.h. ich war eine Frau, die auch sehr lange ( fast 10 Jahre... :-/) ihren Mann mit dieser Sexunlust hat verzweifeln lassen.

Denn es ist definitiv eine tiefe Kränkung, wenn man NIE das Gefühl vermittelt bekommt, in einer Partnerschaft begehrt zu werden. Ich hab sehr lange gebraucht um das Ausmaß dieser Verletzungen, die ich da ausgeteilt habe, zu kapieren.

Und noch viel länger, um der Ursache dafür auf den Grund zu kommen.

Bei mir war es letztlich : Sex bedeutet: Kontrollverlust, sich fallen lassen, sich wirklich selbst ( und mit dem anderen ) zu verlieren...

DAS wars, was ich nicht zulassen wollte...IHM die Kontrolle überlassen, über mich, meinen Körper , meine Empfindungen..Warum ? Keine Ahnung, er hat mir niemals einen Grund gegeben, zuglauben, daß er mich verletzen würde.

Und erst, als ich das kapiert hatte, haben wir wirklich ein Sexleben entwickelt...!

Bei vielen Beschreibungen, die ich hier mitverfolge, frage ich mich, ob da bei den Frauen etwas ähnliches ablaufen könnte...

Vielleicht ja auch bei Deiner Frau, Frankinho ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH