» »

Wozu haben Frauen eine Klitoris, eigentlich doch unnütz

Mgonikax65


scibear

Es ist eher umgekehrt. [[http://transx.transgender.at/2350_20_Operation_Entwicklung.htm]]

Ctyber>birxd


nach den mir bekannten Lehrbüchern - tatsächlich die Klit ein verkümmerter Penis.

Nenne doch mal zumindest ein Einziges. Ich befürchte, in dem steht dann aber auch, dass die Erde eine Scheibe ist ;-)

Nein im Ernst, es ist in der Evolutionstheorie unumstritten, dass äußere Geschlechtsorgane sich später entwickelt haben. Wenn man also die Analogie Klitoris/Penis zieht, dann ist es genau Umgekehrt und der Penis die ausgeprägtere Form der selben Anlage.

wDieaHuchim|mer


scribear

aber es ist - nach den mir bekannten Lehrbüchern - tatsächlich die Klit ein verkümmerter Penis.

Ausgabe von 1850 so ungefähr?

Vielleicht gab es ursprünglich nur EIN Geschlecht

Ja, aber wenn, was meinst du wohl, welches das sinnvoller Weise war?

das ist ja ´n bißchen zu wissenschaftlich

Kommt mir eher wie Märchenstunde vor. Da hab ich auch ein schönes (muss so ca. aus der Zeit deiner Lehrbücher stammen):

"Bis in die Anfänge des 17. Jahrhunderts glaubten die meisten Intellektuellen Anm., dass jeder menschliche Körper männlich und das Geschlecht der Frau nur ein infolge der Kälte ihres Temperamentes nach innen gewendetes Geschlecht des Mannes sei. Paré, erster Chirurg Karl des IX., erzählt - wie später Montaigne - die Geschichte eines Mädchens, das über einen Graben sprang: "Im selben Augenblick geschah es, dass die Genitalien und die männliche Rute sich bei ihr entwickelten, weil die Bänder gerissen waren, durch die sie im Inneren gehalten worden waren." Unvorstellbar, so Paré, sei der umgekehrte Fall, das Verschwinden der männlichen Geschlechtsorgane im Unterleib: "Wir finden deshalb niemals in irgendeiner wahren Geschichte, dass ein Mann je eine Frau wurde, weil die Natur immer zum Vollkommensten hin tendiert und nicht, umgekehrt, in solch einer Weise verfährt, dass, was vollkommen ist, unvollkommen werden könnte." Erst Bartholin war eine der wenigen rühmlichen Ausnahmen. Er wehrte sich 1608 gegen die Darstellung der Frau als einen nach innen gewendeten Mann mit der klugen Behauptung, eine solche Sichtweise sei nur ein ideologisches Komplott, das die Frau als imperfekten Mann erscheinen lasse." (Thomas Laqueur, Auf den Leib geschrieben, Frankfurt 1992, S. 110)

w~ieaudchqimmxer


Monika65

Besonders diese Stelle:

"Beim genetisch weiblichen Embryo führt das Fehlen von Testosteron dazu, dass sich "von selbst" ein weiblicher Körper mit weiblichen Geschlechtsorganen entwickelt."

wvie@auchixmmer


scribear

"...eine solche Sichtweise sei nur ein ideologisches Komplott, das die Frau als imperfekten Mann erscheinen lasse."

Scheint so, als würde es so einen Komplott immer noch geben, nämlich hier im Forum scheint mir das auch der Fall. Wie lange sich doch die wildesten Meme (Gedankenviren) so halten, ist schon erstaunlich und wie hartneckig sie bestehen bleiben, trotz heutiger Leichtigkeit, an aktuelle Informationen zu kommen (nur ein bisschen googeln) ist noch erstaunlicher. Dass wir in der sog. "Informationsgesellschaft" leben, halte ich langsam für ein Gerücht.

sIcriHbexar


Also

den Link von monika muß ich morgen mal in Ruhe lesen, ist mir jetzt in der Nacht mit 1 Fläschen Wein in der Rübe doch zu lang und zu schwierig...

Gut, Ihr scheint vom Fach zu sein und es eben zu wissen, wie es ist. Ich habe nach dem Abi (1973) meine Biobücher und überhaupt Alles von der Schule (leider) weggeschmissen, sonst könnte ich jetzt zitieren. Wir haben das so gelernt, und auch, daß z.B. die männliche Brustwarze ein Relikt der Frau ist, weil der Mann ja die Brustwarze eigentlich für nix braucht. Sogar erotisch gibt die nur wenig her, ich spreche aus Erfahrung.

Naja, es scheint so zu sen, daß sich alte Gerüchte besonders lange halten, man denke nur an Freud und seine (widerlegte) Theorie vom "Penisneid" der Frauen...

Aber der Mann galt eben in der Antike und bis zur jüngeren Vergangenheit eben immer als das "führende" Geschlecht, und heutzutage haben wir nix mehr zu melden ... :°( *schluchz* Sogar für die Entstehung der Klit braucht man uns nicht mehr *Taschentuchrauskramundtränentrockne* Es lebe das Matriarchat des 3. Jahrtausends ... :-o

NGigahter


@ wieauchimmer

Also ich fühle mich hier in eine Zeit versetzt, wo man Frauen systematisch eingeredet hat, dass ihr sexuelles Lustempfinden ja völlig unnötig sei.

Und das genau alles hier durch dies Brille siehst (oder vielleicht sogar sehen willst?), dass es hier darum ginge irgend jemand irgend etwas ein- oder auszu reden ... genau deswegen verstehst Du im Grunde gar nicht worum es hier eigentlich geht ... oder ging!

N/ighmter


Dass wir in der sog. "Informationsgesellschaft" leben, halte ich langsam für ein Gerücht. [(z]Scheint mir auch so! Vor allem wenn häufig so argumentiert wird, dass anscheinend die Wirklichkeit auf Teufel komm raus der eigenen Idealvorstellung angepasst werden muss ... Offensichtliches schlichtweg ignorierend!

N(ightexr


ops .. nochmal:

Dass wir in der sog. "Informationsgesellschaft" leben, halte ich langsam für ein Gerücht.

Scheint mir auch so! Vor allem wenn häufig so argumentiert wird, dass anscheinend die Wirklichkeit auf Teufel komm raus der eigenen Idealvorstellung angepasst werden muss... Offensichtliches schlichtweg ignorierend!

NVighxter


hihihi:

Da hat sich wieauchimmer noch nicht zu geäußert

Wieso sollte ich auch? Das hat nichts mit den Amazonen zutun, ist also völlig Off Topic.

*wechrofl*

Selbst unter großzügiger Interpretation des Threadthemas lese ich da nix von Amazonen raus!

...

Und das schreib ausgerechnbet die Person, die es wie niemand anderes hier versucht hat, das Threadthema in alle möglichen Richtungen zu lenken (um den eigenen Weltschmerz irgendwie rein zu bringen?)... nur nicht "einigermaßen Spurtreu" zu bleiben (hieße ja auch sich irgendwann mal WIRKLICH mit den Postings der anderen dazu zu befassen!

;-D

NBigPhtexr


also das mit dem zitieren ist um diese Zeit mein Ding wohl nicht mehr! :°(

Deswegen nochmal (mit der Bitte diese Unzulänglichkeit zu entschuldigen):

Da hat sich wieauchimmer noch nicht zu geäußert

Wieso sollte ich auch? Das hat nichts mit den Amazonen zutun, ist also völlig Off Topic.

*wechrofl*

Selbst unter großzügiger Interpretation des Threadthemas lese ich da nix von Amazonen raus!

...

Und das schreib ausgerechnbet die Person, die es wie niemand anderes hier versucht hat, das Threadthema in alle möglichen Richtungen zu lenken (um den eigenen Weltschmerz irgendwie rein zu bringen?)... nur nicht "einigermaßen Spurtreu" zu bleiben (hieße ja auch sich irgendwann mal WIRKLICH mit den Postings der anderen dazu zu befassen!

CAlaudwsia


Nighter, ich glaub sie hat versucht witzig zu sein...

Und das mit dem unnötigen Lustempfinden wollte ich gestern auch nochmal klarstellen, ich denke ich hab schon verstanden wie du das meintest, aber ich hielt es einfach für sinnlos, da nochmal nachzuhaken.

Ccybterbi]rd


@scribear

Naja, es scheint so zu sen, daß sich alte Gerüchte besonders lange halten, man denke nur an Freud und seine (widerlegte) Theorie vom "Penisneid" der Frauen...

Penisneid widerlegt? Hab ich was verpasst? Kannst du hierzu eine Quelle nennen?

CrlAaudsxia


Also Cyberbird, ich neide dir deinen Penis bestimmt nicht, du darfst ihn behalten.

Ja irgendwie glaube ich wird diese Theorie nicht mehr so anerkannt. So weiß ich es auch, ohne wie immer eine Quelle nennen zu können.

CVybexrbirxd


@Claudsia

Freud mag aus heutiger Sicht manchmal ein wenig chauvinistisch wirken und seine Genitalfixiertheit vielleicht ein wenig zum schmunzeln anregen, aber man muss bedenken, dass Freud nicht in der heutigen (aufgeklärten) Zeit seine Arbeiten erstellt hat. Wenn er mit Kollegen über weibliche Sexualität/Lust diskutieren wollte, stand er vielen kleinen Nighters gegenüber, die ihm mit "weibliche Lust ist unnötig" gegenübertraten. In manchen Theorien mag er sich daher ein wenig verrannt oder verzettelt haben, Grundlage für die moderne Psychoanalyse sind sie trotz alledem.

Die Zentrale Kernthese des Penisneids, das Mädchen in frühen Jahren die größeren Freiheiten des Knaben wahrnehmen und diese anfangs nur in der unterschiedlichen genitalen Ausstattung begründet sehen, ist in der modernen Psychoanalyse soweit ich weiß immer noch eine angesehene These.

Interessant (aber auch umstritten) ist in diesem Zusammenhang auch das Buch "Psychoanalyse und Feminismus" von Julliet Mitchell einer "feministischen Interpretation" der Werke Sigmund Freuds, Mitchell sieht in den Werken Freuds sogar das psychologisches Fundament des Feminismus.

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH