» »

Frauen leicht gemacht

S9onncenwibnd


Hans:

Nun, was du hier beschreibst ist doch nichts anderes als der äußere Schein. Auftreten, Konversation, Kleidung, Manieren... alles Faktoren die darauf abzielen, zu beeindrucken, und nicht zwangsläufig den interessanten Kern widerspiegeln. Ich rechne dies alles noch zur äußeren Fassade.

das sehe ich sehr anders. Jemand, der äusserlich fade ist, ist auch innerlich so. Da reizt mich nichts dran.

Andererseits gilt natürlich nicht der Umkehrschluss ;-D

(Bemühungen, gut auszusehen):

Da verkennst du aber, dass dies auf den Mann genauso zutrifft (siehe deine genannten Anforderungen).

??? sorry, da kenne ich aber anderes. Die meisten Männer sind der Meinung, der Anblick ihrer blossen Männlichkeit reicht. Ob ein Bierbauch diese verdeckt, ist ihnen egal.

"nur lehnen sich die frauen nach getaner arbeit zurück und sagen sich "ich hab für die fassade meinerseits alles getan, nun bist du dran"

das heißt aber nicht, dass der man als macho-arschloch daher stolzieren soll"

Genau DAS provoziert Frau aber mit derartigen Anforderungen. Machos sind ein Resultat des weiblichen Narzissmus

sorry, du redest Unsinn ;-) .. nur weil man gut aussehen will, gut rüberkomen will, ist man Narzisst? DAs ist doch völlig normal. Ich muss mich in mir wohlfühlen, und das geht nur, wenn ich gut aussehe. Im Übrigen ist jeder, der sich so verhält, wie er ist, also jeder, der LOCKER und NATÜRLICH und OFFEN ist, anziehend. Nicht gut ankommen tun nur die Verklemmten, Schüchternen, denn das ist nicht "normal".

genauso wie die Existenz williger "Schlampen" auf die Geilheit der Männer zurückzuführen sind.

passt aber doch gut zusammen, oder nicht? Und ich sehe da nichts negatives dran.

"Einspruch. Spiel ist Emotion ist Spaß. Gehört alles zusammen. Das kann man natürlich nur verstehen, wenn man es beherrscht."

Einspruch abgelehnt. Man kann genauso gut spielen, ohne Emotionen zu empfinden

wieder abgelehnt! Spaß ist AUCH eine Emotion! Warum muss es denn direkt immer so ernsthaft zugehen ??? Oder ist Spaß für dich per se negativ besetzt?

"JEDER entscheidet AM ANFANG nach dem Äusseren. Wer das leugnet, lügt. "

Jein.Ich spreche ja nicht vom Aussehen, sondern eher vom Auftreten, dem Vorgang der Kontaktaufnahme.

das gehört zusammen.

Es geht mir einfach darum, dass zuviel von anfänglichen Schein abhängig gemacht wird. Es ist nicht die Art und Weise, wie ich mich Menschen nähern will- was ich suche, finde ich ohnehin nicht in den ersten Momenten.

ich auch nicht, aber: Für den Anfang sortiere ich - und die meisten auch - nach dem Äusseren. Da kann einer noch so nett und lieb und und und sein, wenn er mir äusserlich absolut nicht zusagt, wird das nichts ändern an seiner Chance, ein pot.Partner für mich sein zu können.

Es geht auch nicht darum, ob man das Gegenüber mit dem ersten Blick einschätzt oder nicht, sondern um das was folgt, sprich die Bemühung, die am letztlich Mann hängen bleibt.

die Bemühung vom Mann hat aber NUll Sinn, wenn die Frau ihn spontan ablehnt. Und das passiert in den ersten paar Sekunden, automatisch. Deshalb ist ja unbreakables theorie, bei ALLEN Frauen erfolgreich sein zu können, Unsinn. Geht nicht. Und der Fehler, den viele Erfolglose und/oder JM machen, ist, es trotzdem zu versuchen, obwohl es sinnlos ist. Sie sind einfach nicht der richtige Typ für die Frau, in die sie sich aber trotzdem verguckt haben. Und sie machen den Fehler, das auf sich persönlich zu beziehen, und bekommen dann einen Knacks. Das ist vollkommen unnötig.

Man muss einfach akzeptieren, wenn man seinem Gegenüber nicht so gefällt, äusserlich.

Darauf wollte ich hinaus, und du gibst mir ja auch Recht:

"Natürlich muss der Mann handeln, umwerben, das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern. Und der, der am besten wirbt, gewinnt, logisch."

Das ist der Kern. Hieraus resultiert die ganze Misere- der Frust des Mannes, das "Arschloch-Verhalten", die Enttäuschung der Frau, das vergebliche Warten auf Mister Right, das An-den-Falschen-geraten ect. Es ist alles eine Frage des Narzismus, der die Sehnsucht nach Liebe Stück für Stück verdrängt hat. Auch wenn es vielen Frauen nicht bewusst ist- hier liegt ihr Problem.

nochmals sorry, denn das ist nochmals Unsinn. Frauen wollen einen STARKEN Mann. Und einer, der dementsprechend selbstbewusst und zielstrebig auftritt, wird immer Erfolg haben. DAs hat mit weibl. Narzissmus nichts zu tun.

Und nein, Frauen müssen sich nicht in dem Maße interessant machen wie Männer- ihr habt's nunmal leichter, zu Sex oder Beziehungen zu kommen, das wirst du wohl kaum abstreiten

natürlich haben es Frauen leichter. Wenn sie wahllos sind. Bin ich aber nicht.

Nun, dann warte ich am besten noch zehn Jahre und darf mich dann mit beziehungstraumatisierten Frauen rumschlagen, die in Erfahrung ihrer schwindenden Schönheit gezwungen sind, ihren Märchenturm zu verlassen? Nix für ungut.

;-D ... ist schon o.k. Aber Männer ab einem gewissen Alter sind auch beziehungs"traumatisiert". Und oftmals nicht mehr ansehnlich.

H@ans_hKramxpf


Springe einfach von Punkt 2 zu Punkt 1, und deine Gleichung geht bereits auf. ;-D

Umwerben musst du ihn wohl kaum großartig, wenn er interessiert ist wird er schon auf die kleinsten wahrgenommenen Signale reagieren. Und was das Konkurrieren mit anderen Frauen anbelangt- reden wir hier von Tom Cruise oder vom Mann auf der Straße? Dass sich mehrere Frauen um einen Mann bemühen ist wohl (im Gegensatz zum umgekehrten Fall) eine ziemliche Seltenheit, zumindest wenn ich mich so in meinem Bekanntenkreis umschaue (und da sind einige "Alphas" vertreten).

Smonn#enVwinxd


Dass sich mehrere Frauen um einen Mann bemühen ist wohl (im Gegensatz zum umgekehrten Fall) eine ziemliche Seltenheit, zumindest wenn ich mich so in meinem Bekanntenkreis umschaue (und da sind einige "Alphas" vertreten).

nein. Das ist keine Seltenheit.

E}hemalig%er Nut_zer (##115906)


hans

die männer für die ich mich ernsthaft interessiere sind meistens etwas anspruchsvoller. mit bloßem aussehen landet man da nicht.

und was tom cruise angeht.. nun ja, ich selbst sehe sehr gut aus und dieselben äußerlichkeits anforderungen stelle ich auch an männer, die mich interessieren.

allerdings setzt punkt 2 bei mir auch voraus, dass ich den mann einwenig kenne, denn ich umwerbe bestimmt keinen NUR aufgrund seines äußeren, es ist lediglich EIN kriterium.

am anfang signalisiere ich also jedem mann "erstmal finger weg", danach muss ich dieses signal umkehren in den "ich habe dich jetzt näher kennengelernt, du kommst in frage"

dazu reicht ein bloßer wimpernschlag selbst bei mir nicht ;-D und solche "leichten" männer sind auch nicht mein ding ;-)

lg

H!ans_Kr4ampf


Mädels, irgendwie macht ihr mich sprachlos. :-) Im Grunde sind wir uns in den grundsäzlichen Punkten einig, aber die Erkenntnis des Zusammenhangs fehlt.

Zum Macho: Ein solcher ist für mich jemand, der verstanden hat wie bestimmte Frauen "funktionieren" und der dieses Wissen und seine Wirkung ausnutzt, um sie rumzukriegen (und sich selbst dadurch in Selbstbestätigung holt; um Emotionen geht es hier nicht). Das setzt allerdings voraus, dass das Rumkriegen als solches notwendig ist. Da sich die Frau durchaus rar macht (was ihr ja eindrucksvoll beschrieben habt) und erwartet, erobert zu werden, wird hier eine gewisse Hürde aufgebaut- das ist für mich zwar nachvollziehbar (jeder handelt im Rahmen seiner Möglichkeiten), aber ich sehe darin- da könnt ihr meinetwegen protestieren- nichts weiter als Narzissmus bzw. Selbstverliebtheit.

Ich würde einer Frau gerne auf gleicher Ebene mit Respekt gegenübertreten, und ihr nicht erst Honig ums Maul schmieren müssen. Gegenseitiges Interesse und Aufeinanderzugehen, und keine dummen Ego-Spielchen nach dem Motto "wer ist am begehrenswertesten"- so stelle ich mir das ideale Zustandekommen einer Beziehung vor. Ich will nicht über Hürden springen müssen, ich will nicht das Gefühl haben die Frau erst "verdienen" zu müssen- man hegt gegenseitige Sympathie oder eben nicht, und auf dieser Basis entwickeln sich die Dinge. Das ist vielleicht naiv in Bezug auf die momentane Realität, aber nicht auf die mögliche. Denn ich halte es tatsächlich für ein Resultat verkorkster Wertvorstellungen, die eigene Position auf dem "Beziehungsmarkt" (das Unwort des Jahrhunderts) als Maßstab für den Selbstwert zu betrachten.

In einer archaischen Gesellschaft mag dies ja noch den Sinn erfüllen, dass sich nur die Stärksten und Durchsetzungsfähigsten fortpflanzen, um den Erhalt der Art zu garantieren, aber auf solchen simplen Mustern der Stärke und Überlegenheit basiert unsere Zivilisation nunmal nicht mehr- was als Motivation übrig bleibt ist schlichte Selbstbefriedigung, soziales Statusdenken, aber gewiss nicht der Wunsch nach Liebe und Geborgenheit. Wenn ich das will, muss ich nach Übereinstimmungen suchen was Wertvorstellungen und Charakter angeht, und der Funke muss überspringen. Die ideale Beziehung besteht für mich aus aufrichtiger Freundschaft mit der dazugehörigen (körperlichen) Liebe, und nicht aus einem Hin- und her gegenseitiger Selbstbestätigung die eigenen Reize betreffend.

Frau: "Ich bin soo umschwärmt und begehrenswert."

Mann: "Ich kann bei ihr landen, ich BIN jemand."

Bin ich der einzige, den das absolut abstößt?

E9hema<ligepr NFutzerb (#1!1Q5906)


hans

liebe und geborgenheit habe ich seit 6 jahren. würde mich auch nie für was anderes her geben. aber hier geht es um die entstehung einer beziehung, egal wie sie später aussehen mag.

du sprichst von selbstverliebtheit. natürlich liebe ich mich selbst. ich will gut aussehen, will dass andere männer neidisch auf meinen freund sind, will dass er sich jeden holliwoodfilm mit einem leichten lächeln angucken kann, während andere von diesen frauen schwärmen, weil er so eine im bett hat.

aber das bedeutet nicht, dass man mir honig ums maul schmieren muss.

es ist nur so, dass attraktive männer auch attraktive frauen wollen.

ein mann der eine gutaussehende frau für sich interessieren kann, eine die eben bessere "mannes qualität" gewohnt ist, der wird auf eine durchschnitsfrau nicht oder selten achten.

und du musst doch zugeben, dass man bei neuen bekanntschaften erstmal nur vom äußeren ausgehen kann.

wenn ich mich selbst aber nicht liebe, dann kommt es auch so rüber, dann wirke ich unsicher, dann bin ich für diesen mann kein gleichberechtigter partner, weil ich ständig an mir rumzupfe, mich nichts traue, am liebsten still und unbemerkt bin (und ich spreche hier aus erfahrung, vielleicht aus einer früh-teenie erfahrung, aber viel ändert sich da nicht, wenn man sich mit 25 immer noch nicht liebt)

man muss außerdem sich selbst lieben können um andere lieben zu können.

das hat jedoch nichts mit narzismuss zu tun, denn dies ist schon eine störung, das geht zu weit.

nur weil ich mich pflege und auf mein aussehen achte bin ich kein fall der psychischen störung - narzismuss.

lg

EAhemacliger YNutzerX (#1159[06)


ps

zum macho

macho ist für mich jemand, der sich selbst für unwiderstehlich hält, der die frau als ein objekt (für was auch immer) betrachtet und nicht als persönlichkeit, die man achten muss.

ein macho kommt auf mich in der disco zu mit der vollkommenen selbstverständlichkeit, dass ich sofort auf ihn eingehe und seinem charme verfalle. wenn ich das dann nicht tu, kommt der spruch "so hübsch und gleich lesbe" ;-D (ebenfalls persönliche erfahrung)

ein mann, der verstanden hat wie die frauen "funktionieren" hat gar nichts verstanden.

was unbreakable tut ist einfach nur er selbst sein.

er will was und er sagt es.

er schleicht nicht um den heißen brei, spielt nicht, gibt nichts vor.

deshalb können frauen, die genau dasselbe wollen wie er auch sofort "jo, hier bin ich" sagen.

es ist einfach wenn der man nur sex will. dann muss frau nicht über die folgen denken, darüber, wie sie ihn am nächsten morgen rausschickt usw..

und die frauen, die eine beziehung wollen, gehen sofort und wissen auch bescheid.

man selbst zu sein heißt nicht verstanden zu haben, wie frauen funktionieren.

es ist nur der einfachste weg zum anderen geschlecht.

wenn man sich ständig zum "lieben kumpel" verstellt in wirklichkeit aber sex usw will, dann bringt das nichts.

lg

dGie SYeraKfixna


Da ham wers wieder!

Cala weiß, was Frauen wünschen:

Frauen wollen einen STARKEN Mann.

Wann nur, wann wirst du endlich aufhören, von dir auf alle anderen zu schließen? Der Typ Mann, den du zu suchen scheinst, wäre für mich ein ziemliches Brechmittel, glaube ich. Und damit ist deine obige Aussage echt Quatsch.

d;ie S+erafxina


Ach, und für mich ist ein Macho...

... jemand, der solche Ansichten hat und vertritt:

aber ich BIN in dem Sinne ein Sexist, dass ich glaube dass sich Frauen gewaltig von Männern unterscheiden und, wenn man von dem Standart ausgeht, an dem Männer sich selbst und andere Männer messen, auch minderwertig sind.

(...)

Etwas, das den meisten Männern am wertvollsten ist - Treue und Loyalität - existiert bei Frauen schlichtweg nicht.

(...)

Aber ich könnte *niemals* einer Frau glauben, loyal zu sein. Einige Männer mögen schlechte Präsidenten sein... Aber ich könnte *niemals* für eine Frau als Präsident stimmen.

Nunja, und mit solchen Ansichten disqualifiziert er sich halt leider selbst. Und wäre damit schon mal mindestens einer Frau begegnet, die er nicht flachlegen könnte.

HTatns_K3racmpf


Ich denke wir reden hier wirklich aneinander vorbei. Es geht mir nicht darum, ob nun das Aussehen ausschlaggebend ist oder nicht.Ich will auch keine absolute Schönheit, sondern eine Frau die für mich (subjektiv empfunden) schön ist.

Nochmal: Was ich bemängle ist das zwischenmenschliche Verhalten, das darauf abzielt das eigene Ego zu nähren. Und genau darauf zielt imho das Sich-rar-machen vieler Frauen ab. Wenn man es für sein Selbstwertgefühl nötig hat, den anderen erst an der langen Leine zappeln zu lassen, nach dem Motto "Mich musst du erst verdienen", ist das für mich schlicht Resultat eines verdrehten Menschenbildes, das den Wert eines Menschen von seinem "Marktwert" abhängig macht. Ein Mann hingegen wird dazu gebracht, im Kampf um die Frau ebenfalls Selbstbestätigung zu suchen- das ist es aber nicht, was ich will.

Ich hätte es nicht nötig, den tollen Hecht darzustellen, der Frau xy rumbekommen hat und vor seinen Freunden mit seiner tollen Freundin angibt.Das sage ich jetzt auch nicht deshalb, weil ich ohnehin momentan dazu nicht in der Lage bin.

Den Neid anderer zu provozieren ist ohnehin für mich schlicht ein Zeichen von Eitelkeit, d.h. niederster Gesinnung. Wer die Selbstbespiegelung durch seinen Partner braucht, liebt auch im Grunde nicht den anderen, sondern das eigene Spiegelbild, das er auf den anderen projiziert. Es ist ein nach außen gerichtetes Geltungsbedürfnis, das durch den sozialen Status erhöht werden soll. Und dieser ist abhängig von der Wirkung, die man auf andere hat. Bist du denn in deinem Selbstverständnis wirklich so sehr darauf angesehen, was andere in dir sehen? Denkst du eine schöne Frau ist für einen Mann durch ihre Schönheit achtenswerter? Was Männer auf den ersten Blick in dir sehen ist das, was ihnen ihr Trieb befiehlt zu sehen. Ob frau darauf stolz sein muss/kann, wage ich zu bezweifeln. Aber dennoch scheint sie sich zu einem nicht geringen Teil darüber zu definieren.

N-ac5hdoenkqerixn


boha *aufreg*

als ich dies gelesen hab... musste ich mich hier erstmal anmelden. Ich finde, dass man einige Frauen vielleicht wirklich so einfach rumkriegt weil sie einfach zu dumm, zu naiv, nicht treu oder sich nicht bewusst sind was sie tun. Manche Frauen haben auch so ne Art "Ehrenkodex" wie ich einen habe. Mich wollten Kerle schon mit genau dieser Masche ins Bett kriegen und sie haben es NICHT geschafft!! Einiges in dem Text is wahr aber man kann es nicht auf alle Frauen beziehn! Um genauer zu werden solche Kerle heulen sich öfters bei mir aus weil sie sich dann doch mal verlieben und dann ist ihnen ihr schlechter Ruf im Weg.

Frauen können wenn sie was in der Birne haben Männer wirklich einfach manipulieren und kontrolieren und ich gebe zu das mache ich selbst oft genug, aber nicht um ihnen zu schaden sondern zu helfen. Die Behauptung Männer wären Frauen überlegen stimmt teilwiese. Körperlich vielleicht, aber Frauen können mehr Dinge gleichzeitig und haben oft mehr Grips! Obwohl man das auch nicht verallgemeinern kann da es IMMER Ausnahmen gibt!!!

MFG

Nachdenkerin

Mponik>a65


Hans_Krampf

Du glaubst es vielleicht nicht, aber schöne Frauen haben zwar einige Vorteile, aber sie haben es nicht unbedingt leicht im Leben. Natürlich findet eine Identifikation mit der Schönheit statt, da kommt man gar nicht aus. Das passiert von Kindesbeinen an.

So, wie du die Kennenlernphase schilderst, läuft es bestimmt ganz oft, vor allem wenn es um Beziehung und Liebe, weniger um den schnellen Sex geht. Da ist dieser Thread natürlich nicht repräsentativ. Also mach dich nicht verrückt.

Andererseits gibt es diese Männer, die sich eine Frau verdienen wollen. Mein Freund sagt oft - ein Grund warum er mir die Sauna verwehren will - den Anblick einer nackten Frau muss man sich verdienen. Ich amüsiere mich darüber, denn in die Sauna gehe ich nicht, weil ich selbst keine Lust dazu habe. Aber er denkt so, er will derjenige sein, der die Frau erobert und wenn sie am ein wenig Zicken macht, dann erst recht. Einen entsprechenden Antrag einer Frau an ihn hat er glatt abgewehrt, es hat ihn abgestoßen, er empfand es als anbiedernd und für ihn uninteressant. Das Erobern verschafft ihm einen gewissen Egotrip.

Aber das muss man nicht als Weisheit letzten Schluss nehmen. Es geht auch anders und funktioniert ebenso. Die Menschen sind nunmal verschieden.

S onneRnwixnd


Zum Macho: Ein solcher ist für mich jemand, der verstanden hat wie bestimmte Frauen "funktionieren" und der dieses Wissen und seine Wirkung ausnutzt, um sie rumzukriegen (und sich selbst dadurch in Selbstbestätigung holt; um Emotionen geht es hier nicht).

Selbstbestätigung ist auch eine Emotion. Übrigens: jeder braucht Selbstbestätigung von anderen.

Da sich die Frau durchaus rar macht (was ihr ja eindrucksvoll beschrieben habt) und erwartet, erobert zu werden, wird hier eine gewisse Hürde aufgebaut- das ist für mich zwar nachvollziehbar (jeder handelt im Rahmen seiner Möglichkeiten), aber ich sehe darin- da könnt ihr meinetwegen protestieren- nichts weiter als Narzissmus bzw. Selbstverliebtheit.

nein. Das ist ein Test, wie ausdauernd der Mann ist.

Denn ich halte es tatsächlich für ein Resultat verkorkster Wertvorstellungen, die eigene Position auf dem "Beziehungsmarkt" (das Unwort des Jahrhunderts) als Maßstab für den Selbstwert zu betrachten.

dazu gehören ja wohl noch jede Menge anderer Dinge. Mein Wert misst sich doch nicht NUR daraus, wie begehrt ich bin ??? Also, irgendwie verstehst du das falsch.

In einer archaischen Gesellschaft mag dies ja noch den Sinn erfüllen, dass sich nur die Stärksten und Durchsetzungsfähigsten fortpflanzen, um den Erhalt der Art zu garantieren, aber auf solchen simplen Mustern der Stärke und Überlegenheit basiert unsere Zivilisation nunmal nicht mehr

unsere Zivilisation ist noch nicht so alt, als dass diese Motivation schon raus aus den Menschen wäre.

- was als Motivation übrig bleibt ist schlichte Selbstbefriedigung, soziales Statusdenken, aber gewiss nicht der Wunsch nach Liebe und Geborgenheit. Wenn ich das will, muss ich nach Übereinstimmungen suchen was Wertvorstellungen und Charakter angeht, und der Funke muss überspringen. Die ideale Beziehung besteht für mich aus aufrichtiger Freundschaft mit der dazugehörigen (körperlichen) Liebe

ja, für dich. Aufrichtige Freundschaft ist für nicht wenige Menschen nicht gleichbedeutend mit Sex. Im Gegenteil, tiefe, innige Vertrautheit VERHINDERT guten Sex sogar. Je vertrauter man ist, jeweniger aufregend das alles. Nachzulesen in: "Warum wir aufeinander fliegen" von M Hassebrauck/B.Küpper. Grob gesagt: Es ist Hormonsache. Hab jetzt keine Lust, den ganzen text hier zu posten.

Sich-rar-machen heißt, sich kostbar zu machen. Was kostbar ist, ist begehrenswert. Ein einfacher Trick. Oder meinst du, Diamanten wären so kostbar, wenns sie an jeder Ecke gäbe?

Ich habe nie jemanden an der langen Leine warten lassen, davon halte ich nichts. Das sind Spielchen, die hab ich nicht nötig. Wenn ich Interesse habe, sag ich das, aber ich erwarte vom Mann auch gewisse Dinge, und wenn er die nicht bringt, geht es eben nicht. Wenn du das "verdienen" nennen willst, o.k. Ist halt so.

Jeder Mensch hat ein Geltungsbedürfnis, jeder Mensch ist abhängig von der Wirkung, die er auf andere hat. Und eine schöne Frau ist für einen Mann immer attraktiver als die weniger schöne. Schönheit ist begehrt, Schönheit macht froh, jeder sieht gerne schöne Dinge UND Menschen.

Und wenn mein gutes Aussehen einen Mann geil macht, bestätigt mich das. Und da ich davon nicht gänzlich unabhängig bin, im Gegenteil, sein Trieb bestätigt mich, wie alle Frauen, finde ich das gut ;-D .. jeder will begehrt werden, wir leben nicht wie R.Crusoe auf einer einsamen Insel!

Bei dir hab ich allerdings den ganz starken Eindruck, du wehrst das kategorisch ab, wertest das sogar ab, machst diese Dinge schlecht, weil du nicht damit klarkommst.

Extrem ausgedrückt: Alle anderen sind oberflächliche Narzissten, nur ich bin gut und suche die "wahren inneren Werte". (mit der verzweifelten Frage im Hinterkopf: Warum nimmt mich denn keine?)

EIhemaligmer NutzUer (#11S5906x)


Wenn man es für sein Selbstwertgefühl nötig hat, den anderen erst an der langen Leine zappeln zu lassen, nach dem Motto "Mich musst du erst verdienen",

was bedeutet für dich zappeln?

ich gehe die dinge auch sehr langsam an. aber nicht, weil ich meinen "marktwert" steigere, das brauche ich nicht ;-), sondern weil ich in eine beziehung sehr viel reinlege (und ohne beziehung läuft bei NICHTS nichtmal küssen, dafür bin ich mir dann doch zu schade).

das braucht aber eine gewisse zeit um den mann kennenzulernen. das heißt, dass es schon ein paar dates werden können, am ende welcher ich dann doch sage "nein, ich glaube, wir passen nicht so zusammen".

ich lasse ihn dann auch zappeln und irgendwo will ich auch sehen, ob er bereit ist zu warten, ob ich wichtig genug bin, dass er sich den aufwand des wartens macht, ob er mich genug respektiert um solange zu warten, wie ich es möchte...

Bist du denn in deinem Selbstverständnis wirklich so sehr darauf angesehen, was andere in dir sehen

schlicht und einfach - ja.

denn ich kann mich für einstein wähnen, wenn ich es nicht bin, dann sehen mich andere auch nicht so.

das war übrigens klar, dass sobald ich es mit freunden und nein schreibe, diese unterstellungen von wegen spiegelung des partners usw...

eitelkeit finde ich ganz normal. ich bin eitel, das gebe ich gut und gerne zu.

neid ist nichts schönes, aber das ist nicht mein problem und auch nicht das meines freundes.

es ist aber nun mal so, dass sich manche männer aus irgendwelchen gründen über die frauen-qualitäten definieren und wenn solche männer sandkasten freunde sind, muss man mit den klarkommen, auch wenn man selbst nicht so denkt. außerdem habe ich selbst geschrieben, dass mir äußeres genauso wichtig ist, wie inneres. nicht mehr aber auch nicht weniger.

lg

H$ans_KEramxpf


@Sonnenwind:Ich rede hier nunmal von meinem persönlichen Standpunkt. Dass du das verstehst erwarte ich nun wirklich nicht, du kennst weder mich, noch das was mich in meinem Denken geprägt hat. Und wenn du es dir so leicht machen willst, mich als Zukurzgekommenen abzustempeln der sein Ressentiment lediglich in schönen Zeilen verpackt, meinetwegen.

@ Monika:

Ja, natürlich ist mir bewusst dass Schönheit auch genug Schwierigkeiten mit sich bringt, und das sich das Begehrtwerden auch in Form dummer Anmache offenbart. Eben deshalb (und nicht zuletzt aufgrund ihrer Vergänglichkeit) ist ihr Wert für mich nur ein trügerischer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH