» »

Gibt es auch pädophile Frauen?

seoul;s0urvivxor


Mit Pädophilie bei Frauen habe ich mich zwar noch nicht beschäftigt, aber mit der Tabuisierung von Frauen"gewalt" gegenüber Kindern. Und damit meine ich nicht prügelnde Mütter sondern solche die

- Kinder als Partnerersatz mißbrauchen

- ihnen die Möglichkeit nehmen, selbst Gefühle zu entwickeln

- bei Trennung/Scheidung die Väter gezielt entfremden und ein Haßbild aufbauen

- Kinder mit Liebe zu ersticken und, speziell bei Jungs "Muttersöhnchen" heranzuziehen

Ich weiß nicht, ob das hier herpaßt, aber ich empfinde die Machtmittel der Mütter als eher subtil und nicht so vordergründig und gewalttätig. Mich stört jedenfalls grundsätzlich der Gedanke, Frauen seien von Natur aus das gewaltlosere Geschlecht. Es ist eine Frage der Ebenen, die man betrachtet.

Begrüße die Aussage von pocas, daß elterliche Schutzinstinkte bei beiden Geschlechtern vorhanden sind, und ein Überschreiten eben sowohl auf physischer als auch psychischer Ebene möglich ist.

Im übrigen soll sich niemand dem Glauben hingeben, daß das Ausleben pädophiler Neigungen durch Frauen bzw. eine Vergewaltigung eines erwachsenen Mannes für die Betroffenen generell ein Vergnügen darstellt und keinen Schaden hinterläßt. Zumindest von einem Fall im Bekanntenkreis kann ich bestätigen, daß ein von 3 Frauen vergewaltigter Mann keinen mehr hochbekam.

SIar$anpg123


Es gibt eine Theorie, dass Sexueller Missbrauch von Frauen an Kindern wesentlich öfter vorkommen soll, als bei Männern. Das Thema wird aber totgeschwiegen und die meisten Fälle werden auch nicht publik.

Gesellschaftlich wird dies außerdem auch nicht so schlimm angesehen - Es sieht nicht so absurd aus, wenn eine erwachsene Frau einen 12jährige/n küsst, als wenn ein Mann das tut.

Frauen als gewaltloses Geschlecht zu sehen, und den Mann als eigentlichen bösen, der immer Kriege anzetteln muss, halte ich für fragwürdig. Letztendlich übernehmen die Mütter meisten den Großteil der Erziehung und schaffen es immer wieder ihre Söhne "kriegerisch" zu erziehen.

M1exi2x82


Daß Frauen gewaltlose Wesen sind...

...ringt mir immer ein Schmunzeln ab.

Sie vermeiden (oder vermieden früher) physische Gewalt. Auch weil das oft die Körperkraft nicht hergibt.

Aber es gibt in keiner Männergemeinschaft solche abgefeimten, giftigen und hinterlistigen Psychospielchen wie in Frauengruppen. Was schlimmer ist, gerade in jungen Jahren, ist wohl eindeutig klar. Ich kenne mehrere Erzieherinnen, die ein Lied davon singen können, wie das schon im Kindergarten abgeht.

Und wenn Frauen (und natürlich manchmal auch Männer) auf diese subtile Art und Weise Kinder missbrauchen, nehmen sie ihnen gleichzeitig die letzte Chance, das Erlebte irgendwann zu verarbeiten:

Bei körperlicher Gewalt kann ein Kind sich immer noch sagen "Ich wollte es nicht. Ich wurde gezwungen. Ich bin nicht schuld".

Im anderen Fall existieren die Selbstvorwürfe "Ich wollte es ja. Ich bin selbst schuld".

Zu der Selbstdarstellung der "liebenden Pädophilen":

Pädophile lieben Kinder. Also sehr junge Menschen, die noch keinerlei entwickelte sekundäre Geschlechtsmerkmale entwickelt haben. Aber was heißt Kinder lieben? Ich liebe meine Kinder auch. Aber deshalb fummle ich ihnen nicht zwischen den Beinen rum oder fordere sie auf, das bei mir oder einem anderen Erwachsenen zu tun. Und es ekelt mich an, daß diese Kranken immer wieder versuchen, sich als harmlose Beschützer kleiner Kinderseelen darzustellen.

@Patty2006

Diese Frau war bestimmt keine Pädophile. Erwachsene, die sich zu sehr jungen Partnern hingezogen fühlen, die schon bestimmte körperliche Attribute eines Erwachsenen aufweisen (Brüste, Schambehaarung, Erektion) sind nicht pädophil. Dafür gibt es einen anderen Fachausdruck, der mir momentan leider nicht einfällt.

Pädophile stehen wirklich auf Kinder, die physisch und psychisch asexuelle Wesen sind, was Beziehungen zu Erwachsenen betrifft.

d'era8nderetxyp


Aktuell:

33-Jährige hatte 13-Jährigen sexuell missbraucht

Das Landgericht Regensburg hat eine ehemalige Lehrerin wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen Schülers zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Damit erreichte die verheiratete Frau ihr Ziel, über die Berufung eine mildere Strafe zu bekommen. Die mittlerweile nicht mehr als Lehrerin arbeitende 33-Jährige hatte sich gegen ein Urteil des Regensburger Amtsgerichts gewehrt, das sie im vergangenen Jahr zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt hatte. Sie hatte erst vor wenigen Monaten ein Kind zur Welt gebracht und auch auf eine Bewährungsstrafe plädiert, um bei ihrer Familie bleiben zu können. Die Frau lebt weiterhin mit ihrem Mann zusammen.

In der Berufungsverhandlung forderte die Staatsanwaltschaft eine schärfere Strafe von zwei Jahren und neun Monaten, während die Verteidigung auf eine Strafe von nicht mehr als zwei Jahren Haft zur Bewährung plädierte. In den Pfingstferien 2005 hatte die an einer Schwandorfer Hauptschule tätige Pädagogin zwei ihrer Schüler in ihr Haus nach Regensburg eingeladen, während sich ihr Mann auf einer Dienstreise befand. Dabei rauchte die Lehrerin mit den Teenagern, trank mit ihnen Bier und Alkopops und legte sich anschließend mit beiden zum Schlafen ins Ehebett. "In einem Strudel von Emotionen", so die Begründung der Frau im ersten Prozess, habe sie den intimen Kontakt mit ihrem Lieblingsschüler nicht bremsen können. Allerdings bestritt sie, dass es über Petting hinaus zum Geschlechtsverkehr gekommen sei. Der andere Junge schlief während der Tat.

Noch in den Wochen nach der Tat hatte die Frau den Jungen mit SMS und Liebesbriefen belästigt. Sie schrieb ihm etwa, "ich muss mir jetzt die Pille danach besorgen, damit ich nicht schwanger werde." An die Öffentlichkeit kam der Fall durch die Anzeige der Mutter des Jungen ein halbes Jahr nach der Tat. Sie ging zur Polizei, nachdem ihr Sohn mit dem Erlebten nicht fertig wurde. Die Lehrerin hatte bis dahin auch als Vertrauenslehrerin an der Schule gearbeitet.

14. Dezember 2006 - 16.39 Uhr

Also sowas gibt es offensichtlich doch. Nur wird das in der Presse weit weniger verwurstet als der Fall Mederake in Dresden.

M@aster @TealxC


? wie? Da sagt dir eine Lehrerin, idu sollst zu ihr nach hause kommen, RAUCHT und TRINKT mit dir und du merkst nicht, dass sie nen Knall hat?

M^astert xTealC


(mit "du" ist eine fiktive Person gemeint, ...schlechte formulierung)

d5eranYder*etyp


Na das diese Dame pädophile Neigungen hat ist doch bitte klar oder?! Sie "habe sich in den 13jährigen verliebt" halte ich für sehr fadenscheinig...aber als Frau kann man das wohl so vor Gericht verkaufen...

Zwei Jahre auf Bewährung. %-|

Ein Mann hätte einen feinen Schauprozess bekommen und mit Sicherheit keine Bewährung!

D7aniel PJg.x1967


pädophile Frauen

Na das diese Dame pädophile Neigungen hat ist doch bitte klar oder?! Sie "habe sich in den 13jährigen verliebt" halte ich für sehr fadenscheinig... aber als Frau kann man das wohl so vor Gericht verkaufen...Zwei Jahre auf Bewährung.

Ob eine Pädophilie im engeren Sinne vorliegt, also eine zeitlich überdauernde, überwiegende oder ausschließliche Neigung zu vorpubertären Kindern, wissen wir nicht- zumal 13-jährige an der Grenze zwischen Kindheit und Jugend stehen.

Über die Emotionen dieser Frau wissen wir ebenso wenig.

Ich bin vereinzelt auf pädophile Frauen getroffen, es scheint jedoch ein seltenes Phänomen zu sein. Allerdings sind Frauen in sexuellen Randgruppen generell stark unterrepräsentiert. In der Pädophilenszene, sowie in Rahmen institutioneller Beratung für Pädophile, treten pädophile Frauen nur im Promillebereich auf.

d`erawndereltyp


@Daniel

woher hast Du denn Deine Erkentnisse? Arbeitest Du in diesem Bereich?

D=aniell Jg9.1967


@deranderetyp

Ich fühle mich selbst von Jungen erotisch angezogen und habe über die Jahre mit einer größeren Anzahl von Kontakten zu pädophilen über Selbsthilfegruppen und andere Kommunikationsplattformen geknüpft. Darüber hinaus beziehe ich mein Bild auch von den Erfahrungen forensicher Fachleute und engagierter Berater auf diesem Feld.

dderaYnder9etyp


Ich finde es sehr fragwürdig, dass in der Öffentlichkeit bzw. öffentlichen Wahrnehmung NUR Männer als Pädophil dargestellt werden. Das es auch genügend Frauen gibt, lässt sich aus dem zitierten Fall, meiner Bekannten und den Erfahrungen anderer hier deutlich schlußfolgern...

sfun2x7


Oh gott, wenn ich sowas lese, das geht ja gar nicht:

@Daniel:Ich fühle mich selbst von Jungen erotisch angezogen

Ich versteh das nicht!!!! Das sind KINDER! Ich bin Mutter von zwei JUNGS!!!

Ehrlich, nur die Vorstellung du könntest dir irgendetwas sexuelles mit meinen Söhnen vorstellen.....

Ich bin echt auf hundertachzig! Für diese Menschen habe ich null Verständnis! Es gibt kein Kind, was solche Kontakte möchte, egal wie man es dreht. Das Schlimme ist nur das sie so leicht beeinflußbar sind.

Und Strafen sollte es für pädophile Frauen und Männer gleichermaßen geben. Wißt ihr nicht was ihr diesen Kindern antut!!!

Sie haben kein normales Leben mehr vor sich, nur weil ihr euere perversen Gelüste ausleben müßt.

Ich würde alle sofort anzeigen, wenn ich auch nur den Hauch einer perversen Handlung mitbekommen würde.

B%ern|hardQ81


Hallo,

das is ja eine sehr geladene Diskussion hier und ich möchte mich auch mal zu Wort melden.

Ich denke nicht, dass hier irgendwer Pädophile gut heißt oder sonst was. Auch ich verurteile solche Menschen, egal ob Mann oder Frau.

Aber wie das Beispiel hier zeigt, wird hier alles über einen Kamm geschoren. Nur denke ich, eines der Hauptprobleme ist auch, dass die Neigung pädophil zu sein, in unserer Gesellschaft totgeschwiegen wird. Einerseits verständlich, aber andererseits auch meiner Meinung unverantwortlich.

Wie viele hier schon richtig sagen: "Es geht um das Leben unserer/euerer Kinder!" Und so wie ich das sehe, kann man das nicht schützen, wenn eine solch große Gefahr einfach totgeschwiegen wird und keiner eigentlich weiß, worum es bei dem Thema geht.

Gerade WEIL ES UM DEN SCHUTZ DER KINDER GEHT, sollte man sich mit diesem Thema auseinandersetzen um auch wirklich erkennen zu können, wann wirklich von wem eine solche Gefahr ausgehen könnte und - nicht zu vergessen - um Möglichkeiten zu finden, wie man diese Krankheit/Neigung, oder wie man es nennen will, therapieren oder behandeln kann.

Solche Menschen einfach wegzusperren kann keine Lösung sein, denn besser wird es davon garantiert nicht. Eher im Gegenteil.

Ich habe für später auch Familienpläne und mag Kinder. Ich möchte später auch welche haben und allein schon deshalb verachte ich jeglichen sexuellen Kontakt zu Minderjährigen.

Obwohl es verständlich ist und ich in einer solchen Situation auch nicht über meinen Schatten springen kann, kann es nicht richtig sein, dass Pädophile in der Gesellschaft regelmäßig medial geteert und gefedert an den Pranger gestellt werden und anschließend in ein tiefes Loch geworfen werden, von dessen Deckel man den Schlüssel wegwirft. Das sind Methoden des Mittelalters und nicht aus der heutigen Zeit und können nicht dem Rechtsstaatsprinzip entsprechen. Diese Menschen brauchen professionelle psychologische und medizinische Hilfe und so bescheuert es auch klingt, die Unterstützung der Gesellschaft, dass genau so etwas NICHT wieder vorkommt!

Die Gesetze zum Schutz unserer Kinder gibt es schon sehr lange und zu genüge. Sie müssten nur endlich richtig und in vollem Umfang angewandt werden. Ich beschuldige nämlich auch die Exekutivgewalt unseres Staates in vielen Fällen der "Mittäterschaft"!

Das ist meine Meinung, ich verteidige hiermit nicht einen einzigen Pädophilen und ich hoffe, deswegen nicht in der Luft zerrissen zu werden! Aber Angriff ist eben nicht immer die beste Verteidigung.

D+anie=l J4g.19x67


Paädophile

Auch ich verurteile solche Menschen, egal ob Mann oder Frau.

Man kann niemanden wegen einer bloßen Neigung verurteilen.

[...]um Möglichkeiten zu finden, wie man diese Krankheit/Neigung, oder wie man es nennen will, therapieren oder behandeln kann.

Handelt es sich um eine Pädophilie im engeren Sinne, gibt es keine erfolgversprechenden Behandlungsmöglichkeiten, die an der Neigung irgendetwas zu verändern mögen.

Ich habe für später auch Familienpläne und mag Kinder. Ich möchte später auch welche haben und allein schon deshalb verachte ich jeglichen sexuellen Kontakt zu Minderjährigen.

Nur zur Information: Sexuelle Kontakte zu Jugendlichen ab 14 sind in der Regel nicht strafbar. Strafbar sind regelmäßig nur sexuelle Kontakte zu unter-14-jährigen Kindern. Viele Bürger glauben, daß sexuelle Kontakte zu Minderjährigen strafbar seien, das stimmt also in dierser Form nicht.

Die Gesetze zum Schutz unserer Kinder gibt es schon sehr lange und zu genüge. Sie müssten nur endlich richtig und in vollem Umfang angewandt werden. Ich beschuldige nämlich auch die Exekutivgewalt unseres Staates in vielen Fällen der "Mittäterschaft"!

Stravefolgungsbehörden haben bei Kenntnis einer Straftat zu ermitteln und tun dieses, gerade im Bereiche von Sexualstrataten auch pflichtgemäß. Die Strafrahmen wurden im Laufe der letzten 12 Jahre kontinuierlich erhöht. Von einer Untätigkeit des Staates kann man also kaum reden.

d"erandBerettyxp


@ sun27

das es nicht in Ordnung ist, ist wohl unstrittig. Darum ging es aber hier gar nicht. Der Thread war absolut wertungsfrei angedacht und sollte lediglich die (wie ich finde interessante) Frage klären, ob dieses Phänomen auch bei Frauen auftritt.

Das solche Vergehen weder von der Öffentlichkeit noch von der Justiz im Sinne der geschlechtlichen Gleichbehandlung beurteilt werden, zeigt ja dieses Urteil in Regensburg.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH