» »

4 1/ 2 Monate und immer noch kein Sex

R>alphx_HH


Ich tipp auch mal auf Fake..

Ein Problem seitenlang schildern...

Seitenlange Antworten und Tipps bekommen...

und dann mit einem zweizeiler auf das letzte Posting reagieren und alles andere ignorieren ???

Macht keiner, der wirklich Hilfe will.

kea_jos


Also..

..ich habe eine Bekannte, die auch keinen Sex hat, auch in einer über drei Jahre andauernden Beziehung nicht.

Sie ist keine Jungfrau und über zwanzig.

Ich finde es vermessen zu sagen "wenn sie dich liebt, schläft sie auch mit dir" und "wenn sie es nicht tut, sind ihr deine Bedürfnisse egal".

Es gibt Menschen, die hatten schon sex und mögen's nicht.

Unabhängig von der Qualität (nicht dass jetzt eineR hier denkt "ha, die sollte ich mal zwischennehmen, dann würde sie das mögen", weil ihr ja viel auf´s männlich-sein pocht) ist es nicht das, wonach sie sich sehnen.

Und sich dann poppen zu lassen wäre unehrlich und ein Missbrauch des eigenen Körpers.

(Wenn mein potentieller Partner z.B.sadistische Sexspielchen wollen würde, bin ich unabhängig genug, dies völlig abzublocken, weil es meinen Bedürfnissen nicht entspricht und es nicht authentisch wäre was ich dann tun würde.)

So hat auch jeder Mensch das Recht, keinen GV zu haben.

Das muss nicht bösartigt sein, wie ihr das hier unterstellt.

Ich will mich nicht auf die Frau beziehen, die hier angesprochen wurde, sie scheint ja unabhängig davon sehr dominant und fordernd zu sein, aber was zu dem Thema allgemein verlautet wurde macht mich ein wenig böse.

Und ich habe auch in einer knapp virjährigen, glücklichen (!)Beziehung noch gebrüllt wenn ich nackt aus der Dusche kam, weil ich schlicht nicht in jeder Situation nackt gesehen werden will.

Es ist anmaßend das als Maßstab für Vertrauen zu nehmen.

Menschen mit gutem Selbst- und Körperbewusstsein können das vielleicht nicht verstehen.

M7el/etxe


ojiehaoha

hähhh ??? :-o also ehrlich, was willst du überhaupt ??? ist doch alles gesagt. entweder, du sprichst klartext mit ihr, was du willst oder lebst weiterhin und lässt dich ausnutzen...ja, auch ich nenns ausnutzen...ich frag mich, wie dus früher mit deinen vielen frauen gemacht hast, wenn du jetzt nicht mal in der lage bist, dieser zu sagen, was sache ist.... früher konntest dus ja auch..

MTelexte


Ralph_HH

was du über beziehung schreibst, kann ich unterschreiben, aber monatelang keinen sex zu haben, hat nichts mit dem alter zu tun... das kann auch bei mir vorkommen und ich bin kein teenie mehr, sondren über 30...so pauschal kann man das gar nicht sagen, mit dem einen lande ich sofort im bett und mit anderen nach monaten...das hängt von mehreren faktoren ab ....

MZarc2A*urelx81


@ ka_os:

Grundsätzlich stimm ich dir zu, hältst du es aber nicht für egoistisch, wenn einem Sex nicht gefällt, dem Partner aber schon, es einfach sein zu lassen?? Wäre ich jetzt in der Position des Mädls, dann würde ich eben sehr langsam versuchen mit meinem Freund Spaß daran zu haben. Muss ja nicht gleich die Schlagbohrermethode sein. Dazu gehören dann aber auch viele Gespräche und großes Vertrauen in den Partner. Ich könnte nicht mit einer Beziehung leben, in der mein Partner unglücklich ist wobei ich etwas dagegen tun könnte.

Ich denke auch, dass irgendetwas vorgefallen sein muss, um Sex nicht zu mögen. Sei es irgendwie unbewußt, dass man sich zum Beispiel vor Schweiß ekelt, bis zu körperlicher Mißhandlung. Und dagegen sollte man eigentlich immer etwas tun können, vor allem wenn man den richtigen Partner hat. Und wenn es nicht der richtige ist, dann sollte man diesem aber auch nicht groß Gefühle vorspielen, das wär ziemlich unfair.

mfg, MarcAurel

Mronik?a65


ka_os

Es gibt Menschen, die hatten schon sex und mögen's nicht.

Unabhängig von diesem Thread, an dem ich allmählich Zweifel hege, das ist jedermans gutes Recht. Aber darum geht es nicht, es geht darum, was derjenige, der mit so jemandem zu tun hat, akzeptieren kann, will. Was er für Bedürfnisse hat. Ob der damit leben möchte und wenn nicht, wie er diese seine ebenso berechtigte andere Sicht der Dinge für sich und für den Partner umsetzt.

Ich finde es vermessen zu sagen "wenn sie dich liebt, schläft sie auch mit dir" und "wenn sie es nicht tut, sind ihr deine Bedürfnisse egal".

Auch das stimmt. Aber es ist durchaus eine Frage von Liebe und Fairness ehrlich mit der eigenen Weigerung umzugehen. Wenn jemand Sex hatte oder auch nicht und ihn kategorisch verweigert ist er eine Erklärung schuldig, das ist das Mindeste.

kua_oxs


@MarcAurel

>>@ka_os: Grundsätzlich stimm ich dir zu, hältst du es aber nicht für egoistisch, wenn einem Sex nicht gefällt, dem Partner aber schon, es einfach sein zu lassen?? <<

Nein. Sex ist eine so persönliche Sache, dass es immer nur die eigene Entscheidung ist.

Um ein befriedigendes Liebesleben auf körperlicher Ebene zu haben, muss Lust vorhanden sein.

Da kannst du solang reden wie du willst, wenn die Lust sich einfach nicht einstellt, ist da schlicht nicht dran zu drehen.

>>Wäre ich jetzt in der Position des Mädls, dann würde ich eben sehr langsam versuchen mit meinem Freund Spaß daran zu haben<<

Wenn es um Dinge geht, die keiner bestimmten Gefühlsregung bedürfen, stimme ich dir zu.

Wenn mein Partner unbedingt etwas bestimmtes unternehmen will und ich ihn begleiten soll, kann ich das auch entgegen meiner Stimmung tun,wenn ich ihm entgegen kommen will oder seine Bdürfnisse befriedigen will.

Aber ich kann keinen GV praktizieren, weil er es will.

Dazu gehört authentische Lust, und das kann kein Kompromiss sein oder ein Entgegenkommen.

>>Muss ja nicht gleich die Schlagbohrermethode sein. <<

nicht gleich ??? das ist nett... :-/

>>Dazu gehören dann aber auch viele Gespräche und großes Vertrauen in den Partner. Ich könnte nicht mit einer Beziehung leben, in der mein Partner unglücklich ist wobei ich etwas dagegen tun könnte.<<

Aber mit ihm oder ihr zu schlafen, obwohl es kein Bedürfnis ist, das wirklich aus dir kommt, kann nicht richtig sein.

Du als Mann könntest das ja auch physisch garnicht.

Das sollte bei Frauen grundsätzlich auch so sein.

>>Ich denke auch, dass irgendetwas vorgefallen sein muss, um Sex nicht zu mögen. <<

Das kann ich mir auch vorstellen, aber vielleicht sitzt soetwas so tief, dass es nicht Aufgabe des Partners sein kann, das aufzubrechen.

Vielleicht lebt die Person ja auch temporär besser ohne Sexualleben als mit der Aufgabe, vergangenes bearbeiten zu müssen.

Manchmal ist es nicht der richtige Zeitpunkt, die richtige Lebensphase.

>>Sei es irgendwie unbewußt, dass man sich zum Beispiel vor Schweiß ekelt, bis zu körperlicher Mißhandlung. Und dagegen sollte man eigentlich immer etwas tun können, vor allem wenn man den richtigen Partner hat.<<

Das stellst du dir zu leicht vor glaub ich. So pauschal kann man das imho nicht fassen.

>>Und wenn es nicht der richtige ist, dann sollte man diesem aber auch nicht groß Gefühle vorspielen, das wär ziemlich unfair.<<

Aber wenn das Bedürfnis nach körperlicher und emotionaler Zuwendung unter Aussparung von Sexualität doch echt ist, kann sie nicht mehr tun, als diese Bereiche mit ihm zu leben und ihm zu sagen, dass sie nicht mit ihm schlafen will.

Was spielt sie ihm denn vor?

Kann Liebe denn nur echt in Verbindung mit sexuellem Verlangen sein?

Das wäre sehr traurig!!

Klar wäre es einfacher für ihn, wenn sie ihm sagen würde, warum sie es nicht will, aber manchen Menschen ist der Grund vielleicht gar nicht klar.

Mir geht es ja -wie gesagt- nicht um das konkrete Beispiel, sondern um die grundsätzliche Einschätzung vieler Menschen bezüglich der Verpflichtung, sich dem Partner in einer Beziehung nach bestimmten Regeln sexuell zuzuwenden.

Monika65,

ich sehe auch , dass es nicht leicht -und bestimmt auch für manche Menschen unmöglich- ist, auf ein Sexualleben mit dem eigenen Partner zu verzichten.

Da will ich auch niemandem einen Vorwurf machen.

Wenn mein Partner nicht damit klar käme, dass er mir nicht auf´s Gesicht kacken darf, muss er mich halt verlassen.

Wenn es ihm soo wichtig ist.

Aber niemand dürfte mich als diejenige hinstellen, die es hinzunehmen hat, weil der imaginäre Mann -in diesem Fall- z.B. nur dann ejakulieren kann und ich für seine Befriedigung zu sorgen habe.

Ich will nicht zu arg werden, aber ich finde viele Menschen hier haben ein in meinen Augen falsches Verständnis von körperlicher Autonomie und Sexualität.

Es beinhaltet oft Fremdbestimmung.

l.G.

Katrin

MVoniikax65


ka_os

Ich glaube, ich weiß, was du meinst.

Ich gebe nur zu bedenken, dass ein Mensch, oder meinetwegen eine Frau, die keine Lust und Leidenschaft für einen offensichtlich stark in sie verliebten Mann hegt, mit offenen Karten spielen muss. Sie kann nicht einfach die Rosinen herauspicken. Das müssen viele Frauen lernen, ging mir genauso. Verliebte Männer, in die man nicht selbst verliebt ist, neigen dazu, alles mögliche zu tun, um einen für sich zu gewinnen und da kommt oft eine für die Frau wunderbare Freundschaft heraus. Häufig sogar geben die Männer vor, damit zufrieden zu sein, was natürlich auch nur aus Angst, die Frau ganz zu verlieren, geschieht. Aber das ist nicht in Ordnung, das ist sogar ganz übel, wenn die Frau nicht erkennt, dass sie einen Rückzieher machen muss. Der Verzicht obliegt in so einem Fall beiden.

M=ar}cAu]rel8x1


>>@ka_os: Grundsätzlich stimm ich dir zu, hältst du es aber nicht für egoistisch, wenn einem Sex nicht gefällt, dem Partner aber schon, es einfach sein zu lassen?? <<

meintest du, wenn dem Partner Sex nicht gefällt, einem selbst aber schon, es dann nicht sein zu lassen wär genauso egoistisch? Klar, wär natürlich genauso egoistisch. Ich finde aber, dass jeder von sich ausgehen sollte und nicht zu sagen: du bist aber auch egoistisch. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan.

...muss Lust vorhanden sein.

Da kannst du solang reden wie du willst, wenn die Lust sich einfach nicht einstellt, ist da schlicht nicht dran zu drehen.

Ich glaub du hast mich mißverstanden: ich ging davon aus, dass zB. ihr der Sex körperlich keinen Spaß macht (das sie nix spürt, oder dass es weh tut), sie aber schon Lust auf ihn hat. Ich gehe davon aus, dass Lust da ist, wenn man den Partner liebt.

Aber ich kann keinen GV praktizieren, weil er es will.

Dazu gehört authentische Lust, und das kann kein Kompromiss sein oder ein Entgegenkommen.

Das seh ich absolut genauso! Mir würd es auch nicht Spass machen, wenn ich wüsste, dass sie gar nicht will, sondern nur mit mir schläft um mir einen Gefallen zu tun.

nicht gleich das ist nett...

... ???

Das kann ich mir auch vorstellen, aber vielleicht sitzt soetwas so tief, dass es nicht Aufgabe des Partners sein kann, das aufzubrechen.

Vielleicht lebt die Person ja auch temporär besser ohne Sexualleben als mit der Aufgabe, vergangenes bearbeiten zu müssen.

Manchmal ist es nicht der richtige Zeitpunkt, die richtige Lebensphase.

Ja, vielleicht... Aber dann sollte sie oder er zumindest seinem Partner sagen, dass man im Moment ein Problem hat und Zeit braucht und nicht dem Partner im Dunkeln tappen lässt. Wenn mein Partner ein Problem hat, dann will ich es wissen. Ob der dann will, dass ich helfe oder nicht ist ne andere Geschichte. (stell ich mir hart vor, wenn ich das Problem kenne, der Partner aber die Hilfe nicht annehmen will)

Das stellst du dir zu leicht vor glaub ich. So pauschal kann man das imho nicht fassen.

Ja, du hast recht. Hab ich wohl ziemlich unüberlegt geschrieben.

Kann Liebe denn nur echt in Verbindung mit sexuellem Verlangen sein?

Nein, das glaub ich auch nicht. In diesem Fall bezweifle ich aber stark, dass sie ihn überhaupt liebt. Und diese "Abstinenz" könnte ein großer Teil des Puzzles sein.

Klar wäre es einfacher für ihn, wenn sie ihm sagen würde, warum sie es nicht will, aber manchen Menschen ist der Grund vielleicht gar nicht klar.

hm... kann ich mir echt schwer vorstellen. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann kenne ich normalerweise den Grund. Kennst du ein Beispiel?

Wie würdest du reagieren, wenn du in so einer Situation wärst? Wenn die Frage jetzt nicht zu persönlich ist. Ich stelle mir gerade selbst diese Frage und es ist echt schwer zu beantworten. Wenn ich das Mädl aus ganzem Herzen liebe, dann würd ich natürlich auf Sex verzichten, allerdings wüsste ich nicht wie es mir dann nach längerer Zeit gehen würde und ob ich dann noch ich sein kann (ich weiß, das klingt jetzt etwas schwammig). Ganz davon zu schweigen, dass natürlich der männliche Körper ja auch Reaktionen zeigt und diese Auswirkungen auf die Psyche haben.

mfg, MarcAurel

kia_2os


monika65

Sie kann nicht einfach die Rosinen herauspicken. Das müssen viele Frauen lernen, ging mir genauso. Verliebte Männer, in die man nicht selbst verliebt ist, neigen dazu, alles mögliche zu tun, um einen für sich zu gewinnen und da kommt oft eine für die Frau wunderbare Freundschaft heraus.

und ich bin der Meinung, dass sie auch in ihn verliebt sein kann.

Warum heißt eine Beziehung ohne Sexualität für so viele Menschen immer gleich Freundschaft?

Meine Bekannte, von der ich zu Beginn berichtete, ist auch manchmal verliebt, dann sogar recht heftig.

Es bedeutet für sie all das, was es für "normale Beziehungen" auch bedeutet, nämlich soviel Zeit wie möglich mit demjenigen zu verbringen, für ihn da sein zu wollen, ihm viel anzuvertrauen.

Auch Zärtlichkeit, das Bedürfnis, mit demjenigen einzuschafen und so weiter.

Warum sollte sie das Frundschaft nennen?

Wenn sie ständig an ihn denkt und wirklich verliebt ist?

Aber das ist nicht in Ordnung, das ist sogar ganz übel, wenn die Frau nicht erkennt, dass sie einen Rückzieher machen muss. Der Verzicht obliegt in so einem Fall beiden.[z/]

Ich denke, wenn dann muss er sich zurückziehen.

Wenn die Fraus in diesem Fall hrlich zu ihm ist, ist es an ihm sich zu entscheiden.

Wenn sie ihre Bedürfnisse mit ihm befriedigen kann und in allen Punkten ehrlich ist, wäre es sehr vermessen und bevormundend, sich zu seinem besten zurückzuziehen.

Was ihm nicht gut tut, kann nur er wissen und danach handeln.

MancAurel:

meintest du, wenn dem Partner Sex nicht gefällt, einem selbst aber schon, es dann nicht sein zu lassen wär genauso egoistisch?

Das wäre nicht nur egoistisch sondern völlig indiskutabel.

Wie gesagt, hätte ein Mann keine Lust auf Sex, würde er ihn schwerlich leisten können.Zumindest auf herkömmliche Weise.

Ich glaub du hast mich mißverstanden: ich ging davon aus, dass zB. ihr der Sex körperlich keinen Spaß macht (das sie nix spürt, oder dass es weh tut), sie aber schon Lust auf ihn hat. Ich gehe davon aus, dass Lust da ist, wenn man den Partner liebt.

und genau darum geht es hier:

manche Menschen haben auch dann keine Lust auf sexuelle Intimität, wenn sie verliebt sind.

Ich habe mal eine mehrjährige Beziehung geführt, in der ich auch streckenweise keine Lust auf Sex hatte (z.T. mehrere Monate lang), und das, obwohl ich ihn fraglos sehr geliebt habe.

Liebe und Lust haben also nicht zwangsläufig miteinander zu tun.

Mir würd es auch nicht Spass machen, wenn ich wüsste, dass sie gar nicht will, sondern nur mit mir schläft um mir einen Gefallen zu tun.

Aber genau das passiert dir vielleicht mal, wenn du deiner Partnerin das Gefühl gibst, dass sie Lust auf dich haben MUSS, wenn sie dich liebt.Weil du, wie du sagtest, davon ausgehst, dass dann Lust da ist.

Ja, vielleicht... Aber dann sollte sie oder er zumindest seinem Partner sagen, dass man im Moment ein Problem hat und Zeit braucht und nicht dem Partner im Dunkeln tappen lässt. Wenn mein Partner ein Problem hat, dann will ich es wissen. Ob der dann will, dass ich helfe oder nicht ist ne andere Geschichte. (stell ich mir hart vor, wenn ich das Problem kenne, der Partner aber die Hilfe nicht annehmen will)

Meine Bekannte weiss z.B. nicht, woran es liegt, dass sie keine Lust hat.Es war schon immer so, und sie sagt, wenn sie nicht von anderen Menschen hören würde, dass Sex was Gutes sein kann, etwas worauf frau Lust haben kann, wäre sie davon ausgegangen, dass das niemand mag.

Für sie ist es normal, keine Erregung zu kennen.

Dementsprechend kann sie auch nicht auf Probleme verweisen.

Ich sage ja auch nicht zu Beginn einer Beziehung "Du, ich weiss nicht, warum ich keine Lust habe, den ganzen Tag Kopfzustehen"

Weil es nie Gegenstand von Überlegung war.

Weil ich nicht das geringste Bedürfnis danach habe.

Kann Liebe denn nur echt in Verbindung mit sexuellem Verlangen sein?

Nein, das glaub ich auch nicht. In diesem Fall bezweifle ich aber stark, dass sie ihn überhaupt liebt. Und diese "Abstinenz" könnte ein großer Teil des Puzzles sein.

Ja, der Fall ist bestimmt dumm gewählt, ich denke auch, dass da was im Argen liegt, aber generell ist Liebe ohne Sex möglich, darauf wollte ich hinaus.

Zitat:

Klar wäre es einfacher für ihn, wenn sie ihm sagen würde, warum sie es nicht will, aber manchen Menschen ist der Grund vielleicht gar nicht klar.

hm... kann ich mir echt schwer vorstellen. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann kenne ich normalerweise den Grund. Kennst du ein Beispiel?

siehe oben.

Kannst du mit Leidenschaft auf dem Kopf stehen?

Wenn nein, weisst du warum nicht?

Wie würdest du reagieren, wenn du in so einer Situation wärst? Wenn die Frage jetzt nicht zu persönlich ist. Ich stelle mir gerade selbst diese Frage und es ist echt schwer zu beantworten. Wenn ich das Mädl aus ganzem Herzen liebe, dann würd ich natürlich auf Sex verzichten, allerdings wüsste ich nicht wie es mir dann nach längerer Zeit gehen würde und ob ich dann noch ich sein kann (ich weiß, das klingt jetzt etwas schwammig). Ganz davon zu schweigen, dass natürlich der männliche Körper ja auch Reaktionen zeigt und diese Auswirkungen auf die Psyche haben.

Ich schätze ich würde schauen, ob ich mir -wenn Druck entsteht (das passiert auch bei Frauen übrigens..)- die Entspannung auf andere Art holen kann.

Wenn mein Partner allerdings nicht damit klarkommen würde, dass ich mit anderen Menschen körperlich intim bin, würde ich schauen, wie sich meine Bedürfnisse entwickeln.

Es bibt ja nun auch enthaltsam lebende Menschen, dann würde ich sowas -wenn das Gefühl ausreicht- zuliebe der emotionalen Beziehung sicher auch schaffen.

Ich habe mal ein Jahr quasi ohne Sex ihn einer Partnetschaft gelebt. Das ging problemlos.

mfG,

Katrin

M|arcwAurelx81


@ ka_os:

Ich habe es bis jetzt eigentlich immer als normal empfunden, dass mein Körper darauf reagiert, wenn mich jemand berührt, den ich sehr mag (oft ist noch nicht mal ne Berührung notwendig). Und dann ist die Lust automatisch da. (Ich kann dann auch Frauen nicht verstehen, die das nicht abhaben können, wenn sie sehen dass ihr Partner erregt ist (du weißt was ich meine). Erstens ist das von uns Männern nicht steuerbar und zweitens wär ja das dann ein Kompliment an die Frauen!)

Ist das bei Dir oder dieser Bekannten von Dir nicht auch so, dass halt dann der Körper reagiert? Und wenn das passiert, dann ist bei mir nun mal Lust da, ob ich will oder nicht.

Und hat diese Bekannte von Dir dann auf gar nix Lust, oder nur auf GV nicht?

Also ich hab wahrscheinlich das Problem, dass ich etwas überempfindlich bin, aber dass man überhaupt keine Lust empfinden kann, das ist für mich unerklärbar. Ich hätte Mitleid, mit so einer Person.

Wenn mein Partner allerdings nicht damit klarkommen würde, dass ich mit anderen Menschen körperlich intim bin, ...

hm... ich bin vielleicht altmodisch, aber das würde für mich in keinem Fall in Frage kommen. Wie kann man mit jemandem anders schlafen, wenn man weiß, dass man gleichzeitig seinen Partner damit verletzt, egal was der nun sagt? Das wäre für mich das Ende der Beziehung.

jlakkxi


Wenn mich jemand durch die ganze Stadt schicken wollen würde und ich keine Lust dazu hätte und es verneine und dann bekomme ich eine Antwort wie "und wie du das tun wirst" und "du kannst auch mal was für mich tun", dann würde ich dem Typen in den Arsch treten, ihm sagen, dass wir im Jahre 2005 leben und ich nicht sein Sklave bin.

Sie will keinen Sex, weil ...? Die Frage hat sie dir nicht beantwortet. Mag sie Sex nicht, findet sie Sex abartig, hat sie keine Lust auf Sex, hat sie ein schlimmes Erlebnis gehabt ... Ohne Antwort auf diese Frage, kann dir keiner helfen und du bist ein absolutes Weichei.

Ich als Frau hätte keinen Respekt vor dir und würde auch nicht mit dir schlafen wollen. Du führst dich auf wie ein Typ ohne Eier. Und sowas wollen Frauen nicht.

oTjiejhaxoha


Sie hat schon am Donnerstag mit mir Schluss gemacht, ich konnte es nicht fassen.Die letzten zwei Tage lag ich nur zu Hause rum und hab mich betrunken.Sie hat gesagt ,dass sie mit einem anderen Sex hatte und dass ich gehen soll und nie wieder kommen soll.Ich wollte es zu erst nicht wahr haben ,aber gestern Abend habe ich eingesehen,dass es keinen Sinn mehr hat.Ich hätte auf meine Freunde hören sollen..

J{ E* A


ojeoha

ist deine freundin irgendwie schlecht erzogen worden, oder so?

vielleich tanti-sexuell oder sowas?

MraVrcA3urZel81


...was soll ich sagen, wundern tuts mich nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH