» »

Sex ohne Prostata? Ist das moeglich?

kZuschxltigxer hat die Diskussion gestartet


Hi zusammen,

fuer was ist die Prostata eigentlich gut und was hat es fuer Auswirkungen auf das Sexleben, wenn sie fehlt?

Antworten
B}assxanio


Also...

... zuallererst: Ich habe keine Prostata mehr und ich habe guten Sex :-)

Rein organisch hat die Prostata mehrere Funktionen: Sie hat - neben dem Beckenbodenmuskel - eine Haltefunktion für den Harn. Dann wird dort z.T. in den eigentlich danebenliegenden Bläschendrüsen ein Großteil des Ejakulats gebildet, und auch von dort bei der Ejakulation ausgestoßen. Und dann hat sie eine Ventilfunktion, da entweder Ejakulat oder Harn in den Harnleiter geleitet werden können, aber nicht beides gleichzeitig.

Ich habe meine Prostata verloren, da in ihr ein Karzinom gewachsen ist, das war vor 6 Jahren. In vielen solchen Fällen muß die Prostata mit den Bläschendrüsen entfernt werden, eine sog. "Totaloperation". Meist wird dabei einer oder beide Nervenstränge, die die Erektion steuern, entfernt oder beschädigt. Der Harn wird danach nur noch vom Beckenbodenmuskel gehalten, so wie bei den Frauen. Und es ist keine Ejakulation mehr möglich. :-(

Soviel zum rein organischen...

Weil meistens der Nerv nur noch eingeschränkt funktioniert, hat man keine oder nur noch eine schwache Erektion. Das war für mich hart, und ich denke, das ist für jeden Mann erstmal so - die Potenz gehört zur Männlichkeit, und meine erektile Dysfunktion hat ziemlich auf mein Selbstwertgefühl gedrückt.

Man(n) kann ohne Prostata nach wie vor einen Orgasmus haben, aber keine Ejakulation mehr dabei - das war eine zusätzliche Belastung für mich.

Ich habe mittlerweile gelernt, mit den Einschränkungen umzugehen, aber es war manchmal nicht leicht. Aber ich habe auch ohne Prostata meinen Schatz x:) gefunden, und wir haben trotz oder vielleicht auch wegen meiner Einschränkungen ein gutes, kreatives Liebesleben! Man wird erfinderisch und probiert vieles, an was man sich sonst nicht rantraut... ;-)

Kkestxra


Bassanio

Weil meistens der Nerv nur noch eingeschränkt funktioniert, hat man keine oder nur noch eine schwache Erektion. Das war für mich hart,

Der war gut ;-D :-x

und wir haben trotz oder vielleicht auch wegen meiner Einschränkungen ein gutes, kreatives Liebesleben! Man wird erfinderisch und probiert vieles, an was man sich sonst nicht rantraut...

Da hast Du Recht :)^ x:) Der Sex geht weg von reinen GV, man konzentriert sich mehr auf andere Sachen und Praktiken, was mir gut gefällt :-)

K?estrHa


kuschltiger

Sag mal, warum willst Du das eigentlich wissen?

Bist doch ein Mann, oder?

Wieso nimmst du dann die Pille ???

[[http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/158811/]]

C[hicc[o2S7


kestra

kuschltiger ist grün, also ein paar...

l?ittleaxndy


Selbst wenn es eine Frau ist, darf sie sich doch darüber informieren, ob es ohne Prostata funktioniert, oder? Vielleicht hat sie ja jemanden in Aussicht bei dem es so ist, oder einen Bekannten oder...

Kfestr3a


littleandy

Klar darf und soll eine Frau sich darüber informieren, hab ich auch getan.

Sie/er schreibt aber PNs unter "Jakob"..........

l)ittlemandy


Kestra:

Achso, das konnte ich natürlich nicht wissen.

T%h!om@as6x5


Hallo zusammen!:)z

ich bin neu, in diesem Forum und hoffe hier auch Hilfe und vielleicht auch Tipps zu bekommen. Ich bin 42 Jahre und bei mir wurde,am 02.06.08 nach einer Krebsdiagnose, eine Prostatatotalentfernung durchgeführt. In diesem Forum wurde meistens geschrieben, dass beim beim Sex wieder alles normal ist. Angeblich soll auch das Gefühl wieder so wie vorher sein. Das kann ich mir einfach nicht vorstellen. Ich mache,fast jeden abend mit meiner Frau die "tollen Übungen" , Tablette schlucken ( Levitra ) 30 bis 60 Minuten warten und dann geht es los. Ich schaffe es aber nicht einmal, eine erektion zu bekommen. Es kam öfter vor, dass ich, trotz schlaffen Penis einen Orgasmus bekam. Aber das war ein Gefühl, als ob man an einer fast leeren 9 Volt Batterie geleckt hat. Es war nur ein leichtes zucken, zuwenig um es zu geniessen. Nach der opperation habe ich auch irgendwie kein Lustgefühl mehr. Obwohl, bei mir, nervenderhaltend opperiert wurde, habe ich das Gefühl, als ob "er". nicht mehr zu mir gehört .Ja und beim Orgasmus kommt ja nun auch nichts mehr :-( :-(. Bis ich das akzeptiert habe wird wohl auch noch einige Zeit vergehen. Ich habe immer das Gefühl als ob dort was versucht herauszukommen, aber der "Tank" leer ist. Ja und dann ist da noch das Problem, mit dem Urin. Es ist einfach gesagt, " du musst vorher die Blase entleeren". Bei mir hat der Sex vorher aber nicht fünf Minuten gedauert. Und ich finde es nicht gerade erregend, wenn man mitten dabei wieder das Gefühl verspürt zum Wc zu müssen. Vielleicht gibt es ja, in diesem Forum jemanden der die gleichen Probleme hat, Vielleicht auch tricks kennt, dass Problem mit der Errektion in den Griff zu bekommen. ???

B$asysanvixo


Hallo Thomas,

zuallererst: Du wirst viel Geduld brauchen! Bei mir ging nach 2 Monaten überhaupt noch gar nichts. Es hat ein Jahr gedauert, bis sich der übriggebliebene Nerv wieder soweit regeneriert hatte, daß wenigstens der Ansatz einer Erektion kam. Tabletten haben übrigens bei mir gar nichts genutzt. Viagra, Levitra und wie hieß das andere? Alles für die Katz.

Das Gefühl im Beckenboden hat sich noch länger entwickelt. Für einige Jahre hatte ich nach einem heftigen Orgasmus leichte Schmerzen, die beim Genuß doch sehr gestört haben. Das ist inzwischen auch Geschichte. Offensichtlich ändert sich das Gewebe im Bereich der Operation noch nach Jahren!

Wer hat denn erzählt, daß hinterher alles so sein soll wie vorher? Alleine akzeptieren lernen, daß ich keinen Erguß mehr haben kann, hat bei mir Jahre gedauert.

Jedenfalls ist Sex für mich nicht mehr wie vorher. Anders, manches stört immer noch, und manches neue hab ich entdeckt (s.o.). Ich wünsch Dir alles Gute!

HEortisws|im}us


Aber natürlich,

nur eben anders als vorher.

Also, im Jahr 2006 wurde mir die Prostata entfernt. Totaloperation mit den erwähnten Konsequenzen: Keine Steifheit, kein Erguss. Darüber war ich vorher aufgeklärt worden. Und ich hatte zugestimmt, weil mir die Befreiung vom Krebs besonders wichtig war. Op nach "Pfannenstiel" ein waagerechter Schnitt unten am Bauch. Das tat noch lange ziemlich weh.

In der Reha machte ich die Entdeckung, dass mir das Spielen an und mit meinem kleinen Freund sehr gut gefiel. Ich probierte diese und jene manuelle Technik aus. Und siehe da, plötzlich bekam ich ein wunderbares Orgasmus-Gefühl. Das war so super, dass ich es wieder und wieder zu erlangen versuchte. Natürlich "klappte" es nicht jedesmal.

Inzwischen weiß ich, dass sich die sexuelle Energie bei mir (70 Jahre alt) im Laufe der Zeit aufbaut. Etwa im Abstand von einer Woche kann ich zu meinem Höhepunkt kommen. Und das Gefühl ist dabei intensiver als früher, als noch alles normal war. Ich bin selbst erstaunt darüber, dass es wirklich schöner ist als früher.

Wenn ich aber ungeduldig bin und "es" zu oft probiere, dann stellt sich das Gefühl leider nicht ein. Dann gibt es Kopfschmerzen und Herzrasen aber nicht das gewünschte Gefühl.

Übrigens hat meine Frau gelernt, mit mir umzugehen. Erfinderisch sein kann jeder wohl für sich und seine Partnerin.

Ainna}43


Trotz dieser so traurigen Geschichte wünsche ich jedem Mann das er heraus findet was für ihn schön ist und er zu seiner Befriedigung kommt.ist doch nichts schöner als das @:)

gmroeBg<nam


Das hört sich ja alles sehr gut an. Danke.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH