» »

Vergewaltigungsfantasien

DbieLue{na3x0


Bei mir ist es ähnlich, ich habe weder einen Hang zur Dominanz noch zum Devotsein und schon gar nicht würde ich real gerne vergewaltigt werden. Aber im Kopfkino ist das ein ganz ausgereiftes Programm, da bin ich ausgeliefert und gefesselt und werde mit Gewalt benutzt. Schon komisch wenn ich so darüber nachdenke....... Ich habe mir oft vorgestellt wie es wäre wenn ein fremder mich mal benutzt wie er es mag, real würde ich durchdrehen. Das passt doch nicht zusammen.

Beruhigt mich aber das ich nicht die einzige bin, die so denkt und fühlt.

Liebe Grüsse

Lena

K^lexio


Claudsia

Ist es so wichtig, wie man es definiert?

Für mich ja, denn ich würde schon gerne verstehen, was jemand meint und umgekehrt wird mich auch niemand verstehen, was ich meine, wenn wir zwar dasselbe Wort verwenden, es aber anders definieren und wenn ich es recht verstanden habe, dann handelt es sich bei Dir um Fantasien einer Vergewaltigung, die in der Realität als Straftat gelten und bei anderen um ein anfängliches Nichtwollen, aber sich überreden lassen, bei anderen wieder um ein härter Genommen werden wollen, während sie selbst passiv bleiben. Das sind für mich drei verschiedene Definitionen.

Was aber glaube ich wichtig ist, ist, dass sich die meisten für diese Gedanken unnötigerweise schämen. Weil es ja wirklich passiert und etwas Entsetzliches ist, wie kann man da Genuss empfinden

Das mag sein, dass sich viele wegen ihrer Phantasien schämen. Was ich nicht ganz verstehe ist, was Du mit Genuss meinst und worauf Du diesen Genuss beziehst?

Wenn ich Fantasien habe, dann genieße ich, dass ich mir etwas in Gedanken erschaffe, mir vorstelle, wie ich mich fühlen würde - es ist ja nichts real. In der Fantasie ist alles möglich. Es ist keine Fantasie, das ich als Wunsch im Hinterkopf habe zu realisieren, sondern eine reines Kopfkino, eine Vorstellung, aber kein Wunsch. Ich stelle mich in meiner Fantasie anders vor, ich stelle mir vor, wie ich dabei fühle und fühle es nach. Ich löse in mir durch meine Gedanken Gefühle aus, stelle mir vor, wie ich fühlen würde, wenn.....

Und es ist daher ein Tabuthema.

Ja, das fragte ich mich auch all die Jahre, wie kann ich nur an solchen Gedanken Gefallen finden.

Weil es Gedanken sind. Keine Realität.

Ich finde, es hängt davon ab, woran man Gefallen findet. Die Fantasie betrifft ja die Person, die fantasiert und insofern sehe ich keinen Grund, warum das ein Tabuthema sein soll. Es ist ähnlich wie bei einigen Schriftstellern. Sie finden auch Gefallen daran sich alle möglichen Personen die sie so im Alltag treffen oder über sie in den Medien erfahren, in Gedanken zu erschaffen, sich mit ihnen zu identifizieren und nachzuempfinden, wie sie sich fühlen, aber sie stellen sich nur vor, sie wäre sie, sie sind nicht sie und es bedeutet nicht, dass nur weil sie eine gewisse Empathie haben, wie andere fühlen und denken können, sie in der Realität auch so empfinden.

Und mit SM, das ist auch ein Bereich, der nicht der Wirklichkeit angehört. Da wird eine Welt aufgebaut, die real scheint aber es nicht ist, weil man ja jederzeit rauskann, wenn es zu viel wird.

Das sehe ich anders, denn das ist ja keine Fantasie mehr, sondern Realität, eine individuelle Neigung, die praktiziert wird. Schmerz wird zugefügt und als lustvoll empfunden, auch wenn es eine Möglichkeit gibt, aufzuhören. Vergewaltigungsfantasien können auch Menschen haben, die in der Realität bei Schmerzen keinen Lustgewinn haben, da sie keinem echten Schmerz ausgesetzt sind. Da stellt man sich vor, Schmerz zugefügt zu bekommen und es zu genießen, was in der Realität zutreffen kann, aber nicht muss. Ich finde, das hat nur mit Vorstellungskraft zu tun und der Faszination an dem, dass man sich etwas vorstellen kann, was einem selbst oder anderen passiert ist.

SM wird niemand freiwillig praktizieren, der Schmerzen nicht genießt, denn wenn nicht beide zustimmen, wäre es eine Straftat.

K3leixo


Claudsia

Und das SEHE und FÜHLE ich, ohne es zu ERLEBEN, das kann ich mir sogar während des Kuschelsex wenn ich die Augen schließe hervorrufen und genießen.

Und das verstehe ich drunter.

Mein Mann würde mich sowieso nie härter anpacken und ich bin nicht mal so furchtbar sicher ob ich das will.

Da stellt sich mir die Frage, wozu man diese Fantasien hat und wann man diese Fantasien hat?

CMlaoudsiixa


Kleio, da hast du ein paar ganz interessante Punkte angesprochen.

Woran findet man eigentlich Gefallen? Was genau genießt man dabei?

Wenn ich das wüsste...

Ich beschreibe es mal so wie es bei mir ist.

Also ich habe Sex, allein oder mit meinem Mann, völlig egal, ich werde eben irgendwie stimuliert, aber bei mir ist es in 90 % der Fälle so, dass ich an alles Mögliche denken würde und nie zum Orgasmus käme.

Daher bin ich gedanklich "weg", ich denke mich in eine für mich geile Situation, und je nach Stimmung ist sie milder oder eisenhart. Und wenn der Mann in meiner Vorstellung (nie die Frau - das ist das was mich von Anfang an so stutzig gemacht hat, lange dachte ich, ich hätte das verkehrte Geschlecht) zum Höhepunkt kommt, dann komme ich auch. Und wie...

Beim zweiten und den weiteren Orgasmen brauche ich das nicht mehr, da bin ich ganz bei mir, ich brauche diese Vorstellungen nur beim ersten Mal, um in Stimmung wie man so schön sagt zu kommen.

Ich habe auch richtige Träume davon, wo ich schweißgebadet aber glücklich erwache.

Mit SM habe ich keine Erfahrung, daher sage ich dazu auch nicht viel, ich habe es nur als Beispiel gesehen, dass eine Welt aufgebaut ist, die bei SM eben realer ist, wie du richtig sagst, da der Schmerz ja zugefügt wird. Dennoch kann man den Punkt bestimmen, wo es zu viel wird, was man im Fall der echten Folter ja nicht kann. Von daher fällt es für mich unter Scheinwelt.

Regina, das mit dem ohne Gesicht kenne ich auch.

Aber im Gegensatz zu dir könnte ich mir niemals meinen Mann dafür vorstellen, nie!!!!

Nur mit Fremden, deren Gesicht ich aber nicht sehe.

Und Weps und Lena und alle die ihr hier geschrieben habt, ich glaube es tut schon gut, mal darüber zu reden, nicht? Ich hab mich immer unnormal gefühlt, ausgesondert, pervers. Es passt einfach nicht, sich an einer Situation aufzugeilen, die man nie erleben möchte, es ist so irrsinnig, so widersinnig, und dennoch ist es da.

Und es ist so gut zu wissen, dass man damit nicht alleine ist.

Es ist übrigens auch das allererste Mal, dass ich so offen darüber schreibe.

CJlau%dxsia


Übrigens Kleio, ich musste grad ein wenig grinsen, ich bin nämlich Schriftstellerin (so nebenbei) und meine Romanfiguren sind manchmal realer für mich als das echte Leben...

Und du hast Recht, die tun und denken Dinge, die ich nie machen würde, die sind manchmal ganz schön widerspenstig

>:(

Zu deiner anderen Frage, die hab ich mir auch schon gestellt, nämlich ob ich devot bin und vielleicht ein Fall für einen SM Club.

Das erste könnte sogar sein, also devot, und Schmerzen mag ich eigentlich auch, ich füge sie mir manchmal selber zu, weil wie schon erwähnt, mein Mann würde das nie, aber SM ist definitiv nichts für mich.

Nicht so, wie ich es von Bildern und aus den Berichten hier kenne. Ich will niemandem zu nahe treten, ich habe mich eine Zeitlang wirklich informiert und ausgetauscht um zu erfahren, ob ich in diese Richtung gehen sollte, nein, für mich kommt es nicht in Frage.

Und ich frage mich oft, ob ich bei meinem Mann etwas vermisse, ja, eindeutig, ja, ich möchte, dass er manchmal härter ist, aber das wird er nie und damit muss ich leben. Dafür habe ich eben mein Kopfkino.

RYeginaD-x912


Claudsia

Regina, das mit dem ohne Gesicht kenne ich auch.

Aber im Gegensatz zu dir könnte ich mir niemals meinen Mann dafür vorstellen, nie!!!!

Wofür genau könntest du dir deinen Mann niemals vorstellen? Ich habe NICHT geschrieben, dass ich vergewaltigt oder mit Gewalt genommen werden möchte. Daher finde ich es eher total positiv und etwas Besonderes, dass auch meine Fantasien sich um ihn drehen. Ich finde es geil, dass dies noch nach über 5 Jahren so ist.

twomrmuc4x0


Vielleicht können uns da wirklich nur Psychologen weiterhelfen, ;-D warum wir im Kopf Dinge machen würden, die wir real niemals uns eingestehen würden.

ich will eine Vergewaltigung nicht gut heissen !!!!.... aber was ist wirklich der Grund, das wir es ablehnen uns Sex mit Gewalt, unaufgefordert, unrechtmässig zu holen... obwohl beide Seiten es manchmal doch danach sehnt ?

Ist es einfach nur unsere Angst uns etwas einzugestehen das nicht sein darf ?

Ist es unsere Erziehung die uns davon abhält ?

Ist es die Angst vor dem Schmerzen ?

Kwleio


tommuc40

<<

obwohl beide Seiten es manchmal doch danach sehnt ? <<

Ich denke, es spielt keine Rolle, ob ein Mann davon träumt vergewaltigt zu werden oder eine Frau. Ausschlaggebend ist ja, dass man es ja gar nicht will und dass diese Träume sich selbst betreffen und nicht andere.

z. B. ist es etwas ganz anderes, wenn man davon träumt jemanden anderen zu vergewaltigen. Da würden bei mir alle Alarmglocken läuten und ich würde mich mit einem Therapeuten unterhalten. Davon ist im Psychologie-Forum ab und zu etwas zu lesen - meistens sind es Männer und sie sind sich dessen bewusst, wie gefählich diese Gedanken sind, denn auch die sind Zeichen für eine gewisse Neigung, die nichts mehr mit Sexualität zu tun haben. Es ist ja auch hier nachzulesen, dass sich niemand eine wirkliche Vergewaltigung wünscht und es eine Phantasie ist und bleibt.

lxiq


z. B. ist es etwas ganz anderes, wenn man davon träumt jemanden anderen zu vergewaltigen.

dazu muss ich kurz mal sagen: ich bin zwar in den Fantasien immer die Passive; allerdings habe ich auch schon von Freundinnen (und meiner Frau ebenfalls) gehört, dass sie in ihrem Kopfkino hin und wieder die "aktiven" sind.

Ich denke also, den Grundsatz: wir verherrlichen keine realen Vergewaltigungen, es sind nur Fantasien, die Gedanken sind frei - kann man auch hier anwenden, denn keine meiner Bekannten sehnt sich real danach jemanden zu 'beherrschen' / vergewaltigen, obwohl grade dieses im Kopfkino stattfindet.

tNommurc4x0


@Kleio

aber ist es nicht so, das wenn sich einer eine Vergewaltigung in seinem Kopf vorstellt, er sich vor allem dem aktiven Part der Vergewaltigung in Erinnerung führt... nicht den, der missbraucht wird ?

Ganz klar... reale Vergewaltigungen sind glaube ich für alle hier ein TABU, eine Grenze die keiner durchbricht.

Mir geht es darum, das was hinter dem Gedanken der Vergewaltigung steht näher zu erläutern... das es einfach nur etwas mit Unterwerfung oder Erniedrigung zu tun hat... ist mir zu oberflächlich...

ich glaube, man muss erst das genaue Denkmuster definieren können, um die Frage zu beantworten... woher und wieso diese Gedanken existieren...

aber damit wir uns klar verstehen... sie dürfen niemals wahr werden !!!!

KAle9io


tommuc40

Mir geht es darum, das was hinter dem Gedanken der Vergewaltigung steht näher zu erläutern... das es einfach nur etwas mit Unterwerfung oder Erniedrigung zu tun hat... ist mir zu oberflächlich...

Was sollte es denn sonst sein, als die Gier nach Macht über jemanden anderen, wenn man davon phantasiert, sich jemanden mit Gewalt unterwerfen, der gar nicht will?? Wo wäre für Dich die sexuelle Komponente? Für alles andere gibt es doch Möglichkeiten?

C7laudsxia


Also wenn ich es denke, dann ist es nicht die Unterwerfung, oder nur selten, es ist ganz einfach die Begierde, sonst nichts.

Regina, meinen Mann lass ich aus allen Kinoprogrammen raus, noch nie konnte ich mir irgendetwas mit ihm vorstellen, sobald er "auftaucht" ist es vorbei, frag mich nicht warum, aber wahrscheinlich weil er in der Realität ist und ich genau weiß oder eben unterscheiden möchte, dass das andere ein Traum ist.

Und dieser Traum darf und soll nicht in die Wirklichkeit.

Vielleicht so erklärt...

Was dahintersteckt weiß ich nicht, ich glaube da ist jeder von uns überfragt.

Ich denke nicht dass wir da eine Lösung finden können.

Wichtig ist mir eigentlich der Punkt, dass sich so viele für diese Gedanken schämen, und vielleicht liest jemand hier und stellt fest, dass diese Gedanken weit verbreitet sind. Das wär eigentlich mein Hauptanliegen.

C^ra{zylenxi


Claudsia

Sorry, aber wenn man es mal in real erlebt hat, dann kannst du mir glauben, hat man fantasien dieser Art nicht mehr-also stimmt der Ansatz, daß JEDE solche Fantasien hat, sicher nicht

R0e)gina-9x12


Claudsia

noch nie konnte ich mir irgendetwas mit ihm vorstellen, sobald er "auftaucht" ist es vorbei,

Das finde ich eigentlich sehr schade. Du hast etwas interessantes geschrieben. Dass es hierbei um die Begierde geht. Das sehe ich ähnlich. Allerdings bezieht es sich bei mir auf mein "Objekt der Begierde", mit dem ich das alles (weil das nötige Vertrauen vorhanden ist) erleben möchte. Ich habe viele Begierden, aber nur ein Objekt der Begierde. Daher keine Fremden, ich bin einfach ausgelastet sexuell. Vielleicht hat es auch damit etwas zu tun. Wenn man kein ausgefülltes oder ein eher monotones Sexleben hat, dann könnte ich mir vorstellen, dass man sich in solchen Fantasien flüchtet. Ist nur so ein Denkansatz.

Kil$eio


Crazylein

Sorry, aber wenn man es mal in real erlebt hat, dann kannst du mir glauben, hat man fantasien dieser Art nicht mehr-also stimmt der Ansatz, daß JEDE solche Fantasien hat, sicher nicht

Sie hat auch nicht geschrieben, dass alle Frauen Fantasien dieser Art haben, sondern danach gefragt, ob es stimmt, nachdem alle Frauen, die sie kennt, Vergewaltigungsfantsien haben. :-D

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH